Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 64. Der Abschluß von Staatsverträgen.
II. Die Leitung der Verhandlungen.

Zu den dem Kaiser zustehenden Regierungsgeschäften gehört
die Leitung der Verhandlungen mit auswärtigen Staaten über
den Abschluß von Staatsverträgen, die Ernennung und Beglaubi-
gung der Beamten, denen die Führung der Verhandlungen über-
tragen ist, sowie die Ertheilung der Instruktionen für dieselben.
Eine Theilnahme einzelner Staaten an den Verhandlungen ist je-
doch in folgenden Fällen reichsgesetzlich zugesichert:

1. Bei Handels- und Schifffahrtsverträgen mit
Oesterreich und der Schweiz
ist der Kaiser verpflichtet, die
angränzenden Bundesstaaten zur Theilnahme an den dem Abschluß
vorangehenden Verhandlungen einzuladen, ohne daß diesen Staaten
aber ein Veto gegen den Abschluß des Vertrages zusteht, falls
eine Uebereinstimmung nicht zu erzielen ist 1).

2. Bei dem Abschlusse (d. h. den dem Abschluß vorhergehen-
den Verhandlungen) von Post- und Telegraphen-Ver-
trägen
mit außerdeutschen Staaten sollen Vertreter der an die
betreffenden Staaten angränzenden Bundesstaaten zur Wahrung
der besonderen Landesinteressen zugezogen werden 2).

Thatsächlich besteht die Uebung, die Genehmigung des
Bundesrathes schon zur Eröffnung der Verhandlungen
über alle diejenigen Gegenstände einzuholen, deren Regelung zur
Kompetenz des Bundesrathes nach Art. 7 der R.-V. gehört.

III. Die Perfection des Staatsvertrages.

Die Reichsverfassung enthält keine Vorschriften, in welcher
Form der Kaiser völkerrechtliche Verträge Namens des Reiches
abschließen solle; es gelten darüber vielmehr die allgemeinen, auf
der völkerrechtlichen Uebung beruhenden Sätze des Völkerrechts.
Die theoretische Möglichkeit, daß Staatsverträge mündlich oder
stillschweigend geschlossen werden, kann außer Betracht bleiben, da
praktisch der schriftliche Abschluß allein von Bedeutung ist. Die
Vertragsurkunde hat nicht nur den Zweck, ein authentisches Be-

1) Schlußprotok. zum Art. 8 §. 6 des Zollvereins-Vertrages vom 8. Juli
1867. B.-G.-Bl. 1867 S. 108. -- R.-V. Art. 40.
2) Schlußprotokoll zu dem Vertrage mit Bayern v. 23. Nov. 1870 (R.-
G.-Bl. 1871 S. 23) Art. XI.
§. 64. Der Abſchluß von Staatsverträgen.
II. Die Leitung der Verhandlungen.

Zu den dem Kaiſer zuſtehenden Regierungsgeſchäften gehört
die Leitung der Verhandlungen mit auswärtigen Staaten über
den Abſchluß von Staatsverträgen, die Ernennung und Beglaubi-
gung der Beamten, denen die Führung der Verhandlungen über-
tragen iſt, ſowie die Ertheilung der Inſtruktionen für dieſelben.
Eine Theilnahme einzelner Staaten an den Verhandlungen iſt je-
doch in folgenden Fällen reichsgeſetzlich zugeſichert:

1. Bei Handels- und Schifffahrtsverträgen mit
Oeſterreich und der Schweiz
iſt der Kaiſer verpflichtet, die
angränzenden Bundesſtaaten zur Theilnahme an den dem Abſchluß
vorangehenden Verhandlungen einzuladen, ohne daß dieſen Staaten
aber ein Veto gegen den Abſchluß des Vertrages zuſteht, falls
eine Uebereinſtimmung nicht zu erzielen iſt 1).

2. Bei dem Abſchluſſe (d. h. den dem Abſchluß vorhergehen-
den Verhandlungen) von Poſt- und Telegraphen-Ver-
trägen
mit außerdeutſchen Staaten ſollen Vertreter der an die
betreffenden Staaten angränzenden Bundesſtaaten zur Wahrung
der beſonderen Landesintereſſen zugezogen werden 2).

Thatſächlich beſteht die Uebung, die Genehmigung des
Bundesrathes ſchon zur Eröffnung der Verhandlungen
über alle diejenigen Gegenſtände einzuholen, deren Regelung zur
Kompetenz des Bundesrathes nach Art. 7 der R.-V. gehört.

III. Die Perfection des Staatsvertrages.

Die Reichsverfaſſung enthält keine Vorſchriften, in welcher
Form der Kaiſer völkerrechtliche Verträge Namens des Reiches
abſchließen ſolle; es gelten darüber vielmehr die allgemeinen, auf
der völkerrechtlichen Uebung beruhenden Sätze des Völkerrechts.
Die theoretiſche Möglichkeit, daß Staatsverträge mündlich oder
ſtillſchweigend geſchloſſen werden, kann außer Betracht bleiben, da
praktiſch der ſchriftliche Abſchluß allein von Bedeutung iſt. Die
Vertragsurkunde hat nicht nur den Zweck, ein authentiſches Be-

1) Schlußprotok. zum Art. 8 §. 6 des Zollvereins-Vertrages vom 8. Juli
1867. B.-G.-Bl. 1867 S. 108. — R.-V. Art. 40.
2) Schlußprotokoll zu dem Vertrage mit Bayern v. 23. Nov. 1870 (R.-
G.-Bl. 1871 S. 23) Art. XI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="180"/>
          <fw place="top" type="header">§. 64. Der Ab&#x017F;chluß von Staatsverträgen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die Leitung der Verhandlungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Zu den dem Kai&#x017F;er zu&#x017F;tehenden Regierungsge&#x017F;chäften gehört<lb/>
die Leitung der Verhandlungen mit auswärtigen Staaten über<lb/>
den Ab&#x017F;chluß von Staatsverträgen, die Ernennung und Beglaubi-<lb/>
gung der Beamten, denen die Führung der Verhandlungen über-<lb/>
tragen i&#x017F;t, &#x017F;owie die Ertheilung der In&#x017F;truktionen für die&#x017F;elben.<lb/>
Eine Theilnahme einzelner Staaten an den Verhandlungen i&#x017F;t je-<lb/>
doch in folgenden Fällen reichsge&#x017F;etzlich zuge&#x017F;ichert:</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Bei Handels- und Schifffahrtsverträgen mit<lb/>
Oe&#x017F;terreich und der Schweiz</hi> i&#x017F;t der Kai&#x017F;er verpflichtet, die<lb/>
angränzenden Bundes&#x017F;taaten zur Theilnahme an den dem Ab&#x017F;chluß<lb/>
vorangehenden Verhandlungen einzuladen, ohne daß die&#x017F;en Staaten<lb/>
aber ein Veto gegen den Ab&#x017F;chluß des Vertrages zu&#x017F;teht, falls<lb/>
eine Ueberein&#x017F;timmung nicht zu erzielen i&#x017F;t <note place="foot" n="1)">Schlußprotok. zum Art. 8 §. 6 des Zollvereins-Vertrages vom 8. Juli<lb/>
1867. B.-G.-Bl. 1867 S. 108. &#x2014; R.-V. Art. 40.</note>.</p><lb/>
            <p>2. Bei dem Ab&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e (d. h. den dem Ab&#x017F;chluß vorhergehen-<lb/>
den Verhandlungen) von <hi rendition="#g">Po&#x017F;t- und Telegraphen-Ver-<lb/>
trägen</hi> mit außerdeut&#x017F;chen Staaten &#x017F;ollen Vertreter der an die<lb/>
betreffenden Staaten angränzenden Bundes&#x017F;taaten zur Wahrung<lb/>
der be&#x017F;onderen Landesintere&#x017F;&#x017F;en zugezogen werden <note place="foot" n="2)">Schlußprotokoll zu dem Vertrage mit Bayern v. 23. Nov. 1870 (R.-<lb/>
G.-Bl. 1871 S. 23) Art. <hi rendition="#aq">XI.</hi></note>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">That&#x017F;ächlich</hi> be&#x017F;teht die Uebung, die Genehmigung des<lb/>
Bundesrathes &#x017F;chon <hi rendition="#g">zur Eröffnung der Verhandlungen</hi><lb/>
über alle diejenigen Gegen&#x017F;tände einzuholen, deren Regelung zur<lb/>
Kompetenz des Bundesrathes nach Art. 7 der R.-V. gehört.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Die Perfection des Staatsvertrages</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung enthält keine Vor&#x017F;chriften, in welcher<lb/>
Form der Kai&#x017F;er völkerrechtliche Verträge Namens des Reiches<lb/>
ab&#x017F;chließen &#x017F;olle; es gelten darüber vielmehr die allgemeinen, auf<lb/>
der völkerrechtlichen Uebung beruhenden Sätze des Völkerrechts.<lb/>
Die theoreti&#x017F;che Möglichkeit, daß Staatsverträge mündlich oder<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, kann außer Betracht bleiben, da<lb/>
prakti&#x017F;ch der &#x017F;chriftliche Ab&#x017F;chluß allein von Bedeutung i&#x017F;t. Die<lb/>
Vertragsurkunde hat nicht nur den Zweck, ein authenti&#x017F;ches Be-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0194] §. 64. Der Abſchluß von Staatsverträgen. II. Die Leitung der Verhandlungen. Zu den dem Kaiſer zuſtehenden Regierungsgeſchäften gehört die Leitung der Verhandlungen mit auswärtigen Staaten über den Abſchluß von Staatsverträgen, die Ernennung und Beglaubi- gung der Beamten, denen die Führung der Verhandlungen über- tragen iſt, ſowie die Ertheilung der Inſtruktionen für dieſelben. Eine Theilnahme einzelner Staaten an den Verhandlungen iſt je- doch in folgenden Fällen reichsgeſetzlich zugeſichert: 1. Bei Handels- und Schifffahrtsverträgen mit Oeſterreich und der Schweiz iſt der Kaiſer verpflichtet, die angränzenden Bundesſtaaten zur Theilnahme an den dem Abſchluß vorangehenden Verhandlungen einzuladen, ohne daß dieſen Staaten aber ein Veto gegen den Abſchluß des Vertrages zuſteht, falls eine Uebereinſtimmung nicht zu erzielen iſt 1). 2. Bei dem Abſchluſſe (d. h. den dem Abſchluß vorhergehen- den Verhandlungen) von Poſt- und Telegraphen-Ver- trägen mit außerdeutſchen Staaten ſollen Vertreter der an die betreffenden Staaten angränzenden Bundesſtaaten zur Wahrung der beſonderen Landesintereſſen zugezogen werden 2). Thatſächlich beſteht die Uebung, die Genehmigung des Bundesrathes ſchon zur Eröffnung der Verhandlungen über alle diejenigen Gegenſtände einzuholen, deren Regelung zur Kompetenz des Bundesrathes nach Art. 7 der R.-V. gehört. III. Die Perfection des Staatsvertrages. Die Reichsverfaſſung enthält keine Vorſchriften, in welcher Form der Kaiſer völkerrechtliche Verträge Namens des Reiches abſchließen ſolle; es gelten darüber vielmehr die allgemeinen, auf der völkerrechtlichen Uebung beruhenden Sätze des Völkerrechts. Die theoretiſche Möglichkeit, daß Staatsverträge mündlich oder ſtillſchweigend geſchloſſen werden, kann außer Betracht bleiben, da praktiſch der ſchriftliche Abſchluß allein von Bedeutung iſt. Die Vertragsurkunde hat nicht nur den Zweck, ein authentiſches Be- 1) Schlußprotok. zum Art. 8 §. 6 des Zollvereins-Vertrages vom 8. Juli 1867. B.-G.-Bl. 1867 S. 108. — R.-V. Art. 40. 2) Schlußprotokoll zu dem Vertrage mit Bayern v. 23. Nov. 1870 (R.- G.-Bl. 1871 S. 23) Art. XI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/194
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/194>, abgerufen am 26.02.2021.