Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

stellen, die die Fürsten manchmal dem
Verdienste zutheilen, gegen diese Gabe der
Freundschaft des Herrn ** an den Sohn
seiner glücklichen Freunde? Wie sehr ver-
ehrt ihn mein Herz! Wie viele Wünsche
mache ich für seine Erhaltung! Und wie
selig müssen seine Abendstunden, nach so
edel ausgefüllten Tagen seyn!

Mein Brief ist lang; aber meine Emi-
lia hat eine Seele, die sich mit Ergötzen
bey der Beschreibung einer übenden Tu-
gend verweilt, und mir Dank dafür weiß.
Herr ** reiste Abends weg, und wir, zu
meinem Vergnügen, den zweeten Morgen
darauf. Denn jeder Platz des Hauses
und Gartens, wo ich ihn gesehen hatte,
und jetzt mit Schmerzen vermißte, stürzte
mich in einen Abfall innerlicher Traurig-
keit, die mir an unserm Hof nicht ver-
mindert wird. Doch ich will nach seinem
Rath immer die schöne Seite meines
Schicksals suchen, und Jhnen in Zukunft
nur diese zeigen.

Nun muß ich mich zu einem Fest an-
schicken, welches Graf F* auf seinem

Landguth
P 5

ſtellen, die die Fuͤrſten manchmal dem
Verdienſte zutheilen, gegen dieſe Gabe der
Freundſchaft des Herrn ** an den Sohn
ſeiner gluͤcklichen Freunde? Wie ſehr ver-
ehrt ihn mein Herz! Wie viele Wuͤnſche
mache ich fuͤr ſeine Erhaltung! Und wie
ſelig muͤſſen ſeine Abendſtunden, nach ſo
edel ausgefuͤllten Tagen ſeyn!

Mein Brief iſt lang; aber meine Emi-
lia hat eine Seele, die ſich mit Ergoͤtzen
bey der Beſchreibung einer uͤbenden Tu-
gend verweilt, und mir Dank dafuͤr weiß.
Herr ** reiſte Abends weg, und wir, zu
meinem Vergnuͤgen, den zweeten Morgen
darauf. Denn jeder Platz des Hauſes
und Gartens, wo ich ihn geſehen hatte,
und jetzt mit Schmerzen vermißte, ſtuͤrzte
mich in einen Abfall innerlicher Traurig-
keit, die mir an unſerm Hof nicht ver-
mindert wird. Doch ich will nach ſeinem
Rath immer die ſchoͤne Seite meines
Schickſals ſuchen, und Jhnen in Zukunft
nur dieſe zeigen.

Nun muß ich mich zu einem Feſt an-
ſchicken, welches Graf F* auf ſeinem

Landguth
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="233"/>
&#x017F;tellen, die die Fu&#x0364;r&#x017F;ten manchmal dem<lb/>
Verdien&#x017F;te zutheilen, gegen die&#x017F;e Gabe der<lb/>
Freund&#x017F;chaft des Herrn ** an den Sohn<lb/>
&#x017F;einer glu&#x0364;cklichen Freunde? Wie &#x017F;ehr ver-<lb/>
ehrt ihn mein Herz! Wie viele Wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
mache ich fu&#x0364;r &#x017F;eine Erhaltung! Und wie<lb/>
&#x017F;elig mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Abend&#x017F;tunden, nach &#x017F;o<lb/>
edel ausgefu&#x0364;llten Tagen &#x017F;eyn!</p><lb/>
          <p>Mein Brief i&#x017F;t lang; aber meine Emi-<lb/>
lia hat eine Seele, die &#x017F;ich mit Ergo&#x0364;tzen<lb/>
bey der Be&#x017F;chreibung einer u&#x0364;benden Tu-<lb/>
gend verweilt, und mir Dank dafu&#x0364;r weiß.<lb/>
Herr ** rei&#x017F;te Abends weg, und wir, zu<lb/>
meinem Vergnu&#x0364;gen, den zweeten Morgen<lb/>
darauf. Denn jeder Platz des Hau&#x017F;es<lb/>
und Gartens, wo ich ihn ge&#x017F;ehen hatte,<lb/>
und jetzt mit Schmerzen vermißte, &#x017F;tu&#x0364;rzte<lb/>
mich in einen Abfall innerlicher Traurig-<lb/>
keit, die mir an un&#x017F;erm Hof nicht ver-<lb/>
mindert wird. Doch ich will nach &#x017F;einem<lb/>
Rath immer die &#x017F;cho&#x0364;ne Seite meines<lb/>
Schick&#x017F;als &#x017F;uchen, und Jhnen in Zukunft<lb/>
nur die&#x017F;e zeigen.</p><lb/>
          <p>Nun muß ich mich zu einem Fe&#x017F;t an-<lb/>
&#x017F;chicken, welches Graf F* auf &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Landguth</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0259] ſtellen, die die Fuͤrſten manchmal dem Verdienſte zutheilen, gegen dieſe Gabe der Freundſchaft des Herrn ** an den Sohn ſeiner gluͤcklichen Freunde? Wie ſehr ver- ehrt ihn mein Herz! Wie viele Wuͤnſche mache ich fuͤr ſeine Erhaltung! Und wie ſelig muͤſſen ſeine Abendſtunden, nach ſo edel ausgefuͤllten Tagen ſeyn! Mein Brief iſt lang; aber meine Emi- lia hat eine Seele, die ſich mit Ergoͤtzen bey der Beſchreibung einer uͤbenden Tu- gend verweilt, und mir Dank dafuͤr weiß. Herr ** reiſte Abends weg, und wir, zu meinem Vergnuͤgen, den zweeten Morgen darauf. Denn jeder Platz des Hauſes und Gartens, wo ich ihn geſehen hatte, und jetzt mit Schmerzen vermißte, ſtuͤrzte mich in einen Abfall innerlicher Traurig- keit, die mir an unſerm Hof nicht ver- mindert wird. Doch ich will nach ſeinem Rath immer die ſchoͤne Seite meines Schickſals ſuchen, und Jhnen in Zukunft nur dieſe zeigen. Nun muß ich mich zu einem Feſt an- ſchicken, welches Graf F* auf ſeinem Landguth P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/259
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/259>, abgerufen am 17.06.2021.