Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

womit der Gast dem Gaste die Zeit vertreibt: der Wirth kommt zurück -- und wie ein Thier, das Blut geleckt hat, fällt seine Stube über ihn her, noch warm und bebrütet von dem höllischen Geschwätz, und wirst ihn selbst in den Zauberkessel, an dem sie so eben genascht hat! -- Des Doctors Haus war aufgeregt.

Am meisten aber betrübten sich die Gatten, daß auch Rudolf an den Drachen oder das Matzchen zu glauben schien. Seine kunstlose Einfalt war zu ungeübt, es zu verbergen. Wenn er an dieser Stelle einen freieren Verstand vorgab, so trat an jener seine Sprache desto aufrichtiger heraus. Es thut mir leid um den Knaben, sagte der Doctor zu seiner Frau. Sieh diesen Brief an! Orthographie -- schauderhaft, Stil -- weitaus reiner und logischer, als ich erwartet, und Schrift -- wunderbar! Diese gleichen, charakterfesten Linien! Das ist eine Hand, die in Summe drei Vierteljahr Schulunterricht genossen. So hoffnungsvolle Anlagen hat er, und nun wird er für einen Walzer mit Lenchen sein ganzes Pfund hingeben und untergehen im Aberglauben. -- Der junge Gelehrte bedauerte jetzt aufrichtig, jene Geschichte mit der Erbschaft so zerstreut angehört zu haben. Er wußte also vorläufig nichts zu erwidern, als daß er dem Burschen dringend abrieth, in die Vorurtheile der Uebrigen einzugehen. Er möge sich vielmehr dem Vertrauen seines Herrn zu empfehlen suchen, und was er über dessen Erbschaftsantritt jetzt sehe und höre, einer vernünftigen Aufmerksamkeit würdigen.

Aber das hieß zu viel verlangen. Die Aufmerksamkeit des Verliebten folgte ihrer natürlichen Richtung und erschöpfte sich mehr für die Tochter als für den Vater. Alles, was diesen betraf, berührte er nur im Fluge, um so ausführlicher aber, was sein Mädchen anging. Es war jetzt die Zeit ihrer eigentlichen Eroberung. Und dieses Wort gilt auf dem Lande oft

womit der Gast dem Gaste die Zeit vertreibt: der Wirth kommt zurück — und wie ein Thier, das Blut geleckt hat, fällt seine Stube über ihn her, noch warm und bebrütet von dem höllischen Geschwätz, und wirst ihn selbst in den Zauberkessel, an dem sie so eben genascht hat! — Des Doctors Haus war aufgeregt.

Am meisten aber betrübten sich die Gatten, daß auch Rudolf an den Drachen oder das Matzchen zu glauben schien. Seine kunstlose Einfalt war zu ungeübt, es zu verbergen. Wenn er an dieser Stelle einen freieren Verstand vorgab, so trat an jener seine Sprache desto aufrichtiger heraus. Es thut mir leid um den Knaben, sagte der Doctor zu seiner Frau. Sieh diesen Brief an! Orthographie — schauderhaft, Stil — weitaus reiner und logischer, als ich erwartet, und Schrift — wunderbar! Diese gleichen, charakterfesten Linien! Das ist eine Hand, die in Summe drei Vierteljahr Schulunterricht genossen. So hoffnungsvolle Anlagen hat er, und nun wird er für einen Walzer mit Lenchen sein ganzes Pfund hingeben und untergehen im Aberglauben. — Der junge Gelehrte bedauerte jetzt aufrichtig, jene Geschichte mit der Erbschaft so zerstreut angehört zu haben. Er wußte also vorläufig nichts zu erwidern, als daß er dem Burschen dringend abrieth, in die Vorurtheile der Uebrigen einzugehen. Er möge sich vielmehr dem Vertrauen seines Herrn zu empfehlen suchen, und was er über dessen Erbschaftsantritt jetzt sehe und höre, einer vernünftigen Aufmerksamkeit würdigen.

Aber das hieß zu viel verlangen. Die Aufmerksamkeit des Verliebten folgte ihrer natürlichen Richtung und erschöpfte sich mehr für die Tochter als für den Vater. Alles, was diesen betraf, berührte er nur im Fluge, um so ausführlicher aber, was sein Mädchen anging. Es war jetzt die Zeit ihrer eigentlichen Eroberung. Und dieses Wort gilt auf dem Lande oft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0024"/>
womit der Gast dem Gaste die Zeit vertreibt: der      Wirth kommt zurück &#x2014; und wie ein Thier, das Blut geleckt hat, fällt seine Stube über ihn her,      noch warm und bebrütet von dem höllischen Geschwätz, und wirst ihn selbst in den Zauberkessel,      an dem sie so eben genascht hat! &#x2014; Des Doctors Haus war aufgeregt.</p><lb/>
        <p>Am meisten aber betrübten sich die Gatten, daß auch Rudolf an den Drachen oder das Matzchen      zu glauben schien. Seine kunstlose Einfalt war zu ungeübt, es zu verbergen. Wenn er an dieser      Stelle einen freieren Verstand vorgab, so trat an jener seine Sprache desto aufrichtiger      heraus. Es thut mir leid um den Knaben, sagte der Doctor zu seiner Frau. Sieh diesen Brief an!      Orthographie &#x2014; schauderhaft, Stil &#x2014; weitaus reiner und logischer, als ich erwartet, und Schrift      &#x2014; wunderbar! Diese gleichen, charakterfesten Linien! Das ist eine Hand, die in Summe drei      Vierteljahr Schulunterricht genossen. So hoffnungsvolle Anlagen hat er, und nun wird er für      einen Walzer mit Lenchen sein ganzes Pfund hingeben und untergehen im Aberglauben. &#x2014; Der junge      Gelehrte bedauerte jetzt aufrichtig, jene Geschichte mit der Erbschaft so zerstreut angehört zu      haben. Er wußte also vorläufig nichts zu erwidern, als daß er dem Burschen dringend abrieth, in      die Vorurtheile der Uebrigen einzugehen. Er möge sich vielmehr dem Vertrauen seines Herrn zu      empfehlen suchen, und was er über dessen Erbschaftsantritt jetzt sehe und höre, einer      vernünftigen Aufmerksamkeit würdigen.</p><lb/>
        <p>Aber das hieß zu viel verlangen. Die Aufmerksamkeit des Verliebten folgte ihrer natürlichen      Richtung und erschöpfte sich mehr für die Tochter als für den Vater. Alles, was diesen betraf,      berührte er nur im Fluge, um so ausführlicher aber, was sein Mädchen anging. Es war jetzt die      Zeit ihrer eigentlichen Eroberung. Und dieses Wort gilt auf dem Lande oft<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] womit der Gast dem Gaste die Zeit vertreibt: der Wirth kommt zurück — und wie ein Thier, das Blut geleckt hat, fällt seine Stube über ihn her, noch warm und bebrütet von dem höllischen Geschwätz, und wirst ihn selbst in den Zauberkessel, an dem sie so eben genascht hat! — Des Doctors Haus war aufgeregt. Am meisten aber betrübten sich die Gatten, daß auch Rudolf an den Drachen oder das Matzchen zu glauben schien. Seine kunstlose Einfalt war zu ungeübt, es zu verbergen. Wenn er an dieser Stelle einen freieren Verstand vorgab, so trat an jener seine Sprache desto aufrichtiger heraus. Es thut mir leid um den Knaben, sagte der Doctor zu seiner Frau. Sieh diesen Brief an! Orthographie — schauderhaft, Stil — weitaus reiner und logischer, als ich erwartet, und Schrift — wunderbar! Diese gleichen, charakterfesten Linien! Das ist eine Hand, die in Summe drei Vierteljahr Schulunterricht genossen. So hoffnungsvolle Anlagen hat er, und nun wird er für einen Walzer mit Lenchen sein ganzes Pfund hingeben und untergehen im Aberglauben. — Der junge Gelehrte bedauerte jetzt aufrichtig, jene Geschichte mit der Erbschaft so zerstreut angehört zu haben. Er wußte also vorläufig nichts zu erwidern, als daß er dem Burschen dringend abrieth, in die Vorurtheile der Uebrigen einzugehen. Er möge sich vielmehr dem Vertrauen seines Herrn zu empfehlen suchen, und was er über dessen Erbschaftsantritt jetzt sehe und höre, einer vernünftigen Aufmerksamkeit würdigen. Aber das hieß zu viel verlangen. Die Aufmerksamkeit des Verliebten folgte ihrer natürlichen Richtung und erschöpfte sich mehr für die Tochter als für den Vater. Alles, was diesen betraf, berührte er nur im Fluge, um so ausführlicher aber, was sein Mädchen anging. Es war jetzt die Zeit ihrer eigentlichen Eroberung. Und dieses Wort gilt auf dem Lande oft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/24
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/24>, abgerufen am 19.05.2022.