Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich sag' noch einmal, tritt zurück, so lang's noch Zeit ist.

Nein, eher will ich mich stöcken und blöcken lassen. Entweder
setzet mich in's Zuchthaus, wenn Ihr nichts Bessers wisset, oder gebet
mir mein Mütterlichs heraus, damit die Sach' auf ein' oder die
ander' Art endlich in Ordnung kommt.

Zu deinem Hochzeitstag kannst's haben, wenn du von deinem Tu¬
gendspiegel nicht lassen willst, und kannst dann gleich auch Tauf' davon
halten. Ich möcht' nur auch wissen, was du an ihr find'st. Ich will
nicht weiter mit dir streiten, ob du dich mit dem Crispinus vergleichen
kannst, aber wenn du das sein willst, so sag' nur selber, was du von
deiner Crispina hältst, die sich gestohlene Sachen zutragen läßt; denn
das leid't kein Zweifel, da machst mir nichts weiß.

Angenommen, es sei so, wisset Ihr denn, ob sie's weiß woher
ich's hab'?

Sie wird wohl denken, es sei dir in der Hand gewachsen?

Vater, wenn sie reich wär', so möcht' sie thun was sie wollt',
Ihr würdet anders von ihr denken. Jetzt ist sie einmal mein, und
das Kind, das sie unterm Herzen trägt, ist mein Kind, und muß zu
seiner Mutter einen Vater haben, wie ich zu meinem Vater eine Mut¬
ter haben sollt'.

So renn' in dein Verderben, wenn du nicht anders willst, sagte
der Alte, nahm das Licht und ging in seine Kammer.


25.

Richtig, das muß man sagen, hatte die Krämerin prophezeit. Nie
war seit Jahren in dem doch so christlich gesinnten Flecken die Kirche
so gefüllt gewesen wie an dem Sonntag, an welchem Friedrich mit
Christinen proclamirt wurde. Außer den Kranken und Gebrechlichen
blieb niemand zurück, von den Gesunden fehlte nur die Familie des
Sonnenwirths. Der alte Hirschbauer hatte alle die Seinigen in die
Kirche geschickt: die Mucken werden mich derweil nicht fressen, hatte
er gesagt. Selbst der kleine Wollkopf hatte in dem Weiberstande

Ich ſag' noch einmal, tritt zurück, ſo lang's noch Zeit iſt.

Nein, eher will ich mich ſtöcken und blöcken laſſen. Entweder
ſetzet mich in's Zuchthaus, wenn Ihr nichts Beſſers wiſſet, oder gebet
mir mein Mütterlichs heraus, damit die Sach' auf ein' oder die
ander' Art endlich in Ordnung kommt.

Zu deinem Hochzeitstag kannſt's haben, wenn du von deinem Tu¬
gendſpiegel nicht laſſen willſt, und kannſt dann gleich auch Tauf' davon
halten. Ich möcht' nur auch wiſſen, was du an ihr find'ſt. Ich will
nicht weiter mit dir ſtreiten, ob du dich mit dem Criſpinus vergleichen
kannſt, aber wenn du das ſein willſt, ſo ſag' nur ſelber, was du von
deiner Criſpina hältſt, die ſich geſtohlene Sachen zutragen läßt; denn
das leid't kein Zweifel, da machſt mir nichts weiß.

Angenommen, es ſei ſo, wiſſet Ihr denn, ob ſie's weiß woher
ich's hab'?

Sie wird wohl denken, es ſei dir in der Hand gewachſen?

Vater, wenn ſie reich wär', ſo möcht' ſie thun was ſie wollt',
Ihr würdet anders von ihr denken. Jetzt iſt ſie einmal mein, und
das Kind, das ſie unterm Herzen trägt, iſt mein Kind, und muß zu
ſeiner Mutter einen Vater haben, wie ich zu meinem Vater eine Mut¬
ter haben ſollt'.

So renn' in dein Verderben, wenn du nicht anders willſt, ſagte
der Alte, nahm das Licht und ging in ſeine Kammer.


25.

Richtig, das muß man ſagen, hatte die Krämerin prophezeit. Nie
war ſeit Jahren in dem doch ſo chriſtlich geſinnten Flecken die Kirche
ſo gefüllt geweſen wie an dem Sonntag, an welchem Friedrich mit
Chriſtinen proclamirt wurde. Außer den Kranken und Gebrechlichen
blieb niemand zurück, von den Geſunden fehlte nur die Familie des
Sonnenwirths. Der alte Hirſchbauer hatte alle die Seinigen in die
Kirche geſchickt: die Mucken werden mich derweil nicht freſſen, hatte
er geſagt. Selbſt der kleine Wollkopf hatte in dem Weiberſtande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0247" n="231"/>
        <p>Ich &#x017F;ag' noch einmal, tritt zurück, &#x017F;o lang's noch Zeit i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Nein, eher will ich mich &#x017F;töcken und blöcken la&#x017F;&#x017F;en. Entweder<lb/>
&#x017F;etzet mich in's Zuchthaus, wenn Ihr nichts Be&#x017F;&#x017F;ers wi&#x017F;&#x017F;et, oder gebet<lb/>
mir mein Mütterlichs heraus, damit die Sach' auf ein' oder die<lb/>
ander' Art endlich in Ordnung kommt.</p><lb/>
        <p>Zu deinem Hochzeitstag kann&#x017F;t's haben, wenn du von deinem Tu¬<lb/>
gend&#x017F;piegel nicht la&#x017F;&#x017F;en will&#x017F;t, und kann&#x017F;t dann gleich auch Tauf' davon<lb/>
halten. Ich möcht' nur auch wi&#x017F;&#x017F;en, was du an ihr find'&#x017F;t. Ich will<lb/>
nicht weiter mit dir &#x017F;treiten, ob du dich mit dem Cri&#x017F;pinus vergleichen<lb/>
kann&#x017F;t, aber wenn du das &#x017F;ein will&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ag' nur &#x017F;elber, was du von<lb/>
deiner Cri&#x017F;pina hält&#x017F;t, die &#x017F;ich ge&#x017F;tohlene Sachen zutragen läßt; denn<lb/><hi rendition="#g">das</hi> leid't kein Zweifel, <hi rendition="#g">da</hi> mach&#x017F;t mir nichts weiß.</p><lb/>
        <p>Angenommen, es &#x017F;ei &#x017F;o, wi&#x017F;&#x017F;et Ihr denn, ob &#x017F;ie's weiß woher<lb/>
ich's hab'?</p><lb/>
        <p>Sie wird wohl denken, es &#x017F;ei dir in der Hand gewach&#x017F;en?</p><lb/>
        <p>Vater, wenn &#x017F;ie reich wär', &#x017F;o möcht' &#x017F;ie thun was &#x017F;ie wollt',<lb/>
Ihr würdet anders von ihr denken. Jetzt i&#x017F;t &#x017F;ie einmal mein, und<lb/>
das Kind, das &#x017F;ie unterm Herzen trägt, i&#x017F;t mein Kind, und muß zu<lb/>
&#x017F;einer Mutter einen Vater haben, wie ich zu meinem Vater eine Mut¬<lb/>
ter haben &#x017F;ollt'.</p><lb/>
        <p>So renn' in dein Verderben, wenn du nicht anders will&#x017F;t, &#x017F;agte<lb/>
der Alte, nahm das Licht und ging in &#x017F;eine Kammer.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>25.<lb/></head>
        <p>Richtig, das muß man &#x017F;agen, hatte die Krämerin prophezeit. Nie<lb/>
war &#x017F;eit Jahren in dem doch &#x017F;o chri&#x017F;tlich ge&#x017F;innten Flecken die Kirche<lb/>
&#x017F;o gefüllt gewe&#x017F;en wie an dem Sonntag, an welchem Friedrich mit<lb/>
Chri&#x017F;tinen proclamirt wurde. Außer den Kranken und Gebrechlichen<lb/>
blieb niemand zurück, von den Ge&#x017F;unden fehlte nur die Familie des<lb/>
Sonnenwirths. Der alte Hir&#x017F;chbauer hatte alle die Seinigen in die<lb/>
Kirche ge&#x017F;chickt: die Mucken werden mich derweil nicht fre&#x017F;&#x017F;en, hatte<lb/>
er ge&#x017F;agt. Selb&#x017F;t der kleine Wollkopf hatte in dem Weiber&#x017F;tande<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0247] Ich ſag' noch einmal, tritt zurück, ſo lang's noch Zeit iſt. Nein, eher will ich mich ſtöcken und blöcken laſſen. Entweder ſetzet mich in's Zuchthaus, wenn Ihr nichts Beſſers wiſſet, oder gebet mir mein Mütterlichs heraus, damit die Sach' auf ein' oder die ander' Art endlich in Ordnung kommt. Zu deinem Hochzeitstag kannſt's haben, wenn du von deinem Tu¬ gendſpiegel nicht laſſen willſt, und kannſt dann gleich auch Tauf' davon halten. Ich möcht' nur auch wiſſen, was du an ihr find'ſt. Ich will nicht weiter mit dir ſtreiten, ob du dich mit dem Criſpinus vergleichen kannſt, aber wenn du das ſein willſt, ſo ſag' nur ſelber, was du von deiner Criſpina hältſt, die ſich geſtohlene Sachen zutragen läßt; denn das leid't kein Zweifel, da machſt mir nichts weiß. Angenommen, es ſei ſo, wiſſet Ihr denn, ob ſie's weiß woher ich's hab'? Sie wird wohl denken, es ſei dir in der Hand gewachſen? Vater, wenn ſie reich wär', ſo möcht' ſie thun was ſie wollt', Ihr würdet anders von ihr denken. Jetzt iſt ſie einmal mein, und das Kind, das ſie unterm Herzen trägt, iſt mein Kind, und muß zu ſeiner Mutter einen Vater haben, wie ich zu meinem Vater eine Mut¬ ter haben ſollt'. So renn' in dein Verderben, wenn du nicht anders willſt, ſagte der Alte, nahm das Licht und ging in ſeine Kammer. 25. Richtig, das muß man ſagen, hatte die Krämerin prophezeit. Nie war ſeit Jahren in dem doch ſo chriſtlich geſinnten Flecken die Kirche ſo gefüllt geweſen wie an dem Sonntag, an welchem Friedrich mit Chriſtinen proclamirt wurde. Außer den Kranken und Gebrechlichen blieb niemand zurück, von den Geſunden fehlte nur die Familie des Sonnenwirths. Der alte Hirſchbauer hatte alle die Seinigen in die Kirche geſchickt: die Mucken werden mich derweil nicht freſſen, hatte er geſagt. Selbſt der kleine Wollkopf hatte in dem Weiberſtande

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/247
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/247>, abgerufen am 20.08.2022.