Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 108. Das active Reichsvermögen.
Grundstück oder einem Theil desselben bisher an einen Bundes-
staat zu entrichten waren, demselben unvermindert fort zu gewäh-
ren 1). Im Uebrigen sind alle Verfügungen, welche in Betreff
der in das Eigenthum des Reiches übergegangenen Gegenstände
vor dem 1. Januar 1873 getroffen sind, sowie alle Rechte Dritter,
insbesondere der Staatsgläubiger, von dem Uebergang des Eigen-
thums unberührt geblieben 2).

6. Wenn ein Grundstück für die Verwaltung des Reiches
entbehrlich oder unbrauchbar wird, ohne daß ein Ersatz für das-
selbe nothwendig ist, so ist dasselbe in dem Zustande, in welchem
es sich befindet, unentgeltlich und ohne Ersatzleistung für etwaige
Verbesserungen oder Verschlechterungen demjenigen Bundesstaate
zurückzugeben, aus dessen Besitz es in die Verwaltung des Reichs
übergegangen war 3). Dieses Heimfallsrecht tritt aber nicht
schon dann ein, wenn das Grundstück für denjenigen Dienst-
zweig
, dem es bisher gewidmet war, entbehrlich oder unbrauch-
bar wird, sondern nur in dem Falle, daß es für die Reichsver-
waltung überhaupt keine Verwendung mehr finden kann 4). Auch
ist der Reichsfiskus befugt, ein für die Reichsverwaltung entbehr-
lich oder unbrauchbar gewordenes Grundstück zu veräußern; je-
doch muß in diesem Falle der Erlös aus dem Verkaufe dazu be-
stimmt werden, durch die Erwerbung eines anderen Grundstücks
oder die Herstellung einer anderen Baulichkeit im Gebietedes-
selben Bundesstaates
einen Ersatz für das entbehrlich oder
unbrauchbar gewordene Grundstück zu beschaffen 5).


1) §. 9 Ziff. 2.
2) §. 9 Ziff. 1 u. Ziff. 3.
3) §. 6 a. a. O.
4) §. 4 a. a. O. Die Verwendung ist daher auch nicht auf die oben an-
geführten 4 Verwaltungen beschränkt, sondern das Grundstück kann jeder be-
liebigen Reichsverwaltung zum dienstlichen Gebrauch überwiesen werden. Vgl.
über die Rechtsgrundsätze, welche in dieser Hinsicht vor Erlaß des Reichsge-
setzes v. 25. Mai 1873 aus allgemeinen Prinzipien herzuleiten waren, meine
Erörterungen in Hirth's Annalen 1873 S. 428 ff.
5) §. 5 a. a. O. Daß der Ersatz für denselben Dienstzweig be-
schafft wird, ist nicht vorgeschrieben; nur im Gebiete desselben Bundes-
staates
muß er effectuirt werden. Durch die Anordnungen dieser beiden
Paragraphen (4 u. 5) ist das Heimfallsrecht praktisch ausgeschlossen; denn jedes
Grundstück wird in allen Fällen entweder in einem andern Dienstzweige ver-
15*

§. 108. Das active Reichsvermögen.
Grundſtück oder einem Theil deſſelben bisher an einen Bundes-
ſtaat zu entrichten waren, demſelben unvermindert fort zu gewäh-
ren 1). Im Uebrigen ſind alle Verfügungen, welche in Betreff
der in das Eigenthum des Reiches übergegangenen Gegenſtände
vor dem 1. Januar 1873 getroffen ſind, ſowie alle Rechte Dritter,
insbeſondere der Staatsgläubiger, von dem Uebergang des Eigen-
thums unberührt geblieben 2).

6. Wenn ein Grundſtück für die Verwaltung des Reiches
entbehrlich oder unbrauchbar wird, ohne daß ein Erſatz für das-
ſelbe nothwendig iſt, ſo iſt daſſelbe in dem Zuſtande, in welchem
es ſich befindet, unentgeltlich und ohne Erſatzleiſtung für etwaige
Verbeſſerungen oder Verſchlechterungen demjenigen Bundesſtaate
zurückzugeben, aus deſſen Beſitz es in die Verwaltung des Reichs
übergegangen war 3). Dieſes Heimfallsrecht tritt aber nicht
ſchon dann ein, wenn das Grundſtück für denjenigen Dienſt-
zweig
, dem es bisher gewidmet war, entbehrlich oder unbrauch-
bar wird, ſondern nur in dem Falle, daß es für die Reichsver-
waltung überhaupt keine Verwendung mehr finden kann 4). Auch
iſt der Reichsfiskus befugt, ein für die Reichsverwaltung entbehr-
lich oder unbrauchbar gewordenes Grundſtück zu veräußern; je-
doch muß in dieſem Falle der Erlös aus dem Verkaufe dazu be-
ſtimmt werden, durch die Erwerbung eines anderen Grundſtücks
oder die Herſtellung einer anderen Baulichkeit im Gebietedes-
ſelben Bundesſtaates
einen Erſatz für das entbehrlich oder
unbrauchbar gewordene Grundſtück zu beſchaffen 5).


1) §. 9 Ziff. 2.
2) §. 9 Ziff. 1 u. Ziff. 3.
3) §. 6 a. a. O.
4) §. 4 a. a. O. Die Verwendung iſt daher auch nicht auf die oben an-
geführten 4 Verwaltungen beſchränkt, ſondern das Grundſtück kann jeder be-
liebigen Reichsverwaltung zum dienſtlichen Gebrauch überwieſen werden. Vgl.
über die Rechtsgrundſätze, welche in dieſer Hinſicht vor Erlaß des Reichsge-
ſetzes v. 25. Mai 1873 aus allgemeinen Prinzipien herzuleiten waren, meine
Erörterungen in Hirth’s Annalen 1873 S. 428 ff.
5) §. 5 a. a. O. Daß der Erſatz für denſelben Dienſtzweig be-
ſchafft wird, iſt nicht vorgeſchrieben; nur im Gebiete deſſelben Bundes-
ſtaates
muß er effectuirt werden. Durch die Anordnungen dieſer beiden
Paragraphen (4 u. 5) iſt das Heimfallsrecht praktiſch ausgeſchloſſen; denn jedes
Grundſtück wird in allen Fällen entweder in einem andern Dienſtzweige ver-
15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0237" n="227"/><fw place="top" type="header">§. 108. Das active Reichsvermögen.</fw><lb/>
Grund&#x017F;tück oder einem Theil de&#x017F;&#x017F;elben bisher an einen Bundes-<lb/>
&#x017F;taat zu entrichten waren, dem&#x017F;elben unvermindert fort zu gewäh-<lb/>
ren <note place="foot" n="1)">§. 9 Ziff. 2.</note>. Im Uebrigen &#x017F;ind alle Verfügungen, welche in Betreff<lb/>
der in das Eigenthum des Reiches übergegangenen Gegen&#x017F;tände<lb/>
vor dem 1. Januar 1873 getroffen &#x017F;ind, &#x017F;owie alle Rechte Dritter,<lb/>
insbe&#x017F;ondere der Staatsgläubiger, von dem Uebergang des Eigen-<lb/>
thums unberührt geblieben <note place="foot" n="2)">§. 9 Ziff. 1 u. Ziff. 3.</note>.</p><lb/>
              <p>6. Wenn ein <hi rendition="#g">Grund&#x017F;tück</hi> für die Verwaltung des Reiches<lb/>
entbehrlich oder unbrauchbar wird, ohne daß ein Er&#x017F;atz für das-<lb/>
&#x017F;elbe nothwendig i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe in dem Zu&#x017F;tande, in welchem<lb/>
es &#x017F;ich befindet, unentgeltlich und ohne Er&#x017F;atzlei&#x017F;tung für etwaige<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erungen oder Ver&#x017F;chlechterungen demjenigen Bundes&#x017F;taate<lb/>
zurückzugeben, aus de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;itz es in die Verwaltung des Reichs<lb/>
übergegangen war <note place="foot" n="3)">§. 6 a. a. O.</note>. Die&#x017F;es <hi rendition="#g">Heimfallsrecht</hi> tritt aber nicht<lb/>
&#x017F;chon dann ein, wenn das Grund&#x017F;tück für denjenigen <hi rendition="#g">Dien&#x017F;t-<lb/>
zweig</hi>, dem es bisher gewidmet war, entbehrlich oder unbrauch-<lb/>
bar wird, &#x017F;ondern nur in dem Falle, daß es für die Reichsver-<lb/>
waltung überhaupt keine Verwendung mehr finden kann <note place="foot" n="4)">§. 4 a. a. O. Die Verwendung i&#x017F;t daher auch nicht auf die oben an-<lb/>
geführten 4 Verwaltungen be&#x017F;chränkt, &#x017F;ondern das Grund&#x017F;tück kann jeder be-<lb/>
liebigen Reichsverwaltung zum dien&#x017F;tlichen Gebrauch überwie&#x017F;en werden. Vgl.<lb/>
über die Rechtsgrund&#x017F;ätze, welche in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht <hi rendition="#g">vor</hi> Erlaß des Reichsge-<lb/>
&#x017F;etzes v. 25. Mai 1873 aus allgemeinen Prinzipien herzuleiten waren, meine<lb/>
Erörterungen in Hirth&#x2019;s Annalen 1873 S. 428 ff.</note>. Auch<lb/>
i&#x017F;t der Reichsfiskus befugt, ein für die Reichsverwaltung entbehr-<lb/>
lich oder unbrauchbar gewordenes Grund&#x017F;tück zu veräußern; je-<lb/>
doch muß in die&#x017F;em Falle der Erlös aus dem Verkaufe dazu be-<lb/>
&#x017F;timmt werden, durch die Erwerbung eines anderen Grund&#x017F;tücks<lb/>
oder die Her&#x017F;tellung einer anderen Baulichkeit <hi rendition="#g">im Gebietedes-<lb/>
&#x017F;elben Bundes&#x017F;taates</hi> einen Er&#x017F;atz für das entbehrlich oder<lb/>
unbrauchbar gewordene Grund&#x017F;tück zu be&#x017F;chaffen <note xml:id="seg2pn_23_1" next="#seg2pn_23_2" place="foot" n="5)">§. 5 a. a. O. Daß der Er&#x017F;atz für <hi rendition="#g">den&#x017F;elben Dien&#x017F;tzweig</hi> be-<lb/>
&#x017F;chafft wird, i&#x017F;t nicht vorge&#x017F;chrieben; nur im Gebiete <hi rendition="#g">de&#x017F;&#x017F;elben Bundes-<lb/>
&#x017F;taates</hi> muß er effectuirt werden. Durch die Anordnungen die&#x017F;er beiden<lb/>
Paragraphen (4 u. 5) i&#x017F;t das Heimfallsrecht prakti&#x017F;ch ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; denn jedes<lb/>
Grund&#x017F;tück wird in allen Fällen entweder in einem andern Dien&#x017F;tzweige ver-</note>.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">15*</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0237] §. 108. Das active Reichsvermögen. Grundſtück oder einem Theil deſſelben bisher an einen Bundes- ſtaat zu entrichten waren, demſelben unvermindert fort zu gewäh- ren 1). Im Uebrigen ſind alle Verfügungen, welche in Betreff der in das Eigenthum des Reiches übergegangenen Gegenſtände vor dem 1. Januar 1873 getroffen ſind, ſowie alle Rechte Dritter, insbeſondere der Staatsgläubiger, von dem Uebergang des Eigen- thums unberührt geblieben 2). 6. Wenn ein Grundſtück für die Verwaltung des Reiches entbehrlich oder unbrauchbar wird, ohne daß ein Erſatz für das- ſelbe nothwendig iſt, ſo iſt daſſelbe in dem Zuſtande, in welchem es ſich befindet, unentgeltlich und ohne Erſatzleiſtung für etwaige Verbeſſerungen oder Verſchlechterungen demjenigen Bundesſtaate zurückzugeben, aus deſſen Beſitz es in die Verwaltung des Reichs übergegangen war 3). Dieſes Heimfallsrecht tritt aber nicht ſchon dann ein, wenn das Grundſtück für denjenigen Dienſt- zweig, dem es bisher gewidmet war, entbehrlich oder unbrauch- bar wird, ſondern nur in dem Falle, daß es für die Reichsver- waltung überhaupt keine Verwendung mehr finden kann 4). Auch iſt der Reichsfiskus befugt, ein für die Reichsverwaltung entbehr- lich oder unbrauchbar gewordenes Grundſtück zu veräußern; je- doch muß in dieſem Falle der Erlös aus dem Verkaufe dazu be- ſtimmt werden, durch die Erwerbung eines anderen Grundſtücks oder die Herſtellung einer anderen Baulichkeit im Gebietedes- ſelben Bundesſtaates einen Erſatz für das entbehrlich oder unbrauchbar gewordene Grundſtück zu beſchaffen 5). 1) §. 9 Ziff. 2. 2) §. 9 Ziff. 1 u. Ziff. 3. 3) §. 6 a. a. O. 4) §. 4 a. a. O. Die Verwendung iſt daher auch nicht auf die oben an- geführten 4 Verwaltungen beſchränkt, ſondern das Grundſtück kann jeder be- liebigen Reichsverwaltung zum dienſtlichen Gebrauch überwieſen werden. Vgl. über die Rechtsgrundſätze, welche in dieſer Hinſicht vor Erlaß des Reichsge- ſetzes v. 25. Mai 1873 aus allgemeinen Prinzipien herzuleiten waren, meine Erörterungen in Hirth’s Annalen 1873 S. 428 ff. 5) §. 5 a. a. O. Daß der Erſatz für denſelben Dienſtzweig be- ſchafft wird, iſt nicht vorgeſchrieben; nur im Gebiete deſſelben Bundes- ſtaates muß er effectuirt werden. Durch die Anordnungen dieſer beiden Paragraphen (4 u. 5) iſt das Heimfallsrecht praktiſch ausgeſchloſſen; denn jedes Grundſtück wird in allen Fällen entweder in einem andern Dienſtzweige ver- 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/237
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/237>, abgerufen am 13.05.2021.