Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Während sie so mit einander redeten, führte der Gegenstand ihrer
Gespräche Christinen nach dem Hofe, wo er ihr einen Aufenthalt ver¬
schafft hatte. Er wußte sie unterwegs nothdürftig über die Gesellschaft,
in der sie ihn getroffen, zu beruhigen, was ihm diesmal leichter ge¬
lang, weil die Aussicht, endlich sein rechtmäßiges Weib zu werden,
in ihr alles Andere überwog. Auch ihm gab dieser Gedanke neue
Schwungkraft: er konnte endlich sein Wort halten, seinen Willen durch¬
setzen. Aber freilich, um welchen Preis!


33.

Querfeldein über Berg und Thal schweifend, pilgerte gleich am
nächsten Tage das schon so lange verbundene und immer noch nach
dem Segen der Kirche dürstende Paar dem Kocherthale zu, in dessen
Umgebung ihm sein Wunsch erfüllt werden sollte. Wem man aber
gesagt hätte, daß die Beiden auf einem Brautgang begriffen seien, der
würde sie verwundert angeschaut haben: der Hochzeiter war, wenn
auch sein Gesicht von den Mühseligkeiten des Lebens zeugte, in der
Blüthe der Mannesjahre und schritt im blauen Rock, im roth, blau
und grün gestreiften kalaminkenen Brusttuch (Weste), in den schwar¬
zen Lederbeinkleidern, weißen Strümpfen und neuen Schuhen mit
blanken stählernen Schnallen gar stattlich einher, während aus der
verschossenen, von Hause aus farblosen und ärmlichen Bauerntracht
der Hochzeiterin ein verblühtes, müdes Gesicht hervorsah. Bald
waren sie wieder auf dem Rückwege von Thüngenthal, denn so
schreibt sich der Name des Ortes, den der eigensinnige Volksmund in
Dinkeltheim verwandelt hat, gleichwie ihm umgekehrt die Residenz des
deutschen Ordens, welche Mergentheim geschrieben wird, zu einem
Mergenthal geworden ist. Am Abend des ersten Tages, da sie wieder
in der Richtung nach der Rems wanderten, kehrten sie in einem
Dorfwirthshause ein, um daselbst über Nacht zu bleiben. Sie waren
die einzigen Gäste in der Wirthsstube, wo der Wirth ab und zuging;
im Cabinet saßen drei geistliche Herren, die mit einander tranken und

Während ſie ſo mit einander redeten, führte der Gegenſtand ihrer
Geſpräche Chriſtinen nach dem Hofe, wo er ihr einen Aufenthalt ver¬
ſchafft hatte. Er wußte ſie unterwegs nothdürftig über die Geſellſchaft,
in der ſie ihn getroffen, zu beruhigen, was ihm diesmal leichter ge¬
lang, weil die Ausſicht, endlich ſein rechtmäßiges Weib zu werden,
in ihr alles Andere überwog. Auch ihm gab dieſer Gedanke neue
Schwungkraft: er konnte endlich ſein Wort halten, ſeinen Willen durch¬
ſetzen. Aber freilich, um welchen Preis!


33.

Querfeldein über Berg und Thal ſchweifend, pilgerte gleich am
nächſten Tage das ſchon ſo lange verbundene und immer noch nach
dem Segen der Kirche dürſtende Paar dem Kocherthale zu, in deſſen
Umgebung ihm ſein Wunſch erfüllt werden ſollte. Wem man aber
geſagt hätte, daß die Beiden auf einem Brautgang begriffen ſeien, der
würde ſie verwundert angeſchaut haben: der Hochzeiter war, wenn
auch ſein Geſicht von den Mühſeligkeiten des Lebens zeugte, in der
Blüthe der Mannesjahre und ſchritt im blauen Rock, im roth, blau
und grün geſtreiften kalaminkenen Bruſttuch (Weſte), in den ſchwar¬
zen Lederbeinkleidern, weißen Strümpfen und neuen Schuhen mit
blanken ſtählernen Schnallen gar ſtattlich einher, während aus der
verſchoſſenen, von Hauſe aus farbloſen und ärmlichen Bauerntracht
der Hochzeiterin ein verblühtes, müdes Geſicht hervorſah. Bald
waren ſie wieder auf dem Rückwege von Thüngenthal, denn ſo
ſchreibt ſich der Name des Ortes, den der eigenſinnige Volksmund in
Dinkeltheim verwandelt hat, gleichwie ihm umgekehrt die Reſidenz des
deutſchen Ordens, welche Mergentheim geſchrieben wird, zu einem
Mergenthal geworden iſt. Am Abend des erſten Tages, da ſie wieder
in der Richtung nach der Rems wanderten, kehrten ſie in einem
Dorfwirthshauſe ein, um daſelbſt über Nacht zu bleiben. Sie waren
die einzigen Gäſte in der Wirthsſtube, wo der Wirth ab und zuging;
im Cabinet ſaßen drei geiſtliche Herren, die mit einander tranken und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0410" n="394"/>
        <p>Während &#x017F;ie &#x017F;o mit einander redeten, führte der Gegen&#x017F;tand ihrer<lb/>
Ge&#x017F;präche Chri&#x017F;tinen nach dem Hofe, wo er ihr einen Aufenthalt ver¬<lb/>
&#x017F;chafft hatte. Er wußte &#x017F;ie unterwegs nothdürftig über die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
in der &#x017F;ie ihn getroffen, zu beruhigen, was ihm diesmal leichter ge¬<lb/>
lang, weil die Aus&#x017F;icht, endlich &#x017F;ein rechtmäßiges Weib zu werden,<lb/>
in ihr alles Andere überwog. Auch ihm gab die&#x017F;er Gedanke neue<lb/>
Schwungkraft: er konnte endlich &#x017F;ein Wort halten, &#x017F;einen Willen durch¬<lb/>
&#x017F;etzen. Aber freilich, um welchen Preis!</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>33.<lb/></head>
        <p>Querfeldein über Berg und Thal &#x017F;chweifend, pilgerte gleich am<lb/>
näch&#x017F;ten Tage das &#x017F;chon &#x017F;o lange verbundene und immer noch nach<lb/>
dem Segen der Kirche dür&#x017F;tende Paar dem Kocherthale zu, in de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Umgebung ihm &#x017F;ein Wun&#x017F;ch erfüllt werden &#x017F;ollte. Wem man aber<lb/>
ge&#x017F;agt hätte, daß die Beiden auf einem Brautgang begriffen &#x017F;eien, der<lb/>
würde &#x017F;ie verwundert ange&#x017F;chaut haben: der Hochzeiter war, wenn<lb/>
auch &#x017F;ein Ge&#x017F;icht von den Müh&#x017F;eligkeiten des Lebens zeugte, in der<lb/>
Blüthe der Mannesjahre und &#x017F;chritt im blauen Rock, im roth, blau<lb/>
und grün ge&#x017F;treiften kalaminkenen Bru&#x017F;ttuch (We&#x017F;te), in den &#x017F;chwar¬<lb/>
zen Lederbeinkleidern, weißen Strümpfen und neuen Schuhen mit<lb/>
blanken &#x017F;tählernen Schnallen gar &#x017F;tattlich einher, während aus der<lb/>
ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen, von Hau&#x017F;e aus farblo&#x017F;en und ärmlichen Bauerntracht<lb/>
der Hochzeiterin ein verblühtes, müdes Ge&#x017F;icht hervor&#x017F;ah. Bald<lb/>
waren &#x017F;ie wieder auf dem Rückwege von Thüngenthal, denn &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chreibt &#x017F;ich der Name des Ortes, den der eigen&#x017F;innige Volksmund in<lb/>
Dinkeltheim verwandelt hat, gleichwie ihm umgekehrt die Re&#x017F;idenz des<lb/>
deut&#x017F;chen Ordens, welche Mergentheim ge&#x017F;chrieben wird, zu einem<lb/>
Mergenthal geworden i&#x017F;t. Am Abend des er&#x017F;ten Tages, da &#x017F;ie wieder<lb/>
in der Richtung nach der Rems wanderten, kehrten &#x017F;ie in einem<lb/>
Dorfwirthshau&#x017F;e ein, um da&#x017F;elb&#x017F;t über Nacht zu bleiben. Sie waren<lb/>
die einzigen Gä&#x017F;te in der Wirths&#x017F;tube, wo der Wirth ab und zuging;<lb/>
im Cabinet &#x017F;aßen drei gei&#x017F;tliche Herren, die mit einander tranken und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0410] Während ſie ſo mit einander redeten, führte der Gegenſtand ihrer Geſpräche Chriſtinen nach dem Hofe, wo er ihr einen Aufenthalt ver¬ ſchafft hatte. Er wußte ſie unterwegs nothdürftig über die Geſellſchaft, in der ſie ihn getroffen, zu beruhigen, was ihm diesmal leichter ge¬ lang, weil die Ausſicht, endlich ſein rechtmäßiges Weib zu werden, in ihr alles Andere überwog. Auch ihm gab dieſer Gedanke neue Schwungkraft: er konnte endlich ſein Wort halten, ſeinen Willen durch¬ ſetzen. Aber freilich, um welchen Preis! 33. Querfeldein über Berg und Thal ſchweifend, pilgerte gleich am nächſten Tage das ſchon ſo lange verbundene und immer noch nach dem Segen der Kirche dürſtende Paar dem Kocherthale zu, in deſſen Umgebung ihm ſein Wunſch erfüllt werden ſollte. Wem man aber geſagt hätte, daß die Beiden auf einem Brautgang begriffen ſeien, der würde ſie verwundert angeſchaut haben: der Hochzeiter war, wenn auch ſein Geſicht von den Mühſeligkeiten des Lebens zeugte, in der Blüthe der Mannesjahre und ſchritt im blauen Rock, im roth, blau und grün geſtreiften kalaminkenen Bruſttuch (Weſte), in den ſchwar¬ zen Lederbeinkleidern, weißen Strümpfen und neuen Schuhen mit blanken ſtählernen Schnallen gar ſtattlich einher, während aus der verſchoſſenen, von Hauſe aus farbloſen und ärmlichen Bauerntracht der Hochzeiterin ein verblühtes, müdes Geſicht hervorſah. Bald waren ſie wieder auf dem Rückwege von Thüngenthal, denn ſo ſchreibt ſich der Name des Ortes, den der eigenſinnige Volksmund in Dinkeltheim verwandelt hat, gleichwie ihm umgekehrt die Reſidenz des deutſchen Ordens, welche Mergentheim geſchrieben wird, zu einem Mergenthal geworden iſt. Am Abend des erſten Tages, da ſie wieder in der Richtung nach der Rems wanderten, kehrten ſie in einem Dorfwirthshauſe ein, um daſelbſt über Nacht zu bleiben. Sie waren die einzigen Gäſte in der Wirthsſtube, wo der Wirth ab und zuging; im Cabinet ſaßen drei geiſtliche Herren, die mit einander tranken und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/410
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/410>, abgerufen am 13.08.2022.