Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 71. Die Verwaltung der Post und Telegraphie.

7) Ueber das von den Ober-Postdirektionen bei Ersatz-Leistungen
zu beobachtende Verfahren ist eine besondere Dienst-Anweisung er-
gangen 1).

B. Verpflichtungen des Absenders.

1. Der Absender ist verpflichtet, an die Postanstalt das tarif-
mäßige Porto zu entrichten. Die Höhe desselben 2) ist normirt

a) durch Gesetz für Briefe, Packete, Werthsendungen und
Zeitungen 3).

b) durch Reglement, welches der Reichskanzler unter Zu-
stimmung des Bundesraths zu erlassen hat, für Postanweisungen,
Vorschußsendungen und sonstige Geldübermittelungen, Drucksachen,
Waarenproben und Muster, Postkarten, eingeschriebene Sendungen,
für Zustellung von Sendungen mit Behändigungsscheinen, für Lauf-
schreiben wegen Postsendungen und Ueberweisung der Zeitungen.

Der Zustimmung des Bundesrathes bedarf es nicht bei Fest-
stellung der Gebühren für die Ortsbestellung, Estafettenbeförderung,
für die Beförderung von Reisenden und Passagiergut und für
die Kreditirung und Kontirung von Porto 4).

c) Durch internationalen Vertrag bei dem Postverkehr
mit außerdeutschen Postgebieten 5).

Abweichungen von den tarifmäßigen Sätzen sind den Postan-

1) Dieselbe ist gedruckt als Anlage 4 zu Abschn. II. der Allgem. Post-
Dienst-Anweisung.
2) Der Gebühren-Tarif für den Postverkehr ist abgedruckt in der Allgem.
Dienstanweisung Abschnitt III. Abth. 1.
3) Gesetz über das Posttaxwesen v. 28. Oktober 1871 (R.-G.-Bl. S. 358)
und das dasselbe abändernde Ges. v. 17. Mai 1873 (B.-G.-Bl. S. 107). Vgl.
auch das Gesetz v. 3. Nov. 1874 (R.-G.-Bl. S. 127).
4) Postges. §. 50 Z. 7. 8. 9. Der Grund für die Unterscheidung der
Fälle, in denen die Zustimmung des Bundesrathes erfordert wird und in
denen dies nicht geschieht, beruht darauf, daß die ersteren den Wechselverkehr
zwischen der Reichspost und der Bayer. und Württemberg. Post mit berühren
und daher den Vertretern dieser Staaten eine Theilnahme an der Beschluß-
fassung eingeräumt werden mußte, während die letzteren nur den Lokalverkehr
betreffen und deshalb von jeder der drei Verwaltungen selbstständig geregelt
werden können.
5) Posttaxges. §. 11. Für Briefe, Postkarten, Zeitungen, Drucksachen,
Waarenproben u. dgl. kommen die Bestimmungen bes Allgemeinen Post-
vereins-Vertrages
v. 9. Okt. 1874 (R.-G.-Bl. 1875 S. 223) zur An-
wendung.
§. 71. Die Verwaltung der Poſt und Telegraphie.

7) Ueber das von den Ober-Poſtdirektionen bei Erſatz-Leiſtungen
zu beobachtende Verfahren iſt eine beſondere Dienſt-Anweiſung er-
gangen 1).

B. Verpflichtungen des Abſenders.

1. Der Abſender iſt verpflichtet, an die Poſtanſtalt das tarif-
mäßige Porto zu entrichten. Die Höhe deſſelben 2) iſt normirt

a) durch Geſetz für Briefe, Packete, Werthſendungen und
Zeitungen 3).

b) durch Reglement, welches der Reichskanzler unter Zu-
ſtimmung des Bundesraths zu erlaſſen hat, für Poſtanweiſungen,
Vorſchußſendungen und ſonſtige Geldübermittelungen, Druckſachen,
Waarenproben und Muſter, Poſtkarten, eingeſchriebene Sendungen,
für Zuſtellung von Sendungen mit Behändigungsſcheinen, für Lauf-
ſchreiben wegen Poſtſendungen und Ueberweiſung der Zeitungen.

Der Zuſtimmung des Bundesrathes bedarf es nicht bei Feſt-
ſtellung der Gebühren für die Ortsbeſtellung, Eſtafettenbeförderung,
für die Beförderung von Reiſenden und Paſſagiergut und für
die Kreditirung und Kontirung von Porto 4).

c) Durch internationalen Vertrag bei dem Poſtverkehr
mit außerdeutſchen Poſtgebieten 5).

Abweichungen von den tarifmäßigen Sätzen ſind den Poſtan-

1) Dieſelbe iſt gedruckt als Anlage 4 zu Abſchn. II. der Allgem. Poſt-
Dienſt-Anweiſung.
2) Der Gebühren-Tarif für den Poſtverkehr iſt abgedruckt in der Allgem.
Dienſtanweiſung Abſchnitt III. Abth. 1.
3) Geſetz über das Poſttaxweſen v. 28. Oktober 1871 (R.-G.-Bl. S. 358)
und das daſſelbe abändernde Geſ. v. 17. Mai 1873 (B.-G.-Bl. S. 107). Vgl.
auch das Geſetz v. 3. Nov. 1874 (R.-G.-Bl. S. 127).
4) Poſtgeſ. §. 50 Z. 7. 8. 9. Der Grund für die Unterſcheidung der
Fälle, in denen die Zuſtimmung des Bundesrathes erfordert wird und in
denen dies nicht geſchieht, beruht darauf, daß die erſteren den Wechſelverkehr
zwiſchen der Reichspoſt und der Bayer. und Württemberg. Poſt mit berühren
und daher den Vertretern dieſer Staaten eine Theilnahme an der Beſchluß-
faſſung eingeräumt werden mußte, während die letzteren nur den Lokalverkehr
betreffen und deshalb von jeder der drei Verwaltungen ſelbſtſtändig geregelt
werden können.
5) Poſttaxgeſ. §. 11. Für Briefe, Poſtkarten, Zeitungen, Druckſachen,
Waarenproben u. dgl. kommen die Beſtimmungen bes Allgemeinen Poſt-
vereins-Vertrages
v. 9. Okt. 1874 (R.-G.-Bl. 1875 S. 223) zur An-
wendung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0354" n="340"/>
                <fw place="top" type="header">§. 71. Die Verwaltung der Po&#x017F;t und Telegraphie.</fw><lb/>
                <p>7) Ueber das von den Ober-Po&#x017F;tdirektionen bei Er&#x017F;atz-Lei&#x017F;tungen<lb/>
zu beobachtende Verfahren i&#x017F;t eine be&#x017F;ondere Dien&#x017F;t-Anwei&#x017F;ung er-<lb/>
gangen <note place="foot" n="1)">Die&#x017F;elbe i&#x017F;t gedruckt als Anlage 4 zu Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">II.</hi> der Allgem. Po&#x017F;t-<lb/>
Dien&#x017F;t-Anwei&#x017F;ung.</note>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#aq">B.</hi><hi rendition="#g">Verpflichtungen des Ab&#x017F;enders</hi>.</head><lb/>
                <p>1. Der Ab&#x017F;ender i&#x017F;t verpflichtet, an die Po&#x017F;tan&#x017F;talt das tarif-<lb/>
mäßige Porto zu entrichten. Die Höhe de&#x017F;&#x017F;elben <note place="foot" n="2)">Der Gebühren-Tarif für den Po&#x017F;tverkehr i&#x017F;t abgedruckt in der Allgem.<lb/>
Dien&#x017F;tanwei&#x017F;ung Ab&#x017F;chnitt <hi rendition="#aq">III.</hi> Abth. 1.</note> i&#x017F;t normirt</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">a</hi>) durch <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz</hi> für Briefe, Packete, Werth&#x017F;endungen und<lb/>
Zeitungen <note place="foot" n="3)">Ge&#x017F;etz über das Po&#x017F;ttaxwe&#x017F;en v. 28. Oktober 1871 (R.-G.-Bl. S. 358)<lb/>
und das da&#x017F;&#x017F;elbe abändernde Ge&#x017F;. v. 17. Mai 1873 (B.-G.-Bl. S. 107). Vgl.<lb/>
auch das Ge&#x017F;etz v. 3. Nov. 1874 (R.-G.-Bl. S. 127).</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">b</hi>) durch <hi rendition="#g">Reglement</hi>, welches der Reichskanzler unter Zu-<lb/>
&#x017F;timmung des Bundesraths zu erla&#x017F;&#x017F;en hat, für Po&#x017F;tanwei&#x017F;ungen,<lb/>
Vor&#x017F;chuß&#x017F;endungen und &#x017F;on&#x017F;tige Geldübermittelungen, Druck&#x017F;achen,<lb/>
Waarenproben und Mu&#x017F;ter, Po&#x017F;tkarten, einge&#x017F;chriebene Sendungen,<lb/>
für Zu&#x017F;tellung von Sendungen mit Behändigungs&#x017F;cheinen, für Lauf-<lb/>
&#x017F;chreiben wegen Po&#x017F;t&#x017F;endungen und Ueberwei&#x017F;ung der Zeitungen.</p><lb/>
                <p>Der Zu&#x017F;timmung des Bundesrathes bedarf es nicht bei Fe&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tellung der Gebühren für die Ortsbe&#x017F;tellung, E&#x017F;tafettenbeförderung,<lb/>
für die Beförderung von Rei&#x017F;enden und Pa&#x017F;&#x017F;agiergut und für<lb/>
die Kreditirung und Kontirung von Porto <note place="foot" n="4)">Po&#x017F;tge&#x017F;. §. 50 Z. 7. 8. 9. Der Grund für die Unter&#x017F;cheidung der<lb/>
Fälle, in denen die Zu&#x017F;timmung des Bundesrathes erfordert wird und in<lb/>
denen dies nicht ge&#x017F;chieht, beruht darauf, daß die er&#x017F;teren den Wech&#x017F;elverkehr<lb/>
zwi&#x017F;chen der Reichspo&#x017F;t und der Bayer. und Württemberg. Po&#x017F;t mit berühren<lb/>
und daher den Vertretern die&#x017F;er Staaten eine Theilnahme an der Be&#x017F;chluß-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung eingeräumt werden mußte, während die letzteren nur den Lokalverkehr<lb/>
betreffen und deshalb von jeder der drei Verwaltungen &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig geregelt<lb/>
werden können.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Durch <hi rendition="#g">internationalen Vertrag</hi> bei dem Po&#x017F;tverkehr<lb/>
mit außerdeut&#x017F;chen Po&#x017F;tgebieten <note place="foot" n="5)">Po&#x017F;ttaxge&#x017F;. §. 11. Für Briefe, Po&#x017F;tkarten, Zeitungen, Druck&#x017F;achen,<lb/>
Waarenproben u. dgl. kommen die Be&#x017F;timmungen bes <hi rendition="#g">Allgemeinen Po&#x017F;t-<lb/>
vereins-Vertrages</hi> v. 9. Okt. 1874 (R.-G.-Bl. 1875 S. 223) zur An-<lb/>
wendung.</note>.</p><lb/>
                <p>Abweichungen von den tarifmäßigen Sätzen &#x017F;ind den Po&#x017F;tan-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0354] §. 71. Die Verwaltung der Poſt und Telegraphie. 7) Ueber das von den Ober-Poſtdirektionen bei Erſatz-Leiſtungen zu beobachtende Verfahren iſt eine beſondere Dienſt-Anweiſung er- gangen 1). B. Verpflichtungen des Abſenders. 1. Der Abſender iſt verpflichtet, an die Poſtanſtalt das tarif- mäßige Porto zu entrichten. Die Höhe deſſelben 2) iſt normirt a) durch Geſetz für Briefe, Packete, Werthſendungen und Zeitungen 3). b) durch Reglement, welches der Reichskanzler unter Zu- ſtimmung des Bundesraths zu erlaſſen hat, für Poſtanweiſungen, Vorſchußſendungen und ſonſtige Geldübermittelungen, Druckſachen, Waarenproben und Muſter, Poſtkarten, eingeſchriebene Sendungen, für Zuſtellung von Sendungen mit Behändigungsſcheinen, für Lauf- ſchreiben wegen Poſtſendungen und Ueberweiſung der Zeitungen. Der Zuſtimmung des Bundesrathes bedarf es nicht bei Feſt- ſtellung der Gebühren für die Ortsbeſtellung, Eſtafettenbeförderung, für die Beförderung von Reiſenden und Paſſagiergut und für die Kreditirung und Kontirung von Porto 4). c) Durch internationalen Vertrag bei dem Poſtverkehr mit außerdeutſchen Poſtgebieten 5). Abweichungen von den tarifmäßigen Sätzen ſind den Poſtan- 1) Dieſelbe iſt gedruckt als Anlage 4 zu Abſchn. II. der Allgem. Poſt- Dienſt-Anweiſung. 2) Der Gebühren-Tarif für den Poſtverkehr iſt abgedruckt in der Allgem. Dienſtanweiſung Abſchnitt III. Abth. 1. 3) Geſetz über das Poſttaxweſen v. 28. Oktober 1871 (R.-G.-Bl. S. 358) und das daſſelbe abändernde Geſ. v. 17. Mai 1873 (B.-G.-Bl. S. 107). Vgl. auch das Geſetz v. 3. Nov. 1874 (R.-G.-Bl. S. 127). 4) Poſtgeſ. §. 50 Z. 7. 8. 9. Der Grund für die Unterſcheidung der Fälle, in denen die Zuſtimmung des Bundesrathes erfordert wird und in denen dies nicht geſchieht, beruht darauf, daß die erſteren den Wechſelverkehr zwiſchen der Reichspoſt und der Bayer. und Württemberg. Poſt mit berühren und daher den Vertretern dieſer Staaten eine Theilnahme an der Beſchluß- faſſung eingeräumt werden mußte, während die letzteren nur den Lokalverkehr betreffen und deshalb von jeder der drei Verwaltungen ſelbſtſtändig geregelt werden können. 5) Poſttaxgeſ. §. 11. Für Briefe, Poſtkarten, Zeitungen, Druckſachen, Waarenproben u. dgl. kommen die Beſtimmungen bes Allgemeinen Poſt- vereins-Vertrages v. 9. Okt. 1874 (R.-G.-Bl. 1875 S. 223) zur An- wendung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/354
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/354>, abgerufen am 09.03.2021.