Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Wächter der Gegend wäre, an der alten Stelle ihrer warten, und er¬
schrack nicht wenig, als er nach ihrem Korbe griff, in welchem er statt
des Spruchbuchs Eier fand, die sie um das Geld gekauft hatte. Er¬
grimmt über den Mißbrauch seines Geschenkes, schalt er sie eine Fres¬
serin und machte sie zur Zielscheibe für die Eier, indem er mit siche¬
rem Wurfe eines um das andre an ihr zerschellte, so daß sie über und
über triefend nach Hause kam.

Wie ein böser Geist schweifte er um seinen heimathlichen Flecken
umher, und wenn er Leute traf, so verhörte er sie, was man in
Ebersbach von ihm sage, wobei er niemals unterließ, die grausamsten
Drohungen auszustoßen, so daß ihm die Sage bereits eine Menge
Greuelthaten andichtete, ehe er eine einzige begangen hatte. Sein von
Groll und Rache umhergetriebenes Gemüth sann die wildesten Thaten
aus; aber das angeborne bessere Gefühl hielt seine Hand zurück.

Auch der Vogt ermüdete in seiner Verfolgung und schrieb an den
Amtmann, da mit Streifen auf dieses carcinoma doch nichts gethan
sei, so solle man nur noch in der Stille Posten ausstellen und die
Eingänge der Häuser, denen etwa sein Besuch bevorstehe, hinlänglich
besetzen.


32.

Der letzte Schnee des Winters war gefallen und wieder gegangen.
Der Frühling hatte den Wald mit dem Jauchzen der Vögel erfüllt
und das Feld mit dem lichten Meere seiner Blüthen überfluthet; die
Blüthen waren gefallen und der Waldgesang war immer dünner ge¬
worden. Die Sonne brannte stärker und der anbrechende Sommer
verhieß der harrenden Welt die Fülle seines Segens, so daß es un¬
möglich schien, daß inmitten des überall aufschießenden Reichthums
Armuth, Noth, Hunger und Gier nach der Habe des Glücklicheren
in der Welt vorhanden sein sollte.

Auf einem abgelegenen Hofe, der zwischen dem Hohenstaufen und
dem Filsthal mitten in den Wäldern von einem spärlichen Stück

Wächter der Gegend wäre, an der alten Stelle ihrer warten, und er¬
ſchrack nicht wenig, als er nach ihrem Korbe griff, in welchem er ſtatt
des Spruchbuchs Eier fand, die ſie um das Geld gekauft hatte. Er¬
grimmt über den Mißbrauch ſeines Geſchenkes, ſchalt er ſie eine Freſ¬
ſerin und machte ſie zur Zielſcheibe für die Eier, indem er mit ſiche¬
rem Wurfe eines um das andre an ihr zerſchellte, ſo daß ſie über und
über triefend nach Hauſe kam.

Wie ein böſer Geiſt ſchweifte er um ſeinen heimathlichen Flecken
umher, und wenn er Leute traf, ſo verhörte er ſie, was man in
Ebersbach von ihm ſage, wobei er niemals unterließ, die grauſamſten
Drohungen auszuſtoßen, ſo daß ihm die Sage bereits eine Menge
Greuelthaten andichtete, ehe er eine einzige begangen hatte. Sein von
Groll und Rache umhergetriebenes Gemüth ſann die wildeſten Thaten
aus; aber das angeborne beſſere Gefühl hielt ſeine Hand zurück.

Auch der Vogt ermüdete in ſeiner Verfolgung und ſchrieb an den
Amtmann, da mit Streifen auf dieſes carcinoma doch nichts gethan
ſei, ſo ſolle man nur noch in der Stille Poſten ausſtellen und die
Eingänge der Häuſer, denen etwa ſein Beſuch bevorſtehe, hinlänglich
beſetzen.


32.

Der letzte Schnee des Winters war gefallen und wieder gegangen.
Der Frühling hatte den Wald mit dem Jauchzen der Vögel erfüllt
und das Feld mit dem lichten Meere ſeiner Blüthen überfluthet; die
Blüthen waren gefallen und der Waldgeſang war immer dünner ge¬
worden. Die Sonne brannte ſtärker und der anbrechende Sommer
verhieß der harrenden Welt die Fülle ſeines Segens, ſo daß es un¬
möglich ſchien, daß inmitten des überall aufſchießenden Reichthums
Armuth, Noth, Hunger und Gier nach der Habe des Glücklicheren
in der Welt vorhanden ſein ſollte.

Auf einem abgelegenen Hofe, der zwiſchen dem Hohenſtaufen und
dem Filsthal mitten in den Wäldern von einem ſpärlichen Stück

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0376" n="360"/>
Wächter der Gegend wäre, an der alten Stelle ihrer warten, und er¬<lb/>
&#x017F;chrack nicht wenig, als er nach ihrem Korbe griff, in welchem er &#x017F;tatt<lb/>
des Spruchbuchs Eier fand, die &#x017F;ie um das Geld gekauft hatte. Er¬<lb/>
grimmt über den Mißbrauch &#x017F;eines Ge&#x017F;chenkes, &#x017F;chalt er &#x017F;ie eine Fre&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;erin und machte &#x017F;ie zur Ziel&#x017F;cheibe für die Eier, indem er mit &#x017F;iche¬<lb/>
rem Wurfe eines um das andre an ihr zer&#x017F;chellte, &#x017F;o daß &#x017F;ie über und<lb/>
über triefend nach Hau&#x017F;e kam.</p><lb/>
        <p>Wie ein bö&#x017F;er Gei&#x017F;t &#x017F;chweifte er um &#x017F;einen heimathlichen Flecken<lb/>
umher, und wenn er Leute traf, &#x017F;o verhörte er &#x017F;ie, was man in<lb/>
Ebersbach von ihm &#x017F;age, wobei er niemals unterließ, die grau&#x017F;am&#x017F;ten<lb/>
Drohungen auszu&#x017F;toßen, &#x017F;o daß ihm die Sage bereits eine Menge<lb/>
Greuelthaten andichtete, ehe er eine einzige begangen hatte. Sein von<lb/>
Groll und Rache umhergetriebenes Gemüth &#x017F;ann die wilde&#x017F;ten Thaten<lb/>
aus; aber das angeborne be&#x017F;&#x017F;ere Gefühl hielt &#x017F;eine Hand zurück.</p><lb/>
        <p>Auch der Vogt ermüdete in &#x017F;einer Verfolgung und &#x017F;chrieb an den<lb/>
Amtmann, da mit Streifen auf die&#x017F;es <hi rendition="#aq">carcinoma</hi> doch nichts gethan<lb/>
&#x017F;ei, &#x017F;o &#x017F;olle man nur noch in der Stille Po&#x017F;ten aus&#x017F;tellen und die<lb/>
Eingänge der Häu&#x017F;er, denen etwa &#x017F;ein Be&#x017F;uch bevor&#x017F;tehe, hinlänglich<lb/>
be&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>32.<lb/></head>
        <p>Der letzte Schnee des Winters war gefallen und wieder gegangen.<lb/>
Der Frühling hatte den Wald mit dem Jauchzen der Vögel erfüllt<lb/>
und das Feld mit dem lichten Meere &#x017F;einer Blüthen überfluthet; die<lb/>
Blüthen waren gefallen und der Waldge&#x017F;ang war immer dünner ge¬<lb/>
worden. Die Sonne brannte &#x017F;tärker und der anbrechende Sommer<lb/>
verhieß der harrenden Welt die Fülle &#x017F;eines Segens, &#x017F;o daß es un¬<lb/>
möglich &#x017F;chien, daß inmitten des überall auf&#x017F;chießenden Reichthums<lb/>
Armuth, Noth, Hunger und Gier nach der Habe des Glücklicheren<lb/>
in der Welt vorhanden &#x017F;ein &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Auf einem abgelegenen Hofe, der zwi&#x017F;chen dem Hohen&#x017F;taufen und<lb/>
dem Filsthal mitten in den Wäldern von einem &#x017F;pärlichen Stück<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0376] Wächter der Gegend wäre, an der alten Stelle ihrer warten, und er¬ ſchrack nicht wenig, als er nach ihrem Korbe griff, in welchem er ſtatt des Spruchbuchs Eier fand, die ſie um das Geld gekauft hatte. Er¬ grimmt über den Mißbrauch ſeines Geſchenkes, ſchalt er ſie eine Freſ¬ ſerin und machte ſie zur Zielſcheibe für die Eier, indem er mit ſiche¬ rem Wurfe eines um das andre an ihr zerſchellte, ſo daß ſie über und über triefend nach Hauſe kam. Wie ein böſer Geiſt ſchweifte er um ſeinen heimathlichen Flecken umher, und wenn er Leute traf, ſo verhörte er ſie, was man in Ebersbach von ihm ſage, wobei er niemals unterließ, die grauſamſten Drohungen auszuſtoßen, ſo daß ihm die Sage bereits eine Menge Greuelthaten andichtete, ehe er eine einzige begangen hatte. Sein von Groll und Rache umhergetriebenes Gemüth ſann die wildeſten Thaten aus; aber das angeborne beſſere Gefühl hielt ſeine Hand zurück. Auch der Vogt ermüdete in ſeiner Verfolgung und ſchrieb an den Amtmann, da mit Streifen auf dieſes carcinoma doch nichts gethan ſei, ſo ſolle man nur noch in der Stille Poſten ausſtellen und die Eingänge der Häuſer, denen etwa ſein Beſuch bevorſtehe, hinlänglich beſetzen. 32. Der letzte Schnee des Winters war gefallen und wieder gegangen. Der Frühling hatte den Wald mit dem Jauchzen der Vögel erfüllt und das Feld mit dem lichten Meere ſeiner Blüthen überfluthet; die Blüthen waren gefallen und der Waldgeſang war immer dünner ge¬ worden. Die Sonne brannte ſtärker und der anbrechende Sommer verhieß der harrenden Welt die Fülle ſeines Segens, ſo daß es un¬ möglich ſchien, daß inmitten des überall aufſchießenden Reichthums Armuth, Noth, Hunger und Gier nach der Habe des Glücklicheren in der Welt vorhanden ſein ſollte. Auf einem abgelegenen Hofe, der zwiſchen dem Hohenſtaufen und dem Filsthal mitten in den Wäldern von einem ſpärlichen Stück

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/376
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/376>, abgerufen am 12.08.2022.