Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite


ren; ich fürchte, o, ich fürchte, daß wir
sie nur todt wieder finden werden! --

Wehe dem Lord Derby; -- Wehe
Jhnen, wenn Sie nicht Jhre Hand mit
der meinigen vereinigen, um sie zu rä-
chen! Aber alles was Sie thun werden,
um Jhre edelmüthige Liebe, obwohl zu
spät zu beweisen, soll sie in dem Oheim
des edelstens Mädchens den besten Freund
und Diener finden lassen. Allen Aufwand
theile ich mit Jhnen, wie ich alle Jhre
Sorgen und Schmerzen theile. -- Hier
halte ich alles geheim, weil ich meiner
Gemahlinn zärtliches Herz nicht mit un-
mäßigem Jammer beladen will.



Madam Leidens
an
Emilien.

Meine liebenswürdige Witwe, Frau
von C., hat eine schöne Seele voll zärtli-
cher Empfindungen. Sie bemerkte letzt-

hin


ren; ich fuͤrchte, o, ich fuͤrchte, daß wir
ſie nur todt wieder finden werden! —

Wehe dem Lord Derby; — Wehe
Jhnen, wenn Sie nicht Jhre Hand mit
der meinigen vereinigen, um ſie zu raͤ-
chen! Aber alles was Sie thun werden,
um Jhre edelmuͤthige Liebe, obwohl zu
ſpaͤt zu beweiſen, ſoll ſie in dem Oheim
des edelſtens Maͤdchens den beſten Freund
und Diener finden laſſen. Allen Aufwand
theile ich mit Jhnen, wie ich alle Jhre
Sorgen und Schmerzen theile. — Hier
halte ich alles geheim, weil ich meiner
Gemahlinn zaͤrtliches Herz nicht mit un-
maͤßigem Jammer beladen will.



Madam Leidens
an
Emilien.

Meine liebenswuͤrdige Witwe, Frau
von C., hat eine ſchoͤne Seele voll zaͤrtli-
cher Empfindungen. Sie bemerkte letzt-

hin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0138" n="132"/><fw place="top" type="header"><lb/></fw> ren; ich fu&#x0364;rchte, o, ich fu&#x0364;rchte, daß wir<lb/>
&#x017F;ie nur todt wieder finden werden! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wehe dem Lord Derby; &#x2014; Wehe<lb/>
Jhnen, wenn Sie nicht Jhre Hand mit<lb/>
der meinigen vereinigen, um &#x017F;ie zu ra&#x0364;-<lb/>
chen! Aber alles was Sie thun werden,<lb/>
um Jhre edelmu&#x0364;thige Liebe, obwohl zu<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t zu bewei&#x017F;en, &#x017F;oll &#x017F;ie in dem Oheim<lb/>
des edel&#x017F;tens Ma&#x0364;dchens den be&#x017F;ten Freund<lb/>
und Diener finden la&#x017F;&#x017F;en. Allen Aufwand<lb/>
theile ich mit Jhnen, wie ich alle Jhre<lb/>
Sorgen und Schmerzen theile. &#x2014; Hier<lb/>
halte ich alles geheim, weil ich meiner<lb/>
Gemahlinn za&#x0364;rtliches Herz nicht mit un-<lb/>
ma&#x0364;ßigem Jammer beladen will.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilien.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>eine liebenswu&#x0364;rdige Witwe, Frau<lb/>
von C., hat eine &#x017F;cho&#x0364;ne Seele voll za&#x0364;rtli-<lb/>
cher Empfindungen. Sie bemerkte letzt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0138] ren; ich fuͤrchte, o, ich fuͤrchte, daß wir ſie nur todt wieder finden werden! — Wehe dem Lord Derby; — Wehe Jhnen, wenn Sie nicht Jhre Hand mit der meinigen vereinigen, um ſie zu raͤ- chen! Aber alles was Sie thun werden, um Jhre edelmuͤthige Liebe, obwohl zu ſpaͤt zu beweiſen, ſoll ſie in dem Oheim des edelſtens Maͤdchens den beſten Freund und Diener finden laſſen. Allen Aufwand theile ich mit Jhnen, wie ich alle Jhre Sorgen und Schmerzen theile. — Hier halte ich alles geheim, weil ich meiner Gemahlinn zaͤrtliches Herz nicht mit un- maͤßigem Jammer beladen will. Madam Leidens an Emilien. Meine liebenswuͤrdige Witwe, Frau von C., hat eine ſchoͤne Seele voll zaͤrtli- cher Empfindungen. Sie bemerkte letzt- hin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/138
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/138>, abgerufen am 11.05.2021.