Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

Feuer, das sich durch Flammen und Rauch verrathen hatte, und zwar
kreuzten sich die Bemerkungen über diese beiden Gegenstände.

Ich glaub', der hat 'n Leibschaden unterm Hut, fing einer an.

Schätz' wohl, und unterm Brusttuch deßgleichen, sagte ein
Anderer.

Der hat dem Dr-- 'n Ohrfeig' 'geben! versetzte ein Dritter.

Reitet der das Maul spazieren, oder das Maul ihn?

Ja, der reitet sich selber hinein.

Und die Augen sind auch mit ihm durchgegangen.

Ich glaub', die hat's ihm angethan.

Beckin, ich glaub', Euer Dötle kann hexen. Sie gäb' übrigens
eine zierliche Sonnenwirthin, heißt das, wenn ihm der Alte, nach Ge¬
stalt der Sachen, die Regierung übergibt.

O, ihr Leut', redet doch nicht so gottlos! sagte die Bäckerin
lachend dazwischen.

Der wird ankommen, wie die S-- im Judenhaus.

Er ist und bleibt halt des Sonnenwirths sein Frieder.

Ja, ja! riefen Alle zusammen, und nachdem sie in solchen sprich¬
wörtlichen Redensarten dem "Geist" Luft gemacht hatten, gingen sie
heim, um denselben für diesesmal "ruhen zu lassen".


5.

Der trotzigste Bursche in ganz Ebersbach war mit Einem Schlage
so umgewandelt, daß ihn sein eigener Vater nicht mehr erkannte. Er
zeigte sich demüthig, dienstfertig und zu Allem willig; seine angeborene
Gutherzigkeit brach siegreich hervor, wie wenn nach langem Unwetter
der Himmel wieder blau erscheint. Sein Vater wurde täglich zufriede¬
ner mit ihm: denn einmal ersparte ihm Friedrich ein paar Knechte,
so fleißig und anstellig war er jetzt; dann that er der Kundschaft
sichtlichen Vorschub, sowohl in der Metzig, wo der weibliche Theil
des Fleckens die Fleischeinkäufe am liebsten bei ihm besorgte, als auch
in der Schenke, wo seine heitere Laune an die Gäste, während er

Feuer, das ſich durch Flammen und Rauch verrathen hatte, und zwar
kreuzten ſich die Bemerkungen über dieſe beiden Gegenſtände.

Ich glaub', der hat 'n Leibſchaden unterm Hut, fing einer an.

Schätz' wohl, und unterm Bruſttuch deßgleichen, ſagte ein
Anderer.

Der hat dem Dr— 'n Ohrfeig' 'geben! verſetzte ein Dritter.

Reitet der das Maul ſpazieren, oder das Maul ihn?

Ja, der reitet ſich ſelber hinein.

Und die Augen ſind auch mit ihm durchgegangen.

Ich glaub', die hat's ihm angethan.

Beckin, ich glaub', Euer Dötle kann hexen. Sie gäb' übrigens
eine zierliche Sonnenwirthin, heißt das, wenn ihm der Alte, nach Ge¬
ſtalt der Sachen, die Regierung übergibt.

O, ihr Leut', redet doch nicht ſo gottlos! ſagte die Bäckerin
lachend dazwiſchen.

Der wird ankommen, wie die S— im Judenhaus.

Er iſt und bleibt halt des Sonnenwirths ſein Frieder.

Ja, ja! riefen Alle zuſammen, und nachdem ſie in ſolchen ſprich¬
wörtlichen Redensarten dem „Geiſt“ Luft gemacht hatten, gingen ſie
heim, um denſelben für dieſesmal „ruhen zu laſſen“.


5.

Der trotzigſte Burſche in ganz Ebersbach war mit Einem Schlage
ſo umgewandelt, daß ihn ſein eigener Vater nicht mehr erkannte. Er
zeigte ſich demüthig, dienſtfertig und zu Allem willig; ſeine angeborene
Gutherzigkeit brach ſiegreich hervor, wie wenn nach langem Unwetter
der Himmel wieder blau erſcheint. Sein Vater wurde täglich zufriede¬
ner mit ihm: denn einmal erſparte ihm Friedrich ein paar Knechte,
ſo fleißig und anſtellig war er jetzt; dann that er der Kundſchaft
ſichtlichen Vorſchub, ſowohl in der Metzig, wo der weibliche Theil
des Fleckens die Fleiſcheinkäufe am liebſten bei ihm beſorgte, als auch
in der Schenke, wo ſeine heitere Laune an die Gäſte, während er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="66"/>
Feuer, das &#x017F;ich durch Flammen und Rauch verrathen hatte, und zwar<lb/>
kreuzten &#x017F;ich die Bemerkungen über die&#x017F;e beiden Gegen&#x017F;tände.</p><lb/>
        <p>Ich glaub', der hat 'n Leib&#x017F;chaden unterm Hut, fing einer an.</p><lb/>
        <p>Schätz' wohl, und unterm Bru&#x017F;ttuch deßgleichen, &#x017F;agte ein<lb/>
Anderer.</p><lb/>
        <p>Der hat dem Dr&#x2014; 'n Ohrfeig' 'geben! ver&#x017F;etzte ein Dritter.</p><lb/>
        <p>Reitet der das Maul &#x017F;pazieren, oder das Maul <hi rendition="#g">ihn</hi>?</p><lb/>
        <p>Ja, der reitet &#x017F;ich &#x017F;elber hinein.</p><lb/>
        <p>Und die Augen &#x017F;ind auch mit ihm durchgegangen.</p><lb/>
        <p>Ich glaub', die hat's ihm angethan.</p><lb/>
        <p>Beckin, ich glaub', Euer Dötle kann hexen. Sie gäb' übrigens<lb/>
eine zierliche Sonnenwirthin, heißt das, wenn ihm der Alte, nach Ge¬<lb/>
&#x017F;talt der Sachen, die Regierung übergibt.</p><lb/>
        <p>O, ihr Leut', redet doch nicht &#x017F;o gottlos! &#x017F;agte die Bäckerin<lb/>
lachend dazwi&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Der wird ankommen, wie die S&#x2014; im Judenhaus.</p><lb/>
        <p>Er i&#x017F;t und bleibt halt des Sonnenwirths &#x017F;ein Frieder.</p><lb/>
        <p>Ja, ja! riefen Alle zu&#x017F;ammen, und nachdem &#x017F;ie in &#x017F;olchen &#x017F;prich¬<lb/>
wörtlichen Redensarten dem &#x201E;Gei&#x017F;t&#x201C; Luft gemacht hatten, gingen &#x017F;ie<lb/>
heim, um den&#x017F;elben für die&#x017F;esmal &#x201E;ruhen zu la&#x017F;&#x017F;en&#x201C;.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>5.<lb/></head>
        <p>Der trotzig&#x017F;te Bur&#x017F;che in ganz Ebersbach war mit Einem Schlage<lb/>
&#x017F;o umgewandelt, daß ihn &#x017F;ein eigener Vater nicht mehr erkannte. Er<lb/>
zeigte &#x017F;ich demüthig, dien&#x017F;tfertig und zu Allem willig; &#x017F;eine angeborene<lb/>
Gutherzigkeit brach &#x017F;iegreich hervor, wie wenn nach langem Unwetter<lb/>
der Himmel wieder blau er&#x017F;cheint. Sein Vater wurde täglich zufriede¬<lb/>
ner mit ihm: denn einmal er&#x017F;parte ihm Friedrich ein paar Knechte,<lb/>
&#x017F;o fleißig und an&#x017F;tellig war er jetzt; dann that er der Kund&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;ichtlichen Vor&#x017F;chub, &#x017F;owohl in der Metzig, wo der weibliche Theil<lb/>
des Fleckens die Flei&#x017F;cheinkäufe am lieb&#x017F;ten bei ihm be&#x017F;orgte, als auch<lb/>
in der Schenke, wo &#x017F;eine heitere Laune an die Gä&#x017F;te, während er<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] Feuer, das ſich durch Flammen und Rauch verrathen hatte, und zwar kreuzten ſich die Bemerkungen über dieſe beiden Gegenſtände. Ich glaub', der hat 'n Leibſchaden unterm Hut, fing einer an. Schätz' wohl, und unterm Bruſttuch deßgleichen, ſagte ein Anderer. Der hat dem Dr— 'n Ohrfeig' 'geben! verſetzte ein Dritter. Reitet der das Maul ſpazieren, oder das Maul ihn? Ja, der reitet ſich ſelber hinein. Und die Augen ſind auch mit ihm durchgegangen. Ich glaub', die hat's ihm angethan. Beckin, ich glaub', Euer Dötle kann hexen. Sie gäb' übrigens eine zierliche Sonnenwirthin, heißt das, wenn ihm der Alte, nach Ge¬ ſtalt der Sachen, die Regierung übergibt. O, ihr Leut', redet doch nicht ſo gottlos! ſagte die Bäckerin lachend dazwiſchen. Der wird ankommen, wie die S— im Judenhaus. Er iſt und bleibt halt des Sonnenwirths ſein Frieder. Ja, ja! riefen Alle zuſammen, und nachdem ſie in ſolchen ſprich¬ wörtlichen Redensarten dem „Geiſt“ Luft gemacht hatten, gingen ſie heim, um denſelben für dieſesmal „ruhen zu laſſen“. 5. Der trotzigſte Burſche in ganz Ebersbach war mit Einem Schlage ſo umgewandelt, daß ihn ſein eigener Vater nicht mehr erkannte. Er zeigte ſich demüthig, dienſtfertig und zu Allem willig; ſeine angeborene Gutherzigkeit brach ſiegreich hervor, wie wenn nach langem Unwetter der Himmel wieder blau erſcheint. Sein Vater wurde täglich zufriede¬ ner mit ihm: denn einmal erſparte ihm Friedrich ein paar Knechte, ſo fleißig und anſtellig war er jetzt; dann that er der Kundſchaft ſichtlichen Vorſchub, ſowohl in der Metzig, wo der weibliche Theil des Fleckens die Fleiſcheinkäufe am liebſten bei ihm beſorgte, als auch in der Schenke, wo ſeine heitere Laune an die Gäſte, während er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/82
Zitationshilfe: Kurz, Hermann: Der Sonnenwirth. Frankfurt (Main), 1855, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kurz_sonnenwirth_1855/82>, abgerufen am 12.08.2022.