Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

buchstäblich. Denn bedurfte der schmucke, herzvolle Junge vielleicht in der Liebe selbst keines großen Feldherrntalents, so galt es ihm desto mehr Thatkraft gegen Nebenbuhler. Hier schien sein Auge voll Wachsamkeit, sein Arm voll Schlagfertigkeit. Doch ein Bruchstück aus seinem zweiten Briefe giebt vielleicht einen kleinen Prospect davon. Er schrieb: "u. weil an dem Meister sogar der Wurm frißt und kauft einen Aker um den andern u. Füx und Valbe u. Akziehn auff Freiberger Silbergruben gehd er imer rum trübtumpelich und vermimbelt und gibt ender einen Daler aus alß ein wort. Da sint uns die geistliche Herrn auf dem Naggen u. sagen sie wollen sein bestes aber das Lenchen wohlen sie u. daß Gelt dazu. Sie beißen sich selber wo sie gehen und stehen und schelden Sich einander Viehdisten und -- das andre weis Ich nicht, wie Ratzen gelingt es ist aber lenger. Der Dokder Kniggeman ist eine Hopfenstange auf zwey Storchbeine gesteld hat eine große Brile u. eine Nase wie ein Pferdsaddl u. ged so steiff und windschif als wer sein Leib um einen einzichen Faden geschoßen wie zukergand u. zöch ihn einer an dem Faden. Er sacht dem Lenchen er wohle Sie heiraten wenn er erst Hofpredicher in Bärlin wäre den Stadtbastor in Jüterbögk mag Er nicht seyn er wer eß sonst lange. Dokter Stilling ist auch aus Bärlin und had eine Frau und sex liebefromme Lämmelein sacht er, der wil sie nicht heiratten aber Sie mus mid in die Mißjon. Das ist in Lauenstein ein Pfeiffe Dobak von hir sachen die Raucher. Da gee ich auch mit den ich kan sie nicht alleine lassen unter denen Wolfen im Schaffbelz u. kommt auch der schlizörige Aufbaßer der Flurschitz dazu. Sein Jahr ged alleweil zu ende u. der Eislein den sie kennen had im geschworen er sollt nicht wieder geweld werden in der Gemeinde. Ich wahr gottsträflich froh das eß alle ist mit dem Lump kondrähr aber sacht er mir jetzd

buchstäblich. Denn bedurfte der schmucke, herzvolle Junge vielleicht in der Liebe selbst keines großen Feldherrntalents, so galt es ihm desto mehr Thatkraft gegen Nebenbuhler. Hier schien sein Auge voll Wachsamkeit, sein Arm voll Schlagfertigkeit. Doch ein Bruchstück aus seinem zweiten Briefe giebt vielleicht einen kleinen Prospect davon. Er schrieb: „u. weil an dem Meister sogar der Wurm frißt und kauft einen Aker um den andern u. Füx und Valbe u. Akziehn auff Freiberger Silbergruben gehd er imer rum trübtumpelich und vermimbelt und gibt ender einen Daler aus alß ein wort. Da sint uns die geistliche Herrn auf dem Naggen u. sagen sie wollen sein bestes aber das Lenchen wohlen sie u. daß Gelt dazu. Sie beißen sich selber wo sie gehen und stehen und schelden Sich einander Viehdisten und — das andre weis Ich nicht, wie Ratzen gelingt es ist aber lenger. Der Dokder Kniggeman ist eine Hopfenstange auf zwey Storchbeine gesteld hat eine große Brile u. eine Nase wie ein Pferdsaddl u. ged so steiff und windschif als wer sein Leib um einen einzichen Faden geschoßen wie zukergand u. zöch ihn einer an dem Faden. Er sacht dem Lenchen er wohle Sie heiraten wenn er erst Hofpredicher in Bärlin wäre den Stadtbastor in Jüterbögk mag Er nicht seyn er wer eß sonst lange. Dokter Stilling ist auch aus Bärlin und had eine Frau und sex liebefromme Lämmelein sacht er, der wil sie nicht heiratten aber Sie mus mid in die Mißjon. Das ist in Lauenstein ein Pfeiffe Dobak von hir sachen die Raucher. Da gee ich auch mit den ich kan sie nicht alleine lassen unter denen Wolfen im Schaffbelz u. kommt auch der schlizörige Aufbaßer der Flurschitz dazu. Sein Jahr ged alleweil zu ende u. der Eislein den sie kennen had im geschworen er sollt nicht wieder geweld werden in der Gemeinde. Ich wahr gottsträflich froh das eß alle ist mit dem Lump kondrähr aber sacht er mir jetzd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0025"/>
buchstäblich. Denn      bedurfte der schmucke, herzvolle Junge vielleicht in der Liebe selbst keines großen      Feldherrntalents, so galt es ihm desto mehr Thatkraft gegen Nebenbuhler. Hier schien sein Auge      voll Wachsamkeit, sein Arm voll Schlagfertigkeit. Doch ein Bruchstück aus seinem zweiten Briefe      giebt vielleicht einen kleinen Prospect davon. Er schrieb: &#x201E;u. weil an dem Meister sogar der      Wurm frißt und kauft einen Aker um den andern u. Füx und Valbe u. Akziehn auff Freiberger      Silbergruben gehd er imer rum trübtumpelich und vermimbelt und gibt ender einen Daler aus alß      ein wort. Da sint uns die geistliche Herrn auf dem Naggen u. sagen sie wollen sein bestes aber      das Lenchen wohlen sie u. daß Gelt dazu. Sie beißen sich selber wo sie gehen und stehen und      schelden Sich einander Viehdisten und &#x2014; das andre weis Ich nicht, wie Ratzen gelingt es ist      aber lenger. Der Dokder Kniggeman ist eine Hopfenstange auf zwey Storchbeine gesteld hat eine      große Brile u. eine Nase wie ein Pferdsaddl u. ged so steiff und windschif als wer sein Leib um      einen einzichen Faden geschoßen wie zukergand u. zöch ihn einer an dem Faden. Er sacht dem      Lenchen er wohle Sie heiraten wenn er erst Hofpredicher in Bärlin wäre den Stadtbastor in      Jüterbögk mag Er nicht seyn er wer eß sonst lange. Dokter Stilling ist auch aus Bärlin und had      eine Frau und sex liebefromme Lämmelein sacht er, der wil sie nicht heiratten aber Sie mus mid      in die Mißjon. Das ist in Lauenstein ein Pfeiffe Dobak von hir sachen die Raucher. Da gee ich      auch mit den ich kan sie nicht alleine lassen unter denen Wolfen im Schaffbelz u. kommt auch      der schlizörige Aufbaßer der Flurschitz dazu. Sein Jahr ged alleweil zu ende u. der Eislein den      sie kennen had im geschworen er sollt nicht wieder geweld werden in der Gemeinde. Ich wahr      gottsträflich froh das eß alle ist mit dem Lump kondrähr aber sacht er mir jetzd<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] buchstäblich. Denn bedurfte der schmucke, herzvolle Junge vielleicht in der Liebe selbst keines großen Feldherrntalents, so galt es ihm desto mehr Thatkraft gegen Nebenbuhler. Hier schien sein Auge voll Wachsamkeit, sein Arm voll Schlagfertigkeit. Doch ein Bruchstück aus seinem zweiten Briefe giebt vielleicht einen kleinen Prospect davon. Er schrieb: „u. weil an dem Meister sogar der Wurm frißt und kauft einen Aker um den andern u. Füx und Valbe u. Akziehn auff Freiberger Silbergruben gehd er imer rum trübtumpelich und vermimbelt und gibt ender einen Daler aus alß ein wort. Da sint uns die geistliche Herrn auf dem Naggen u. sagen sie wollen sein bestes aber das Lenchen wohlen sie u. daß Gelt dazu. Sie beißen sich selber wo sie gehen und stehen und schelden Sich einander Viehdisten und — das andre weis Ich nicht, wie Ratzen gelingt es ist aber lenger. Der Dokder Kniggeman ist eine Hopfenstange auf zwey Storchbeine gesteld hat eine große Brile u. eine Nase wie ein Pferdsaddl u. ged so steiff und windschif als wer sein Leib um einen einzichen Faden geschoßen wie zukergand u. zöch ihn einer an dem Faden. Er sacht dem Lenchen er wohle Sie heiraten wenn er erst Hofpredicher in Bärlin wäre den Stadtbastor in Jüterbögk mag Er nicht seyn er wer eß sonst lange. Dokter Stilling ist auch aus Bärlin und had eine Frau und sex liebefromme Lämmelein sacht er, der wil sie nicht heiratten aber Sie mus mid in die Mißjon. Das ist in Lauenstein ein Pfeiffe Dobak von hir sachen die Raucher. Da gee ich auch mit den ich kan sie nicht alleine lassen unter denen Wolfen im Schaffbelz u. kommt auch der schlizörige Aufbaßer der Flurschitz dazu. Sein Jahr ged alleweil zu ende u. der Eislein den sie kennen had im geschworen er sollt nicht wieder geweld werden in der Gemeinde. Ich wahr gottsträflich froh das eß alle ist mit dem Lump kondrähr aber sacht er mir jetzd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/25
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/25>, abgerufen am 18.05.2022.