Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

liefert worden. Weiter bitten die Fremden in der Nacht
vergebens um Frieden; Kriemhild wehrt den Hünen, die
die Gäste zum Kampf aus dem Saal lassen wollen; end-
lich, wie man ihr Hagen als Geisel verweigert, läßt sie
das Haus an vier Ecken anzünden; es wird uns erzählt,
wie sie sich vor dem Feuer zu schützen suchen, und die
Durstigen endlich auf Hagens Rath das Blut der Gefalle-
nen trinken. Am Morgen leben noch sechshundert; gegen
die wagen es noch einmahl zwölfhundert Mann, die Kriem-
hildens Gut verdienen und thun wollen, was ihnen der
König gebot 39); und auch diese müssen sämmtlich von
der Burgunden Hand sterben.

Es befremdet schon, von dem allen in unserem Ge-
dichte weiter nichts wiederzufinden: aber den Dichter der
Klage müßten wir gar nicht kennen, wenn wir nicht glau-
ben sollten, daß er fast auf jeden Punkt dieser Erzählung
mehr als einmahl hätte zurückkommen müssen. Es ist frei-
lich wahr, er erwähnt das Verbrennen des Saales ein-
mahl (Z. 641):
Daz hus was verbrunnen gar
Ob der vil herlichen schar,
Die durch strit kom darin.

Aber eben daraus, daß er es nur einmahl im Vorbeigehen
berührt, wird gewiß, daß er die Beziehung darauf in dem
Liede, das er vor sich hatte, nicht verstand.

20.

Dagegen las er gewiß das Lied von Rüdiger und sei-
nem Tode (Nibel. 8641 ff.), so wie alle die folgenden.

liefert worden. Weiter bitten die Fremden in der Nacht
vergebens um Frieden; Kriemhild wehrt den Hünen, die
die Gäſte zum Kampf aus dem Saal laſſen wollen; end-
lich, wie man ihr Hagen als Geiſel verweigert, läßt ſie
das Haus an vier Ecken anzünden; es wird uns erzählt,
wie ſie ſich vor dem Feuer zu ſchützen ſuchen, und die
Durſtigen endlich auf Hagens Rath das Blut der Gefalle-
nen trinken. Am Morgen leben noch ſechshundert; gegen
die wagen es noch einmahl zwölfhundert Mann, die Kriem-
hildens Gut verdienen und thun wollen, was ihnen der
König gebot 39); und auch dieſe müſſen ſämmtlich von
der Burgunden Hand ſterben.

Es befremdet ſchon, von dem allen in unſerem Ge-
dichte weiter nichts wiederzufinden: aber den Dichter der
Klage müßten wir gar nicht kennen, wenn wir nicht glau-
ben ſollten, daß er faſt auf jeden Punkt dieſer Erzählung
mehr als einmahl hätte zurückkommen müſſen. Es iſt frei-
lich wahr, er erwähnt das Verbrennen des Saales ein-
mahl (Z. 641):
Daz hus was verbrunnen gar
Ob der vil herlichen ſchar,
Die durch ſtrit kom darin.

Aber eben daraus, daß er es nur einmahl im Vorbeigehen
berührt, wird gewiß, daß er die Beziehung darauf in dem
Liede, das er vor ſich hatte, nicht verſtand.

20.

Dagegen las er gewiß das Lied von Rüdiger und ſei-
nem Tode (Nibel. 8641 ff.), ſo wie alle die folgenden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="50"/>
liefert worden. Weiter bitten die Fremden in der Nacht<lb/>
vergebens um Frieden; Kriemhild wehrt den Hünen, die<lb/>
die Gä&#x017F;te zum Kampf aus dem Saal la&#x017F;&#x017F;en wollen; end-<lb/>
lich, wie man ihr Hagen als Gei&#x017F;el verweigert, läßt &#x017F;ie<lb/>
das Haus an vier Ecken anzünden; es wird uns erzählt,<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ich vor dem Feuer zu &#x017F;chützen &#x017F;uchen, und die<lb/>
Dur&#x017F;tigen endlich auf Hagens Rath das Blut der Gefalle-<lb/>
nen trinken. Am Morgen leben noch &#x017F;echshundert; gegen<lb/>
die wagen es noch einmahl zwölfhundert Mann, die Kriem-<lb/>
hildens Gut verdienen und thun wollen, was ihnen der<lb/>
König gebot <note xml:id="en39" next="#en39-text" place="end" n="39)"/>; und auch die&#x017F;e mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ämmtlich von<lb/>
der Burgunden Hand &#x017F;terben.</p><lb/>
        <p>Es befremdet &#x017F;chon, von dem allen in un&#x017F;erem Ge-<lb/>
dichte weiter nichts wiederzufinden: aber den Dichter der<lb/>
Klage müßten wir gar nicht kennen, wenn wir nicht glau-<lb/>
ben &#x017F;ollten, daß er fa&#x017F;t auf jeden Punkt die&#x017F;er Erzählung<lb/>
mehr als einmahl hätte zurückkommen mü&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t frei-<lb/>
lich wahr, er erwähnt das Verbrennen des Saales ein-<lb/>
mahl (Z. 641):<lb/><quote rendition="#et" xml:lang="gmh">Daz hus was verbrunnen gar<lb/>
Ob der vil herlichen &#x017F;char,<lb/>
Die durch &#x017F;trit kom darin.</quote><lb/>
Aber eben daraus, daß er es nur einmahl im Vorbeigehen<lb/>
berührt, wird gewiß, daß er die Beziehung darauf in dem<lb/>
Liede, das er vor &#x017F;ich hatte, nicht ver&#x017F;tand.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>20.</head><lb/>
        <p>Dagegen las er gewiß das Lied von Rüdiger und &#x017F;ei-<lb/>
nem Tode (Nibel. 8641 ff.), &#x017F;o wie alle die folgenden.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] liefert worden. Weiter bitten die Fremden in der Nacht vergebens um Frieden; Kriemhild wehrt den Hünen, die die Gäſte zum Kampf aus dem Saal laſſen wollen; end- lich, wie man ihr Hagen als Geiſel verweigert, läßt ſie das Haus an vier Ecken anzünden; es wird uns erzählt, wie ſie ſich vor dem Feuer zu ſchützen ſuchen, und die Durſtigen endlich auf Hagens Rath das Blut der Gefalle- nen trinken. Am Morgen leben noch ſechshundert; gegen die wagen es noch einmahl zwölfhundert Mann, die Kriem- hildens Gut verdienen und thun wollen, was ihnen der König gebot ³⁹⁾ ; und auch dieſe müſſen ſämmtlich von der Burgunden Hand ſterben. Es befremdet ſchon, von dem allen in unſerem Ge- dichte weiter nichts wiederzufinden: aber den Dichter der Klage müßten wir gar nicht kennen, wenn wir nicht glau- ben ſollten, daß er faſt auf jeden Punkt dieſer Erzählung mehr als einmahl hätte zurückkommen müſſen. Es iſt frei- lich wahr, er erwähnt das Verbrennen des Saales ein- mahl (Z. 641): Daz hus was verbrunnen gar Ob der vil herlichen ſchar, Die durch ſtrit kom darin. Aber eben daraus, daß er es nur einmahl im Vorbeigehen berührt, wird gewiß, daß er die Beziehung darauf in dem Liede, das er vor ſich hatte, nicht verſtand. 20. Dagegen las er gewiß das Lied von Rüdiger und ſei- nem Tode (Nibel. 8641 ff.), ſo wie alle die folgenden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/58
Zitationshilfe: Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/58>, abgerufen am 09.08.2022.