Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Helene: Frauenwahlrecht. In: Cosmopolis – an international monthly review, hrsg. v. F. Ortmans, Heft III. London u. a., 1896, S. 539–554.

Bild:
<< vorherige Seite
Frauenwahlrecht

Zu den Illusionen aus der Zeit der schönen "blonden
Jugendeselei" der Völker wie der Individuen gehört die
Auffassung, dass die "Vertretungen des Volkes," die Parlamente,
aus den weisesten, edelsten, klügsten Männern zusammengesetzt
seien, die in gemeinsamer Erwägung die höchsten
Ideale des Gemeinschaftslebens ihrer Verwirklichung entgegenführen
wollen; eine Auffassung, die vielleicht an einzelnen
hochragenden Gestalten einer früheren Epoche gewonnen war.
Aelter und kälter geworden, in einem Lebensabschnitt, in dem
man seine Anschauungen nicht mehr durch Generalisirung,
durch Uebertragung der eigenen Ideale auf die Aussenwelt,
gewinnt, sondern durch vorsichtige Beobachtung konkreter
Vorgänge und Persönlichkeiten, sieht man, dass die weisen
Männer hier nicht dichter gesät sind als anderswo. Vielleicht
noch weniger dicht, denn der weise Mann liebt es nicht, sich
mit Majoritäten, d. h. Durchschnittsintelligenzen, herumzuschlagen.
Und sieht man sich die Endziele an, so lehrt eine
nüchterne Beobachtung, dass ein jeder die Interessen seines
Standes, seiner Bildungssphäre, seiner Scholle vertritt und dass
die Macht der latenten Anschauungsmassen, an deren kompaktem
Bau das ganze milieu von Jugend auf gearbeitet hat, eine so
unwiderstehliche ist, dass ein gewiegter Parlamentarier mit
absoluter Sicherheit vorauszusagen vermag, wie sich dieser
oder jener, wie sich ganze Parteien einer Einzelfrage gegenüber
verhalten werden; es sei denn, dass -- nach dem hochethischen
Brauch unserer Parlamente -- ein Stimmkompromiss die
Berechnung verschiebt.

Diese Erkenntnis braucht einem nicht den Glauben an das
redliche Wollen des Einzelnen wie der Parteien zu rauben.

Frauenwahlrecht

Zu den Illusionen aus der Zeit der schönen „blonden
Jugendeselei“ der Völker wie der Individuen gehört die
Auffassung, dass die „Vertretungen des Volkes,“ die Parlamente,
aus den weisesten, edelsten, klügsten Männern zusammengesetzt
seien, die in gemeinsamer Erwägung die höchsten
Ideale des Gemeinschaftslebens ihrer Verwirklichung entgegenführen
wollen; eine Auffassung, die vielleicht an einzelnen
hochragenden Gestalten einer früheren Epoche gewonnen war.
Aelter und kälter geworden, in einem Lebensabschnitt, in dem
man seine Anschauungen nicht mehr durch Generalisirung,
durch Uebertragung der eigenen Ideale auf die Aussenwelt,
gewinnt, sondern durch vorsichtige Beobachtung konkreter
Vorgänge und Persönlichkeiten, sieht man, dass die weisen
Männer hier nicht dichter gesät sind als anderswo. Vielleicht
noch weniger dicht, denn der weise Mann liebt es nicht, sich
mit Majoritäten, d. h. Durchschnittsintelligenzen, herumzuschlagen.
Und sieht man sich die Endziele an, so lehrt eine
nüchterne Beobachtung, dass ein jeder die Interessen seines
Standes, seiner Bildungssphäre, seiner Scholle vertritt und dass
die Macht der latenten Anschauungsmassen, an deren kompaktem
Bau das ganze milieu von Jugend auf gearbeitet hat, eine so
unwiderstehliche ist, dass ein gewiegter Parlamentarier mit
absoluter Sicherheit vorauszusagen vermag, wie sich dieser
oder jener, wie sich ganze Parteien einer Einzelfrage gegenüber
verhalten werden; es sei denn, dass — nach dem hochethischen
Brauch unserer Parlamente — ein Stimmkompromiss die
Berechnung verschiebt.

Diese Erkenntnis braucht einem nicht den Glauben an das
redliche Wollen des Einzelnen wie der Parteien zu rauben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="539"/>
      <div n="1">
        <head>Frauenwahlrecht</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Zu den Illusionen aus der Zeit der schönen &#x201E;blonden<lb/>
Jugendeselei&#x201C; der Völker wie der Individuen gehört die<lb/>
Auffassung, dass die &#x201E;Vertretungen des Volkes,&#x201C; die Parlamente,<lb/>
aus den weisesten, edelsten, klügsten Männern zusammengesetzt<lb/>
seien, die in gemeinsamer Erwägung die höchsten<lb/>
Ideale des Gemeinschaftslebens ihrer Verwirklichung entgegenführen<lb/>
wollen; eine Auffassung, die vielleicht an einzelnen<lb/>
hochragenden Gestalten einer früheren Epoche gewonnen war.<lb/>
Aelter und kälter geworden, in einem Lebensabschnitt, in dem<lb/>
man seine Anschauungen nicht mehr durch Generalisirung,<lb/>
durch Uebertragung der eigenen Ideale auf die Aussenwelt,<lb/>
gewinnt, sondern durch vorsichtige Beobachtung konkreter<lb/>
Vorgänge und Persönlichkeiten, sieht man, dass die weisen<lb/>
Männer hier nicht dichter gesät sind als anderswo. Vielleicht<lb/>
noch weniger dicht, denn der weise Mann liebt es nicht, sich<lb/>
mit Majoritäten, d. h. Durchschnittsintelligenzen, herumzuschlagen.<lb/>
Und sieht man sich die Endziele an, so lehrt eine<lb/>
nüchterne Beobachtung, dass ein jeder die Interessen seines<lb/>
Standes, seiner Bildungssphäre, seiner Scholle vertritt und dass<lb/>
die Macht der latenten Anschauungsmassen, an deren kompaktem<lb/>
Bau das ganze milieu von Jugend auf gearbeitet hat, eine so<lb/>
unwiderstehliche ist, dass ein gewiegter Parlamentarier mit<lb/>
absoluter Sicherheit vorauszusagen vermag, wie sich dieser<lb/>
oder jener, wie sich ganze Parteien einer Einzelfrage gegenüber<lb/>
verhalten werden; es sei denn, dass &#x2014; nach dem hochethischen<lb/>
Brauch unserer Parlamente &#x2014; ein Stimmkompromiss die<lb/>
Berechnung verschiebt.</p><lb/>
        <p>Diese Erkenntnis braucht einem nicht den Glauben an das<lb/>
redliche Wollen des Einzelnen wie der Parteien zu rauben.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/0002] Frauenwahlrecht Zu den Illusionen aus der Zeit der schönen „blonden Jugendeselei“ der Völker wie der Individuen gehört die Auffassung, dass die „Vertretungen des Volkes,“ die Parlamente, aus den weisesten, edelsten, klügsten Männern zusammengesetzt seien, die in gemeinsamer Erwägung die höchsten Ideale des Gemeinschaftslebens ihrer Verwirklichung entgegenführen wollen; eine Auffassung, die vielleicht an einzelnen hochragenden Gestalten einer früheren Epoche gewonnen war. Aelter und kälter geworden, in einem Lebensabschnitt, in dem man seine Anschauungen nicht mehr durch Generalisirung, durch Uebertragung der eigenen Ideale auf die Aussenwelt, gewinnt, sondern durch vorsichtige Beobachtung konkreter Vorgänge und Persönlichkeiten, sieht man, dass die weisen Männer hier nicht dichter gesät sind als anderswo. Vielleicht noch weniger dicht, denn der weise Mann liebt es nicht, sich mit Majoritäten, d. h. Durchschnittsintelligenzen, herumzuschlagen. Und sieht man sich die Endziele an, so lehrt eine nüchterne Beobachtung, dass ein jeder die Interessen seines Standes, seiner Bildungssphäre, seiner Scholle vertritt und dass die Macht der latenten Anschauungsmassen, an deren kompaktem Bau das ganze milieu von Jugend auf gearbeitet hat, eine so unwiderstehliche ist, dass ein gewiegter Parlamentarier mit absoluter Sicherheit vorauszusagen vermag, wie sich dieser oder jener, wie sich ganze Parteien einer Einzelfrage gegenüber verhalten werden; es sei denn, dass — nach dem hochethischen Brauch unserer Parlamente — ein Stimmkompromiss die Berechnung verschiebt. Diese Erkenntnis braucht einem nicht den Glauben an das redliche Wollen des Einzelnen wie der Parteien zu rauben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2011-11-20T12:00:00Z)
Google: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2011-11-20T12:00:00Z)
Bibliothèque nationale de France: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2011-11-20T12:00:00Z)

Weitere Informationen:

  • Kustoden und Bogensignaturen wurden nicht transkribiert.
  • Silbentrennungen wurden aufgelöst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_frauenwahlrecht_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_frauenwahlrecht_1896/2
Zitationshilfe: Lange, Helene: Frauenwahlrecht. In: Cosmopolis – an international monthly review, hrsg. v. F. Ortmans, Heft III. London u. a., 1896, S. 539–554, hier S. 539. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_frauenwahlrecht_1896/2>, abgerufen am 18.08.2022.