Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.

Die obrigkeitlichen Rechte der Konsuln lassen sich unter fol-
gende Kategorien bringen:

a) Befugnisse der Standes-Beamten.

Der Reichskanzler kann einem Konsul des Deutschen Reiches
für dessen Amtsbezirk die allgemeine Ermächtigung zur Vornahme
von Eheschließungen und zur Beurkundung der Geburten, Heirathen
und Sterbefälle von Reichsangehörigen und Schutzgenossen erthei-
len 1). Die Rechtsvorschriften über die Ausübung dieser Befug-
nisse sind in dem Ges. v. 4. Mai 1870 enthalten; sie übertragen
dem Konsul dieselben amtlichen Rechte und Pflichten, wie sie inner-
halb des Bundesgebietes den Standesbeamten durch das Gesetz
v. 6. Februar 1875 zugewiesen sind 2). Jedoch sind die Konsuln
befugt für die von ihnen bewirkten Einträge und ertheilten Ur-
kunden Gebühren zu erheben 3), während die Standesregister im
Reichsgebiet kostenfrei geführt werden 4). In strafrechtlicher Hin-
sicht ferner besteht ein eigenthümlicher Unterschied. §. 69 des Ges.
v. 6. Febr. 1875, welcher Standesbeamte mit Geldstrafe bis zu
600 Mark bedroht, wenn sie unter Außerachtlassung der in diesem
Gesetze gegebenen Vorschriften eine Eheschließung vollziehen, ist auf
Konsuln und diplomatische Vertreter nicht anwendbar, da §. 85
Abs. 1 erklärt, daß durch dieses Gesetz die Bestimmungen des Ge-
setzes vom 4. Mai 1870 nicht berührt werden, das letztere Gesetz
aber eine Strafbestimmung nicht enthält. Konsuln und Gesandte,
welche unter Verletzung der in den §§. 3 ff. des Ges. v. 4. Mai

das Reichskonsulatsgesetz die staatsrechtliche Norm für die Befugnisse und
Pflichten der Konsuln bildet. Vgl. König S. 27.
1) Konsulatsges. §. 13. Reichsges. v. 4. Mai 1870 §. 1. Ges. v. 6. Febr.
1875 §. 85. Dieselbe Ermächtigung kann auch einem diplomatischen Ver-
treter (Gesandten) für das ganze Gebiet des Staates, bei dessen Hofe oder
Regierung derselbe beglaubigt ist, ertheilt werden. Die Befugniß zur Vor-
nahme von Eheschließungen greift auch dann Platz, wenn nur einer der beiden
Verlobten ein Reichsangehöriger oder Schutzgenosse ist. Ges. v. 4. Mai 1870
§. 10. Ges. v. 6. Febr. 1875 §. 85 Abs. 2. -- Ueber den Begriff der Schutz-
genossen siehe unten.
2) Zu dem Gesetze vom 4. Mai 1870 hat der Reichskanzler eine Instruk-
tion v. 1. März 1871 erlassen. Dieselbe ist gedruckt bei Hänel u. Lesse
S. 93 ff. und bei König, Handbuch S. 513.
3) Ges. v. 4. Mai 1870 §. 14. Ges. v. 1. Juli 1872 Tarif Nro. 4. 14.
17. 31 (R.-G.-Bl. S. 245).
4) Ges. v. 6. Febr. 1875 §. 16.
§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.

Die obrigkeitlichen Rechte der Konſuln laſſen ſich unter fol-
gende Kategorien bringen:

a) Befugniſſe der Standes-Beamten.

Der Reichskanzler kann einem Konſul des Deutſchen Reiches
für deſſen Amtsbezirk die allgemeine Ermächtigung zur Vornahme
von Eheſchließungen und zur Beurkundung der Geburten, Heirathen
und Sterbefälle von Reichsangehörigen und Schutzgenoſſen erthei-
len 1). Die Rechtsvorſchriften über die Ausübung dieſer Befug-
niſſe ſind in dem Geſ. v. 4. Mai 1870 enthalten; ſie übertragen
dem Konſul dieſelben amtlichen Rechte und Pflichten, wie ſie inner-
halb des Bundesgebietes den Standesbeamten durch das Geſetz
v. 6. Februar 1875 zugewieſen ſind 2). Jedoch ſind die Konſuln
befugt für die von ihnen bewirkten Einträge und ertheilten Ur-
kunden Gebühren zu erheben 3), während die Standesregiſter im
Reichsgebiet koſtenfrei geführt werden 4). In ſtrafrechtlicher Hin-
ſicht ferner beſteht ein eigenthümlicher Unterſchied. §. 69 des Geſ.
v. 6. Febr. 1875, welcher Standesbeamte mit Geldſtrafe bis zu
600 Mark bedroht, wenn ſie unter Außerachtlaſſung der in dieſem
Geſetze gegebenen Vorſchriften eine Eheſchließung vollziehen, iſt auf
Konſuln und diplomatiſche Vertreter nicht anwendbar, da §. 85
Abſ. 1 erklärt, daß durch dieſes Geſetz die Beſtimmungen des Ge-
ſetzes vom 4. Mai 1870 nicht berührt werden, das letztere Geſetz
aber eine Strafbeſtimmung nicht enthält. Konſuln und Geſandte,
welche unter Verletzung der in den §§. 3 ff. des Geſ. v. 4. Mai

das Reichskonſulatsgeſetz die ſtaatsrechtliche Norm für die Befugniſſe und
Pflichten der Konſuln bildet. Vgl. König S. 27.
1) Konſulatsgeſ. §. 13. Reichsgeſ. v. 4. Mai 1870 §. 1. Geſ. v. 6. Febr.
1875 §. 85. Dieſelbe Ermächtigung kann auch einem diplomatiſchen Ver-
treter (Geſandten) für das ganze Gebiet des Staates, bei deſſen Hofe oder
Regierung derſelbe beglaubigt iſt, ertheilt werden. Die Befugniß zur Vor-
nahme von Eheſchließungen greift auch dann Platz, wenn nur einer der beiden
Verlobten ein Reichsangehöriger oder Schutzgenoſſe iſt. Geſ. v. 4. Mai 1870
§. 10. Geſ. v. 6. Febr. 1875 §. 85 Abſ. 2. — Ueber den Begriff der Schutz-
genoſſen ſiehe unten.
2) Zu dem Geſetze vom 4. Mai 1870 hat der Reichskanzler eine Inſtruk-
tion v. 1. März 1871 erlaſſen. Dieſelbe iſt gedruckt bei Hänel u. Leſſe
S. 93 ff. und bei König, Handbuch S. 513.
3) Geſ. v. 4. Mai 1870 §. 14. Geſ. v. 1. Juli 1872 Tarif Nro. 4. 14.
17. 31 (R.-G.-Bl. S. 245).
4) Geſ. v. 6. Febr. 1875 §. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0268" n="254"/>
                <fw place="top" type="header">§. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten.</fw><lb/>
                <p>Die obrigkeitlichen Rechte der Kon&#x017F;uln la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich unter fol-<lb/>
gende Kategorien bringen:</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#g">Befugni&#x017F;&#x017F;e der Standes-Beamten</hi>.</head><lb/>
                  <p>Der Reichskanzler kann einem Kon&#x017F;ul des Deut&#x017F;chen Reiches<lb/>
für de&#x017F;&#x017F;en Amtsbezirk die allgemeine Ermächtigung zur Vornahme<lb/>
von Ehe&#x017F;chließungen und zur Beurkundung der Geburten, Heirathen<lb/>
und Sterbefälle von Reichsangehörigen und Schutzgeno&#x017F;&#x017F;en erthei-<lb/>
len <note place="foot" n="1)">Kon&#x017F;ulatsge&#x017F;. §. 13. Reichsge&#x017F;. v. 4. Mai 1870 §. 1. Ge&#x017F;. v. 6. Febr.<lb/>
1875 §. 85. Die&#x017F;elbe Ermächtigung kann auch einem <hi rendition="#g">diplomati&#x017F;chen</hi> Ver-<lb/>
treter (Ge&#x017F;andten) für das ganze Gebiet des Staates, bei de&#x017F;&#x017F;en Hofe oder<lb/>
Regierung der&#x017F;elbe beglaubigt i&#x017F;t, ertheilt werden. Die Befugniß zur Vor-<lb/>
nahme von Ehe&#x017F;chließungen greift auch dann Platz, wenn nur einer der beiden<lb/>
Verlobten ein Reichsangehöriger oder Schutzgeno&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t. Ge&#x017F;. v. 4. Mai 1870<lb/>
§. 10. Ge&#x017F;. v. 6. Febr. 1875 §. 85 Ab&#x017F;. 2. &#x2014; Ueber den Begriff der Schutz-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;iehe unten.</note>. Die Rechtsvor&#x017F;chriften über die Ausübung die&#x017F;er Befug-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind in dem Ge&#x017F;. v. 4. Mai 1870 enthalten; &#x017F;ie übertragen<lb/>
dem Kon&#x017F;ul die&#x017F;elben amtlichen Rechte und Pflichten, wie &#x017F;ie inner-<lb/>
halb des Bundesgebietes den Standesbeamten durch das Ge&#x017F;etz<lb/>
v. 6. Februar 1875 zugewie&#x017F;en &#x017F;ind <note place="foot" n="2)">Zu dem Ge&#x017F;etze vom 4. Mai 1870 hat der Reichskanzler eine In&#x017F;truk-<lb/>
tion v. 1. März 1871 erla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;elbe i&#x017F;t gedruckt bei <hi rendition="#g">Hänel u. Le&#x017F;&#x017F;e</hi><lb/>
S. 93 ff. und bei <hi rendition="#g">König</hi>, Handbuch S. 513.</note>. Jedoch &#x017F;ind die Kon&#x017F;uln<lb/>
befugt für die von ihnen bewirkten Einträge und ertheilten Ur-<lb/>
kunden Gebühren zu erheben <note place="foot" n="3)">Ge&#x017F;. v. 4. Mai 1870 §. 14. Ge&#x017F;. v. 1. Juli 1872 Tarif Nro. 4. 14.<lb/>
17. 31 (R.-G.-Bl. S. 245).</note>, während die Standesregi&#x017F;ter im<lb/>
Reichsgebiet ko&#x017F;tenfrei geführt werden <note place="foot" n="4)">Ge&#x017F;. v. 6. Febr. 1875 §. 16.</note>. In &#x017F;trafrechtlicher Hin-<lb/>
&#x017F;icht ferner be&#x017F;teht ein eigenthümlicher Unter&#x017F;chied. §. 69 des Ge&#x017F;.<lb/>
v. 6. Febr. 1875, welcher Standesbeamte mit Geld&#x017F;trafe bis zu<lb/>
600 Mark bedroht, wenn &#x017F;ie unter Außerachtla&#x017F;&#x017F;ung der in die&#x017F;em<lb/>
Ge&#x017F;etze gegebenen Vor&#x017F;chriften eine Ehe&#x017F;chließung vollziehen, i&#x017F;t auf<lb/>
Kon&#x017F;uln und diplomati&#x017F;che Vertreter nicht anwendbar, da §. 85<lb/>
Ab&#x017F;. 1 erklärt, daß durch die&#x017F;es Ge&#x017F;etz die Be&#x017F;timmungen des Ge-<lb/>
&#x017F;etzes vom 4. Mai 1870 nicht berührt werden, das letztere Ge&#x017F;etz<lb/>
aber eine Strafbe&#x017F;timmung nicht enthält. Kon&#x017F;uln und Ge&#x017F;andte,<lb/>
welche unter Verletzung der in den §§. 3 ff. des Ge&#x017F;. v. 4. Mai<lb/><note xml:id="seg2pn_30_2" prev="#seg2pn_30_1" place="foot" n="2)">das Reichskon&#x017F;ulatsge&#x017F;etz die &#x017F;taatsrechtliche Norm für die Befugni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
Pflichten der Kon&#x017F;uln bildet. Vgl. <hi rendition="#g">König</hi> S. 27.</note><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0268] §. 70. Die Verwaltung der auswärtigen Angelegenheiten. Die obrigkeitlichen Rechte der Konſuln laſſen ſich unter fol- gende Kategorien bringen: a) Befugniſſe der Standes-Beamten. Der Reichskanzler kann einem Konſul des Deutſchen Reiches für deſſen Amtsbezirk die allgemeine Ermächtigung zur Vornahme von Eheſchließungen und zur Beurkundung der Geburten, Heirathen und Sterbefälle von Reichsangehörigen und Schutzgenoſſen erthei- len 1). Die Rechtsvorſchriften über die Ausübung dieſer Befug- niſſe ſind in dem Geſ. v. 4. Mai 1870 enthalten; ſie übertragen dem Konſul dieſelben amtlichen Rechte und Pflichten, wie ſie inner- halb des Bundesgebietes den Standesbeamten durch das Geſetz v. 6. Februar 1875 zugewieſen ſind 2). Jedoch ſind die Konſuln befugt für die von ihnen bewirkten Einträge und ertheilten Ur- kunden Gebühren zu erheben 3), während die Standesregiſter im Reichsgebiet koſtenfrei geführt werden 4). In ſtrafrechtlicher Hin- ſicht ferner beſteht ein eigenthümlicher Unterſchied. §. 69 des Geſ. v. 6. Febr. 1875, welcher Standesbeamte mit Geldſtrafe bis zu 600 Mark bedroht, wenn ſie unter Außerachtlaſſung der in dieſem Geſetze gegebenen Vorſchriften eine Eheſchließung vollziehen, iſt auf Konſuln und diplomatiſche Vertreter nicht anwendbar, da §. 85 Abſ. 1 erklärt, daß durch dieſes Geſetz die Beſtimmungen des Ge- ſetzes vom 4. Mai 1870 nicht berührt werden, das letztere Geſetz aber eine Strafbeſtimmung nicht enthält. Konſuln und Geſandte, welche unter Verletzung der in den §§. 3 ff. des Geſ. v. 4. Mai 2) 1) Konſulatsgeſ. §. 13. Reichsgeſ. v. 4. Mai 1870 §. 1. Geſ. v. 6. Febr. 1875 §. 85. Dieſelbe Ermächtigung kann auch einem diplomatiſchen Ver- treter (Geſandten) für das ganze Gebiet des Staates, bei deſſen Hofe oder Regierung derſelbe beglaubigt iſt, ertheilt werden. Die Befugniß zur Vor- nahme von Eheſchließungen greift auch dann Platz, wenn nur einer der beiden Verlobten ein Reichsangehöriger oder Schutzgenoſſe iſt. Geſ. v. 4. Mai 1870 §. 10. Geſ. v. 6. Febr. 1875 §. 85 Abſ. 2. — Ueber den Begriff der Schutz- genoſſen ſiehe unten. 2) Zu dem Geſetze vom 4. Mai 1870 hat der Reichskanzler eine Inſtruk- tion v. 1. März 1871 erlaſſen. Dieſelbe iſt gedruckt bei Hänel u. Leſſe S. 93 ff. und bei König, Handbuch S. 513. 3) Geſ. v. 4. Mai 1870 §. 14. Geſ. v. 1. Juli 1872 Tarif Nro. 4. 14. 17. 31 (R.-G.-Bl. S. 245). 4) Geſ. v. 6. Febr. 1875 §. 16. 2) das Reichskonſulatsgeſetz die ſtaatsrechtliche Norm für die Befugniſſe und Pflichten der Konſuln bildet. Vgl. König S. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/268
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/268>, abgerufen am 27.02.2021.