Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

schon lange die überhand nehmende Hypochondrie seines Herrn. Die Schilderungen werden immer ausführlicher und sind voll Wärme und Leben. -- Kein Wunder, wenn sie den Mann umbringen, antwortete der Gatte, sie sind ja selbst seine Drachen. Und vielleicht nagt es von innen heraus, wie von außen hinein. --Uebrigens schien der Doctor zu sehr mit sich selbst beschäftigt, denn er fragte nicht weiter nach Rudolf, ja er wunderte sich selbst, daß seine Frau jenen Dorfroman noch immer verfolge.

So verfloß abermals Zeit, und das entlegene Dorf trat dem Hauptstädter in fernere Vergessenheit zurück. Seit jenem botanischen Ausfluge war nun bald das zweite Jahr voll. Es war Hochsommer, die Residenz lebte auf ihren Landhäusern, Kranke und Gesunde hatten sich auf ihren Bade-, Vergnügungs- und Kunstreisen zerstreut. Der städtische Lebenspuls schlug langsamer, auch die Berufsgeschäfte unsers Doctors erlaubten Erholung. Eben berieth er eines Tages mit seiner Gemahlin einen mehrtägigen Ausflug in das fränkische oder schlesische Hochland, da kam ein Brief aus dem Erzgebirge. In diesem Augenblicke der Muße rief der Doctor wohlgelaunt: Ach ja, liebe Emilie, halte mir nun einen freien Vortrag über ein Verhältniß, das dich so sehr zu fesseln scheint, und das ich so sehr vernachlässigt habe. Aber die Frau überflog das Schreiben und sagte ernsthaft: Wohlan, du wirst es unmittelbar in Augenschein nehmen. Ich habe hier einen förmlichen Ruf für dich, lieber August. Der Bauer Raithmeyer siecht elend dahin, und Niemand leistet ihm Hilfe. Eigensinnig wie alle Hypochondristen zögerte er lange, dich von Dresden zu verschreiben, wie Rudolf rieth. Da hatte er unlängst einen ungewöhnlichen Anfall seiner Beängstigungen, den benützten die Kinder. Sie drangen endlich durch

schon lange die überhand nehmende Hypochondrie seines Herrn. Die Schilderungen werden immer ausführlicher und sind voll Wärme und Leben. — Kein Wunder, wenn sie den Mann umbringen, antwortete der Gatte, sie sind ja selbst seine Drachen. Und vielleicht nagt es von innen heraus, wie von außen hinein. —Uebrigens schien der Doctor zu sehr mit sich selbst beschäftigt, denn er fragte nicht weiter nach Rudolf, ja er wunderte sich selbst, daß seine Frau jenen Dorfroman noch immer verfolge.

So verfloß abermals Zeit, und das entlegene Dorf trat dem Hauptstädter in fernere Vergessenheit zurück. Seit jenem botanischen Ausfluge war nun bald das zweite Jahr voll. Es war Hochsommer, die Residenz lebte auf ihren Landhäusern, Kranke und Gesunde hatten sich auf ihren Bade-, Vergnügungs- und Kunstreisen zerstreut. Der städtische Lebenspuls schlug langsamer, auch die Berufsgeschäfte unsers Doctors erlaubten Erholung. Eben berieth er eines Tages mit seiner Gemahlin einen mehrtägigen Ausflug in das fränkische oder schlesische Hochland, da kam ein Brief aus dem Erzgebirge. In diesem Augenblicke der Muße rief der Doctor wohlgelaunt: Ach ja, liebe Emilie, halte mir nun einen freien Vortrag über ein Verhältniß, das dich so sehr zu fesseln scheint, und das ich so sehr vernachlässigt habe. Aber die Frau überflog das Schreiben und sagte ernsthaft: Wohlan, du wirst es unmittelbar in Augenschein nehmen. Ich habe hier einen förmlichen Ruf für dich, lieber August. Der Bauer Raithmeyer siecht elend dahin, und Niemand leistet ihm Hilfe. Eigensinnig wie alle Hypochondristen zögerte er lange, dich von Dresden zu verschreiben, wie Rudolf rieth. Da hatte er unlängst einen ungewöhnlichen Anfall seiner Beängstigungen, den benützten die Kinder. Sie drangen endlich durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0029"/>
schon lange die überhand nehmende Hypochondrie      seines Herrn. Die Schilderungen werden immer ausführlicher und sind voll Wärme und Leben. &#x2014;      Kein Wunder, wenn sie den Mann umbringen, antwortete der Gatte, sie sind ja selbst seine      Drachen. Und vielleicht nagt es von innen heraus, wie von außen hinein. &#x2014;Uebrigens schien der      Doctor zu sehr mit sich selbst beschäftigt, denn er fragte nicht weiter nach Rudolf, ja er      wunderte sich selbst, daß seine Frau jenen Dorfroman noch immer verfolge.</p><lb/>
        <p>So verfloß abermals Zeit, und das entlegene Dorf trat dem Hauptstädter in fernere      Vergessenheit zurück. Seit jenem botanischen Ausfluge war nun bald das zweite Jahr voll. Es war      Hochsommer, die Residenz lebte auf ihren Landhäusern, Kranke und Gesunde hatten sich auf ihren      Bade-, Vergnügungs- und Kunstreisen zerstreut. Der städtische Lebenspuls schlug langsamer, auch      die Berufsgeschäfte unsers Doctors erlaubten Erholung. Eben berieth er eines Tages mit seiner      Gemahlin einen mehrtägigen Ausflug in das fränkische oder schlesische Hochland, da kam ein      Brief aus dem Erzgebirge. In diesem Augenblicke der Muße rief der Doctor wohlgelaunt: Ach ja,      liebe Emilie, halte mir nun einen freien Vortrag über ein Verhältniß, das dich so sehr zu      fesseln scheint, und das ich so sehr vernachlässigt habe. Aber die Frau überflog das Schreiben      und sagte ernsthaft: Wohlan, du wirst es unmittelbar in Augenschein nehmen. Ich habe hier einen      förmlichen Ruf für dich, lieber August. Der Bauer Raithmeyer siecht elend dahin, und Niemand      leistet ihm Hilfe. Eigensinnig wie alle Hypochondristen zögerte er lange, dich von Dresden zu      verschreiben, wie Rudolf rieth. Da hatte er unlängst einen ungewöhnlichen Anfall seiner      Beängstigungen, den benützten die Kinder. Sie drangen endlich durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] schon lange die überhand nehmende Hypochondrie seines Herrn. Die Schilderungen werden immer ausführlicher und sind voll Wärme und Leben. — Kein Wunder, wenn sie den Mann umbringen, antwortete der Gatte, sie sind ja selbst seine Drachen. Und vielleicht nagt es von innen heraus, wie von außen hinein. —Uebrigens schien der Doctor zu sehr mit sich selbst beschäftigt, denn er fragte nicht weiter nach Rudolf, ja er wunderte sich selbst, daß seine Frau jenen Dorfroman noch immer verfolge. So verfloß abermals Zeit, und das entlegene Dorf trat dem Hauptstädter in fernere Vergessenheit zurück. Seit jenem botanischen Ausfluge war nun bald das zweite Jahr voll. Es war Hochsommer, die Residenz lebte auf ihren Landhäusern, Kranke und Gesunde hatten sich auf ihren Bade-, Vergnügungs- und Kunstreisen zerstreut. Der städtische Lebenspuls schlug langsamer, auch die Berufsgeschäfte unsers Doctors erlaubten Erholung. Eben berieth er eines Tages mit seiner Gemahlin einen mehrtägigen Ausflug in das fränkische oder schlesische Hochland, da kam ein Brief aus dem Erzgebirge. In diesem Augenblicke der Muße rief der Doctor wohlgelaunt: Ach ja, liebe Emilie, halte mir nun einen freien Vortrag über ein Verhältniß, das dich so sehr zu fesseln scheint, und das ich so sehr vernachlässigt habe. Aber die Frau überflog das Schreiben und sagte ernsthaft: Wohlan, du wirst es unmittelbar in Augenschein nehmen. Ich habe hier einen förmlichen Ruf für dich, lieber August. Der Bauer Raithmeyer siecht elend dahin, und Niemand leistet ihm Hilfe. Eigensinnig wie alle Hypochondristen zögerte er lange, dich von Dresden zu verschreiben, wie Rudolf rieth. Da hatte er unlängst einen ungewöhnlichen Anfall seiner Beängstigungen, den benützten die Kinder. Sie drangen endlich durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/29
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/29>, abgerufen am 19.05.2022.