Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


sie von Angst betäubt ihrem Verderben
zulief. --

Käme ich nur bald nach D. und hät-
ten wir nur einiges Licht von ihrem Auf-
enthalt! Aber es geschehe das eine und
das andere wenn es will: so soll der Elen-
de, der ihren Werth nicht zu schätzen
wußte, Rechenschaft von ihrer Entfüh-
rung und Verlassung geben.

Jch bedaure Sie, Mylord, wegen der
Leiden ihres Gemüths, die nun durch die
wiederkehrende Liebe vergrößert sind. --
Aber wie konnte ein Mann, dem die weib-
liche Welt bekannt seyn muß, dieses aus-
erlesene Mädchen miskennen, und den
allgemeinen Maaßstab vornehmen, um
ihre Verdienste zu prüfen? Unterschied sie
sich nicht in allem? Verzeihen Sie My-
lord, es ist unbillig ihren Kummer zu ver-
mehren! die Zärtlichkeit meiner nahen
Verwandschaft übertrieb meinen Unmuth,
und machte mich das geschehene und un-
geschehene mit gleichem Haß verfolgen.

Fliehen Sie keinen Aufwand, um den
Aufenthalt des geliebten Kindes zu erfah-

ren;
J 2


ſie von Angſt betaͤubt ihrem Verderben
zulief. —

Kaͤme ich nur bald nach D. und haͤt-
ten wir nur einiges Licht von ihrem Auf-
enthalt! Aber es geſchehe das eine und
das andere wenn es will: ſo ſoll der Elen-
de, der ihren Werth nicht zu ſchaͤtzen
wußte, Rechenſchaft von ihrer Entfuͤh-
rung und Verlaſſung geben.

Jch bedaure Sie, Mylord, wegen der
Leiden ihres Gemuͤths, die nun durch die
wiederkehrende Liebe vergroͤßert ſind. —
Aber wie konnte ein Mann, dem die weib-
liche Welt bekannt ſeyn muß, dieſes aus-
erleſene Maͤdchen miskennen, und den
allgemeinen Maaßſtab vornehmen, um
ihre Verdienſte zu pruͤfen? Unterſchied ſie
ſich nicht in allem? Verzeihen Sie My-
lord, es iſt unbillig ihren Kummer zu ver-
mehren! die Zaͤrtlichkeit meiner nahen
Verwandſchaft uͤbertrieb meinen Unmuth,
und machte mich das geſchehene und un-
geſchehene mit gleichem Haß verfolgen.

Fliehen Sie keinen Aufwand, um den
Aufenthalt des geliebten Kindes zu erfah-

ren;
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="131"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> &#x017F;ie von Ang&#x017F;t beta&#x0364;ubt ihrem Verderben<lb/>
zulief. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ka&#x0364;me ich nur bald nach D. und ha&#x0364;t-<lb/>
ten wir nur einiges Licht von ihrem Auf-<lb/>
enthalt! Aber es ge&#x017F;chehe das eine und<lb/>
das andere wenn es will: &#x017F;o &#x017F;oll der Elen-<lb/>
de, der ihren Werth nicht zu &#x017F;cha&#x0364;tzen<lb/>
wußte, Rechen&#x017F;chaft von ihrer Entfu&#x0364;h-<lb/>
rung und Verla&#x017F;&#x017F;ung geben.</p><lb/>
          <p>Jch bedaure Sie, Mylord, wegen der<lb/>
Leiden ihres Gemu&#x0364;ths, die nun durch die<lb/>
wiederkehrende Liebe vergro&#x0364;ßert &#x017F;ind. &#x2014;<lb/>
Aber wie konnte ein Mann, dem die weib-<lb/>
liche Welt bekannt &#x017F;eyn muß, die&#x017F;es aus-<lb/>
erle&#x017F;ene Ma&#x0364;dchen miskennen, und den<lb/>
allgemeinen Maaß&#x017F;tab vornehmen, um<lb/>
ihre Verdien&#x017F;te zu pru&#x0364;fen? Unter&#x017F;chied &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht in allem? Verzeihen Sie My-<lb/>
lord, es i&#x017F;t unbillig ihren Kummer zu ver-<lb/>
mehren! die Za&#x0364;rtlichkeit meiner nahen<lb/>
Verwand&#x017F;chaft u&#x0364;bertrieb meinen Unmuth,<lb/>
und machte mich das ge&#x017F;chehene und un-<lb/>
ge&#x017F;chehene mit gleichem Haß verfolgen.</p><lb/>
          <p>Fliehen Sie keinen Aufwand, um den<lb/>
Aufenthalt des geliebten Kindes zu erfah-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ren;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0137] ſie von Angſt betaͤubt ihrem Verderben zulief. — Kaͤme ich nur bald nach D. und haͤt- ten wir nur einiges Licht von ihrem Auf- enthalt! Aber es geſchehe das eine und das andere wenn es will: ſo ſoll der Elen- de, der ihren Werth nicht zu ſchaͤtzen wußte, Rechenſchaft von ihrer Entfuͤh- rung und Verlaſſung geben. Jch bedaure Sie, Mylord, wegen der Leiden ihres Gemuͤths, die nun durch die wiederkehrende Liebe vergroͤßert ſind. — Aber wie konnte ein Mann, dem die weib- liche Welt bekannt ſeyn muß, dieſes aus- erleſene Maͤdchen miskennen, und den allgemeinen Maaßſtab vornehmen, um ihre Verdienſte zu pruͤfen? Unterſchied ſie ſich nicht in allem? Verzeihen Sie My- lord, es iſt unbillig ihren Kummer zu ver- mehren! die Zaͤrtlichkeit meiner nahen Verwandſchaft uͤbertrieb meinen Unmuth, und machte mich das geſchehene und un- geſchehene mit gleichem Haß verfolgen. Fliehen Sie keinen Aufwand, um den Aufenthalt des geliebten Kindes zu erfah- ren; J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/137
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/137>, abgerufen am 07.05.2021.