Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
1.

Nun, Meister Schwan, für diesmal ist Er christlich durchgekommen,
straf' mich Gott! Ohne Willkomm und Abschied! Herr Gott von
Dinkelsbühl, thut mir fast leid, daß ich Ihm nicht ein Paar aus dem
ff auf sein gesundes Leder aufmessen darf, aus purer Freundschaft.
Und dazu bloß ein halb Jahr! Aber ich hoff', so ein heißgräthiger
Bursch' wie Er wird bald wieder das Heimweh nach unserer lustigen
Karthaus' bekommen. Auf's Frühjahr spätestens, wenn die Bäum'
ausschlagen, werden wir wieder die Ehre haben. Ich will derweil
ein paar tüchtige Haselstöcke ins Wasser legen, damit sie den gehörigen
Schwung und Zug kriegen zum Willkomm, wenn's heißen wird: "des
Ebersbacher Sonnenwirths sein Gutedel ist wieder da." Adjes, Mei¬
ster Schwan, glückliche Reise und nichts für ungut.

Es war unter dem Thore des Ludwigsburger Zucht- und Arbeits¬
hauses, wo einer der Aufseher einem jungen Menschen dieses spöttische
Lebewohl sagte. Dem untersetzten stämmigen Burschen konnte Niemand
im Ernste den Meistertitel geben, denn er schien kaum zwanzig Jahre
alt zu sein. Auch sah er sehr sauer zu der Ehrenbezeugung, die nicht
gerade aus wohlwollendem Herzen kam; sein breites rothwangiges Ge¬
sicht spannte sich zu einem trotzigen Ausdruck, den eine tiefe Schramme
auf der Stirne noch erhöhte. Er hielt die Augen wie aus Verachtung
zu Boden geheftet, aber dann und wann schoß er seitwärts einen
Blick hervor, der wie ein bloßes Messer funkelte. Der Aufseher gab
ihm statt des "Abschieds", den er ihm gerne zugedacht hätte, einen
derben Schlag auf die Schulter, und ging lachend hinweg. Der ent¬

D. B. IV. Kurz, Sonnenwirth. 1
1.

Nun, Meiſter Schwan, für diesmal iſt Er chriſtlich durchgekommen,
ſtraf' mich Gott! Ohne Willkomm und Abſchied! Herr Gott von
Dinkelsbühl, thut mir faſt leid, daß ich Ihm nicht ein Paar aus dem
ff auf ſein geſundes Leder aufmeſſen darf, aus purer Freundſchaft.
Und dazu bloß ein halb Jahr! Aber ich hoff', ſo ein heißgräthiger
Burſch' wie Er wird bald wieder das Heimweh nach unſerer luſtigen
Karthauſ' bekommen. Auf's Frühjahr ſpäteſtens, wenn die Bäum'
ausſchlagen, werden wir wieder die Ehre haben. Ich will derweil
ein paar tüchtige Haſelſtöcke ins Waſſer legen, damit ſie den gehörigen
Schwung und Zug kriegen zum Willkomm, wenn's heißen wird: „des
Ebersbacher Sonnenwirths ſein Gutedel iſt wieder da.“ Adjes, Mei¬
ſter Schwan, glückliche Reiſe und nichts für ungut.

Es war unter dem Thore des Ludwigsburger Zucht- und Arbeits¬
hauſes, wo einer der Aufſeher einem jungen Menſchen dieſes ſpöttiſche
Lebewohl ſagte. Dem unterſetzten ſtämmigen Burſchen konnte Niemand
im Ernſte den Meiſtertitel geben, denn er ſchien kaum zwanzig Jahre
alt zu ſein. Auch ſah er ſehr ſauer zu der Ehrenbezeugung, die nicht
gerade aus wohlwollendem Herzen kam; ſein breites rothwangiges Ge¬
ſicht ſpannte ſich zu einem trotzigen Ausdruck, den eine tiefe Schramme
auf der Stirne noch erhöhte. Er hielt die Augen wie aus Verachtung
zu Boden geheftet, aber dann und wann ſchoß er ſeitwärts einen
Blick hervor, der wie ein bloßes Meſſer funkelte. Der Aufſeher gab
ihm ſtatt des „Abſchieds“, den er ihm gerne zugedacht hätte, einen
derben Schlag auf die Schulter, und ging lachend hinweg. Der ent¬

D. B. IV. Kurz, Sonnenwirth. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0017" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head>1.<lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>un, Mei&#x017F;ter Schwan, für diesmal i&#x017F;t Er chri&#x017F;tlich durchgekommen,<lb/>
&#x017F;traf' mich Gott! Ohne Willkomm und Ab&#x017F;chied! Herr Gott von<lb/>
Dinkelsbühl, thut mir fa&#x017F;t leid, daß ich Ihm nicht ein Paar aus dem<lb/>
ff auf &#x017F;ein ge&#x017F;undes Leder aufme&#x017F;&#x017F;en darf, aus purer Freund&#x017F;chaft.<lb/>
Und dazu bloß ein halb Jahr! Aber ich hoff', &#x017F;o ein heißgräthiger<lb/>
Bur&#x017F;ch' wie Er wird bald wieder das Heimweh nach un&#x017F;erer lu&#x017F;tigen<lb/>
Karthau&#x017F;' bekommen. Auf's Frühjahr &#x017F;päte&#x017F;tens, wenn die Bäum'<lb/>
aus&#x017F;chlagen, werden wir wieder die Ehre haben. Ich will derweil<lb/>
ein paar tüchtige Ha&#x017F;el&#x017F;töcke ins Wa&#x017F;&#x017F;er legen, damit &#x017F;ie den gehörigen<lb/>
Schwung und Zug kriegen zum Willkomm, wenn's heißen wird: &#x201E;des<lb/>
Ebersbacher Sonnenwirths &#x017F;ein Gutedel i&#x017F;t wieder da.&#x201C; Adjes, Mei¬<lb/>
&#x017F;ter Schwan, glückliche Rei&#x017F;e und nichts für ungut.</p><lb/>
        <p>Es war unter dem Thore des Ludwigsburger Zucht- und Arbeits¬<lb/>
hau&#x017F;es, wo einer der Auf&#x017F;eher einem jungen Men&#x017F;chen die&#x017F;es &#x017F;pötti&#x017F;che<lb/>
Lebewohl &#x017F;agte. Dem unter&#x017F;etzten &#x017F;tämmigen Bur&#x017F;chen konnte Niemand<lb/>
im Ern&#x017F;te den Mei&#x017F;tertitel geben, denn er &#x017F;chien kaum zwanzig Jahre<lb/>
alt zu &#x017F;ein. Auch &#x017F;ah er &#x017F;ehr &#x017F;auer zu der Ehrenbezeugung, die nicht<lb/>
gerade aus wohlwollendem Herzen kam; &#x017F;ein breites rothwangiges Ge¬<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;pannte &#x017F;ich zu einem trotzigen Ausdruck, den eine tiefe Schramme<lb/>
auf der Stirne noch erhöhte. Er hielt die Augen wie aus Verachtung<lb/>
zu Boden geheftet, aber dann und wann &#x017F;choß er &#x017F;eitwärts einen<lb/>
Blick hervor, der wie ein bloßes Me&#x017F;&#x017F;er funkelte. Der Auf&#x017F;eher gab<lb/>
ihm &#x017F;tatt des &#x201E;Ab&#x017F;chieds&#x201C;, den er ihm gerne zugedacht hätte, einen<lb/>
derben Schlag auf die Schulter, und ging lachend hinweg. Der ent¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D. B. <hi rendition="#aq">IV</hi>. Kurz, Sonnenwirth. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0017] 1. Nun, Meiſter Schwan, für diesmal iſt Er chriſtlich durchgekommen, ſtraf' mich Gott! Ohne Willkomm und Abſchied! Herr Gott von Dinkelsbühl, thut mir faſt leid, daß ich Ihm nicht ein Paar aus dem ff auf ſein geſundes Leder aufmeſſen darf, aus purer Freundſchaft. Und dazu bloß ein halb Jahr! Aber ich hoff', ſo ein heißgräthiger Burſch' wie Er wird bald wieder das Heimweh nach unſerer luſtigen Karthauſ' bekommen. Auf's Frühjahr ſpäteſtens, wenn die Bäum' ausſchlagen, werden wir wieder die Ehre haben. Ich will derweil ein paar tüchtige Haſelſtöcke ins Waſſer legen, damit ſie den gehörigen Schwung und Zug kriegen zum Willkomm, wenn's heißen wird: „des Ebersbacher Sonnenwirths ſein Gutedel iſt wieder da.“ Adjes, Mei¬ ſter Schwan, glückliche Reiſe und nichts für ungut. Es war unter dem Thore des Ludwigsburger Zucht- und Arbeits¬ hauſes, wo einer der Aufſeher einem jungen Menſchen dieſes ſpöttiſche Lebewohl ſagte. Dem unterſetzten ſtämmigen Burſchen konnte Niemand im Ernſte den Meiſtertitel geben, denn er ſchien kaum zwanzig Jahre alt zu ſein. Auch ſah er ſehr ſauer zu der Ehrenbezeugung, die nicht gerade aus wohlwollendem Herzen kam; ſein breites rothwangiges Ge¬ ſicht ſpannte ſich zu einem trotzigen Ausdruck, den eine tiefe Schramme auf der Stirne noch erhöhte. Er hielt die Augen wie aus Verachtung zu Boden geheftet, aber dann und wann ſchoß er ſeitwärts einen Blick hervor, der wie ein bloßes Meſſer funkelte. Der Aufſeher gab ihm ſtatt des „Abſchieds“, den er ihm gerne zugedacht hätte, einen derben Schlag auf die Schulter, und ging lachend hinweg. Der ent¬ D. B. IV. Kurz, Sonnenwirth. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/17
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/17>, abgerufen am 12.08.2022.