Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


uns bloß führen soll, einen edlen Ge-
brauch von Glück und Unglück zu ma-
chen. Denn ich möchte nicht bloß ihren
Körper ernährt und gekleidet sehen, son-
dern auch die schlechten Gesinnungen ih-
rer Seele gebessert, und ihren Verstand
mit schicklichen Begriffen erfüllet wissen.



Madam Leidens
an
Emilien.

Nun bin ich wieder zu Haus, und
wollte Jhnen von der Aussaat reden,
wovon mein letzter Brief sagte, daß ich
sie einer dritten Hand anvertrauen wür-
de; aber Madam Hills erzählt mir:
daß sie Jhnen alles geschrieben habe.
O meine Freundin! wie schön wäre
der moralische Theil unsers Erdkreises,
wenn alle Reichen so dächten wie Ma-
dam Hills, die sich freut, wenn man
ihr Gelegenheit giebt, ihre Glücksgüter
wohl anzuwenden! Sie, meine Emilia,

sollen


uns bloß fuͤhren ſoll, einen edlen Ge-
brauch von Gluͤck und Ungluͤck zu ma-
chen. Denn ich moͤchte nicht bloß ihren
Koͤrper ernaͤhrt und gekleidet ſehen, ſon-
dern auch die ſchlechten Geſinnungen ih-
rer Seele gebeſſert, und ihren Verſtand
mit ſchicklichen Begriffen erfuͤllet wiſſen.



Madam Leidens
an
Emilien.

Nun bin ich wieder zu Haus, und
wollte Jhnen von der Ausſaat reden,
wovon mein letzter Brief ſagte, daß ich
ſie einer dritten Hand anvertrauen wuͤr-
de; aber Madam Hills erzaͤhlt mir:
daß ſie Jhnen alles geſchrieben habe.
O meine Freundin! wie ſchoͤn waͤre
der moraliſche Theil unſers Erdkreiſes,
wenn alle Reichen ſo daͤchten wie Ma-
dam Hills, die ſich freut, wenn man
ihr Gelegenheit giebt, ihre Gluͤcksguͤter
wohl anzuwenden! Sie, meine Emilia,

ſollen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0102" n="96"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> uns bloß fu&#x0364;hren &#x017F;oll, einen edlen Ge-<lb/>
brauch von Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck zu ma-<lb/>
chen. Denn ich mo&#x0364;chte nicht bloß ihren<lb/>
Ko&#x0364;rper erna&#x0364;hrt und gekleidet &#x017F;ehen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch die &#x017F;chlechten Ge&#x017F;innungen ih-<lb/>
rer Seele gebe&#x017F;&#x017F;ert, und ihren Ver&#x017F;tand<lb/>
mit &#x017F;chicklichen Begriffen erfu&#x0364;llet wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilien.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un bin ich wieder zu Haus, und<lb/>
wollte Jhnen von der Aus&#x017F;aat reden,<lb/>
wovon mein letzter Brief &#x017F;agte, daß ich<lb/>
&#x017F;ie einer dritten Hand anvertrauen wu&#x0364;r-<lb/>
de; aber Madam Hills erza&#x0364;hlt mir:<lb/>
daß &#x017F;ie Jhnen alles ge&#x017F;chrieben habe.<lb/>
O meine Freundin! wie &#x017F;cho&#x0364;n wa&#x0364;re<lb/>
der morali&#x017F;che Theil un&#x017F;ers Erdkrei&#x017F;es,<lb/>
wenn alle Reichen &#x017F;o da&#x0364;chten wie Ma-<lb/>
dam Hills, die &#x017F;ich freut, wenn man<lb/>
ihr Gelegenheit giebt, ihre Glu&#x0364;cksgu&#x0364;ter<lb/>
wohl anzuwenden! Sie, meine Emilia,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ollen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0102] uns bloß fuͤhren ſoll, einen edlen Ge- brauch von Gluͤck und Ungluͤck zu ma- chen. Denn ich moͤchte nicht bloß ihren Koͤrper ernaͤhrt und gekleidet ſehen, ſon- dern auch die ſchlechten Geſinnungen ih- rer Seele gebeſſert, und ihren Verſtand mit ſchicklichen Begriffen erfuͤllet wiſſen. Madam Leidens an Emilien. Nun bin ich wieder zu Haus, und wollte Jhnen von der Ausſaat reden, wovon mein letzter Brief ſagte, daß ich ſie einer dritten Hand anvertrauen wuͤr- de; aber Madam Hills erzaͤhlt mir: daß ſie Jhnen alles geſchrieben habe. O meine Freundin! wie ſchoͤn waͤre der moraliſche Theil unſers Erdkreiſes, wenn alle Reichen ſo daͤchten wie Ma- dam Hills, die ſich freut, wenn man ihr Gelegenheit giebt, ihre Gluͤcksguͤter wohl anzuwenden! Sie, meine Emilia, ſollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/102
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/102>, abgerufen am 05.05.2021.