Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 74. Die Verwaltung des Münzwesens.
auf eine bestimmte Zeit zu beschränken, wenn durch das Statut
oder Privileg ein solches Recht begründet ist. Diese Kündigung
tritt aber kraft des Bankgesetzes also auf Befehl des Reiches
zu dem frühesten zulässigen Termin ein, falls nicht die Bank den
Maximalbetrag ihrer Notenausgabe auf den am 1. Januar 1874
eingezahlten Betrag ihres Grundkapitals beschränkt und sich den
Bestimmungen des § 44 unterworfen hat 1).

4. Durch richterliches Urtheil kann die Entziehung der Befug-
niß zur Noten-Ausgabe ausgesprochen werden. Zur Anstellung
der Klage berechtigt ist ebensowohl die Regierung des Bun-
desstaates
, in welchem die Bank ihren Sitz hat, als auch der
Reichskanzler
2). Die Entziehung des Notenprivilegiums wird
ausgesprochen wegen Mißbrauchs desselben d. h. wegen Nichtbe-
folgung der Vorschriften über die Deckung und über die Grenzen
des Notenumlaufes und wegen Verletzung der den Notenbanken
auferlegten Geschäftsbeschränkungen, ferner wegen Nichterfüllung
der Einlösungspflicht und endlich sobald das Grundkapital sich durch
Verluste um ein Drittheil vermindert hat. Die Klage ist im ordent-
lichen Verfahren zu verhandeln; der Rechtsstreit gilt als Handels-
sache. Die Vollstreckung des Urtheils erfolgt auf Verfügung des
Prozeßgerichtes; dem Reichskanzler steht aber hinsichtlich der Ein-
ziehung und Vernichtung der Banknoten eine Kontrole zu 3).

§. 74. Die Verwaltung des Müuzwesens (mit Einschluß des
Papiergeldes)*).
I. Allgemeine Gesichtspunkte.

Um die staatsrechtlichen Prinzipien, auf denen die Ordnung
des Münzwesens im deutschen Reiche beruht, zu erkennen, ist es

1) Bankges. §. 46. Abs. 1. -- Ausgenommen ist §. 44 Abs. 1 Z. 2, da diese
Verpflichtung auf Banken keine Anwendung findet, die ihren Notenumlauf auf
den Betrag ihres Grundkapitals beschränken. Vgl. §. 44 Abs. 4.
2) Bankges. §. 50.
3) Die näheren Vorschriften sind in den §§. 51--53 des Bankgesetzes ent-
halten.
*)
Gesetzgebung. Gesetz betreffend die Ausprägung von
Reichsgoldmünzen
. Vom 4. Dezember 1871. R.-G.-Bl. S. 404.
Die Motive dazu in den Drucksachen des Reichstages 1871. II. Session.
Aktenstück Nro. 50. Die Verhandlungen des Reichstages: Stenogr.
Ber. Bd. 1. S. 225 ff. 317 ff. 453 ff.

§. 74. Die Verwaltung des Münzweſens.
auf eine beſtimmte Zeit zu beſchränken, wenn durch das Statut
oder Privileg ein ſolches Recht begründet iſt. Dieſe Kündigung
tritt aber kraft des Bankgeſetzes alſo auf Befehl des Reiches
zu dem früheſten zuläſſigen Termin ein, falls nicht die Bank den
Maximalbetrag ihrer Notenausgabe auf den am 1. Januar 1874
eingezahlten Betrag ihres Grundkapitals beſchränkt und ſich den
Beſtimmungen des § 44 unterworfen hat 1).

4. Durch richterliches Urtheil kann die Entziehung der Befug-
niß zur Noten-Ausgabe ausgeſprochen werden. Zur Anſtellung
der Klage berechtigt iſt ebenſowohl die Regierung des Bun-
desſtaates
, in welchem die Bank ihren Sitz hat, als auch der
Reichskanzler
2). Die Entziehung des Notenprivilegiums wird
ausgeſprochen wegen Mißbrauchs deſſelben d. h. wegen Nichtbe-
folgung der Vorſchriften über die Deckung und über die Grenzen
des Notenumlaufes und wegen Verletzung der den Notenbanken
auferlegten Geſchäftsbeſchränkungen, ferner wegen Nichterfüllung
der Einlöſungspflicht und endlich ſobald das Grundkapital ſich durch
Verluſte um ein Drittheil vermindert hat. Die Klage iſt im ordent-
lichen Verfahren zu verhandeln; der Rechtsſtreit gilt als Handels-
ſache. Die Vollſtreckung des Urtheils erfolgt auf Verfügung des
Prozeßgerichtes; dem Reichskanzler ſteht aber hinſichtlich der Ein-
ziehung und Vernichtung der Banknoten eine Kontrole zu 3).

§. 74. Die Verwaltung des Müuzweſens (mit Einſchluß des
Papiergeldes)*).
I. Allgemeine Geſichtspunkte.

Um die ſtaatsrechtlichen Prinzipien, auf denen die Ordnung
des Münzweſens im deutſchen Reiche beruht, zu erkennen, iſt es

1) Bankgeſ. §. 46. Abſ. 1. — Ausgenommen iſt §. 44 Abſ. 1 Z. 2, da dieſe
Verpflichtung auf Banken keine Anwendung findet, die ihren Notenumlauf auf
den Betrag ihres Grundkapitals beſchränken. Vgl. §. 44 Abſ. 4.
2) Bankgeſ. §. 50.
3) Die näheren Vorſchriften ſind in den §§. 51—53 des Bankgeſetzes ent-
halten.
*)
Geſetzgebung. Geſetz betreffend die Ausprägung von
Reichsgoldmünzen
. Vom 4. Dezember 1871. R.-G.-Bl. S. 404.
Die Motive dazu in den Druckſachen des Reichstages 1871. II. Seſſion.
Aktenſtück Nro. 50. Die Verhandlungen des Reichstages: Stenogr.
Ber. Bd. 1. S. 225 ff. 317 ff. 453 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0424" n="410"/><fw place="top" type="header">§. 74. Die Verwaltung des Münzwe&#x017F;ens.</fw><lb/>
auf eine be&#x017F;timmte Zeit zu be&#x017F;chränken, wenn durch das Statut<lb/>
oder Privileg ein &#x017F;olches Recht begründet i&#x017F;t. Die&#x017F;e Kündigung<lb/>
tritt aber <hi rendition="#g">kraft des Bankge&#x017F;etzes</hi> al&#x017F;o auf Befehl des Reiches<lb/>
zu dem frühe&#x017F;ten zulä&#x017F;&#x017F;igen Termin ein, falls nicht die Bank den<lb/>
Maximalbetrag ihrer Notenausgabe auf den am 1. Januar 1874<lb/>
eingezahlten Betrag ihres Grundkapitals be&#x017F;chränkt und &#x017F;ich den<lb/>
Be&#x017F;timmungen des § 44 unterworfen hat <note place="foot" n="1)">Bankge&#x017F;. §. 46. Ab&#x017F;. 1. &#x2014; Ausgenommen i&#x017F;t §. 44 Ab&#x017F;. 1 Z. 2, da die&#x017F;e<lb/>
Verpflichtung auf Banken keine Anwendung findet, die ihren Notenumlauf auf<lb/>
den Betrag ihres Grundkapitals be&#x017F;chränken. Vgl. §. 44 Ab&#x017F;. 4.</note>.</p><lb/>
              <p>4. Durch richterliches Urtheil kann die Entziehung der Befug-<lb/>
niß zur Noten-Ausgabe ausge&#x017F;prochen werden. Zur An&#x017F;tellung<lb/>
der Klage berechtigt i&#x017F;t eben&#x017F;owohl <hi rendition="#g">die Regierung des Bun-<lb/>
des&#x017F;taates</hi>, in welchem die Bank ihren Sitz hat, als auch <hi rendition="#g">der<lb/>
Reichskanzler</hi> <note place="foot" n="2)">Bankge&#x017F;. §. 50.</note>. Die Entziehung des Notenprivilegiums wird<lb/>
ausge&#x017F;prochen wegen Mißbrauchs de&#x017F;&#x017F;elben d. h. wegen Nichtbe-<lb/>
folgung der Vor&#x017F;chriften über die Deckung und über die Grenzen<lb/>
des Notenumlaufes und wegen Verletzung der den Notenbanken<lb/>
auferlegten Ge&#x017F;chäftsbe&#x017F;chränkungen, ferner wegen Nichterfüllung<lb/>
der Einlö&#x017F;ungspflicht und endlich &#x017F;obald das Grundkapital &#x017F;ich durch<lb/>
Verlu&#x017F;te um ein Drittheil vermindert hat. Die Klage i&#x017F;t im ordent-<lb/>
lichen Verfahren zu verhandeln; der Rechts&#x017F;treit gilt als Handels-<lb/>
&#x017F;ache. Die Voll&#x017F;treckung des Urtheils erfolgt auf Verfügung des<lb/>
Prozeßgerichtes; dem Reichskanzler &#x017F;teht aber hin&#x017F;ichtlich der Ein-<lb/>
ziehung und Vernichtung der Banknoten eine Kontrole zu <note place="foot" n="3)">Die näheren Vor&#x017F;chriften &#x017F;ind in den §§. 51&#x2014;53 des Bankge&#x017F;etzes ent-<lb/>
halten.</note>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 74. <hi rendition="#b">Die Verwaltung des Müuzwe&#x017F;ens</hi> (mit Ein&#x017F;chluß des<lb/>
Papiergeldes)<note xml:id="seg2pn_62_1" next="#seg2pn_62_2" place="foot" n="*)"><list><item><hi rendition="#g">Ge&#x017F;etzgebung. Ge&#x017F;etz betreffend die Ausprägung von<lb/>
Reichsgoldmünzen</hi>. Vom 4. Dezember 1871. R.-G.-Bl. S. 404.<lb/>
Die <hi rendition="#g">Motive</hi> dazu in den Druck&#x017F;achen des Reichstages 1871. <hi rendition="#aq">II.</hi> Se&#x017F;&#x017F;ion.<lb/>
Akten&#x017F;tück Nro. 50. Die Verhandlungen des Reichstages: Stenogr.<lb/>
Ber. Bd. 1. S. 225 ff. 317 ff. 453 ff.</item></list></note>.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Allgemeine Ge&#x017F;ichtspunkte</hi>.</head><lb/>
              <p>Um die &#x017F;taatsrechtlichen Prinzipien, auf denen die Ordnung<lb/>
des Münzwe&#x017F;ens im deut&#x017F;chen Reiche beruht, zu erkennen, i&#x017F;t es<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0424] §. 74. Die Verwaltung des Münzweſens. auf eine beſtimmte Zeit zu beſchränken, wenn durch das Statut oder Privileg ein ſolches Recht begründet iſt. Dieſe Kündigung tritt aber kraft des Bankgeſetzes alſo auf Befehl des Reiches zu dem früheſten zuläſſigen Termin ein, falls nicht die Bank den Maximalbetrag ihrer Notenausgabe auf den am 1. Januar 1874 eingezahlten Betrag ihres Grundkapitals beſchränkt und ſich den Beſtimmungen des § 44 unterworfen hat 1). 4. Durch richterliches Urtheil kann die Entziehung der Befug- niß zur Noten-Ausgabe ausgeſprochen werden. Zur Anſtellung der Klage berechtigt iſt ebenſowohl die Regierung des Bun- desſtaates, in welchem die Bank ihren Sitz hat, als auch der Reichskanzler 2). Die Entziehung des Notenprivilegiums wird ausgeſprochen wegen Mißbrauchs deſſelben d. h. wegen Nichtbe- folgung der Vorſchriften über die Deckung und über die Grenzen des Notenumlaufes und wegen Verletzung der den Notenbanken auferlegten Geſchäftsbeſchränkungen, ferner wegen Nichterfüllung der Einlöſungspflicht und endlich ſobald das Grundkapital ſich durch Verluſte um ein Drittheil vermindert hat. Die Klage iſt im ordent- lichen Verfahren zu verhandeln; der Rechtsſtreit gilt als Handels- ſache. Die Vollſtreckung des Urtheils erfolgt auf Verfügung des Prozeßgerichtes; dem Reichskanzler ſteht aber hinſichtlich der Ein- ziehung und Vernichtung der Banknoten eine Kontrole zu 3). §. 74. Die Verwaltung des Müuzweſens (mit Einſchluß des Papiergeldes) *). I. Allgemeine Geſichtspunkte. Um die ſtaatsrechtlichen Prinzipien, auf denen die Ordnung des Münzweſens im deutſchen Reiche beruht, zu erkennen, iſt es 1) Bankgeſ. §. 46. Abſ. 1. — Ausgenommen iſt §. 44 Abſ. 1 Z. 2, da dieſe Verpflichtung auf Banken keine Anwendung findet, die ihren Notenumlauf auf den Betrag ihres Grundkapitals beſchränken. Vgl. §. 44 Abſ. 4. 2) Bankgeſ. §. 50. 3) Die näheren Vorſchriften ſind in den §§. 51—53 des Bankgeſetzes ent- halten. *) Geſetzgebung. Geſetz betreffend die Ausprägung von Reichsgoldmünzen. Vom 4. Dezember 1871. R.-G.-Bl. S. 404. Die Motive dazu in den Druckſachen des Reichstages 1871. II. Seſſion. Aktenſtück Nro. 50. Die Verhandlungen des Reichstages: Stenogr. Ber. Bd. 1. S. 225 ff. 317 ff. 453 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/424
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/424>, abgerufen am 01.03.2021.