Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

mahl deutlich, ob von Dieterich oder von Hildebrand ge-
sagt wird (Z. 9112):
Dem helde was iz leide, vil gerne het' erz erwant,
und (Z. 9116):
Do er daz gehorte, davon gestattes in der degen.

21.

Aber es ist Zeit zu der Klage zurückzukehren, die an-
statt der Strophe, welche uns auf die letzten Untersuchungen
führte, nicht Hagens, sondern Giselhers Klage um Rüdiger
erwähnt (Z. 474):
Giselher der here
Den heizblutigen bach
Ungerne fliezen sach
An den selben stunden
Von Rüdegeres wunden.

Ferner wird (Z. 464) einstimmig mit den Nibelungen (Z.
9008. 6852) erzählt, alle fünfhundert Mann Rüdigers seien
erschlagen, obgleich sich doch nachher (Z. 2799) noch sieben
finden, die auch (Z. 3079) mit Swemmel heim nach Bech-
laren gesandt werden.

Um Rüdigers Tod, heißt es weiter (Z. 4078 -- 4086),
haßten die Berner die Fremden und wollten sogleich Rü-
diger rächen; doch hatte es Dieterich seinen Recken sehr
verboten. Da war Wolfhart so grämlich, daß er den
Streit nicht lassen wollte, ohne die Burgunden zu beste-
hen. Von einem Punkte dieser Erzählung ist schon die
Rede gewesen; das Übrige ist zu kurz, um etwas für un-
sere Untersuchung daraus zu schließen. Von dem, was in

mahl deutlich, ob von Dieterich oder von Hildebrand ge-
ſagt wird (Z. 9112):
Dem helde was iz leide, vil gerne het’ erz erwant,
und (Z. 9116):
Do er daz gehorte, davon geſtattes in der degen.

21.

Aber es iſt Zeit zu der Klage zurückzukehren, die an-
ſtatt der Strophe, welche uns auf die letzten Unterſuchungen
führte, nicht Hagens, ſondern Giſelhers Klage um Rüdiger
erwähnt (Z. 474):
Giſelher der here
Den heizblůtigen bach
Ungerne fliezen ſach
An den ſelben ſtunden
Von Rüdegeres wunden.

Ferner wird (Z. 464) einſtimmig mit den Nibelungen (Z.
9008. 6852) erzählt, alle fünfhundert Mann Rüdigers ſeien
erſchlagen, obgleich ſich doch nachher (Z. 2799) noch ſieben
finden, die auch (Z. 3079) mit Swemmel heim nach Bech-
laren geſandt werden.

Um Rüdigers Tod, heißt es weiter (Z. 4078 — 4086),
haßten die Berner die Fremden und wollten ſogleich Rü-
diger rächen; doch hatte es Dieterich ſeinen Recken ſehr
verboten. Da war Wolfhart ſo grämlich, daß er den
Streit nicht laſſen wollte, ohne die Burgunden zu beſte-
hen. Von einem Punkte dieſer Erzählung iſt ſchon die
Rede geweſen; das Übrige iſt zu kurz, um etwas für un-
ſere Unterſuchung daraus zu ſchließen. Von dem, was in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="54"/>
mahl deutlich, ob von Dieterich oder von Hildebrand ge-<lb/>
&#x017F;agt wird (Z. 9112):<lb/><quote rendition="#et" xml:lang="gmh">Dem helde was iz leide, vil gerne het&#x2019; erz erwant,</quote><lb/>
und (Z. 9116):<lb/><quote rendition="#et" xml:lang="gmh">Do er daz gehorte, davon ge&#x017F;tattes in der degen.</quote></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>21.</head><lb/>
        <p>Aber es i&#x017F;t Zeit zu der Klage zurückzukehren, die an-<lb/>
&#x017F;tatt der Strophe, welche uns auf die letzten Unter&#x017F;uchungen<lb/>
führte, nicht Hagens, &#x017F;ondern Gi&#x017F;elhers Klage um Rüdiger<lb/>
erwähnt (Z. 474):<lb/><quote rendition="#et" xml:lang="gmh">Gi&#x017F;elher der here<lb/>
Den heizbl&#x016F;tigen bach<lb/>
Ungerne fliezen &#x017F;ach<lb/>
An den &#x017F;elben &#x017F;tunden<lb/>
Von Rüdegeres wunden.</quote><lb/>
Ferner wird (Z. 464) ein&#x017F;timmig mit den Nibelungen (Z.<lb/>
9008. 6852) erzählt, alle fünfhundert Mann Rüdigers &#x017F;eien<lb/>
er&#x017F;chlagen, obgleich &#x017F;ich doch nachher (Z. 2799) noch &#x017F;ieben<lb/>
finden, die auch (Z. 3079) mit Swemmel heim nach Bech-<lb/>
laren ge&#x017F;andt werden.</p><lb/>
        <p>Um Rüdigers Tod, heißt es weiter (Z. 4078 &#x2014; 4086),<lb/>
haßten die Berner die Fremden und wollten &#x017F;ogleich Rü-<lb/>
diger rächen; doch hatte es Dieterich &#x017F;einen Recken &#x017F;ehr<lb/>
verboten. Da war Wolfhart &#x017F;o grämlich, daß er den<lb/>
Streit nicht la&#x017F;&#x017F;en wollte, ohne die Burgunden zu be&#x017F;te-<lb/>
hen. Von einem Punkte die&#x017F;er Erzählung i&#x017F;t &#x017F;chon die<lb/>
Rede gewe&#x017F;en; das Übrige i&#x017F;t zu kurz, um etwas für un-<lb/>
&#x017F;ere Unter&#x017F;uchung daraus zu &#x017F;chließen. Von dem, was in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0062] mahl deutlich, ob von Dieterich oder von Hildebrand ge- ſagt wird (Z. 9112): Dem helde was iz leide, vil gerne het’ erz erwant, und (Z. 9116): Do er daz gehorte, davon geſtattes in der degen. 21. Aber es iſt Zeit zu der Klage zurückzukehren, die an- ſtatt der Strophe, welche uns auf die letzten Unterſuchungen führte, nicht Hagens, ſondern Giſelhers Klage um Rüdiger erwähnt (Z. 474): Giſelher der here Den heizblůtigen bach Ungerne fliezen ſach An den ſelben ſtunden Von Rüdegeres wunden. Ferner wird (Z. 464) einſtimmig mit den Nibelungen (Z. 9008. 6852) erzählt, alle fünfhundert Mann Rüdigers ſeien erſchlagen, obgleich ſich doch nachher (Z. 2799) noch ſieben finden, die auch (Z. 3079) mit Swemmel heim nach Bech- laren geſandt werden. Um Rüdigers Tod, heißt es weiter (Z. 4078 — 4086), haßten die Berner die Fremden und wollten ſogleich Rü- diger rächen; doch hatte es Dieterich ſeinen Recken ſehr verboten. Da war Wolfhart ſo grämlich, daß er den Streit nicht laſſen wollte, ohne die Burgunden zu beſte- hen. Von einem Punkte dieſer Erzählung iſt ſchon die Rede geweſen; das Übrige iſt zu kurz, um etwas für un- ſere Unterſuchung daraus zu ſchließen. Von dem, was in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/62
Zitationshilfe: Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/62>, abgerufen am 12.08.2022.