Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

bösen Feind! und stieß eine Fensterscheibe ein. Aber der Müller drückte sich mit seinem breiten Rücken vors Glas, daß kein Spinnfaden durchpassirt wäre, und bat und versprach, und fing ein Zittern und Jammern an, daß ich bange war, er bekäm' die fallende Sucht. Nur darum fing ich die Brummelfliege wieder ein -- unter Graus und Entsetzen, das glaubt mir! Aber wie ich ihm die Dose wieder zustellte, sagt' ich: Gebt mir meinen Lohn, Meister, und bessert Euch. Den Lohn gab er mir wohl, aber fort ließ er mich nicht. Glücklicherweise sollte bald darauf sein Aeltester zum Militär: da brauchte der Müller einen Ersatzmann. Mit beiden Händen ergriff ich die Gelegenheit und stand ein für ihn. So kamen wir ohne Aufsehen aus einander. Darauf hat er Knechte aus der Lausitz genommen -- wir nennen's die sächsische Türkei -- die waren tractabler. Mit den Wenden ist Alles zu machen.

Diese Hummel, meint Ihr nun, sei der Drache gewesen? fragte der Doctor nach einer Pause.

Ja wohl, das war das Matzchen.

Und die hat Euren Meister reich gemacht!

Es ist nicht anders.

Der Doctor hielt inne, vielleicht um sich zu besinnen, wie er der Vernunft des Mannes beikommen möchte. Dann fragte er weiter:

Ihr nanntet den Drachen ein älteres Uebel, ein aussterbendes; -- was sind Eure Gedanken darüber? Warum soll es neuerer Zeit sich verloren haben?

Ei, heut zu Tag wandern die Leut' nach Amerika aus, so lang sie noch nicht ganz alle sind. Hausväter laufen von Kind und Kegel weg, lassen die Familie nachkommen -- heirathen frisch drüben -- das sind jetzt die Ressourcen.

Die Haustochter brachte bei diesen Worten den Thee, aber kaum hatte sie das Brett hingestellt, so

bösen Feind! und stieß eine Fensterscheibe ein. Aber der Müller drückte sich mit seinem breiten Rücken vors Glas, daß kein Spinnfaden durchpassirt wäre, und bat und versprach, und fing ein Zittern und Jammern an, daß ich bange war, er bekäm' die fallende Sucht. Nur darum fing ich die Brummelfliege wieder ein — unter Graus und Entsetzen, das glaubt mir! Aber wie ich ihm die Dose wieder zustellte, sagt' ich: Gebt mir meinen Lohn, Meister, und bessert Euch. Den Lohn gab er mir wohl, aber fort ließ er mich nicht. Glücklicherweise sollte bald darauf sein Aeltester zum Militär: da brauchte der Müller einen Ersatzmann. Mit beiden Händen ergriff ich die Gelegenheit und stand ein für ihn. So kamen wir ohne Aufsehen aus einander. Darauf hat er Knechte aus der Lausitz genommen — wir nennen's die sächsische Türkei — die waren tractabler. Mit den Wenden ist Alles zu machen.

Diese Hummel, meint Ihr nun, sei der Drache gewesen? fragte der Doctor nach einer Pause.

Ja wohl, das war das Matzchen.

Und die hat Euren Meister reich gemacht!

Es ist nicht anders.

Der Doctor hielt inne, vielleicht um sich zu besinnen, wie er der Vernunft des Mannes beikommen möchte. Dann fragte er weiter:

Ihr nanntet den Drachen ein älteres Uebel, ein aussterbendes; — was sind Eure Gedanken darüber? Warum soll es neuerer Zeit sich verloren haben?

Ei, heut zu Tag wandern die Leut' nach Amerika aus, so lang sie noch nicht ganz alle sind. Hausväter laufen von Kind und Kegel weg, lassen die Familie nachkommen — heirathen frisch drüben — das sind jetzt die Ressourcen.

Die Haustochter brachte bei diesen Worten den Thee, aber kaum hatte sie das Brett hingestellt, so

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/>
bösen Feind! und stieß eine Fensterscheibe ein. Aber der Müller drückte sich mit seinem breiten      Rücken vors Glas, daß kein Spinnfaden durchpassirt wäre, und bat und versprach, und fing ein      Zittern und Jammern an, daß ich bange war, er bekäm' die fallende Sucht. Nur darum fing ich die      Brummelfliege wieder ein &#x2014; unter Graus und Entsetzen, das glaubt mir! Aber wie ich ihm die Dose      wieder zustellte, sagt' ich: Gebt mir meinen Lohn, Meister, und bessert Euch. Den Lohn gab er      mir wohl, aber fort ließ er mich nicht. Glücklicherweise sollte bald darauf sein Aeltester zum      Militär: da brauchte der Müller einen Ersatzmann. Mit beiden Händen ergriff ich die Gelegenheit      und stand ein für ihn. So kamen wir ohne Aufsehen aus einander. Darauf hat er Knechte aus der      Lausitz genommen &#x2014; wir nennen's die sächsische Türkei &#x2014; die waren tractabler. Mit den Wenden      ist Alles zu machen.</p><lb/>
        <p>Diese Hummel, meint Ihr nun, sei der Drache gewesen? fragte der Doctor nach einer Pause.</p><lb/>
        <p>Ja wohl, das war das Matzchen.</p><lb/>
        <p>Und die hat Euren Meister reich gemacht!</p><lb/>
        <p>Es ist nicht anders.</p><lb/>
        <p>Der Doctor hielt inne, vielleicht um sich zu besinnen, wie er der Vernunft des Mannes      beikommen möchte. Dann fragte er weiter:</p><lb/>
        <p>Ihr nanntet den Drachen ein älteres Uebel, ein aussterbendes; &#x2014; was sind Eure Gedanken      darüber? Warum soll es neuerer Zeit sich verloren haben?</p><lb/>
        <p>Ei, heut zu Tag wandern die Leut' nach Amerika aus, so lang sie noch nicht ganz alle sind.      Hausväter laufen von Kind und Kegel weg, lassen die Familie nachkommen &#x2014; heirathen frisch      drüben &#x2014; das sind jetzt die Ressourcen.</p><lb/>
        <p>Die Haustochter brachte bei diesen Worten den Thee, aber kaum hatte sie das Brett      hingestellt, so<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] bösen Feind! und stieß eine Fensterscheibe ein. Aber der Müller drückte sich mit seinem breiten Rücken vors Glas, daß kein Spinnfaden durchpassirt wäre, und bat und versprach, und fing ein Zittern und Jammern an, daß ich bange war, er bekäm' die fallende Sucht. Nur darum fing ich die Brummelfliege wieder ein — unter Graus und Entsetzen, das glaubt mir! Aber wie ich ihm die Dose wieder zustellte, sagt' ich: Gebt mir meinen Lohn, Meister, und bessert Euch. Den Lohn gab er mir wohl, aber fort ließ er mich nicht. Glücklicherweise sollte bald darauf sein Aeltester zum Militär: da brauchte der Müller einen Ersatzmann. Mit beiden Händen ergriff ich die Gelegenheit und stand ein für ihn. So kamen wir ohne Aufsehen aus einander. Darauf hat er Knechte aus der Lausitz genommen — wir nennen's die sächsische Türkei — die waren tractabler. Mit den Wenden ist Alles zu machen. Diese Hummel, meint Ihr nun, sei der Drache gewesen? fragte der Doctor nach einer Pause. Ja wohl, das war das Matzchen. Und die hat Euren Meister reich gemacht! Es ist nicht anders. Der Doctor hielt inne, vielleicht um sich zu besinnen, wie er der Vernunft des Mannes beikommen möchte. Dann fragte er weiter: Ihr nanntet den Drachen ein älteres Uebel, ein aussterbendes; — was sind Eure Gedanken darüber? Warum soll es neuerer Zeit sich verloren haben? Ei, heut zu Tag wandern die Leut' nach Amerika aus, so lang sie noch nicht ganz alle sind. Hausväter laufen von Kind und Kegel weg, lassen die Familie nachkommen — heirathen frisch drüben — das sind jetzt die Ressourcen. Die Haustochter brachte bei diesen Worten den Thee, aber kaum hatte sie das Brett hingestellt, so

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/12
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/12>, abgerufen am 19.05.2022.