Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

und Zustände der Anstalt sind solche, welche den Fortschritten der
Wissenschaft, der Blüthe des Staates Ohio, dem Ruhme unsrer großen
und erleuchteten Nation in allen Theilen entsprechen. Unsre Wohl¬
thätigkeitsanstalten sind der Stolz unsers Landes.

Aber wie sie sich füllen, sagt er nicht.


Siebentes Kapitel.

Dieser Brief war der letzte, den Moorfeld aus Ohio an Benthal
schrieb. Die scheinbare Ruhe und Mäßigung, womit er die unglückliche
Begebenheit erzählt, war vielleicht schon in dem Augenblicke, da er's
that, entweder nur die Ohnmacht des Betäubten, oder das mühsamste
Product der Reflexion, womit er -- ein Mann vor einem Mann --
sich zusammennahm. Anders sah ihn seine nächste Umgebung. Der
Ausbruch der Wuth, von welchem er in knappester Gemessenheit Er¬
wähnung macht, daß er ihn unmittelbar gegen den Urheber des Un¬
glücks gerichtet, fluthete ungezähmt auch über die festeren Dämme der
geselligen Ordnung und Verträglichkeit. Zunächst zerfiel er mit Doctor
Althof. Was er in seinem Briefe so ruhig ausspricht: "Man will
das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus bringen" be¬
kämpfte er in der Wirklichkeit mit dem heftigsten Widerspruch. Er
wolle sie nun und nimmermehr "unter den Fäusten der Yankees"
wissen, schwor er ununterbrochen, wie er überhaupt alle Heilvorschläge
des Doctors, welche die gewöhnliche Praxis in Lähmungsfällen befolgt,
leidenschaftlich verwarf. Er schalt den Doctor einen "crassen Soma¬
tiker", wollte das Kind mit Adagios auf der Violine heilen, wollte
ihr frische Blumen aus Deutschland kommen lassen und malte einen
"Heilplan der Liebe" aus, der vielleicht eine schönere Eingebung der
Poesie als der Wissenschaft war. Ganz außer sich gerieth er aber, als
Vater Ermar selbst, ohne von dem ärztlichen Streite einen Begriff zu
haben, nur dem natürlichen Instincte des Verstandes folgend, die Partei
des Besonnenen gegen den Excentrischen ergriff und seine Kranke der

und Zuſtände der Anſtalt ſind ſolche, welche den Fortſchritten der
Wiſſenſchaft, der Blüthe des Staates Ohio, dem Ruhme unſrer großen
und erleuchteten Nation in allen Theilen entſprechen. Unſre Wohl¬
thätigkeitsanſtalten ſind der Stolz unſers Landes.

Aber wie ſie ſich füllen, ſagt er nicht.


Siebentes Kapitel.

Dieſer Brief war der letzte, den Moorfeld aus Ohio an Benthal
ſchrieb. Die ſcheinbare Ruhe und Mäßigung, womit er die unglückliche
Begebenheit erzählt, war vielleicht ſchon in dem Augenblicke, da er's
that, entweder nur die Ohnmacht des Betäubten, oder das mühſamſte
Product der Reflexion, womit er — ein Mann vor einem Mann —
ſich zuſammennahm. Anders ſah ihn ſeine nächſte Umgebung. Der
Ausbruch der Wuth, von welchem er in knappeſter Gemeſſenheit Er¬
wähnung macht, daß er ihn unmittelbar gegen den Urheber des Un¬
glücks gerichtet, fluthete ungezähmt auch über die feſteren Dämme der
geſelligen Ordnung und Verträglichkeit. Zunächſt zerfiel er mit Doctor
Althof. Was er in ſeinem Briefe ſo ruhig ausſpricht: „Man will
das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus bringen“ be¬
kämpfte er in der Wirklichkeit mit dem heftigſten Widerſpruch. Er
wolle ſie nun und nimmermehr „unter den Fäuſten der Yankees“
wiſſen, ſchwor er ununterbrochen, wie er überhaupt alle Heilvorſchläge
des Doctors, welche die gewöhnliche Praxis in Lähmungsfällen befolgt,
leidenſchaftlich verwarf. Er ſchalt den Doctor einen „craſſen Soma¬
tiker“, wollte das Kind mit Adagios auf der Violine heilen, wollte
ihr friſche Blumen aus Deutſchland kommen laſſen und malte einen
„Heilplan der Liebe“ aus, der vielleicht eine ſchönere Eingebung der
Poeſie als der Wiſſenſchaft war. Ganz außer ſich gerieth er aber, als
Vater Ermar ſelbſt, ohne von dem ärztlichen Streite einen Begriff zu
haben, nur dem natürlichen Inſtincte des Verſtandes folgend, die Partei
des Beſonnenen gegen den Excentriſchen ergriff und ſeine Kranke der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0414" n="396"/>
und Zu&#x017F;tände der An&#x017F;talt &#x017F;ind &#x017F;olche, welche den Fort&#x017F;chritten der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, der Blüthe des Staates Ohio, dem Ruhme un&#x017F;rer großen<lb/>
und erleuchteten Nation in allen Theilen ent&#x017F;prechen. Un&#x017F;re Wohl¬<lb/>
thätigkeitsan&#x017F;talten &#x017F;ind der Stolz un&#x017F;ers Landes.</p><lb/>
          <p>Aber wie &#x017F;ie &#x017F;ich füllen, &#x017F;agt er nicht.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die&#x017F;er Brief war der letzte, den Moorfeld aus Ohio an Benthal<lb/>
&#x017F;chrieb. Die &#x017F;cheinbare Ruhe und Mäßigung, womit er die unglückliche<lb/>
Begebenheit erzählt, war vielleicht &#x017F;chon in dem Augenblicke, da er's<lb/>
that, entweder nur die Ohnmacht des Betäubten, oder das müh&#x017F;am&#x017F;te<lb/>
Product der Reflexion, womit er &#x2014; ein Mann vor einem Mann &#x2014;<lb/>
&#x017F;ich zu&#x017F;ammennahm. Anders &#x017F;ah ihn &#x017F;eine näch&#x017F;te Umgebung. Der<lb/>
Ausbruch der Wuth, von welchem er in knappe&#x017F;ter Geme&#x017F;&#x017F;enheit Er¬<lb/>
wähnung macht, daß er ihn unmittelbar gegen den Urheber des Un¬<lb/>
glücks gerichtet, fluthete ungezähmt auch über die fe&#x017F;teren Dämme der<lb/>
ge&#x017F;elligen Ordnung und Verträglichkeit. Zunäch&#x017F;t zerfiel er mit Doctor<lb/>
Althof. Was er in &#x017F;einem Briefe &#x017F;o ruhig aus&#x017F;pricht: &#x201E;Man will<lb/>
das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus bringen&#x201C; be¬<lb/>
kämpfte er in der Wirklichkeit mit dem heftig&#x017F;ten Wider&#x017F;pruch. Er<lb/>
wolle &#x017F;ie nun und nimmermehr &#x201E;unter den Fäu&#x017F;ten der Yankees&#x201C;<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chwor er ununterbrochen, wie er überhaupt alle Heilvor&#x017F;chläge<lb/>
des Doctors, welche die gewöhnliche Praxis in Lähmungsfällen befolgt,<lb/>
leiden&#x017F;chaftlich verwarf. Er &#x017F;chalt den Doctor einen &#x201E;cra&#x017F;&#x017F;en Soma¬<lb/>
tiker&#x201C;, wollte das Kind mit Adagios auf der Violine heilen, wollte<lb/>
ihr fri&#x017F;che Blumen aus Deut&#x017F;chland kommen la&#x017F;&#x017F;en und malte einen<lb/>
&#x201E;Heilplan der Liebe&#x201C; aus, der vielleicht eine &#x017F;chönere Eingebung der<lb/>
Poe&#x017F;ie als der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft war. Ganz außer &#x017F;ich gerieth er aber, als<lb/>
Vater Ermar &#x017F;elb&#x017F;t, ohne von dem ärztlichen Streite einen Begriff zu<lb/>
haben, nur dem natürlichen In&#x017F;tincte des Ver&#x017F;tandes folgend, die Partei<lb/>
des Be&#x017F;onnenen gegen den Excentri&#x017F;chen ergriff und &#x017F;eine Kranke der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0414] und Zuſtände der Anſtalt ſind ſolche, welche den Fortſchritten der Wiſſenſchaft, der Blüthe des Staates Ohio, dem Ruhme unſrer großen und erleuchteten Nation in allen Theilen entſprechen. Unſre Wohl¬ thätigkeitsanſtalten ſind der Stolz unſers Landes. Aber wie ſie ſich füllen, ſagt er nicht. Siebentes Kapitel. Dieſer Brief war der letzte, den Moorfeld aus Ohio an Benthal ſchrieb. Die ſcheinbare Ruhe und Mäßigung, womit er die unglückliche Begebenheit erzählt, war vielleicht ſchon in dem Augenblicke, da er's that, entweder nur die Ohnmacht des Betäubten, oder das mühſamſte Product der Reflexion, womit er — ein Mann vor einem Mann — ſich zuſammennahm. Anders ſah ihn ſeine nächſte Umgebung. Der Ausbruch der Wuth, von welchem er in knappeſter Gemeſſenheit Er¬ wähnung macht, daß er ihn unmittelbar gegen den Urheber des Un¬ glücks gerichtet, fluthete ungezähmt auch über die feſteren Dämme der geſelligen Ordnung und Verträglichkeit. Zunächſt zerfiel er mit Doctor Althof. Was er in ſeinem Briefe ſo ruhig ausſpricht: „Man will das unglückliche Kind in das Irrenhaus zu Columbus bringen“ be¬ kämpfte er in der Wirklichkeit mit dem heftigſten Widerſpruch. Er wolle ſie nun und nimmermehr „unter den Fäuſten der Yankees“ wiſſen, ſchwor er ununterbrochen, wie er überhaupt alle Heilvorſchläge des Doctors, welche die gewöhnliche Praxis in Lähmungsfällen befolgt, leidenſchaftlich verwarf. Er ſchalt den Doctor einen „craſſen Soma¬ tiker“, wollte das Kind mit Adagios auf der Violine heilen, wollte ihr friſche Blumen aus Deutſchland kommen laſſen und malte einen „Heilplan der Liebe“ aus, der vielleicht eine ſchönere Eingebung der Poeſie als der Wiſſenſchaft war. Ganz außer ſich gerieth er aber, als Vater Ermar ſelbſt, ohne von dem ärztlichen Streite einen Begriff zu haben, nur dem natürlichen Inſtincte des Verſtandes folgend, die Partei des Beſonnenen gegen den Excentriſchen ergriff und ſeine Kranke der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/414
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/414>, abgerufen am 23.04.2021.