Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langemann, Ludwig: Das Frauenstimmrecht und seine Bekämpfung. Berlin, [1913] (= Schriften des Deutschen Bundes zur Bekämpfung der Frauenemanzipation, Bd. 4).

Bild:
<< vorherige Seite
1. Die Entwicklung der Frauenstimmrechtsbewegung
in Deutschland seit 1904.

Die Frauenstimmrechtsforderung ist kein deutsches Gewächs,
sie stammt aus dem Auslande und ist besonders durch die inter-
nationalen Frauenkongresse bei uns eingeschmuggelt worden. Jn den
Programmen der deutschen Frauenbewegung fand sich zwar schon
seit Jahren die Forderung nach politischen Frauenrechten; aber
die ersten Führerinnen hatten zunächst Wichtigeres zu tun und
überließen darum die Stimmrechtsforderung zunächst den weniger
bedeutenden Radikalen. Der eigentliche Ausgangspunkt der
modernen deutschen Frauenstimmrechtsbewegung ist der Ber-
liner internationale Frauenkongreß von 1904. Die damalige
höfliche und liebenswürdige Behandlung der internationalen
Damen seitens der preußischen Regierung, die in einem großen
Fest beim Reichskanzler, dem Fürsten von Bülow, ihren Gipfel-
punkt fand, hat nicht wenig dazu beigetragen, unsern zu jener
Zeit noch vereinzelten und verschämten Stimmrechtlerinnen Mut
zu machen, offen mit ihren Forderungen herauszurücken. Die
nächsten Wirkungen zeigten sich auf dem anscheinend friedlichen
Gebiete der Frauenbildungsfrage, bei deren Bearbeitung sich die
heute bereits radikalen, damals gemäßigten Führerinnen einer
klugen politischen Zurückhaltung befleißigten, durch welche sie sich
wiederum die Hilfe der höchsten Regierungsgewalten sicherten.
Die Reform der höheren Mädchenbildung und die allgemeine
Zulassung der Frauen zu den Universitätsstudien und damit im
Prinzip zu allen Männerberufen war die Frucht dieser feinen und
verschlagenen Taktik.

Jn demselben ominösen Jahre 1908 aber, welches diesen Er-
folg brachte, überreichte die Regierung der radikalen Frauen-

2
1. Die Entwicklung der Frauenstimmrechtsbewegung
in Deutschland seit 1904.

Die Frauenstimmrechtsforderung ist kein deutsches Gewächs,
sie stammt aus dem Auslande und ist besonders durch die inter-
nationalen Frauenkongresse bei uns eingeschmuggelt worden. Jn den
Programmen der deutschen Frauenbewegung fand sich zwar schon
seit Jahren die Forderung nach politischen Frauenrechten; aber
die ersten Führerinnen hatten zunächst Wichtigeres zu tun und
überließen darum die Stimmrechtsforderung zunächst den weniger
bedeutenden Radikalen. Der eigentliche Ausgangspunkt der
modernen deutschen Frauenstimmrechtsbewegung ist der Ber-
liner internationale Frauenkongreß von 1904. Die damalige
höfliche und liebenswürdige Behandlung der internationalen
Damen seitens der preußischen Regierung, die in einem großen
Fest beim Reichskanzler, dem Fürsten von Bülow, ihren Gipfel-
punkt fand, hat nicht wenig dazu beigetragen, unsern zu jener
Zeit noch vereinzelten und verschämten Stimmrechtlerinnen Mut
zu machen, offen mit ihren Forderungen herauszurücken. Die
nächsten Wirkungen zeigten sich auf dem anscheinend friedlichen
Gebiete der Frauenbildungsfrage, bei deren Bearbeitung sich die
heute bereits radikalen, damals gemäßigten Führerinnen einer
klugen politischen Zurückhaltung befleißigten, durch welche sie sich
wiederum die Hilfe der höchsten Regierungsgewalten sicherten.
Die Reform der höheren Mädchenbildung und die allgemeine
Zulassung der Frauen zu den Universitätsstudien und damit im
Prinzip zu allen Männerberufen war die Frucht dieser feinen und
verschlagenen Taktik.

Jn demselben ominösen Jahre 1908 aber, welches diesen Er-
folg brachte, überreichte die Regierung der radikalen Frauen-

2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head>1. Die Entwicklung der Frauenstimmrechtsbewegung<lb/>
in Deutschland seit 1904.</head><lb/>
        <p>Die Frauenstimmrechtsforderung ist kein deutsches Gewächs,<lb/>
sie stammt aus dem Auslande und ist besonders durch die inter-<lb/>
nationalen Frauenkongresse bei uns eingeschmuggelt worden. Jn den<lb/>
Programmen der deutschen Frauenbewegung fand sich zwar schon<lb/>
seit Jahren die Forderung nach politischen Frauenrechten; aber<lb/>
die ersten Führerinnen hatten zunächst Wichtigeres zu tun und<lb/>
überließen darum die Stimmrechtsforderung zunächst den weniger<lb/>
bedeutenden Radikalen. Der eigentliche Ausgangspunkt der<lb/>
modernen deutschen Frauenstimmrechtsbewegung ist der Ber-<lb/>
liner internationale Frauenkongreß von 1904. Die damalige<lb/>
höfliche und liebenswürdige Behandlung der internationalen<lb/>
Damen seitens der preußischen Regierung, die in einem großen<lb/>
Fest beim Reichskanzler, dem Fürsten von Bülow, ihren Gipfel-<lb/>
punkt fand, hat nicht wenig dazu beigetragen, unsern zu jener<lb/>
Zeit noch vereinzelten und verschämten Stimmrechtlerinnen Mut<lb/>
zu machen, offen mit ihren Forderungen herauszurücken. Die<lb/>
nächsten Wirkungen zeigten sich auf dem anscheinend friedlichen<lb/>
Gebiete der Frauenbildungsfrage, bei deren Bearbeitung sich die<lb/>
heute bereits radikalen, damals gemäßigten Führerinnen einer<lb/>
klugen politischen Zurückhaltung befleißigten, durch welche sie sich<lb/>
wiederum die Hilfe der höchsten Regierungsgewalten sicherten.<lb/>
Die Reform der höheren Mädchenbildung und die allgemeine<lb/>
Zulassung der Frauen zu den Universitätsstudien und damit im<lb/>
Prinzip zu allen Männerberufen war die Frucht dieser feinen und<lb/>
verschlagenen Taktik.</p><lb/>
        <p>Jn demselben ominösen Jahre 1908 aber, welches diesen Er-<lb/>
folg brachte, überreichte die Regierung der radikalen Frauen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] 1. Die Entwicklung der Frauenstimmrechtsbewegung in Deutschland seit 1904. Die Frauenstimmrechtsforderung ist kein deutsches Gewächs, sie stammt aus dem Auslande und ist besonders durch die inter- nationalen Frauenkongresse bei uns eingeschmuggelt worden. Jn den Programmen der deutschen Frauenbewegung fand sich zwar schon seit Jahren die Forderung nach politischen Frauenrechten; aber die ersten Führerinnen hatten zunächst Wichtigeres zu tun und überließen darum die Stimmrechtsforderung zunächst den weniger bedeutenden Radikalen. Der eigentliche Ausgangspunkt der modernen deutschen Frauenstimmrechtsbewegung ist der Ber- liner internationale Frauenkongreß von 1904. Die damalige höfliche und liebenswürdige Behandlung der internationalen Damen seitens der preußischen Regierung, die in einem großen Fest beim Reichskanzler, dem Fürsten von Bülow, ihren Gipfel- punkt fand, hat nicht wenig dazu beigetragen, unsern zu jener Zeit noch vereinzelten und verschämten Stimmrechtlerinnen Mut zu machen, offen mit ihren Forderungen herauszurücken. Die nächsten Wirkungen zeigten sich auf dem anscheinend friedlichen Gebiete der Frauenbildungsfrage, bei deren Bearbeitung sich die heute bereits radikalen, damals gemäßigten Führerinnen einer klugen politischen Zurückhaltung befleißigten, durch welche sie sich wiederum die Hilfe der höchsten Regierungsgewalten sicherten. Die Reform der höheren Mädchenbildung und die allgemeine Zulassung der Frauen zu den Universitätsstudien und damit im Prinzip zu allen Männerberufen war die Frucht dieser feinen und verschlagenen Taktik. Jn demselben ominösen Jahre 1908 aber, welches diesen Er- folg brachte, überreichte die Regierung der radikalen Frauen- 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-02-05T14:39:49Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-02-05T14:39:49Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913/3
Zitationshilfe: Langemann, Ludwig: Das Frauenstimmrecht und seine Bekämpfung. Berlin, [1913] (= Schriften des Deutschen Bundes zur Bekämpfung der Frauenemanzipation, Bd. 4), S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/langemann_frauenstimmrecht_1913/3>, abgerufen am 15.04.2021.