Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Worte zu: Ich bitte, schonen Sie meine Mutter. Noch tragen ihre
Ahnungen nicht so weit wie die meinigen. Ich nehme mich übermensch¬
lich zusammen.

Menschen! Menschen! rief Moorfeld mit einem zerrissenen Blick
zum Himmel, weint, wenn ihr weinen müßt, mit einander, denn so
eben sagte mir Frau v. Milden dasselbe!

Mit wilder Hast stürzte er zum Hause hinaus.


Drittes Kapitel.

Es war keine Person, es war eine -- Rede, die jetzt durch New¬
yorks Straßentumult fuhr, als sich Moorfeld in seinen Wagen ge¬
worfen. Unaufhaltsam strömten ihm die Gedanken zu, unter deren
Wucht Benthal erliegen mußte. Sein Zorn loderte als dichterische
Begeisterung auf, -- und nie hatte Begeisterung mit solcher Frucht¬
barkeit ihn überschüttet, wie in dieser Stunde. Alles gab sie ihm ein,
was Herz und Gehirn fähig ist, er war Alles, was ein Mensch sein
kann, -- er war ganz sein Gegenstand. Wohin sein Auge fiel, jeder
Anblick des Straßenlebens wurde von der Gährung seines Inneren
aufgenommen und verbraucht. Dieser Abbruch eines alten Hauses,
jener Aufbau eines neuen, dieses Schaufenster, jenes Aushängeschild,
die Consulatsflagge, der Matrosenhut, das Negerantlitz, die schlagende
Thurmuhr -- kein Bild führten ihm seine Sinne zu, das nicht in
ein poetisches Bild, in ein tiefsinniges Gleichniß sich verwandelte, --
ganz Newyork gab sich der Moral zum Schmucke her.

So erreichte Moorfeld sein Boardinghouse. Er schickte zu Staunton
und ließ anfragen, wenn und wo Benthal zu sprechen. Seinen Namen
nannte er nicht, wie er seine Person nicht zeigte. Er wollte dem trau¬
rigsten Fall einer Verleugnung vorbeugen.

Es war die Börsenstunde, in welcher diese Anfrage geschah, und
Hr. Staunton nicht zu Hause. Im Laufe des Nachmittags sendete

Worte zu: Ich bitte, ſchonen Sie meine Mutter. Noch tragen ihre
Ahnungen nicht ſo weit wie die meinigen. Ich nehme mich übermenſch¬
lich zuſammen.

Menſchen! Menſchen! rief Moorfeld mit einem zerriſſenen Blick
zum Himmel, weint, wenn ihr weinen müßt, mit einander, denn ſo
eben ſagte mir Frau v. Milden daſſelbe!

Mit wilder Haſt ſtürzte er zum Hauſe hinaus.


Drittes Kapitel.

Es war keine Perſon, es war eine — Rede, die jetzt durch New¬
yorks Straßentumult fuhr, als ſich Moorfeld in ſeinen Wagen ge¬
worfen. Unaufhaltſam ſtrömten ihm die Gedanken zu, unter deren
Wucht Benthal erliegen mußte. Sein Zorn loderte als dichteriſche
Begeiſterung auf, — und nie hatte Begeiſterung mit ſolcher Frucht¬
barkeit ihn überſchüttet, wie in dieſer Stunde. Alles gab ſie ihm ein,
was Herz und Gehirn fähig iſt, er war Alles, was ein Menſch ſein
kann, — er war ganz ſein Gegenſtand. Wohin ſein Auge fiel, jeder
Anblick des Straßenlebens wurde von der Gährung ſeines Inneren
aufgenommen und verbraucht. Dieſer Abbruch eines alten Hauſes,
jener Aufbau eines neuen, dieſes Schaufenſter, jenes Aushängeſchild,
die Conſulatsflagge, der Matroſenhut, das Negerantlitz, die ſchlagende
Thurmuhr — kein Bild führten ihm ſeine Sinne zu, das nicht in
ein poetiſches Bild, in ein tiefſinniges Gleichniß ſich verwandelte, —
ganz Newyork gab ſich der Moral zum Schmucke her.

So erreichte Moorfeld ſein Boardinghouſe. Er ſchickte zu Staunton
und ließ anfragen, wenn und wo Benthal zu ſprechen. Seinen Namen
nannte er nicht, wie er ſeine Perſon nicht zeigte. Er wollte dem trau¬
rigſten Fall einer Verleugnung vorbeugen.

Es war die Börſenſtunde, in welcher dieſe Anfrage geſchah, und
Hr. Staunton nicht zu Hauſe. Im Laufe des Nachmittags ſendete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0485" n="467"/>
Worte zu: Ich bitte, &#x017F;chonen Sie meine Mutter. Noch tragen ihre<lb/>
Ahnungen nicht &#x017F;o weit wie die meinigen. Ich nehme mich übermen&#x017F;ch¬<lb/>
lich zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>Men&#x017F;chen! Men&#x017F;chen! rief Moorfeld mit einem zerri&#x017F;&#x017F;enen Blick<lb/>
zum Himmel, weint, wenn ihr weinen müßt, mit einander, denn &#x017F;o<lb/>
eben &#x017F;agte mir Frau v. Milden da&#x017F;&#x017F;elbe!</p><lb/>
          <p>Mit wilder Ha&#x017F;t &#x017F;türzte er zum Hau&#x017F;e hinaus.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Drittes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es war keine Per&#x017F;on, es war eine &#x2014; Rede, die jetzt durch New¬<lb/>
yorks Straßentumult fuhr, als &#x017F;ich Moorfeld in &#x017F;einen Wagen ge¬<lb/>
worfen. Unaufhalt&#x017F;am &#x017F;trömten ihm die Gedanken zu, unter deren<lb/>
Wucht Benthal erliegen mußte. Sein Zorn loderte als dichteri&#x017F;che<lb/>
Begei&#x017F;terung auf, &#x2014; und nie hatte Begei&#x017F;terung mit &#x017F;olcher Frucht¬<lb/>
barkeit ihn über&#x017F;chüttet, wie in die&#x017F;er Stunde. Alles gab &#x017F;ie ihm ein,<lb/>
was Herz und Gehirn fähig i&#x017F;t, er war Alles, was ein Men&#x017F;ch &#x017F;ein<lb/>
kann, &#x2014; er war ganz &#x017F;ein Gegen&#x017F;tand. Wohin &#x017F;ein Auge fiel, jeder<lb/>
Anblick des Straßenlebens wurde von der Gährung &#x017F;eines Inneren<lb/>
aufgenommen und verbraucht. Die&#x017F;er Abbruch eines alten Hau&#x017F;es,<lb/>
jener Aufbau eines neuen, die&#x017F;es Schaufen&#x017F;ter, jenes Aushänge&#x017F;child,<lb/>
die Con&#x017F;ulatsflagge, der Matro&#x017F;enhut, das Negerantlitz, die &#x017F;chlagende<lb/>
Thurmuhr &#x2014; kein Bild führten ihm &#x017F;eine Sinne zu, das nicht in<lb/>
ein poeti&#x017F;ches Bild, in ein tief&#x017F;inniges Gleichniß &#x017F;ich verwandelte, &#x2014;<lb/>
ganz Newyork gab &#x017F;ich der Moral zum Schmucke her.</p><lb/>
          <p>So erreichte Moorfeld &#x017F;ein Boardinghou&#x017F;e. Er &#x017F;chickte zu Staunton<lb/>
und ließ anfragen, wenn und wo Benthal zu &#x017F;prechen. Seinen Namen<lb/>
nannte er nicht, wie er &#x017F;eine Per&#x017F;on nicht zeigte. Er wollte dem trau¬<lb/>
rig&#x017F;ten Fall einer Verleugnung vorbeugen.</p><lb/>
          <p>Es war die Bör&#x017F;en&#x017F;tunde, in welcher die&#x017F;e Anfrage ge&#x017F;chah, und<lb/>
Hr. Staunton nicht zu Hau&#x017F;e. Im Laufe des Nachmittags &#x017F;endete<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[467/0485] Worte zu: Ich bitte, ſchonen Sie meine Mutter. Noch tragen ihre Ahnungen nicht ſo weit wie die meinigen. Ich nehme mich übermenſch¬ lich zuſammen. Menſchen! Menſchen! rief Moorfeld mit einem zerriſſenen Blick zum Himmel, weint, wenn ihr weinen müßt, mit einander, denn ſo eben ſagte mir Frau v. Milden daſſelbe! Mit wilder Haſt ſtürzte er zum Hauſe hinaus. Drittes Kapitel. Es war keine Perſon, es war eine — Rede, die jetzt durch New¬ yorks Straßentumult fuhr, als ſich Moorfeld in ſeinen Wagen ge¬ worfen. Unaufhaltſam ſtrömten ihm die Gedanken zu, unter deren Wucht Benthal erliegen mußte. Sein Zorn loderte als dichteriſche Begeiſterung auf, — und nie hatte Begeiſterung mit ſolcher Frucht¬ barkeit ihn überſchüttet, wie in dieſer Stunde. Alles gab ſie ihm ein, was Herz und Gehirn fähig iſt, er war Alles, was ein Menſch ſein kann, — er war ganz ſein Gegenſtand. Wohin ſein Auge fiel, jeder Anblick des Straßenlebens wurde von der Gährung ſeines Inneren aufgenommen und verbraucht. Dieſer Abbruch eines alten Hauſes, jener Aufbau eines neuen, dieſes Schaufenſter, jenes Aushängeſchild, die Conſulatsflagge, der Matroſenhut, das Negerantlitz, die ſchlagende Thurmuhr — kein Bild führten ihm ſeine Sinne zu, das nicht in ein poetiſches Bild, in ein tiefſinniges Gleichniß ſich verwandelte, — ganz Newyork gab ſich der Moral zum Schmucke her. So erreichte Moorfeld ſein Boardinghouſe. Er ſchickte zu Staunton und ließ anfragen, wenn und wo Benthal zu ſprechen. Seinen Namen nannte er nicht, wie er ſeine Perſon nicht zeigte. Er wollte dem trau¬ rigſten Fall einer Verleugnung vorbeugen. Es war die Börſenſtunde, in welcher dieſe Anfrage geſchah, und Hr. Staunton nicht zu Hauſe. Im Laufe des Nachmittags ſendete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/485
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Amerika-Müde. Frankfurt (Main), 1855, S. 467. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_amerikamuede_1855/485>, abgerufen am 12.04.2021.