Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zigeuner schnitt eine höhnische Fratze: Blitz und Mord! rief
er, so wohlfeile Versprechen kann mir ein Jeder thun und mich ein
paar Stunden um führen. Ich seh' schon wie's steht. Das Christen¬
thum hat, scheint's, auf einmal ein Loch gekriegt und, nach dem einen
feurigen Backen zu schließen, gar noch einen Plätz auf das Loch.

Friedrich stieß einen Schrei aus, wie nur der tollste Jähzorn ihn
eingeben kann, warf sich über den Zigeuner her und ließ ihn seine
Faust aus Leibeskräften fühlen. Der Zigeuner war bloß darauf be¬
dacht, sein Fläschchen vor Schaden zu hüten, übrigens wehrte er sich
nicht gegen die Schläge, die er in reichlichem Maße bekam, sondern
brach statt dessen in ein schallendes Gelächter aus.

Bei diesem Lachen hielt Friedrich betroffen inne. Hund, was
lachst? fragte er zornig.

Der Zigeuner schüttelte sich. Herzensbruder, sagte er, ich muß
lachen, daß dich das Mitleid und der Jammer zum Prügeln treibt.
So was ist mir noch nie vorgekommen.

Er leerte das Fläschchen auf Einen Zug, schleuderte es mit einem
Juhu hoch empor, und während es klirrend zu Friedrich's Füßen nie¬
derfiel, schallte das Jodeln des Zigeuners schon aus einiger Ferne
herüber. Verblüfft starrte ihm Friedrich nach.


3.

Es war inzwischen dunkel geworden. Friedrich wollte eben in's
Haus zurückkehren, als er eine Gestalt herausschlüpfen sah, in der er
seine Schwester Magdalene erkannte. Sie ging in das Gärtchen und
er hörte sie dort am Brunnen Wasser pumpen; denn es ist eine un¬
löbliche Gewohnheit der Leute, das Wasser, das sie Morgens frisch
haben könnten, Abends zu holen und über Nacht stehen zu lassen.
Bald aber hielt sie in dieser Verrichtung inne und fing leise zu weinen
an. Er wollte zu ihr treten, da kam jemand aus dem Hause nach¬
gegangen, horchte eine Weile umher, fuhr, ohne ihn zu be¬
merken, in's Gärtchen hinein, und die gellende Stimme der Stief¬

Der Zigeuner ſchnitt eine höhniſche Fratze: Blitz und Mord! rief
er, ſo wohlfeile Verſprechen kann mir ein Jeder thun und mich ein
paar Stunden um führen. Ich ſeh' ſchon wie's ſteht. Das Chriſten¬
thum hat, ſcheint's, auf einmal ein Loch gekriegt und, nach dem einen
feurigen Backen zu ſchließen, gar noch einen Plätz auf das Loch.

Friedrich ſtieß einen Schrei aus, wie nur der tollſte Jähzorn ihn
eingeben kann, warf ſich über den Zigeuner her und ließ ihn ſeine
Fauſt aus Leibeskräften fühlen. Der Zigeuner war bloß darauf be¬
dacht, ſein Fläſchchen vor Schaden zu hüten, übrigens wehrte er ſich
nicht gegen die Schläge, die er in reichlichem Maße bekam, ſondern
brach ſtatt deſſen in ein ſchallendes Gelächter aus.

Bei dieſem Lachen hielt Friedrich betroffen inne. Hund, was
lachſt? fragte er zornig.

Der Zigeuner ſchüttelte ſich. Herzensbruder, ſagte er, ich muß
lachen, daß dich das Mitleid und der Jammer zum Prügeln treibt.
So was iſt mir noch nie vorgekommen.

Er leerte das Fläſchchen auf Einen Zug, ſchleuderte es mit einem
Juhu hoch empor, und während es klirrend zu Friedrich's Füßen nie¬
derfiel, ſchallte das Jodeln des Zigeuners ſchon aus einiger Ferne
herüber. Verblüfft ſtarrte ihm Friedrich nach.


3.

Es war inzwiſchen dunkel geworden. Friedrich wollte eben in's
Haus zurückkehren, als er eine Geſtalt herausſchlüpfen ſah, in der er
ſeine Schweſter Magdalene erkannte. Sie ging in das Gärtchen und
er hörte ſie dort am Brunnen Waſſer pumpen; denn es iſt eine un¬
löbliche Gewohnheit der Leute, das Waſſer, das ſie Morgens friſch
haben könnten, Abends zu holen und über Nacht ſtehen zu laſſen.
Bald aber hielt ſie in dieſer Verrichtung inne und fing leiſe zu weinen
an. Er wollte zu ihr treten, da kam jemand aus dem Hauſe nach¬
gegangen, horchte eine Weile umher, fuhr, ohne ihn zu be¬
merken, in's Gärtchen hinein, und die gellende Stimme der Stief¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0055" n="39"/>
        <p>Der Zigeuner &#x017F;chnitt eine höhni&#x017F;che Fratze: Blitz und Mord! rief<lb/>
er, &#x017F;o wohlfeile Ver&#x017F;prechen kann mir ein Jeder thun und mich ein<lb/>
paar Stunden um führen. Ich &#x017F;eh' &#x017F;chon wie's &#x017F;teht. Das Chri&#x017F;ten¬<lb/>
thum hat, &#x017F;cheint's, auf einmal ein Loch gekriegt und, nach dem einen<lb/>
feurigen Backen zu &#x017F;chließen, gar noch einen Plätz auf das Loch.</p><lb/>
        <p>Friedrich &#x017F;tieß einen Schrei aus, wie nur der toll&#x017F;te Jähzorn ihn<lb/>
eingeben kann, warf &#x017F;ich über den Zigeuner her und ließ ihn &#x017F;eine<lb/>
Fau&#x017F;t aus Leibeskräften fühlen. Der Zigeuner war bloß darauf be¬<lb/>
dacht, &#x017F;ein Flä&#x017F;chchen vor Schaden zu hüten, übrigens wehrte er &#x017F;ich<lb/>
nicht gegen die Schläge, die er in reichlichem Maße bekam, &#x017F;ondern<lb/>
brach &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en in ein &#x017F;challendes Gelächter aus.</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;em Lachen hielt Friedrich betroffen inne. Hund, was<lb/>
lach&#x017F;t? fragte er zornig.</p><lb/>
        <p>Der Zigeuner &#x017F;chüttelte &#x017F;ich. Herzensbruder, &#x017F;agte er, ich muß<lb/>
lachen, daß dich das Mitleid und der Jammer zum Prügeln treibt.<lb/>
So was i&#x017F;t mir noch nie vorgekommen.</p><lb/>
        <p>Er leerte das Flä&#x017F;chchen auf Einen Zug, &#x017F;chleuderte es mit einem<lb/>
Juhu hoch empor, und während es klirrend zu Friedrich's Füßen nie¬<lb/>
derfiel, &#x017F;challte das Jodeln des Zigeuners &#x017F;chon aus einiger Ferne<lb/>
herüber. Verblüfft &#x017F;tarrte ihm Friedrich nach.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>3.<lb/></head>
        <p>Es war inzwi&#x017F;chen dunkel geworden. Friedrich wollte eben in's<lb/>
Haus zurückkehren, als er eine Ge&#x017F;talt heraus&#x017F;chlüpfen &#x017F;ah, in der er<lb/>
&#x017F;eine Schwe&#x017F;ter Magdalene erkannte. Sie ging in das Gärtchen und<lb/>
er hörte &#x017F;ie dort am Brunnen Wa&#x017F;&#x017F;er pumpen; denn es i&#x017F;t eine un¬<lb/>
löbliche Gewohnheit der Leute, das Wa&#x017F;&#x017F;er, das &#x017F;ie Morgens fri&#x017F;ch<lb/>
haben könnten, Abends zu holen und über Nacht &#x017F;tehen zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Bald aber hielt &#x017F;ie in die&#x017F;er Verrichtung inne und fing lei&#x017F;e zu weinen<lb/>
an. Er wollte zu ihr treten, da kam jemand aus dem Hau&#x017F;e nach¬<lb/>
gegangen, horchte eine Weile umher, fuhr, ohne ihn zu be¬<lb/>
merken, in's Gärtchen hinein, und die gellende Stimme der Stief¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] Der Zigeuner ſchnitt eine höhniſche Fratze: Blitz und Mord! rief er, ſo wohlfeile Verſprechen kann mir ein Jeder thun und mich ein paar Stunden um führen. Ich ſeh' ſchon wie's ſteht. Das Chriſten¬ thum hat, ſcheint's, auf einmal ein Loch gekriegt und, nach dem einen feurigen Backen zu ſchließen, gar noch einen Plätz auf das Loch. Friedrich ſtieß einen Schrei aus, wie nur der tollſte Jähzorn ihn eingeben kann, warf ſich über den Zigeuner her und ließ ihn ſeine Fauſt aus Leibeskräften fühlen. Der Zigeuner war bloß darauf be¬ dacht, ſein Fläſchchen vor Schaden zu hüten, übrigens wehrte er ſich nicht gegen die Schläge, die er in reichlichem Maße bekam, ſondern brach ſtatt deſſen in ein ſchallendes Gelächter aus. Bei dieſem Lachen hielt Friedrich betroffen inne. Hund, was lachſt? fragte er zornig. Der Zigeuner ſchüttelte ſich. Herzensbruder, ſagte er, ich muß lachen, daß dich das Mitleid und der Jammer zum Prügeln treibt. So was iſt mir noch nie vorgekommen. Er leerte das Fläſchchen auf Einen Zug, ſchleuderte es mit einem Juhu hoch empor, und während es klirrend zu Friedrich's Füßen nie¬ derfiel, ſchallte das Jodeln des Zigeuners ſchon aus einiger Ferne herüber. Verblüfft ſtarrte ihm Friedrich nach. 3. Es war inzwiſchen dunkel geworden. Friedrich wollte eben in's Haus zurückkehren, als er eine Geſtalt herausſchlüpfen ſah, in der er ſeine Schweſter Magdalene erkannte. Sie ging in das Gärtchen und er hörte ſie dort am Brunnen Waſſer pumpen; denn es iſt eine un¬ löbliche Gewohnheit der Leute, das Waſſer, das ſie Morgens friſch haben könnten, Abends zu holen und über Nacht ſtehen zu laſſen. Bald aber hielt ſie in dieſer Verrichtung inne und fing leiſe zu weinen an. Er wollte zu ihr treten, da kam jemand aus dem Hauſe nach¬ gegangen, horchte eine Weile umher, fuhr, ohne ihn zu be¬ merken, in's Gärtchen hinein, und die gellende Stimme der Stief¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/55
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/55>, abgerufen am 20.08.2022.