Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 71. Die Verwaltung der Post und Telegraphie.
von den Postbeamten gefunden werden, sind nach den Vorschriften
der Landesgesetze über gefundene Sachen zu behandeln 1).

Auch hinsichtlich des formellen Verfahrens ist zwischen den der
Post übergebenen, unanbringlichen Sendungen und den gelegent-
lich beim Betrieb des Postgeschäftes gefundenen Sachen zu un-
terscheiden. Die Vorschriften über das Verfahren mit unanbring-
lichen Postsendungen hat auf Grund des Postgesetzes §. 50 Nr. 4
der Reichskanzler zu erlassen; sie sind in der Postordnung §. 40
enthalten 2). Für das gerichtliche Aufgebot der von Postbeamten
bei Gelegenheit ihrer Dienstverrichtungen gefundenen Sachen kommen
dagegen die Regeln der Civilproceß-Ordnung §§. 823 ff. zur An-
wendung; jedoch steht es den Einzelstaaten frei, im Wege der Lan-
desgesetzgebung
die Anwendung dieser Vorschriften auf das
Aufgebot gefundener Sachen auszuschließen oder durch andere Be-
stimmungen zu ersetzen 3).

V. Das Rechtsverhältniß aus den von der Post- und
Telegraphen-Verwaltung abgeschlossenen Beförde-
rungs-Verträgen
.

Das Rechtsverhältniß der Post- und Telegraphen-Verwaltung
hinsichtlich der Ausführung eines Transportes irgend welcher Art
ist in allen Fällen ein vertragsmäßiges, gleichviel ob der
Transport entgeldlich und unentgeldlich ausgeführt wird und gleich-
viel ob dem andern Contrahenten die Wahl zwischen mehreren
Transport-Unternehmern freistand oder der Postzwang diese Wahl
ausschloß 4). Ausgenommen sind allein diejenigen Fälle, in denen
das Reich sich seiner eigenen Post- und Telegraphen-Anstalt zur

1) Dambach S. 71. Es würde demnach z. B., wenn in dem Passagier-
Wartesaal eines Postgebäudes ein Plaid, Regenschirm, Stock oder drgl. ge-
funden wird, ein verschiedenes Verfahren einzuschlagen sein, je nachdem ein
Postreisender den Gegenstand zurückgelassen hat oder eine andere Person, da
die gefundene Sache im ersteren Falle zu den Passagier-Effekten gehören würde,
im letzteren Falle nicht. Woran soll man dies aber erkennen, wenn sie nicht
zufällig reisemäßig verpackt ist?
2) Die Detailbestimmungen enthält die Allgem. Post-Dienstanweisung Ab-
schnitt XI. Abth. 2.
3) Einf.-Ges. zur Civilproc.-Ordn. §. 11.
4) Denn der Postzwang ist kein Zwang, sich der Post zu bedienen, son-
dern ein Zwang, sich des Betriebes der der Post vorbehaltenen Transport-
Geschäfte zu enthalten.

§. 71. Die Verwaltung der Poſt und Telegraphie.
von den Poſtbeamten gefunden werden, ſind nach den Vorſchriften
der Landesgeſetze über gefundene Sachen zu behandeln 1).

Auch hinſichtlich des formellen Verfahrens iſt zwiſchen den der
Poſt übergebenen, unanbringlichen Sendungen und den gelegent-
lich beim Betrieb des Poſtgeſchäftes gefundenen Sachen zu un-
terſcheiden. Die Vorſchriften über das Verfahren mit unanbring-
lichen Poſtſendungen hat auf Grund des Poſtgeſetzes §. 50 Nr. 4
der Reichskanzler zu erlaſſen; ſie ſind in der Poſtordnung §. 40
enthalten 2). Für das gerichtliche Aufgebot der von Poſtbeamten
bei Gelegenheit ihrer Dienſtverrichtungen gefundenen Sachen kommen
dagegen die Regeln der Civilproceß-Ordnung §§. 823 ff. zur An-
wendung; jedoch ſteht es den Einzelſtaaten frei, im Wege der Lan-
desgeſetzgebung
die Anwendung dieſer Vorſchriften auf das
Aufgebot gefundener Sachen auszuſchließen oder durch andere Be-
ſtimmungen zu erſetzen 3).

V. Das Rechtsverhältniß aus den von der Poſt- und
Telegraphen-Verwaltung abgeſchloſſenen Beförde-
rungs-Verträgen
.

Das Rechtsverhältniß der Poſt- und Telegraphen-Verwaltung
hinſichtlich der Ausführung eines Transportes irgend welcher Art
iſt in allen Fällen ein vertragsmäßiges, gleichviel ob der
Transport entgeldlich und unentgeldlich ausgeführt wird und gleich-
viel ob dem andern Contrahenten die Wahl zwiſchen mehreren
Transport-Unternehmern freiſtand oder der Poſtzwang dieſe Wahl
ausſchloß 4). Ausgenommen ſind allein diejenigen Fälle, in denen
das Reich ſich ſeiner eigenen Poſt- und Telegraphen-Anſtalt zur

1) Dambach S. 71. Es würde demnach z. B., wenn in dem Paſſagier-
Warteſaal eines Poſtgebäudes ein Plaid, Regenſchirm, Stock oder drgl. ge-
funden wird, ein verſchiedenes Verfahren einzuſchlagen ſein, je nachdem ein
Poſtreiſender den Gegenſtand zurückgelaſſen hat oder eine andere Perſon, da
die gefundene Sache im erſteren Falle zu den Paſſagier-Effekten gehören würde,
im letzteren Falle nicht. Woran ſoll man dies aber erkennen, wenn ſie nicht
zufällig reiſemäßig verpackt iſt?
2) Die Detailbeſtimmungen enthält die Allgem. Poſt-Dienſtanweiſung Ab-
ſchnitt XI. Abth. 2.
3) Einf.-Geſ. zur Civilproc.-Ordn. §. 11.
4) Denn der Poſtzwang iſt kein Zwang, ſich der Poſt zu bedienen, ſon-
dern ein Zwang, ſich des Betriebes der der Poſt vorbehaltenen Transport-
Geſchäfte zu enthalten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0341" n="327"/><fw place="top" type="header">§. 71. Die Verwaltung der Po&#x017F;t und Telegraphie.</fw><lb/>
von den Po&#x017F;tbeamten gefunden werden, &#x017F;ind nach den Vor&#x017F;chriften<lb/>
der Landesge&#x017F;etze über gefundene Sachen zu behandeln <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Dambach</hi> S. 71. Es würde demnach z. B., wenn in dem Pa&#x017F;&#x017F;agier-<lb/>
Warte&#x017F;aal eines Po&#x017F;tgebäudes ein Plaid, Regen&#x017F;chirm, Stock oder drgl. ge-<lb/>
funden wird, ein ver&#x017F;chiedenes Verfahren einzu&#x017F;chlagen &#x017F;ein, je nachdem ein<lb/>
Po&#x017F;trei&#x017F;ender den Gegen&#x017F;tand zurückgela&#x017F;&#x017F;en hat oder eine andere Per&#x017F;on, da<lb/>
die gefundene Sache im er&#x017F;teren Falle zu den Pa&#x017F;&#x017F;agier-Effekten gehören würde,<lb/>
im letzteren Falle nicht. Woran &#x017F;oll man dies aber erkennen, wenn &#x017F;ie nicht<lb/>
zufällig rei&#x017F;emäßig verpackt i&#x017F;t?</note>.</p><lb/>
                <p>Auch hin&#x017F;ichtlich des formellen Verfahrens i&#x017F;t zwi&#x017F;chen den der<lb/>
Po&#x017F;t <hi rendition="#g">übergebenen</hi>, unanbringlichen Sendungen und den gelegent-<lb/>
lich beim Betrieb des Po&#x017F;tge&#x017F;chäftes <hi rendition="#g">gefundenen</hi> Sachen zu un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden. Die Vor&#x017F;chriften über das Verfahren mit unanbring-<lb/>
lichen Po&#x017F;t&#x017F;endungen hat auf Grund des Po&#x017F;tge&#x017F;etzes §. 50 Nr. 4<lb/>
der Reichskanzler zu erla&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie &#x017F;ind in der Po&#x017F;tordnung §. 40<lb/>
enthalten <note place="foot" n="2)">Die Detailbe&#x017F;timmungen enthält die Allgem. Po&#x017F;t-Dien&#x017F;tanwei&#x017F;ung Ab-<lb/>
&#x017F;chnitt <hi rendition="#aq">XI.</hi> Abth. 2.</note>. Für das gerichtliche Aufgebot der von Po&#x017F;tbeamten<lb/>
bei Gelegenheit ihrer Dien&#x017F;tverrichtungen gefundenen Sachen kommen<lb/>
dagegen die Regeln der Civilproceß-Ordnung §§. 823 ff. zur An-<lb/>
wendung; jedoch &#x017F;teht es den Einzel&#x017F;taaten frei, im Wege der <hi rendition="#g">Lan-<lb/>
desge&#x017F;etzgebung</hi> die <choice><sic>Anwendnng</sic><corr>Anwendung</corr></choice> die&#x017F;er Vor&#x017F;chriften auf das<lb/>
Aufgebot gefundener Sachen auszu&#x017F;chließen oder durch andere Be-<lb/>
&#x017F;timmungen zu er&#x017F;etzen <note place="foot" n="3)">Einf.-Ge&#x017F;. zur Civilproc.-Ordn. §. 11.</note>.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#g">Das Rechtsverhältniß aus den von der Po&#x017F;t- und<lb/>
Telegraphen-Verwaltung abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Beförde-<lb/>
rungs-Verträgen</hi>.</head><lb/>
              <p>Das Rechtsverhältniß der Po&#x017F;t- und Telegraphen-Verwaltung<lb/>
hin&#x017F;ichtlich der Ausführung eines Transportes irgend welcher Art<lb/>
i&#x017F;t in allen Fällen ein <hi rendition="#g">vertragsmäßiges</hi>, gleichviel ob der<lb/>
Transport entgeldlich und unentgeldlich ausgeführt wird und gleich-<lb/>
viel ob dem andern Contrahenten die Wahl zwi&#x017F;chen mehreren<lb/>
Transport-Unternehmern frei&#x017F;tand oder der Po&#x017F;tzwang die&#x017F;e Wahl<lb/>
aus&#x017F;chloß <note place="foot" n="4)">Denn der Po&#x017F;tzwang i&#x017F;t kein Zwang, &#x017F;ich der Po&#x017F;t zu <hi rendition="#g">bedienen</hi>, &#x017F;on-<lb/>
dern ein Zwang, &#x017F;ich des Betriebes der der Po&#x017F;t vorbehaltenen Transport-<lb/>
Ge&#x017F;chäfte zu <hi rendition="#g">enthalten</hi>.</note>. Ausgenommen &#x017F;ind allein diejenigen Fälle, in denen<lb/>
das <hi rendition="#g">Reich</hi> &#x017F;ich &#x017F;einer eigenen Po&#x017F;t- und Telegraphen-An&#x017F;talt zur<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0341] §. 71. Die Verwaltung der Poſt und Telegraphie. von den Poſtbeamten gefunden werden, ſind nach den Vorſchriften der Landesgeſetze über gefundene Sachen zu behandeln 1). Auch hinſichtlich des formellen Verfahrens iſt zwiſchen den der Poſt übergebenen, unanbringlichen Sendungen und den gelegent- lich beim Betrieb des Poſtgeſchäftes gefundenen Sachen zu un- terſcheiden. Die Vorſchriften über das Verfahren mit unanbring- lichen Poſtſendungen hat auf Grund des Poſtgeſetzes §. 50 Nr. 4 der Reichskanzler zu erlaſſen; ſie ſind in der Poſtordnung §. 40 enthalten 2). Für das gerichtliche Aufgebot der von Poſtbeamten bei Gelegenheit ihrer Dienſtverrichtungen gefundenen Sachen kommen dagegen die Regeln der Civilproceß-Ordnung §§. 823 ff. zur An- wendung; jedoch ſteht es den Einzelſtaaten frei, im Wege der Lan- desgeſetzgebung die Anwendung dieſer Vorſchriften auf das Aufgebot gefundener Sachen auszuſchließen oder durch andere Be- ſtimmungen zu erſetzen 3). V. Das Rechtsverhältniß aus den von der Poſt- und Telegraphen-Verwaltung abgeſchloſſenen Beförde- rungs-Verträgen. Das Rechtsverhältniß der Poſt- und Telegraphen-Verwaltung hinſichtlich der Ausführung eines Transportes irgend welcher Art iſt in allen Fällen ein vertragsmäßiges, gleichviel ob der Transport entgeldlich und unentgeldlich ausgeführt wird und gleich- viel ob dem andern Contrahenten die Wahl zwiſchen mehreren Transport-Unternehmern freiſtand oder der Poſtzwang dieſe Wahl ausſchloß 4). Ausgenommen ſind allein diejenigen Fälle, in denen das Reich ſich ſeiner eigenen Poſt- und Telegraphen-Anſtalt zur 1) Dambach S. 71. Es würde demnach z. B., wenn in dem Paſſagier- Warteſaal eines Poſtgebäudes ein Plaid, Regenſchirm, Stock oder drgl. ge- funden wird, ein verſchiedenes Verfahren einzuſchlagen ſein, je nachdem ein Poſtreiſender den Gegenſtand zurückgelaſſen hat oder eine andere Perſon, da die gefundene Sache im erſteren Falle zu den Paſſagier-Effekten gehören würde, im letzteren Falle nicht. Woran ſoll man dies aber erkennen, wenn ſie nicht zufällig reiſemäßig verpackt iſt? 2) Die Detailbeſtimmungen enthält die Allgem. Poſt-Dienſtanweiſung Ab- ſchnitt XI. Abth. 2. 3) Einf.-Geſ. zur Civilproc.-Ordn. §. 11. 4) Denn der Poſtzwang iſt kein Zwang, ſich der Poſt zu bedienen, ſon- dern ein Zwang, ſich des Betriebes der der Poſt vorbehaltenen Transport- Geſchäfte zu enthalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/341
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/341>, abgerufen am 27.02.2021.