Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder.
Falle zu prüfen, ob in Wahrheit diesen Erfordernissen gesetzlicher
Gültigkeit Genüge geschehen ist oder nicht.

5. Ausführungsbestimmungen.

Wenn zur Vollziehung von Staatsverträgen Ausführungsbe-
stimmungen erforderlich sind, so finden die Grundsätze über Ver-
ordnungen
analoge Anwendung. Demgemäß können Rechts-
vorschriften
im Verordnungswege nur auf Grund gesetzlicher
Ermächtigung, die in der Genehmigung des Staatsvertrages durch
Bundesrath und Reichstag enthalten sein kann, erlassen werden;
Verwaltungsvorschriften dagegen sind vom Bundesrath
oder, wenn sie die unmittelbare Reichsverwaltung betreffen, nach
Maßgabe der Spezialgesetze von den Verwaltungschefs zu erlassen.
Hervorzuheben ist nur, daß auch die Ausführungsbestimmungen
durch völkerrechtlichen Vertrag vereinbart werden können,
welcher der Genehmigung des Reichstages nicht bedarf, wenn er nur
Verwaltungsmaßregeln oder Detailvorschriften innerhalb der durch
den genehmigten Staatsvertrag sanctionirten Grundsätze betrifft 1).

§. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder.

Die Reichsverfassung enthält keine Bestimmung darüber, in-
wieweit den einzelnen Gliedstaaten die Befugniß zum Abschluß
von Staatsverträgen verblieben ist; aus den allgemeinen Prinzi-
pien der Verfassung ergiebt sich aber, daß den Einzelstaaten der
völkerrechtliche Verkehr mit fremden Staaten, sowie der Abschluß
von Staatsverträgen untereinander nicht entzogen, wohl aber be-
schränkt worden ist. Dieser Satz ist so zweifellos und unbestritten
und durch eine so constante und unangefochtene Praxis bekräftigt,
daß er keiner weiteren Begründung bedarf. Dagegen muß der
Umfang, in welchem den Einzelstaaten das Vertragsrecht zusteht
und die rechtliche Wirkung der internationalen Verträge der Einzel-
staaten gegenüber den Hoheitsrechten des Reiches näher festgestellt
werden.


1) Beispiele bieten die Frankfurter Zusatzconvention vom
11. Dez. 1871 (R.-G.-Bl. 1872 S. 7) zur Ausführung des Art. 17 des Frank-
furter Friedens. Das Abkommen zwischen Deutschland und Italien
mit der Schweiz von 25. Juli 1873 zur Ausführung des zwischen dem
Deutschen Reich und Italien abgeschlossenen Auslieferungsvertrages vom
31. Okt. 1871 (Centralbl. 1873 S. 271). Das Protokoll vom 6. Juli 1874
(R.-G.-Bl. S. 120) zur Ausführung des Auslieferungsvertrages mit der
Schweiz v. 24. Januar 1874.

§. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder.
Falle zu prüfen, ob in Wahrheit dieſen Erforderniſſen geſetzlicher
Gültigkeit Genüge geſchehen iſt oder nicht.

5. Ausführungsbeſtimmungen.

Wenn zur Vollziehung von Staatsverträgen Ausführungsbe-
ſtimmungen erforderlich ſind, ſo finden die Grundſätze über Ver-
ordnungen
analoge Anwendung. Demgemäß können Rechts-
vorſchriften
im Verordnungswege nur auf Grund geſetzlicher
Ermächtigung, die in der Genehmigung des Staatsvertrages durch
Bundesrath und Reichstag enthalten ſein kann, erlaſſen werden;
Verwaltungsvorſchriften dagegen ſind vom Bundesrath
oder, wenn ſie die unmittelbare Reichsverwaltung betreffen, nach
Maßgabe der Spezialgeſetze von den Verwaltungschefs zu erlaſſen.
Hervorzuheben iſt nur, daß auch die Ausführungsbeſtimmungen
durch völkerrechtlichen Vertrag vereinbart werden können,
welcher der Genehmigung des Reichstages nicht bedarf, wenn er nur
Verwaltungsmaßregeln oder Detailvorſchriften innerhalb der durch
den genehmigten Staatsvertrag ſanctionirten Grundſätze betrifft 1).

§. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder.

Die Reichsverfaſſung enthält keine Beſtimmung darüber, in-
wieweit den einzelnen Gliedſtaaten die Befugniß zum Abſchluß
von Staatsverträgen verblieben iſt; aus den allgemeinen Prinzi-
pien der Verfaſſung ergiebt ſich aber, daß den Einzelſtaaten der
völkerrechtliche Verkehr mit fremden Staaten, ſowie der Abſchluß
von Staatsverträgen untereinander nicht entzogen, wohl aber be-
ſchränkt worden iſt. Dieſer Satz iſt ſo zweifellos und unbeſtritten
und durch eine ſo conſtante und unangefochtene Praxis bekräftigt,
daß er keiner weiteren Begründung bedarf. Dagegen muß der
Umfang, in welchem den Einzelſtaaten das Vertragsrecht zuſteht
und die rechtliche Wirkung der internationalen Verträge der Einzel-
ſtaaten gegenüber den Hoheitsrechten des Reiches näher feſtgeſtellt
werden.


1) Beiſpiele bieten die Frankfurter Zuſatzconvention vom
11. Dez. 1871 (R.-G.-Bl. 1872 S. 7) zur Ausführung des Art. 17 des Frank-
furter Friedens. Das Abkommen zwiſchen Deutſchland und Italien
mit der Schweiz von 25. Juli 1873 zur Ausführung des zwiſchen dem
Deutſchen Reich und Italien abgeſchloſſenen Auslieferungsvertrages vom
31. Okt. 1871 (Centralbl. 1873 S. 271). Das Protokoll vom 6. Juli 1874
(R.-G.-Bl. S. 120) zur Ausführung des Auslieferungsvertrages mit der
Schweiz v. 24. Januar 1874.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="194"/><fw place="top" type="header">§. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder.</fw><lb/>
Falle zu prüfen, ob in Wahrheit die&#x017F;en Erforderni&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;etzlicher<lb/>
Gültigkeit Genüge ge&#x017F;chehen i&#x017F;t oder nicht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5. <hi rendition="#g">Ausführungsbe&#x017F;timmungen</hi>.</head><lb/>
            <p>Wenn zur Vollziehung von Staatsverträgen Ausführungsbe-<lb/>
&#x017F;timmungen erforderlich &#x017F;ind, &#x017F;o finden die Grund&#x017F;ätze über <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
ordnungen</hi> analoge Anwendung. Demgemäß können <hi rendition="#g">Rechts-<lb/>
vor&#x017F;chriften</hi> im Verordnungswege nur auf Grund ge&#x017F;etzlicher<lb/>
Ermächtigung, die in der Genehmigung des Staatsvertrages durch<lb/>
Bundesrath und Reichstag enthalten &#x017F;ein kann, erla&#x017F;&#x017F;en werden;<lb/><hi rendition="#g">Verwaltungsvor&#x017F;chriften</hi> dagegen &#x017F;ind vom Bundesrath<lb/>
oder, wenn &#x017F;ie die unmittelbare Reichsverwaltung betreffen, nach<lb/>
Maßgabe der Spezialge&#x017F;etze von den Verwaltungschefs zu erla&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Hervorzuheben i&#x017F;t nur, daß auch die Ausführungsbe&#x017F;timmungen<lb/>
durch <hi rendition="#g">völkerrechtlichen Vertrag</hi> vereinbart werden können,<lb/>
welcher der Genehmigung des Reichstages nicht bedarf, wenn er nur<lb/>
Verwaltungsmaßregeln oder Detailvor&#x017F;chriften innerhalb der durch<lb/>
den genehmigten Staatsvertrag &#x017F;anctionirten Grund&#x017F;ätze betrifft <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Bei&#x017F;piele</hi> bieten die <hi rendition="#g">Frankfurter Zu&#x017F;atzconvention</hi> vom<lb/>
11. Dez. 1871 (R.-G.-Bl. 1872 S. 7) zur Ausführung des Art. 17 des Frank-<lb/>
furter Friedens. Das Abkommen zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chland</hi> und <hi rendition="#g">Italien</hi><lb/>
mit der <hi rendition="#g">Schweiz</hi> von 25. Juli 1873 zur Ausführung des zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Deut&#x017F;chen Reich und Italien abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Auslieferungsvertrages vom<lb/>
31. Okt. 1871 (Centralbl. 1873 S. 271). Das Protokoll vom 6. Juli 1874<lb/>
(R.-G.-Bl. S. 120) zur Ausführung des Auslieferungsvertrages mit der<lb/><hi rendition="#g">Schweiz</hi> v. 24. Januar 1874.</note>.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 66. <hi rendition="#b">Die Staatsverträge der Bundesglieder.</hi></head><lb/>
          <p>Die Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung enthält keine Be&#x017F;timmung darüber, in-<lb/>
wieweit den einzelnen Glied&#x017F;taaten die Befugniß zum Ab&#x017F;chluß<lb/>
von Staatsverträgen verblieben i&#x017F;t; aus den allgemeinen Prinzi-<lb/>
pien der Verfa&#x017F;&#x017F;ung ergiebt &#x017F;ich aber, daß den Einzel&#x017F;taaten der<lb/>
völkerrechtliche Verkehr mit fremden Staaten, &#x017F;owie der Ab&#x017F;chluß<lb/>
von Staatsverträgen untereinander nicht entzogen, wohl aber be-<lb/>
&#x017F;chränkt worden i&#x017F;t. Die&#x017F;er Satz i&#x017F;t &#x017F;o zweifellos und unbe&#x017F;tritten<lb/>
und durch eine &#x017F;o con&#x017F;tante und unangefochtene Praxis bekräftigt,<lb/>
daß er keiner weiteren Begründung bedarf. Dagegen muß der<lb/>
Umfang, in welchem den Einzel&#x017F;taaten das Vertragsrecht zu&#x017F;teht<lb/>
und die rechtliche Wirkung der internationalen Verträge der Einzel-<lb/>
&#x017F;taaten gegenüber den Hoheitsrechten des Reiches näher fe&#x017F;tge&#x017F;tellt<lb/>
werden.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0208] §. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder. Falle zu prüfen, ob in Wahrheit dieſen Erforderniſſen geſetzlicher Gültigkeit Genüge geſchehen iſt oder nicht. 5. Ausführungsbeſtimmungen. Wenn zur Vollziehung von Staatsverträgen Ausführungsbe- ſtimmungen erforderlich ſind, ſo finden die Grundſätze über Ver- ordnungen analoge Anwendung. Demgemäß können Rechts- vorſchriften im Verordnungswege nur auf Grund geſetzlicher Ermächtigung, die in der Genehmigung des Staatsvertrages durch Bundesrath und Reichstag enthalten ſein kann, erlaſſen werden; Verwaltungsvorſchriften dagegen ſind vom Bundesrath oder, wenn ſie die unmittelbare Reichsverwaltung betreffen, nach Maßgabe der Spezialgeſetze von den Verwaltungschefs zu erlaſſen. Hervorzuheben iſt nur, daß auch die Ausführungsbeſtimmungen durch völkerrechtlichen Vertrag vereinbart werden können, welcher der Genehmigung des Reichstages nicht bedarf, wenn er nur Verwaltungsmaßregeln oder Detailvorſchriften innerhalb der durch den genehmigten Staatsvertrag ſanctionirten Grundſätze betrifft 1). §. 66. Die Staatsverträge der Bundesglieder. Die Reichsverfaſſung enthält keine Beſtimmung darüber, in- wieweit den einzelnen Gliedſtaaten die Befugniß zum Abſchluß von Staatsverträgen verblieben iſt; aus den allgemeinen Prinzi- pien der Verfaſſung ergiebt ſich aber, daß den Einzelſtaaten der völkerrechtliche Verkehr mit fremden Staaten, ſowie der Abſchluß von Staatsverträgen untereinander nicht entzogen, wohl aber be- ſchränkt worden iſt. Dieſer Satz iſt ſo zweifellos und unbeſtritten und durch eine ſo conſtante und unangefochtene Praxis bekräftigt, daß er keiner weiteren Begründung bedarf. Dagegen muß der Umfang, in welchem den Einzelſtaaten das Vertragsrecht zuſteht und die rechtliche Wirkung der internationalen Verträge der Einzel- ſtaaten gegenüber den Hoheitsrechten des Reiches näher feſtgeſtellt werden. 1) Beiſpiele bieten die Frankfurter Zuſatzconvention vom 11. Dez. 1871 (R.-G.-Bl. 1872 S. 7) zur Ausführung des Art. 17 des Frank- furter Friedens. Das Abkommen zwiſchen Deutſchland und Italien mit der Schweiz von 25. Juli 1873 zur Ausführung des zwiſchen dem Deutſchen Reich und Italien abgeſchloſſenen Auslieferungsvertrages vom 31. Okt. 1871 (Centralbl. 1873 S. 271). Das Protokoll vom 6. Juli 1874 (R.-G.-Bl. S. 120) zur Ausführung des Auslieferungsvertrages mit der Schweiz v. 24. Januar 1874.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/208
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/208>, abgerufen am 26.02.2021.