Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

man schätzt den Schaden auf 100,000 Thaler. Der Schiffbruch verschlang ein Capital in Chinarinde, das noch gar nicht berechnet ist; die Ladung war unversichert, -- das Haus macht jetzt Bankerott. Seine stärksten Passiva fallen auf eine deutsche Firma, dieselbe, die auch durch das Erdbeben zu Schaden kommt. Der Universal-Erbe dieser Firma ist ein Landsmann, ein Bauer aus unserm Erzgebirg, wie ich höre. Und das ist das Curiosum an der Sache: der Mann hatte kurz zuvor die ganze Erbschaft für einen Spottpreis verkauft; darauf kommen die zwei Unfälle, und wahrscheinlich gewinnt er jetzt noch. So ungefähr, fuhr der Doctor fort, klang jene Mittheilung, nur etwas genauer und ausführlicher ist sie; ich weiß es auswendig nicht besser. Raithmeyer hörte mit offenem Munde zu; sein Antlitz war wie in Morgenglanz getaucht. Ich bitte, sagen Sie das noch einmal, ich will mir's aufschreiben, stotterte er mit freudezitternden Lippen. -- Das ist nicht nöthig, sagte der Doctor, indem er den Schein seiner Ruhe unerschütterlich festhielt, ich pflege meine Briefe nicht zu vernichten, dieses Schreiben muß sich in meinem Secretär noch finden. Der Kranke stand wie in Flammen. Holen Sie's! holen Sie's! drängte er, und schwur tausend Schwüre, wie hoch er's bezahlen wolle. Mit jenem Gleichmuth, der eine eiserne Sicherheit nach außen erzwingt, warf der Doctor ungekünstelt hin: Wenn wir Leute nur nicht so viel zu denken hätten! Ich konnte nach den Briefen Ihres Rudolf mit der Hand greifen, wie die Sache zusammen hing. Aber bei uns jagt Eines das Andre, man hat tausend Zustände und Verhältnisse im Kopf -- was gingen mich damals die Unglücksfälle aus Rio Janeiro an? Erst jetzt erinnern Sie mich wieder an diesen Brief. Der Doctor spielte seine Rolle so täuschend, daß er wohl auch einen feineren Kopf überzeugt hätte, um so mehr den rohen Landmann. An diesem war von dem

man schätzt den Schaden auf 100,000 Thaler. Der Schiffbruch verschlang ein Capital in Chinarinde, das noch gar nicht berechnet ist; die Ladung war unversichert, — das Haus macht jetzt Bankerott. Seine stärksten Passiva fallen auf eine deutsche Firma, dieselbe, die auch durch das Erdbeben zu Schaden kommt. Der Universal-Erbe dieser Firma ist ein Landsmann, ein Bauer aus unserm Erzgebirg, wie ich höre. Und das ist das Curiosum an der Sache: der Mann hatte kurz zuvor die ganze Erbschaft für einen Spottpreis verkauft; darauf kommen die zwei Unfälle, und wahrscheinlich gewinnt er jetzt noch. So ungefähr, fuhr der Doctor fort, klang jene Mittheilung, nur etwas genauer und ausführlicher ist sie; ich weiß es auswendig nicht besser. Raithmeyer hörte mit offenem Munde zu; sein Antlitz war wie in Morgenglanz getaucht. Ich bitte, sagen Sie das noch einmal, ich will mir's aufschreiben, stotterte er mit freudezitternden Lippen. — Das ist nicht nöthig, sagte der Doctor, indem er den Schein seiner Ruhe unerschütterlich festhielt, ich pflege meine Briefe nicht zu vernichten, dieses Schreiben muß sich in meinem Secretär noch finden. Der Kranke stand wie in Flammen. Holen Sie's! holen Sie's! drängte er, und schwur tausend Schwüre, wie hoch er's bezahlen wolle. Mit jenem Gleichmuth, der eine eiserne Sicherheit nach außen erzwingt, warf der Doctor ungekünstelt hin: Wenn wir Leute nur nicht so viel zu denken hätten! Ich konnte nach den Briefen Ihres Rudolf mit der Hand greifen, wie die Sache zusammen hing. Aber bei uns jagt Eines das Andre, man hat tausend Zustände und Verhältnisse im Kopf — was gingen mich damals die Unglücksfälle aus Rio Janeiro an? Erst jetzt erinnern Sie mich wieder an diesen Brief. Der Doctor spielte seine Rolle so täuschend, daß er wohl auch einen feineren Kopf überzeugt hätte, um so mehr den rohen Landmann. An diesem war von dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0045"/>
man schätzt den Schaden auf 100,000 Thaler. Der Schiffbruch verschlang ein Capital in      Chinarinde, das noch gar nicht berechnet ist; die Ladung war unversichert, &#x2014; das Haus macht      jetzt Bankerott. Seine stärksten Passiva fallen auf eine deutsche Firma, dieselbe, die auch      durch das Erdbeben zu Schaden kommt. Der Universal-Erbe dieser Firma ist ein Landsmann, ein      Bauer aus unserm Erzgebirg, wie ich höre. Und das ist das Curiosum an der Sache: der Mann hatte      kurz zuvor die ganze Erbschaft für einen Spottpreis verkauft; darauf kommen die zwei Unfälle,      und wahrscheinlich gewinnt er jetzt noch. So ungefähr, fuhr der Doctor fort, klang jene      Mittheilung, nur etwas genauer und ausführlicher ist sie; ich weiß es auswendig nicht besser.      Raithmeyer hörte mit offenem Munde zu; sein Antlitz war wie in Morgenglanz getaucht. Ich bitte,      sagen Sie das noch einmal, ich will mir's aufschreiben, stotterte er mit freudezitternden      Lippen. &#x2014; Das ist nicht nöthig, sagte der Doctor, indem er den Schein seiner Ruhe      unerschütterlich festhielt, ich pflege meine Briefe nicht zu vernichten, dieses Schreiben muß      sich in meinem Secretär noch finden. Der Kranke stand wie in Flammen. Holen Sie's! holen Sie's!      drängte er, und schwur tausend Schwüre, wie hoch er's bezahlen wolle. Mit jenem Gleichmuth, der      eine eiserne Sicherheit nach außen erzwingt, warf der Doctor ungekünstelt hin: Wenn wir Leute      nur nicht so viel zu denken hätten! Ich konnte nach den Briefen Ihres Rudolf mit der Hand      greifen, wie die Sache zusammen hing. Aber bei uns jagt Eines das Andre, man hat tausend      Zustände und Verhältnisse im Kopf &#x2014; was gingen mich damals die Unglücksfälle aus Rio Janeiro      an? Erst jetzt erinnern Sie mich wieder an diesen Brief. Der Doctor spielte seine Rolle so      täuschend, daß er wohl auch einen feineren Kopf überzeugt hätte, um so mehr den rohen Landmann.      An diesem war von dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] man schätzt den Schaden auf 100,000 Thaler. Der Schiffbruch verschlang ein Capital in Chinarinde, das noch gar nicht berechnet ist; die Ladung war unversichert, — das Haus macht jetzt Bankerott. Seine stärksten Passiva fallen auf eine deutsche Firma, dieselbe, die auch durch das Erdbeben zu Schaden kommt. Der Universal-Erbe dieser Firma ist ein Landsmann, ein Bauer aus unserm Erzgebirg, wie ich höre. Und das ist das Curiosum an der Sache: der Mann hatte kurz zuvor die ganze Erbschaft für einen Spottpreis verkauft; darauf kommen die zwei Unfälle, und wahrscheinlich gewinnt er jetzt noch. So ungefähr, fuhr der Doctor fort, klang jene Mittheilung, nur etwas genauer und ausführlicher ist sie; ich weiß es auswendig nicht besser. Raithmeyer hörte mit offenem Munde zu; sein Antlitz war wie in Morgenglanz getaucht. Ich bitte, sagen Sie das noch einmal, ich will mir's aufschreiben, stotterte er mit freudezitternden Lippen. — Das ist nicht nöthig, sagte der Doctor, indem er den Schein seiner Ruhe unerschütterlich festhielt, ich pflege meine Briefe nicht zu vernichten, dieses Schreiben muß sich in meinem Secretär noch finden. Der Kranke stand wie in Flammen. Holen Sie's! holen Sie's! drängte er, und schwur tausend Schwüre, wie hoch er's bezahlen wolle. Mit jenem Gleichmuth, der eine eiserne Sicherheit nach außen erzwingt, warf der Doctor ungekünstelt hin: Wenn wir Leute nur nicht so viel zu denken hätten! Ich konnte nach den Briefen Ihres Rudolf mit der Hand greifen, wie die Sache zusammen hing. Aber bei uns jagt Eines das Andre, man hat tausend Zustände und Verhältnisse im Kopf — was gingen mich damals die Unglücksfälle aus Rio Janeiro an? Erst jetzt erinnern Sie mich wieder an diesen Brief. Der Doctor spielte seine Rolle so täuschend, daß er wohl auch einen feineren Kopf überzeugt hätte, um so mehr den rohen Landmann. An diesem war von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/45
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/45>, abgerufen am 19.05.2022.