Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langemann, Ludwig: Das Frauenstimmrecht und seine Bekämpfung. Berlin, [1913] (= Schriften des Deutschen Bundes zur Bekämpfung der Frauenemanzipation, Bd. 4).

Bild:
<< vorherige Seite
3. Der Kampf gegen das Frauenstimmrecht.

Jch glaube nachgewiesen zu haben, daß das Frauenstimm-
recht für jedes Land und besonders für Preußen und Deutsch-
land ein nationales Unglück bedeutet, und komme nun zu der
Frage: Wie ist das heranrückende Frauenstimmrecht zu bekämpfen,
und wie ist die irregeleitete Frauenbewegung in richtige Bahnen
zurückzuführen? -

Was den ersten Teil dieser Frage betrifft, so stehen sich da
zwei Meinungen gegenüber, eine optimistische und eine pessi-
mistische. Die Optimisten - im allgemeinen diejenigen, die sich
um die bisherige Entwicklung wenig gekümmert haben - sagen
uns: Was wollt ihr denn eigentlich? Bei uns in Deutschland
existiert diese Gefahr ja doch kaum, wir sind doch nicht in England.
Die paar Wahlweiber werden doch nicht unsere gesamten Verhält-
nisse auf den Kopf stellen können! Das deutsche Volk in seiner Ge-
samtheit denkt garnicht an das Frauenstimmrecht. Die andern,
die Pessimisten, die man auch die Wissenden nennen könnte, sagen
im Gegensatz dazu: Es ist nichts mehr zu retten; diese große
internationale Bewegung ist euch bereits über den Kopf gewachsen,
der ganze feminine Zeitgeist, die Regierungen, die Volksver-
tretungen, die Jnteressen der Väter und Brüder erwerbstätiger
Mädchen, die Mädchenschulleute, die Vertreter der Universitäten,
der demokratische Zug der Zeit, alles begünstigt diese Entwick-
lung, der ihr ohnmächtig erliegen müßt. Beide extreme Mei-
nungen enthalten etwas Richtiges. Die Pessimisten haben recht
darin, daß die heutige Gefahr bereits ungeheuer groß ist; die Ent-
wicklung in den nordischen Ländern und in England zeigt das
mit erschreckender Deutlichkeit. Unsere Rechtlerinnen befinden sich
denn auch trotz ihrer winzigen Zahl in einem förmlichen Sieges-
taumel. Jm "Frauenstimmrecht", dem Organ des Deutschen Ver-
bandes für Frauenstimmrecht, heißt es im Februarheft 1913: "Die
Stimmrechtsbewegung der Frauen hat unbestreitbar einen ge-
waltigen Höhepunkt erreicht. Sie steht nahe vor dem Siege auf
der ganzen Linie." Die Siegesgewißheit gründet sich aber weni-
ger auf das Bewußtsein von der Güte der eigenen Sache und des
Vollgefühls der Kraft als auf das Vertrauen in die Saum-
seligkeit der Gegner und auf die politischen Parteien, welche seit
der Zulassung der Frauen zu den politischen Vereinen den Versuch
unternehmen, sie vor den Parteiwagen zu spannen, und denen all-
mählich die Zügel aus den Händen gleiten. Um die Posse fertig
zu machen, hat sich jetzt auch in Deutschland eine der inter-
nationalen Männerliga für Frauenstimmrecht angeschlossene Ver-

3. Der Kampf gegen das Frauenstimmrecht.

Jch glaube nachgewiesen zu haben, daß das Frauenstimm-
recht für jedes Land und besonders für Preußen und Deutsch-
land ein nationales Unglück bedeutet, und komme nun zu der
Frage: Wie ist das heranrückende Frauenstimmrecht zu bekämpfen,
und wie ist die irregeleitete Frauenbewegung in richtige Bahnen
zurückzuführen? –

Was den ersten Teil dieser Frage betrifft, so stehen sich da
zwei Meinungen gegenüber, eine optimistische und eine pessi-
mistische. Die Optimisten – im allgemeinen diejenigen, die sich
um die bisherige Entwicklung wenig gekümmert haben – sagen
uns: Was wollt ihr denn eigentlich? Bei uns in Deutschland
existiert diese Gefahr ja doch kaum, wir sind doch nicht in England.
Die paar Wahlweiber werden doch nicht unsere gesamten Verhält-
nisse auf den Kopf stellen können! Das deutsche Volk in seiner Ge-
samtheit denkt garnicht an das Frauenstimmrecht. Die andern,
die Pessimisten, die man auch die Wissenden nennen könnte, sagen
im Gegensatz dazu: Es ist nichts mehr zu retten; diese große
internationale Bewegung ist euch bereits über den Kopf gewachsen,
der ganze feminine Zeitgeist, die Regierungen, die Volksver-
tretungen, die Jnteressen der Väter und Brüder erwerbstätiger
Mädchen, die Mädchenschulleute, die Vertreter der Universitäten,
der demokratische Zug der Zeit, alles begünstigt diese Entwick-
lung, der ihr ohnmächtig erliegen müßt. Beide extreme Mei-
nungen enthalten etwas Richtiges. Die Pessimisten haben recht
darin, daß die heutige Gefahr bereits ungeheuer groß ist; die Ent-
wicklung in den nordischen Ländern und in England zeigt das
mit erschreckender Deutlichkeit. Unsere Rechtlerinnen befinden sich
denn auch trotz ihrer winzigen Zahl in einem förmlichen Sieges-
taumel. Jm „Frauenstimmrecht“, dem Organ des Deutschen Ver-
bandes für Frauenstimmrecht, heißt es im Februarheft 1913: „Die
Stimmrechtsbewegung der Frauen hat unbestreitbar einen ge-
waltigen Höhepunkt erreicht. Sie steht nahe vor dem Siege auf
der ganzen Linie.“ Die Siegesgewißheit gründet sich aber weni-
ger auf das Bewußtsein von der Güte der eigenen Sache und des
Vollgefühls der Kraft als auf das Vertrauen in die Saum-
seligkeit der Gegner und auf die politischen Parteien, welche seit
der Zulassung der Frauen zu den politischen Vereinen den Versuch
unternehmen, sie vor den Parteiwagen zu spannen, und denen all-
mählich die Zügel aus den Händen gleiten. Um die Posse fertig
zu machen, hat sich jetzt auch in Deutschland eine der inter-
nationalen Männerliga für Frauenstimmrecht angeschlossene Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="23"/>
      <div n="1">
        <head>3. Der Kampf gegen das Frauenstimmrecht.</head><lb/>
        <p>Jch glaube nachgewiesen zu haben, daß das Frauenstimm-<lb/>
recht für jedes Land und besonders für Preußen und Deutsch-<lb/>
land ein nationales Unglück bedeutet, und komme nun zu der<lb/>
Frage: Wie ist das heranrückende Frauenstimmrecht zu bekämpfen,<lb/>
und wie ist die irregeleitete Frauenbewegung in richtige Bahnen<lb/>
zurückzuführen? &#x2013;</p><lb/>
        <p>Was den ersten Teil dieser Frage betrifft, so stehen sich da<lb/>
zwei Meinungen gegenüber, eine optimistische und eine pessi-<lb/>
mistische. Die Optimisten &#x2013; im allgemeinen diejenigen, die sich<lb/>
um die bisherige Entwicklung wenig gekümmert haben &#x2013; sagen<lb/>
uns: Was wollt ihr denn eigentlich? Bei uns in Deutschland<lb/>
existiert diese Gefahr ja doch kaum, wir sind doch nicht in England.<lb/>
Die paar Wahlweiber werden doch nicht unsere gesamten Verhält-<lb/>
nisse auf den Kopf stellen können! Das deutsche Volk in seiner Ge-<lb/>
samtheit denkt garnicht an das Frauenstimmrecht. Die andern,<lb/>
die Pessimisten, die man auch die Wissenden nennen könnte, sagen<lb/>
im Gegensatz dazu: Es ist nichts mehr zu retten; diese große<lb/>
internationale Bewegung ist euch bereits über den Kopf gewachsen,<lb/>
der ganze feminine Zeitgeist, die Regierungen, die Volksver-<lb/>
tretungen, die Jnteressen der Väter und Brüder erwerbstätiger<lb/>
Mädchen, die Mädchenschulleute, die Vertreter der Universitäten,<lb/>
der demokratische Zug der Zeit, alles begünstigt diese Entwick-<lb/>
lung, der ihr ohnmächtig erliegen müßt. Beide extreme Mei-<lb/>
nungen enthalten etwas Richtiges. Die Pessimisten haben recht<lb/>
darin, daß die heutige Gefahr bereits ungeheuer groß ist; die Ent-<lb/>
wicklung in den nordischen Ländern und in England zeigt das<lb/>
mit erschreckender Deutlichkeit. Unsere Rechtlerinnen befinden sich<lb/>
denn auch trotz ihrer winzigen Zahl in einem förmlichen Sieges-<lb/>
taumel. Jm &#x201E;Frauenstimmrecht&#x201C;, dem Organ des Deutschen Ver-<lb/>
bandes für Frauenstimmrecht, heißt es im Februarheft 1913: &#x201E;Die<lb/>
Stimmrechtsbewegung der Frauen hat unbestreitbar einen ge-<lb/>
waltigen Höhepunkt erreicht. Sie steht nahe vor dem Siege auf<lb/>
der ganzen Linie.&#x201C; Die Siegesgewißheit gründet sich aber weni-<lb/>
ger auf das Bewußtsein von der Güte der eigenen Sache und des<lb/>
Vollgefühls der Kraft als auf das Vertrauen in die Saum-<lb/>
seligkeit der Gegner und auf die politischen Parteien, welche seit<lb/>
der Zulassung der Frauen zu den politischen Vereinen den Versuch<lb/>
unternehmen, sie vor den Parteiwagen zu spannen, und denen all-<lb/>
mählich die Zügel aus den Händen gleiten. Um die Posse fertig<lb/>
zu machen, hat sich jetzt auch in Deutschland eine der inter-<lb/>
nationalen Männerliga für Frauenstimmrecht angeschlossene Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] 3. Der Kampf gegen das Frauenstimmrecht. Jch glaube nachgewiesen zu haben, daß das Frauenstimm- recht für jedes Land und besonders für Preußen und Deutsch- land ein nationales Unglück bedeutet, und komme nun zu der Frage: Wie ist das heranrückende Frauenstimmrecht zu bekämpfen, und wie ist die irregeleitete Frauenbewegung in richtige Bahnen zurückzuführen? – Was den ersten Teil dieser Frage betrifft, so stehen sich da zwei Meinungen gegenüber, eine optimistische und eine pessi- mistische. Die Optimisten – im allgemeinen diejenigen, die sich um die bisherige Entwicklung wenig gekümmert haben – sagen uns: Was wollt ihr denn eigentlich? Bei uns in Deutschland existiert diese Gefahr ja doch kaum, wir sind doch nicht in England. Die paar Wahlweiber werden doch nicht unsere gesamten Verhält- nisse auf den Kopf stellen können! Das deutsche Volk in seiner Ge- samtheit denkt garnicht an das Frauenstimmrecht. Die andern, die Pessimisten, die man auch die Wissenden nennen könnte, sagen im Gegensatz dazu: Es ist nichts mehr zu retten; diese große internationale Bewegung ist euch bereits über den Kopf gewachsen, der ganze feminine Zeitgeist, die Regierungen, die Volksver- tretungen, die Jnteressen der Väter und Brüder erwerbstätiger Mädchen, die Mädchenschulleute, die Vertreter der Universitäten, der demokratische Zug der Zeit, alles begünstigt diese Entwick- lung, der ihr ohnmächtig erliegen müßt. Beide extreme Mei- nungen enthalten etwas Richtiges. Die Pessimisten haben recht darin, daß die heutige Gefahr bereits ungeheuer groß ist; die Ent- wicklung in den nordischen Ländern und in England zeigt das mit erschreckender Deutlichkeit. Unsere Rechtlerinnen befinden sich denn auch trotz ihrer winzigen Zahl in einem förmlichen Sieges- taumel. Jm „Frauenstimmrecht“, dem Organ des Deutschen Ver- bandes für Frauenstimmrecht, heißt es im Februarheft 1913: „Die Stimmrechtsbewegung der Frauen hat unbestreitbar einen ge- waltigen Höhepunkt erreicht. Sie steht nahe vor dem Siege auf der ganzen Linie.“ Die Siegesgewißheit gründet sich aber weni- ger auf das Bewußtsein von der Güte der eigenen Sache und des Vollgefühls der Kraft als auf das Vertrauen in die Saum- seligkeit der Gegner und auf die politischen Parteien, welche seit der Zulassung der Frauen zu den politischen Vereinen den Versuch unternehmen, sie vor den Parteiwagen zu spannen, und denen all- mählich die Zügel aus den Händen gleiten. Um die Posse fertig zu machen, hat sich jetzt auch in Deutschland eine der inter- nationalen Männerliga für Frauenstimmrecht angeschlossene Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-02-05T14:39:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-02-05T14:39:49Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913/23
Zitationshilfe: Langemann, Ludwig: Das Frauenstimmrecht und seine Bekämpfung. Berlin, [1913] (= Schriften des Deutschen Bundes zur Bekämpfung der Frauenemanzipation, Bd. 4), S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913/23>, abgerufen am 15.04.2021.