Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 99. Die Gerichtsbarkeit des Reichs.
Jedoch kann an Stelle derselben die Zuständigkeit des Reichsge-
richts begründet werden in Strafsachen wegen Zuwiderhandlungen
gegen die Vorschriften über die Erhebung öffentlicher, in die
Reichskasse fließender Abgaben und Gefälle, sofern die Staats-
anwaltschaft bei der Einsendung der Akten an das Revisionsgericht
den Antrag stellt, daß der Fall zur Entscheidung des Reichsgerichts
gebracht werde 1). Bei den Reichssteuergesetzen ist eine gleichmäßige
Anwendung der zur Sicherung ihrer Durchführung gegebenen Vor-
schriften für den Reichsfiskus von hervorragendem Interesse und
aus diesem Grunde die wenigstens fakultative Zuständigkeit des
Reichsgerichts erforderlich. Es handelt sich hier um eine Modifi-
kation eines prozeßrechtlichen Grundsatzes aus einem staatsrecht-
lichen Motive.

II. Die besondere streitige Gerichtsbarkeit.

Da der Begriff der ordentlichen streitigen Gerichtsbarkeit
durch zwei Momente bestimmt wird, so hat er auf dem Gebiete
der streitigen Gerichtsbarkeit selbst einen doppelten Gegensatz: die
Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und Strafsachen,
welche durch besondere Gerichte ausgeübt wird, und die Ge-
richtsbarkeit der ordentlichen Gerichte in andern Rechtsstreitig-
keiten als in bürgerlichen Prozessen und Strafsachen. In beiden
Beziehungen steht dem Reich eine Gerichtsbarkeit zu.

1. Die besonderen Reichsgerichte zur Entschei-
dung von bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten und
Strafsachen
.

a) Die Konsulargerichte2). Die Konsulargerichtsbarkeit
des Reiches ist räumlich beschränkt auf diejenigen Länder, in
welchen ihre Ausübung durch Herkommen oder durch Staatsvertrag
gestattet ist 3). Diese Länder sind zur Zeit China 4), Siam 5),

1) Gerichtsverf.Ges. §. 136 Abs. 2.
2) Der Bd. I. S. 366 ff. dargestellte Rechtszustand ist durch das Reichs-
gesetz über die Konsulargerichtsbarkeit
v. 10. Juli 1879
(R.G.Bl. S. 197) modifizirt worden.
3) Konsular-Gerichtsb.Ges. §. 1 Abs. 1. Vgl. Brauer, die Deutschen
Justizgesetze und die Konsulargerichtsbarkeit. Berlin 1879 S. 122 ff.
4) (Preuß.) Staatsvertrag v. 2. Sept. 1861 (Preuß. Ges.S. 1863 S. 265)
Art. 37. 38.
5) (Preuß.) Staatsvertr. v. 7. Sept. 1862 (Pr.Ges.S. 1864 S. 717) Art. 9 ff.

§. 99. Die Gerichtsbarkeit des Reichs.
Jedoch kann an Stelle derſelben die Zuſtändigkeit des Reichsge-
richts begründet werden in Strafſachen wegen Zuwiderhandlungen
gegen die Vorſchriften über die Erhebung öffentlicher, in die
Reichskaſſe fließender Abgaben und Gefälle, ſofern die Staats-
anwaltſchaft bei der Einſendung der Akten an das Reviſionsgericht
den Antrag ſtellt, daß der Fall zur Entſcheidung des Reichsgerichts
gebracht werde 1). Bei den Reichsſteuergeſetzen iſt eine gleichmäßige
Anwendung der zur Sicherung ihrer Durchführung gegebenen Vor-
ſchriften für den Reichsfiskus von hervorragendem Intereſſe und
aus dieſem Grunde die wenigſtens fakultative Zuſtändigkeit des
Reichsgerichts erforderlich. Es handelt ſich hier um eine Modifi-
kation eines prozeßrechtlichen Grundſatzes aus einem ſtaatsrecht-
lichen Motive.

II. Die beſondere ſtreitige Gerichtsbarkeit.

Da der Begriff der ordentlichen ſtreitigen Gerichtsbarkeit
durch zwei Momente beſtimmt wird, ſo hat er auf dem Gebiete
der ſtreitigen Gerichtsbarkeit ſelbſt einen doppelten Gegenſatz: die
Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtsſtreitigkeiten und Strafſachen,
welche durch beſondere Gerichte ausgeübt wird, und die Ge-
richtsbarkeit der ordentlichen Gerichte in andern Rechtsſtreitig-
keiten als in bürgerlichen Prozeſſen und Strafſachen. In beiden
Beziehungen ſteht dem Reich eine Gerichtsbarkeit zu.

1. Die beſonderen Reichsgerichte zur Entſchei-
dung von bürgerlichen Rechtsſtreitigkeiten und
Strafſachen
.

a) Die Konſulargerichte2). Die Konſulargerichtsbarkeit
des Reiches iſt räumlich beſchränkt auf diejenigen Länder, in
welchen ihre Ausübung durch Herkommen oder durch Staatsvertrag
geſtattet iſt 3). Dieſe Länder ſind zur Zeit China 4), Siam 5),

1) Gerichtsverf.Geſ. §. 136 Abſ. 2.
2) Der Bd. I. S. 366 ff. dargeſtellte Rechtszuſtand iſt durch das Reichs-
geſetz über die Konſulargerichtsbarkeit
v. 10. Juli 1879
(R.G.Bl. S. 197) modifizirt worden.
3) Konſular-Gerichtsb.Geſ. §. 1 Abſ. 1. Vgl. Brauer, die Deutſchen
Juſtizgeſetze und die Konſulargerichtsbarkeit. Berlin 1879 S. 122 ff.
4) (Preuß.) Staatsvertrag v. 2. Sept. 1861 (Preuß. Geſ.S. 1863 S. 265)
Art. 37. 38.
5) (Preuß.) Staatsvertr. v. 7. Sept. 1862 (Pr.Geſ.S. 1864 S. 717) Art. 9 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0073" n="63"/><fw place="top" type="header">§. 99. Die Gerichtsbarkeit des Reichs.</fw><lb/>
Jedoch <hi rendition="#g">kann</hi> an Stelle der&#x017F;elben die Zu&#x017F;tändigkeit des Reichsge-<lb/>
richts begründet werden in Straf&#x017F;achen wegen Zuwiderhandlungen<lb/>
gegen die Vor&#x017F;chriften über die Erhebung öffentlicher, in die<lb/><hi rendition="#g">Reichska&#x017F;&#x017F;e</hi> fließender Abgaben und Gefälle, &#x017F;ofern die Staats-<lb/>
anwalt&#x017F;chaft bei der Ein&#x017F;endung der Akten an das Revi&#x017F;ionsgericht<lb/>
den Antrag &#x017F;tellt, daß der Fall zur Ent&#x017F;cheidung des Reichsgerichts<lb/>
gebracht werde <note place="foot" n="1)">Gerichtsverf.Ge&#x017F;. §. 136 Ab&#x017F;. 2.</note>. Bei den Reichs&#x017F;teuerge&#x017F;etzen i&#x017F;t eine gleichmäßige<lb/>
Anwendung der zur Sicherung ihrer Durchführung gegebenen Vor-<lb/>
&#x017F;chriften für den Reichsfiskus von hervorragendem Intere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
aus die&#x017F;em Grunde die wenig&#x017F;tens fakultative Zu&#x017F;tändigkeit des<lb/>
Reichsgerichts erforderlich. Es handelt &#x017F;ich hier um eine Modifi-<lb/>
kation eines prozeßrechtlichen Grund&#x017F;atzes aus einem &#x017F;taatsrecht-<lb/>
lichen Motive.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die be&#x017F;ondere &#x017F;treitige Gerichtsbarkeit</hi>.</head><lb/>
            <p>Da der Begriff der <hi rendition="#g">ordentlichen</hi> &#x017F;treitigen Gerichtsbarkeit<lb/>
durch zwei Momente be&#x017F;timmt wird, &#x017F;o hat er auf dem Gebiete<lb/>
der &#x017F;treitigen Gerichtsbarkeit &#x017F;elb&#x017F;t einen doppelten Gegen&#x017F;atz: die<lb/>
Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechts&#x017F;treitigkeiten und Straf&#x017F;achen,<lb/>
welche durch <hi rendition="#g">be&#x017F;ondere</hi> Gerichte ausgeübt wird, und die Ge-<lb/>
richtsbarkeit der ordentlichen Gerichte in <hi rendition="#g">andern</hi> Rechts&#x017F;treitig-<lb/>
keiten als in bürgerlichen Proze&#x017F;&#x017F;en und Straf&#x017F;achen. In beiden<lb/>
Beziehungen &#x017F;teht dem Reich eine Gerichtsbarkeit zu.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>1. <hi rendition="#g">Die be&#x017F;onderen Reichsgerichte zur Ent&#x017F;chei-<lb/>
dung von bürgerlichen Rechts&#x017F;treitigkeiten und<lb/>
Straf&#x017F;achen</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#g">Die Kon&#x017F;ulargerichte</hi><note place="foot" n="2)">Der Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 366 ff. darge&#x017F;tellte Rechtszu&#x017F;tand i&#x017F;t durch das <hi rendition="#g">Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etz über die Kon&#x017F;ulargerichtsbarkeit</hi> v. 10. Juli 1879<lb/>
(R.G.Bl. S. 197) modifizirt worden.</note>. Die Kon&#x017F;ulargerichtsbarkeit<lb/>
des Reiches i&#x017F;t <hi rendition="#g">räumlich</hi> be&#x017F;chränkt auf diejenigen Länder, in<lb/>
welchen ihre Ausübung durch Herkommen oder durch Staatsvertrag<lb/>
ge&#x017F;tattet i&#x017F;t <note place="foot" n="3)">Kon&#x017F;ular-Gerichtsb.Ge&#x017F;. §. 1 Ab&#x017F;. 1. Vgl. <hi rendition="#g">Brauer</hi>, die Deut&#x017F;chen<lb/>
Ju&#x017F;tizge&#x017F;etze und die Kon&#x017F;ulargerichtsbarkeit. Berlin 1879 S. 122 ff.</note>. Die&#x017F;e Länder &#x017F;ind zur Zeit <hi rendition="#g">China</hi> <note place="foot" n="4)">(Preuß.) Staatsvertrag v. 2. Sept. 1861 (Preuß. Ge&#x017F;.S. 1863 S. 265)<lb/>
Art. 37. 38.</note>, <hi rendition="#g">Siam</hi> <note place="foot" n="5)">(Preuß.) Staatsvertr. v. 7. Sept. 1862 (Pr.Ge&#x017F;.S. 1864 S. 717) Art. 9 ff.</note>,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] §. 99. Die Gerichtsbarkeit des Reichs. Jedoch kann an Stelle derſelben die Zuſtändigkeit des Reichsge- richts begründet werden in Strafſachen wegen Zuwiderhandlungen gegen die Vorſchriften über die Erhebung öffentlicher, in die Reichskaſſe fließender Abgaben und Gefälle, ſofern die Staats- anwaltſchaft bei der Einſendung der Akten an das Reviſionsgericht den Antrag ſtellt, daß der Fall zur Entſcheidung des Reichsgerichts gebracht werde 1). Bei den Reichsſteuergeſetzen iſt eine gleichmäßige Anwendung der zur Sicherung ihrer Durchführung gegebenen Vor- ſchriften für den Reichsfiskus von hervorragendem Intereſſe und aus dieſem Grunde die wenigſtens fakultative Zuſtändigkeit des Reichsgerichts erforderlich. Es handelt ſich hier um eine Modifi- kation eines prozeßrechtlichen Grundſatzes aus einem ſtaatsrecht- lichen Motive. II. Die beſondere ſtreitige Gerichtsbarkeit. Da der Begriff der ordentlichen ſtreitigen Gerichtsbarkeit durch zwei Momente beſtimmt wird, ſo hat er auf dem Gebiete der ſtreitigen Gerichtsbarkeit ſelbſt einen doppelten Gegenſatz: die Gerichtsbarkeit in bürgerlichen Rechtsſtreitigkeiten und Strafſachen, welche durch beſondere Gerichte ausgeübt wird, und die Ge- richtsbarkeit der ordentlichen Gerichte in andern Rechtsſtreitig- keiten als in bürgerlichen Prozeſſen und Strafſachen. In beiden Beziehungen ſteht dem Reich eine Gerichtsbarkeit zu. 1. Die beſonderen Reichsgerichte zur Entſchei- dung von bürgerlichen Rechtsſtreitigkeiten und Strafſachen. a) Die Konſulargerichte 2). Die Konſulargerichtsbarkeit des Reiches iſt räumlich beſchränkt auf diejenigen Länder, in welchen ihre Ausübung durch Herkommen oder durch Staatsvertrag geſtattet iſt 3). Dieſe Länder ſind zur Zeit China 4), Siam 5), 1) Gerichtsverf.Geſ. §. 136 Abſ. 2. 2) Der Bd. I. S. 366 ff. dargeſtellte Rechtszuſtand iſt durch das Reichs- geſetz über die Konſulargerichtsbarkeit v. 10. Juli 1879 (R.G.Bl. S. 197) modifizirt worden. 3) Konſular-Gerichtsb.Geſ. §. 1 Abſ. 1. Vgl. Brauer, die Deutſchen Juſtizgeſetze und die Konſulargerichtsbarkeit. Berlin 1879 S. 122 ff. 4) (Preuß.) Staatsvertrag v. 2. Sept. 1861 (Preuß. Geſ.S. 1863 S. 265) Art. 37. 38. 5) (Preuß.) Staatsvertr. v. 7. Sept. 1862 (Pr.Geſ.S. 1864 S. 717) Art. 9 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/73
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/73>, abgerufen am 08.05.2021.