Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.
Bundeskonsulate Landeskonsulate noch geduldet waren, durften die
deutschen Staaten, welche keine eigenen Konsulate hatten, die
Vertretung ihrer Interessen nicht dem Landeskonsulat eines ande-
ren Bundesgliedes übertragen, sondern "die Deutschen Konsuln
übten für die in ihrem Bezirke nicht vertretenen Bundesstaaten
die Funktionen eines Landeskonsuls aus." (Art. 56 Abs. 2.)

Diesem ausschließlichen Rechte des Reiches entspricht die Pflicht
desselben, überall da Konsulats-Vertretungen einzurichten, wo dies
durch das Interesse auch nur eines Bundesstaates geboten ist.
Es folgt dies aus dem im Art. 3 Abs. 6 der R.-V. ausgesprochenen
Grundsatz, daß dem Auslande gegenüber alle Deutschen gleich-
mäßig Anspruch auf den Schutz des Reichs haben und ist aus-
drücklich anerkannt worden in den Bündniß-Verträgen des Nordd.
Bundes mit den süddeutschen Staaten 1).

2. Hoheitsrechte.

Konsuln können im Allgemeinen eben so wenig wie Gesandte
obrigkeitliche Befugnisse ausüben, da auch ihre Wirksamkeit
außerhalb des Herrschaftsgebietes des Reiches sich vollzieht. Sie
sind vielmehr im Wesentlichen darauf angewiesen, als Rathgeber
und Vertreter der Reichs-Angehörigen die Interessen derselben
wahrzunehmen, mit ihrer Kenntniß des am Ort ihrer Thätigkeit
geltenden Rechts, der Behörden-Verfassung, der Sprache, Sitten
und Lebensverhältnisse den Reichsangehörigen, welche als Fremde
mit diesen Dingen nicht vertraut zu sein pflegen, behülflich zu sein,
die Beobachtung völkerrechtlicher Verträge, welche das Reich oder
die Gliedstaaten desselben abgeschlossen haben, zu überwachen, Hülfs-
bedürftige im Nothfalle zu unterstützen und die Reichsregierung
durch Berichte von Allem in Kenntniß zu erhalten, was die Inte-
ressen des Reiches, namentlich in Bezug auf Handel, Verkehr und
Schifffahrt, betrifft 2).


1) Badisch-Hessischer Vertrag Nro. 6. Württemberg. Ver-
trag Nro. 1. e). Bayr. Schlußprotok. XII. Abs. 2. "Ferner wurde
die Zusicherung gegeben, daß Bundeskonsuln an auswärtigen Orten auch dann
aufgestellt werden sollen, wenn es nur das Interesse eines einzelnen Bundes-
staates als wünschenswerth erscheinen läßt, daß dies geschehe." -- Ueber das
Recht der Einzelstaaten, den von auswärtigen Staaten bestellten Konsuln für
ihr Gebiet das Exequatur zu ertheilen, vgl. Bd. I. S. 205 und Thudichum
in v. Holtzendorff's Jahrbuch IV. (1876) S. 346.
2) Konsulatsgesetz §. 1.

§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.
Bundeskonſulate Landeskonſulate noch geduldet waren, durften die
deutſchen Staaten, welche keine eigenen Konſulate hatten, die
Vertretung ihrer Intereſſen nicht dem Landeskonſulat eines ande-
ren Bundesgliedes übertragen, ſondern „die Deutſchen Konſuln
übten für die in ihrem Bezirke nicht vertretenen Bundesſtaaten
die Funktionen eines Landeskonſuls aus.“ (Art. 56 Abſ. 2.)

Dieſem ausſchließlichen Rechte des Reiches entſpricht die Pflicht
deſſelben, überall da Konſulats-Vertretungen einzurichten, wo dies
durch das Intereſſe auch nur eines Bundesſtaates geboten iſt.
Es folgt dies aus dem im Art. 3 Abſ. 6 der R.-V. ausgeſprochenen
Grundſatz, daß dem Auslande gegenüber alle Deutſchen gleich-
mäßig Anſpruch auf den Schutz des Reichs haben und iſt aus-
drücklich anerkannt worden in den Bündniß-Verträgen des Nordd.
Bundes mit den ſüddeutſchen Staaten 1).

2. Hoheitsrechte.

Konſuln können im Allgemeinen eben ſo wenig wie Geſandte
obrigkeitliche Befugniſſe ausüben, da auch ihre Wirkſamkeit
außerhalb des Herrſchaftsgebietes des Reiches ſich vollzieht. Sie
ſind vielmehr im Weſentlichen darauf angewieſen, als Rathgeber
und Vertreter der Reichs-Angehörigen die Intereſſen derſelben
wahrzunehmen, mit ihrer Kenntniß des am Ort ihrer Thätigkeit
geltenden Rechts, der Behörden-Verfaſſung, der Sprache, Sitten
und Lebensverhältniſſe den Reichsangehörigen, welche als Fremde
mit dieſen Dingen nicht vertraut zu ſein pflegen, behülflich zu ſein,
die Beobachtung völkerrechtlicher Verträge, welche das Reich oder
die Gliedſtaaten deſſelben abgeſchloſſen haben, zu überwachen, Hülfs-
bedürftige im Nothfalle zu unterſtützen und die Reichsregierung
durch Berichte von Allem in Kenntniß zu erhalten, was die Inte-
reſſen des Reiches, namentlich in Bezug auf Handel, Verkehr und
Schifffahrt, betrifft 2).


1) Badiſch-Heſſiſcher Vertrag Nro. 6. Württemberg. Ver-
trag Nro. 1. e). Bayr. Schlußprotok. XII. Abſ. 2. „Ferner wurde
die Zuſicherung gegeben, daß Bundeskonſuln an auswärtigen Orten auch dann
aufgeſtellt werden ſollen, wenn es nur das Intereſſe eines einzelnen Bundes-
ſtaates als wünſchenswerth erſcheinen läßt, daß dies geſchehe.“ — Ueber das
Recht der Einzelſtaaten, den von auswärtigen Staaten beſtellten Konſuln für
ihr Gebiet das Exequatur zu ertheilen, vgl. Bd. I. S. 205 und Thudichum
in v. Holtzendorff’s Jahrbuch IV. (1876) S. 346.
2) Konſulatsgeſetz §. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0265" n="251"/><fw place="top" type="header">§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.</fw><lb/>
Bundeskon&#x017F;ulate Landeskon&#x017F;ulate noch geduldet waren, durften die<lb/>
deut&#x017F;chen Staaten, welche keine eigenen Kon&#x017F;ulate hatten, die<lb/>
Vertretung ihrer Intere&#x017F;&#x017F;en nicht dem Landeskon&#x017F;ulat eines ande-<lb/>
ren Bundesgliedes übertragen, &#x017F;ondern &#x201E;die <hi rendition="#g">Deut&#x017F;chen</hi> Kon&#x017F;uln<lb/>
übten für die in ihrem Bezirke nicht vertretenen Bundes&#x017F;taaten<lb/>
die Funktionen eines Landeskon&#x017F;uls aus.&#x201C; (Art. 56 Ab&#x017F;. 2.)</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;em aus&#x017F;chließlichen Rechte des Reiches ent&#x017F;pricht die Pflicht<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben, überall da Kon&#x017F;ulats-Vertretungen einzurichten, wo dies<lb/>
durch das Intere&#x017F;&#x017F;e auch nur <hi rendition="#g">eines</hi> Bundes&#x017F;taates geboten i&#x017F;t.<lb/>
Es folgt dies aus dem im Art. 3 Ab&#x017F;. 6 der R.-V. ausge&#x017F;prochenen<lb/>
Grund&#x017F;atz, daß dem Auslande gegenüber alle Deut&#x017F;chen gleich-<lb/>
mäßig An&#x017F;pruch auf den Schutz des Reichs haben und i&#x017F;t aus-<lb/>
drücklich anerkannt worden in den Bündniß-Verträgen des Nordd.<lb/>
Bundes mit den &#x017F;üddeut&#x017F;chen Staaten <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Badi&#x017F;ch-He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher</hi> Vertrag Nro. 6. <hi rendition="#g">Württemberg</hi>. Ver-<lb/>
trag Nro. 1. <hi rendition="#aq">e).</hi> <hi rendition="#g">Bayr. Schlußprotok</hi>. <hi rendition="#aq">XII.</hi> Ab&#x017F;. 2. &#x201E;Ferner wurde<lb/>
die Zu&#x017F;icherung gegeben, daß Bundeskon&#x017F;uln an auswärtigen Orten auch dann<lb/>
aufge&#x017F;tellt werden &#x017F;ollen, wenn es nur das Intere&#x017F;&#x017F;e eines einzelnen Bundes-<lb/>
&#x017F;taates als wün&#x017F;chenswerth er&#x017F;cheinen läßt, daß dies ge&#x017F;chehe.&#x201C; &#x2014; Ueber das<lb/>
Recht der Einzel&#x017F;taaten, den von auswärtigen Staaten be&#x017F;tellten Kon&#x017F;uln für<lb/>
ihr Gebiet das Exequatur zu ertheilen, vgl. Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 205 und <hi rendition="#g">Thudichum</hi><lb/>
in v. Holtzendorff&#x2019;s Jahrbuch <hi rendition="#aq">IV.</hi> (1876) S. 346.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2. <hi rendition="#g">Hoheitsrechte</hi>.</head><lb/>
                <p>Kon&#x017F;uln können im Allgemeinen eben &#x017F;o wenig wie Ge&#x017F;andte<lb/><hi rendition="#g">obrigkeitliche</hi> Befugni&#x017F;&#x017F;e ausüben, da auch ihre Wirk&#x017F;amkeit<lb/>
außerhalb des Herr&#x017F;chaftsgebietes des Reiches &#x017F;ich vollzieht. Sie<lb/>
&#x017F;ind vielmehr im We&#x017F;entlichen darauf angewie&#x017F;en, als Rathgeber<lb/>
und Vertreter der Reichs-Angehörigen die Intere&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben<lb/>
wahrzunehmen, mit ihrer Kenntniß des am Ort ihrer Thätigkeit<lb/>
geltenden Rechts, der Behörden-Verfa&#x017F;&#x017F;ung, der Sprache, Sitten<lb/>
und Lebensverhältni&#x017F;&#x017F;e den Reichsangehörigen, welche als Fremde<lb/>
mit die&#x017F;en Dingen nicht vertraut zu &#x017F;ein pflegen, behülflich zu &#x017F;ein,<lb/>
die Beobachtung völkerrechtlicher Verträge, welche das Reich oder<lb/>
die Glied&#x017F;taaten de&#x017F;&#x017F;elben abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben, zu überwachen, Hülfs-<lb/>
bedürftige im Nothfalle zu unter&#x017F;tützen und die Reichsregierung<lb/>
durch Berichte von Allem in Kenntniß zu erhalten, was die Inte-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;en des Reiches, namentlich in Bezug auf Handel, Verkehr und<lb/>
Schifffahrt, betrifft <note place="foot" n="2)">Kon&#x017F;ulatsge&#x017F;etz §. 1.</note>.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[251/0265] §. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten. Bundeskonſulate Landeskonſulate noch geduldet waren, durften die deutſchen Staaten, welche keine eigenen Konſulate hatten, die Vertretung ihrer Intereſſen nicht dem Landeskonſulat eines ande- ren Bundesgliedes übertragen, ſondern „die Deutſchen Konſuln übten für die in ihrem Bezirke nicht vertretenen Bundesſtaaten die Funktionen eines Landeskonſuls aus.“ (Art. 56 Abſ. 2.) Dieſem ausſchließlichen Rechte des Reiches entſpricht die Pflicht deſſelben, überall da Konſulats-Vertretungen einzurichten, wo dies durch das Intereſſe auch nur eines Bundesſtaates geboten iſt. Es folgt dies aus dem im Art. 3 Abſ. 6 der R.-V. ausgeſprochenen Grundſatz, daß dem Auslande gegenüber alle Deutſchen gleich- mäßig Anſpruch auf den Schutz des Reichs haben und iſt aus- drücklich anerkannt worden in den Bündniß-Verträgen des Nordd. Bundes mit den ſüddeutſchen Staaten 1). 2. Hoheitsrechte. Konſuln können im Allgemeinen eben ſo wenig wie Geſandte obrigkeitliche Befugniſſe ausüben, da auch ihre Wirkſamkeit außerhalb des Herrſchaftsgebietes des Reiches ſich vollzieht. Sie ſind vielmehr im Weſentlichen darauf angewieſen, als Rathgeber und Vertreter der Reichs-Angehörigen die Intereſſen derſelben wahrzunehmen, mit ihrer Kenntniß des am Ort ihrer Thätigkeit geltenden Rechts, der Behörden-Verfaſſung, der Sprache, Sitten und Lebensverhältniſſe den Reichsangehörigen, welche als Fremde mit dieſen Dingen nicht vertraut zu ſein pflegen, behülflich zu ſein, die Beobachtung völkerrechtlicher Verträge, welche das Reich oder die Gliedſtaaten deſſelben abgeſchloſſen haben, zu überwachen, Hülfs- bedürftige im Nothfalle zu unterſtützen und die Reichsregierung durch Berichte von Allem in Kenntniß zu erhalten, was die Inte- reſſen des Reiches, namentlich in Bezug auf Handel, Verkehr und Schifffahrt, betrifft 2). 1) Badiſch-Heſſiſcher Vertrag Nro. 6. Württemberg. Ver- trag Nro. 1. e). Bayr. Schlußprotok. XII. Abſ. 2. „Ferner wurde die Zuſicherung gegeben, daß Bundeskonſuln an auswärtigen Orten auch dann aufgeſtellt werden ſollen, wenn es nur das Intereſſe eines einzelnen Bundes- ſtaates als wünſchenswerth erſcheinen läßt, daß dies geſchehe.“ — Ueber das Recht der Einzelſtaaten, den von auswärtigen Staaten beſtellten Konſuln für ihr Gebiet das Exequatur zu ertheilen, vgl. Bd. I. S. 205 und Thudichum in v. Holtzendorff’s Jahrbuch IV. (1876) S. 346. 2) Konſulatsgeſetz §. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/265
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 251. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/265>, abgerufen am 01.03.2021.