Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 63. Begriff und juristische Natur der Staatsverträge.
unter Zustimmung des Bundesrathes und Reichstages ver-
kündet.

b) Landesgesetze im formellen Sinne. Sie werden vom Kai-
ser
unter Zustimmung des Bundesrathes und des Landes-
ausschusses
erlassen auf Grund des §. 1 des Ges. v. 2. Mai
1877.

c) Verordnungen auf Grund des §. 8 des Ges. v. 25. Juni
1873. Sie werden vom Kaiser mit Zustimmung des Bundes-
rathes
erlassen und sind dem Reichstag zu nachträglicher Geneh-
migung vorzulegen.

d) Ausführungs-Verordnungen zu Landesgesetzen. Sie
werden auf Grund des §. 3 Abs. 1 des R.-G. v. 9. Juni 1871
vom Kaiser erlassen.

e) Ausführungs-Verordnungen zu Reichsgesetzen, welche
nach Maßgabe der in den Reichsgesetzen enthaltenen Delegation
zu erlassen sind.



Achtes Kapitel.
Die Staatsverträge des Reiches.
§. 63. Begriff und juristische Natur.

Willensakte des Staates können außer in der Form des Ge-
setzes auch in der Form des völkerrechtlichen Vertrages sich voll-
ziehen. Den Gegenständen nach, welche der Einwirkung der staat-
lichen Willensmacht unterworfen sind, besteht keine Abgrenzung
zwischen dem Gebiet der Gesetzgebung und dem Gebiete der Ver-
tragsschließung. So wie die Form des Gesetzes nicht auf den
Erlaß von Rechtsvorschriften beschränkt ist, sondern auf jeden denk-
baren Willensact des Staates Anwendung finden kann, so ist auch
Alles, was der Staat überhaupt wollen und thun kann, geeignet,
zum Gegenstand eines Staatsvertrages gemacht zu werden 1). Aus

1) Es ist durchaus unrichtig, von einer "vertragsschließenden Gewalt" zu

§. 63. Begriff und juriſtiſche Natur der Staatsverträge.
unter Zuſtimmung des Bundesrathes und Reichstages ver-
kündet.

b) Landesgeſetze im formellen Sinne. Sie werden vom Kai-
ſer
unter Zuſtimmung des Bundesrathes und des Landes-
ausſchuſſes
erlaſſen auf Grund des §. 1 des Geſ. v. 2. Mai
1877.

c) Verordnungen auf Grund des §. 8 des Geſ. v. 25. Juni
1873. Sie werden vom Kaiſer mit Zuſtimmung des Bundes-
rathes
erlaſſen und ſind dem Reichstag zu nachträglicher Geneh-
migung vorzulegen.

d) Ausführungs-Verordnungen zu Landesgeſetzen. Sie
werden auf Grund des §. 3 Abſ. 1 des R.-G. v. 9. Juni 1871
vom Kaiſer erlaſſen.

e) Ausführungs-Verordnungen zu Reichsgeſetzen, welche
nach Maßgabe der in den Reichsgeſetzen enthaltenen Delegation
zu erlaſſen ſind.



Achtes Kapitel.
Die Staatsverträge des Reiches.
§. 63. Begriff und juriſtiſche Natur.

Willensakte des Staates können außer in der Form des Ge-
ſetzes auch in der Form des völkerrechtlichen Vertrages ſich voll-
ziehen. Den Gegenſtänden nach, welche der Einwirkung der ſtaat-
lichen Willensmacht unterworfen ſind, beſteht keine Abgrenzung
zwiſchen dem Gebiet der Geſetzgebung und dem Gebiete der Ver-
tragsſchließung. So wie die Form des Geſetzes nicht auf den
Erlaß von Rechtsvorſchriften beſchränkt iſt, ſondern auf jeden denk-
baren Willensact des Staates Anwendung finden kann, ſo iſt auch
Alles, was der Staat überhaupt wollen und thun kann, geeignet,
zum Gegenſtand eines Staatsvertrages gemacht zu werden 1). Aus

1) Es iſt durchaus unrichtig, von einer „vertragsſchließenden Gewalt“ zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="152"/><fw place="top" type="header">§. 63. Begriff und juri&#x017F;ti&#x017F;che Natur der Staatsverträge.</fw><lb/>
unter Zu&#x017F;timmung des <hi rendition="#g">Bundesrathes</hi> und <hi rendition="#g">Reichstages</hi> ver-<lb/>
kündet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b</hi>) Landesge&#x017F;etze im formellen Sinne. Sie werden vom <hi rendition="#g">Kai-<lb/>
&#x017F;er</hi> unter Zu&#x017F;timmung des <hi rendition="#g">Bundesrathes</hi> und des <hi rendition="#g">Landes-<lb/>
aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es</hi> erla&#x017F;&#x017F;en auf Grund des §. 1 des Ge&#x017F;. v. 2. Mai<lb/>
1877.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Verordnungen auf Grund des §. 8 des Ge&#x017F;. v. 25. Juni<lb/>
1873. Sie werden vom K<hi rendition="#g">ai&#x017F;er</hi> mit Zu&#x017F;timmung des <hi rendition="#g">Bundes-<lb/>
rathes</hi> erla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ind dem Reichstag zu nachträglicher Geneh-<lb/>
migung vorzulegen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Ausführungs-Verordnungen zu <hi rendition="#g">Landesge&#x017F;etzen</hi>. Sie<lb/>
werden auf Grund des §. 3 Ab&#x017F;. 1 des R.-G. v. 9. Juni 1871<lb/>
vom <hi rendition="#g">Kai&#x017F;er</hi> erla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">e</hi>) Ausführungs-Verordnungen zu <hi rendition="#g">Reichsge&#x017F;etzen</hi>, welche<lb/>
nach Maßgabe der in den Reichsge&#x017F;etzen enthaltenen Delegation<lb/>
zu erla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtes Kapitel.<lb/>
Die Staatsverträge des Reiches.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 63. <hi rendition="#b">Begriff und juri&#x017F;ti&#x017F;che Natur.</hi></head><lb/>
          <p>Willensakte des Staates können außer in der Form des Ge-<lb/>
&#x017F;etzes auch in der Form des völkerrechtlichen Vertrages &#x017F;ich voll-<lb/>
ziehen. Den Gegen&#x017F;tänden nach, welche der Einwirkung der &#x017F;taat-<lb/>
lichen Willensmacht unterworfen &#x017F;ind, be&#x017F;teht keine Abgrenzung<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Gebiet der Ge&#x017F;etzgebung und dem Gebiete der Ver-<lb/>
trags&#x017F;chließung. So wie die Form des Ge&#x017F;etzes nicht auf den<lb/>
Erlaß von Rechtsvor&#x017F;chriften be&#x017F;chränkt i&#x017F;t, &#x017F;ondern auf jeden denk-<lb/>
baren Willensact des Staates Anwendung finden kann, &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
Alles, was der Staat überhaupt wollen und thun kann, geeignet,<lb/>
zum Gegen&#x017F;tand eines Staatsvertrages gemacht zu werden <note xml:id="seg2pn_16_1" next="#seg2pn_16_2" place="foot" n="1)">Es i&#x017F;t durchaus unrichtig, von einer &#x201E;vertrags&#x017F;chließenden Gewalt&#x201C; zu</note>. Aus<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0166] §. 63. Begriff und juriſtiſche Natur der Staatsverträge. unter Zuſtimmung des Bundesrathes und Reichstages ver- kündet. b) Landesgeſetze im formellen Sinne. Sie werden vom Kai- ſer unter Zuſtimmung des Bundesrathes und des Landes- ausſchuſſes erlaſſen auf Grund des §. 1 des Geſ. v. 2. Mai 1877. c) Verordnungen auf Grund des §. 8 des Geſ. v. 25. Juni 1873. Sie werden vom Kaiſer mit Zuſtimmung des Bundes- rathes erlaſſen und ſind dem Reichstag zu nachträglicher Geneh- migung vorzulegen. d) Ausführungs-Verordnungen zu Landesgeſetzen. Sie werden auf Grund des §. 3 Abſ. 1 des R.-G. v. 9. Juni 1871 vom Kaiſer erlaſſen. e) Ausführungs-Verordnungen zu Reichsgeſetzen, welche nach Maßgabe der in den Reichsgeſetzen enthaltenen Delegation zu erlaſſen ſind. Achtes Kapitel. Die Staatsverträge des Reiches. §. 63. Begriff und juriſtiſche Natur. Willensakte des Staates können außer in der Form des Ge- ſetzes auch in der Form des völkerrechtlichen Vertrages ſich voll- ziehen. Den Gegenſtänden nach, welche der Einwirkung der ſtaat- lichen Willensmacht unterworfen ſind, beſteht keine Abgrenzung zwiſchen dem Gebiet der Geſetzgebung und dem Gebiete der Ver- tragsſchließung. So wie die Form des Geſetzes nicht auf den Erlaß von Rechtsvorſchriften beſchränkt iſt, ſondern auf jeden denk- baren Willensact des Staates Anwendung finden kann, ſo iſt auch Alles, was der Staat überhaupt wollen und thun kann, geeignet, zum Gegenſtand eines Staatsvertrages gemacht zu werden 1). Aus 1) Es iſt durchaus unrichtig, von einer „vertragsſchließenden Gewalt“ zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/166
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/166>, abgerufen am 27.02.2021.