Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 112. Die Einheit des Zollgebietes.

c) Ein Verzeichniß der hiernach zur Erhebung kommenden
Uebergangsabgaben und der zu erstattenden Ausfuhrvergütungen
ist von den betreffenden Einzelstaaten dem Bundesrath einzureichen
und bei jeder Veränderung der Beträge ist hiermit der Nachweis
zu verbinden, daß sie den angegebenen Grundsätzen entsprechen 1).
Ueber eine Meinungsverschiedenheit darüber, ob ein Abgabensatz
den Vorschriften des Zollvereinsvertrages gemäß normirt ist oder
nicht, entscheidet der Bundesrath auf Grund des Art. 7 Ziff. 3
der R.V. 2).

d) Die Erhebung der inneren Steuern von den damit be-
troffenen inländischen Gegenständen soll in der Regel in dem Lande
des Bestimmungsortes stattfinden; jedoch sind besondere Verein-
barungen unter den betheiligten Staaten über einen anderen Mo-
dus zugelassen 3). Die zur Sicherung der Steuererhebung erfor-
derlichen Anordnungen sind vom Bundesrath zu beschließen und
in einer den Verkehr möglichst wenig beschränkenden Weise zu
normiren 4).

e) Die Erhebung von Durchfuhr-Abgaben ist unbedingt und
ausnahmslos den Einzelstaaten untersagt 5); ebenso die Erhebung
von Ausgangsabgaben 6).

3. Die Einzelstaaten sind nicht berechtigt, die Einfuhr von
Waaren in ihr Gebiet zu verbieten oder durch lästige Bedingungen
irgend welcher Art zu erschweren, und ebensowenig sind sie befugt,
Ausfuhrverbote zu erlassen, da ein solches Verbot sowohl gegen
Art. 33 Abs. 1 als gegen Art. 35 der R.V. verstoßen würde 7).

von dem Falle der Ausfuhr des Essigs nach dem Auslande, im Zollv.Vertr.
a. a. O. Ziff. d untersagt; diese Bestimmung ist jedoch aufgehoben worden
durch das R.G. v. 19. Juli 1879 §. 5 (R.G.Bl. S. 260).
1) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 5. Verzeichnisse siehe im R.G.Bl. 1877 S. 9 ff.
1880 S. 25. 189. 190. 1881 S. 116. 232.
2) Delbrück a. a. O. S. 36. 37. Vgl. Bd. I. S. 255 ff.
3) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abs. 1.
4) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abs. 2. Die jetzt geltenden Bestimmungen
beruhen auf dem provisorisch vereinbarten Regulativ v. 8. Mai 1841; sie sind
mit den späteren Abänderungen zusammengestellt als Anlage zu dem Els.Lothr.
Gesetz v. 14. Dezemb. 1872 (Gesetzbl. f. Els.Lothr. 1872 S. 779 ff.). Vgl. ferner
Centralbl. f. d. D. R. 1874 S. 127.
5) Zollv.Vertr. Art. 3 §. 1. Art. 5. II. §. 1. Zollgesetz v. 1. Juli 1869 §. 6.
6) Zollv.Vertr. Art. 4 Abs. 1.
7) Die im Art. 4 Abs. 2 bis 4 des Zollvereinsvertrages enthaltenen Be-
§. 112. Die Einheit des Zollgebietes.

c) Ein Verzeichniß der hiernach zur Erhebung kommenden
Uebergangsabgaben und der zu erſtattenden Ausfuhrvergütungen
iſt von den betreffenden Einzelſtaaten dem Bundesrath einzureichen
und bei jeder Veränderung der Beträge iſt hiermit der Nachweis
zu verbinden, daß ſie den angegebenen Grundſätzen entſprechen 1).
Ueber eine Meinungsverſchiedenheit darüber, ob ein Abgabenſatz
den Vorſchriften des Zollvereinsvertrages gemäß normirt iſt oder
nicht, entſcheidet der Bundesrath auf Grund des Art. 7 Ziff. 3
der R.V. 2).

d) Die Erhebung der inneren Steuern von den damit be-
troffenen inländiſchen Gegenſtänden ſoll in der Regel in dem Lande
des Beſtimmungsortes ſtattfinden; jedoch ſind beſondere Verein-
barungen unter den betheiligten Staaten über einen anderen Mo-
dus zugelaſſen 3). Die zur Sicherung der Steuererhebung erfor-
derlichen Anordnungen ſind vom Bundesrath zu beſchließen und
in einer den Verkehr möglichſt wenig beſchränkenden Weiſe zu
normiren 4).

e) Die Erhebung von Durchfuhr-Abgaben iſt unbedingt und
ausnahmslos den Einzelſtaaten unterſagt 5); ebenſo die Erhebung
von Ausgangsabgaben 6).

3. Die Einzelſtaaten ſind nicht berechtigt, die Einfuhr von
Waaren in ihr Gebiet zu verbieten oder durch läſtige Bedingungen
irgend welcher Art zu erſchweren, und ebenſowenig ſind ſie befugt,
Ausfuhrverbote zu erlaſſen, da ein ſolches Verbot ſowohl gegen
Art. 33 Abſ. 1 als gegen Art. 35 der R.V. verſtoßen würde 7).

von dem Falle der Ausfuhr des Eſſigs nach dem Auslande, im Zollv.Vertr.
a. a. O. Ziff. d unterſagt; dieſe Beſtimmung iſt jedoch aufgehoben worden
durch das R.G. v. 19. Juli 1879 §. 5 (R.G.Bl. S. 260).
1) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 5. Verzeichniſſe ſiehe im R.G.Bl. 1877 S. 9 ff.
1880 S. 25. 189. 190. 1881 S. 116. 232.
2) Delbrück a. a. O. S. 36. 37. Vgl. Bd. I. S. 255 ff.
3) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abſ. 1.
4) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abſ. 2. Die jetzt geltenden Beſtimmungen
beruhen auf dem proviſoriſch vereinbarten Regulativ v. 8. Mai 1841; ſie ſind
mit den ſpäteren Abänderungen zuſammengeſtellt als Anlage zu dem Elſ.Lothr.
Geſetz v. 14. Dezemb. 1872 (Geſetzbl. f. Elſ.Lothr. 1872 S. 779 ff.). Vgl. ferner
Centralbl. f. d. D. R. 1874 S. 127.
5) Zollv.Vertr. Art. 3 §. 1. Art. 5. II. §. 1. Zollgeſetz v. 1. Juli 1869 §. 6.
6) Zollv.Vertr. Art. 4 Abſ. 1.
7) Die im Art. 4 Abſ. 2 bis 4 des Zollvereinsvertrages enthaltenen Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0277" n="267"/>
              <fw place="top" type="header">§. 112. Die Einheit des Zollgebietes.</fw><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">c</hi>) Ein Verzeichniß der hiernach zur Erhebung kommenden<lb/>
Uebergangsabgaben und der zu er&#x017F;tattenden Ausfuhrvergütungen<lb/>
i&#x017F;t von den betreffenden Einzel&#x017F;taaten dem Bundesrath einzureichen<lb/>
und bei jeder Veränderung der Beträge i&#x017F;t hiermit der Nachweis<lb/>
zu verbinden, daß &#x017F;ie den angegebenen Grund&#x017F;ätzen ent&#x017F;prechen <note place="foot" n="1)">Zollv.Vertr. a. a. O. §. 5. Verzeichni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;iehe im R.G.Bl. 1877 S. 9 ff.<lb/>
1880 S. 25. 189. 190. 1881 S. 116. 232.</note>.<lb/>
Ueber eine Meinungsver&#x017F;chiedenheit darüber, ob ein Abgaben&#x017F;atz<lb/>
den Vor&#x017F;chriften des Zollvereinsvertrages gemäß normirt i&#x017F;t oder<lb/>
nicht, ent&#x017F;cheidet der Bundesrath auf Grund des Art. 7 Ziff. 3<lb/>
der R.V. <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#g">Delbrück</hi> a. a. O. S. 36. 37. Vgl. Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 255 ff.</note>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">d</hi>) Die Erhebung der inneren Steuern von den damit be-<lb/>
troffenen inländi&#x017F;chen Gegen&#x017F;tänden &#x017F;oll in der Regel in dem Lande<lb/>
des Be&#x017F;timmungsortes &#x017F;tattfinden; jedoch &#x017F;ind be&#x017F;ondere Verein-<lb/>
barungen unter den betheiligten Staaten über einen anderen Mo-<lb/>
dus zugela&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="3)">Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Ab&#x017F;. 1.</note>. Die zur Sicherung der Steuererhebung erfor-<lb/>
derlichen Anordnungen &#x017F;ind vom Bundesrath zu be&#x017F;chließen und<lb/>
in einer den Verkehr möglich&#x017F;t wenig be&#x017F;chränkenden Wei&#x017F;e zu<lb/>
normiren <note place="foot" n="4)">Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Ab&#x017F;. 2. Die jetzt geltenden Be&#x017F;timmungen<lb/>
beruhen auf dem provi&#x017F;ori&#x017F;ch vereinbarten Regulativ v. 8. Mai 1841; &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
mit den &#x017F;päteren Abänderungen zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt als Anlage zu dem El&#x017F;.Lothr.<lb/>
Ge&#x017F;etz v. 14. Dezemb. 1872 (Ge&#x017F;etzbl. f. El&#x017F;.Lothr. 1872 S. 779 ff.). Vgl. ferner<lb/>
Centralbl. f. d. D. R. 1874 S. 127.</note>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">e</hi>) Die Erhebung von Durchfuhr-Abgaben i&#x017F;t unbedingt und<lb/>
ausnahmslos den Einzel&#x017F;taaten unter&#x017F;agt <note place="foot" n="5)">Zollv.Vertr. Art. 3 §. 1. Art. 5. <hi rendition="#aq">II.</hi> §. 1. Zollge&#x017F;etz v. 1. Juli 1869 §. 6.</note>; eben&#x017F;o die Erhebung<lb/>
von Ausgangsabgaben <note place="foot" n="6)">Zollv.Vertr. Art. 4 Ab&#x017F;. 1.</note>.</p><lb/>
              <p>3. Die Einzel&#x017F;taaten &#x017F;ind nicht berechtigt, die Einfuhr von<lb/>
Waaren in ihr Gebiet zu verbieten oder durch lä&#x017F;tige Bedingungen<lb/>
irgend welcher Art zu er&#x017F;chweren, und eben&#x017F;owenig &#x017F;ind &#x017F;ie befugt,<lb/>
Ausfuhrverbote zu erla&#x017F;&#x017F;en, da ein &#x017F;olches Verbot &#x017F;owohl gegen<lb/>
Art. 33 Ab&#x017F;. 1 als gegen Art. 35 der R.V. ver&#x017F;toßen würde <note xml:id="seg2pn_30_1" next="#seg2pn_30_2" place="foot" n="7)">Die im Art. 4 Ab&#x017F;. 2 bis 4 des Zollvereinsvertrages enthaltenen Be-</note>.<lb/><note xml:id="seg2pn_29_2" prev="#seg2pn_29_1" place="foot" n="5)">von dem Falle der Ausfuhr des E&#x017F;&#x017F;igs nach dem Auslande, im Zollv.Vertr.<lb/>
a. a. O. Ziff. <hi rendition="#aq">d</hi> unter&#x017F;agt; die&#x017F;e Be&#x017F;timmung i&#x017F;t jedoch aufgehoben worden<lb/>
durch das R.G. v. 19. Juli 1879 §. 5 (R.G.Bl. S. 260).</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0277] §. 112. Die Einheit des Zollgebietes. c) Ein Verzeichniß der hiernach zur Erhebung kommenden Uebergangsabgaben und der zu erſtattenden Ausfuhrvergütungen iſt von den betreffenden Einzelſtaaten dem Bundesrath einzureichen und bei jeder Veränderung der Beträge iſt hiermit der Nachweis zu verbinden, daß ſie den angegebenen Grundſätzen entſprechen 1). Ueber eine Meinungsverſchiedenheit darüber, ob ein Abgabenſatz den Vorſchriften des Zollvereinsvertrages gemäß normirt iſt oder nicht, entſcheidet der Bundesrath auf Grund des Art. 7 Ziff. 3 der R.V. 2). d) Die Erhebung der inneren Steuern von den damit be- troffenen inländiſchen Gegenſtänden ſoll in der Regel in dem Lande des Beſtimmungsortes ſtattfinden; jedoch ſind beſondere Verein- barungen unter den betheiligten Staaten über einen anderen Mo- dus zugelaſſen 3). Die zur Sicherung der Steuererhebung erfor- derlichen Anordnungen ſind vom Bundesrath zu beſchließen und in einer den Verkehr möglichſt wenig beſchränkenden Weiſe zu normiren 4). e) Die Erhebung von Durchfuhr-Abgaben iſt unbedingt und ausnahmslos den Einzelſtaaten unterſagt 5); ebenſo die Erhebung von Ausgangsabgaben 6). 3. Die Einzelſtaaten ſind nicht berechtigt, die Einfuhr von Waaren in ihr Gebiet zu verbieten oder durch läſtige Bedingungen irgend welcher Art zu erſchweren, und ebenſowenig ſind ſie befugt, Ausfuhrverbote zu erlaſſen, da ein ſolches Verbot ſowohl gegen Art. 33 Abſ. 1 als gegen Art. 35 der R.V. verſtoßen würde 7). 5) 1) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 5. Verzeichniſſe ſiehe im R.G.Bl. 1877 S. 9 ff. 1880 S. 25. 189. 190. 1881 S. 116. 232. 2) Delbrück a. a. O. S. 36. 37. Vgl. Bd. I. S. 255 ff. 3) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abſ. 1. 4) Zollv.Vertr. a. a. O. §. 6 Abſ. 2. Die jetzt geltenden Beſtimmungen beruhen auf dem proviſoriſch vereinbarten Regulativ v. 8. Mai 1841; ſie ſind mit den ſpäteren Abänderungen zuſammengeſtellt als Anlage zu dem Elſ.Lothr. Geſetz v. 14. Dezemb. 1872 (Geſetzbl. f. Elſ.Lothr. 1872 S. 779 ff.). Vgl. ferner Centralbl. f. d. D. R. 1874 S. 127. 5) Zollv.Vertr. Art. 3 §. 1. Art. 5. II. §. 1. Zollgeſetz v. 1. Juli 1869 §. 6. 6) Zollv.Vertr. Art. 4 Abſ. 1. 7) Die im Art. 4 Abſ. 2 bis 4 des Zollvereinsvertrages enthaltenen Be- 5) von dem Falle der Ausfuhr des Eſſigs nach dem Auslande, im Zollv.Vertr. a. a. O. Ziff. d unterſagt; dieſe Beſtimmung iſt jedoch aufgehoben worden durch das R.G. v. 19. Juli 1879 §. 5 (R.G.Bl. S. 260).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/277
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/277>, abgerufen am 11.05.2021.