Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Madam Leidens
an
Emilien.

Ungern, sehr ungern, meine Emilia,
begleite ich die Madam Hills ins Bad.
Es ist wahr, meine Gesundheit zerfällt,
und ich erkenne, daß ich die Hülfe brau-
che, die mir die Wassereur verspricht: denn
mein stillschweigender Gram denagt die
Kräfte meines Körpers, und der jastige
Eifer, den ich diese Zeit über in mein
moralisches Leben legte, hat auch vieles
zu der Schwächlichkeit beygetragen, über
welche Sie, liebe Freundinn, so jammer-
ten, als ich die letzten zehn glücklichen
Tage bey Jhnen zubrachte. Jhr Mann
hat gestern meinen Widerwillen überwäl-
tigt, aber allein damit, daß Er die erste
Woche bey uns bleiben wird; bis dahin,
hofft Er, werde mein Haß gegen große
und fremde Gesellschaft gemindert seyn.
Er behauptet auch: daß mein Herz diesen
Winter über alle Kräfte meines Geistes in
Dienstbarkeit gehalten und ermüdet hätte,

und

Madam Leidens
an
Emilien.

Ungern, ſehr ungern, meine Emilia,
begleite ich die Madam Hills ins Bad.
Es iſt wahr, meine Geſundheit zerfaͤllt,
und ich erkenne, daß ich die Huͤlfe brau-
che, die mir die Waſſereur verſpricht: denn
mein ſtillſchweigender Gram denagt die
Kraͤfte meines Koͤrpers, und der jaſtige
Eifer, den ich dieſe Zeit uͤber in mein
moraliſches Leben legte, hat auch vieles
zu der Schwaͤchlichkeit beygetragen, uͤber
welche Sie, liebe Freundinn, ſo jammer-
ten, als ich die letzten zehn gluͤcklichen
Tage bey Jhnen zubrachte. Jhr Mann
hat geſtern meinen Widerwillen uͤberwaͤl-
tigt, aber allein damit, daß Er die erſte
Woche bey uns bleiben wird; bis dahin,
hofft Er, werde mein Haß gegen große
und fremde Geſellſchaft gemindert ſeyn.
Er behauptet auch: daß mein Herz dieſen
Winter uͤber alle Kraͤfte meines Geiſtes in
Dienſtbarkeit gehalten und ermuͤdet haͤtte,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="148"/>
        <fw place="top" type="header"><lb/>
        </fw>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">Emilien.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>ngern, &#x017F;ehr ungern, meine Emilia,<lb/>
begleite ich die Madam Hills ins Bad.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, meine Ge&#x017F;undheit zerfa&#x0364;llt,<lb/>
und ich erkenne, daß ich die Hu&#x0364;lfe brau-<lb/>
che, die mir die Wa&#x017F;&#x017F;ereur ver&#x017F;pricht: denn<lb/>
mein &#x017F;till&#x017F;chweigender Gram denagt die<lb/>
Kra&#x0364;fte meines Ko&#x0364;rpers, und der ja&#x017F;tige<lb/>
Eifer, den ich die&#x017F;e Zeit u&#x0364;ber in mein<lb/>
morali&#x017F;ches Leben legte, hat auch vieles<lb/>
zu der Schwa&#x0364;chlichkeit beygetragen, u&#x0364;ber<lb/>
welche Sie, liebe Freundinn, &#x017F;o jammer-<lb/>
ten, als ich die letzten zehn glu&#x0364;cklichen<lb/>
Tage bey Jhnen zubrachte. Jhr Mann<lb/>
hat ge&#x017F;tern meinen Widerwillen u&#x0364;berwa&#x0364;l-<lb/>
tigt, aber allein damit, daß Er die er&#x017F;te<lb/>
Woche bey uns bleiben wird; bis dahin,<lb/>
hofft Er, werde mein Haß gegen große<lb/>
und fremde Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gemindert &#x017F;eyn.<lb/>
Er behauptet auch: daß mein Herz die&#x017F;en<lb/>
Winter u&#x0364;ber alle Kra&#x0364;fte meines Gei&#x017F;tes in<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit gehalten und ermu&#x0364;det ha&#x0364;tte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0154] Madam Leidens an Emilien. Ungern, ſehr ungern, meine Emilia, begleite ich die Madam Hills ins Bad. Es iſt wahr, meine Geſundheit zerfaͤllt, und ich erkenne, daß ich die Huͤlfe brau- che, die mir die Waſſereur verſpricht: denn mein ſtillſchweigender Gram denagt die Kraͤfte meines Koͤrpers, und der jaſtige Eifer, den ich dieſe Zeit uͤber in mein moraliſches Leben legte, hat auch vieles zu der Schwaͤchlichkeit beygetragen, uͤber welche Sie, liebe Freundinn, ſo jammer- ten, als ich die letzten zehn gluͤcklichen Tage bey Jhnen zubrachte. Jhr Mann hat geſtern meinen Widerwillen uͤberwaͤl- tigt, aber allein damit, daß Er die erſte Woche bey uns bleiben wird; bis dahin, hofft Er, werde mein Haß gegen große und fremde Geſellſchaft gemindert ſeyn. Er behauptet auch: daß mein Herz dieſen Winter uͤber alle Kraͤfte meines Geiſtes in Dienſtbarkeit gehalten und ermuͤdet haͤtte, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/154
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/154>, abgerufen am 11.04.2021.