Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

einsamwohnende Person beglücken kann.
Was wollte er damit sagen? Jch schüt-
telte den Kopf halb misvergnügt und
sagte nur: O Mylord von was für einer
Farbe sind Jhre Empfindungen? -- --
"Von der allerdauerhaftesten, denn sie
sind aus übender Tugend entstanden." --
Jch gab keine Antwort, sondern wandte
mich, nach einer Verbeugung gegen Jhn,
zur Emma, die an meinem Arm, aber
ganz in ein trauriges Stillschweigen ge-
hüllt, nach Summerhall zurück gieng;
und nun höre ich, daß sie wegreisen wird.



Madam Leidens
an
Emilia.

Ueberfluß ist, wenn Sie ihm die Ge-
walt der Wohlthätigkeit nehmen, kein
Glück, meine liebe Emilia; er zerstört
den ächten Gebrauch der Güter, er zer-
bricht in der Seele des Leichtsinnigen die

Schran-
II Theil. M

einſamwohnende Perſon begluͤcken kann.
Was wollte er damit ſagen? Jch ſchuͤt-
telte den Kopf halb misvergnuͤgt und
ſagte nur: O Mylord von was fuͤr einer
Farbe ſind Jhre Empfindungen? — —
„Von der allerdauerhafteſten, denn ſie
ſind aus uͤbender Tugend entſtanden.“ —
Jch gab keine Antwort, ſondern wandte
mich, nach einer Verbeugung gegen Jhn,
zur Emma, die an meinem Arm, aber
ganz in ein trauriges Stillſchweigen ge-
huͤllt, nach Summerhall zuruͤck gieng;
und nun hoͤre ich, daß ſie wegreiſen wird.



Madam Leidens
an
Emilia.

Ueberfluß iſt, wenn Sie ihm die Ge-
walt der Wohlthaͤtigkeit nehmen, kein
Gluͤck, meine liebe Emilia; er zerſtoͤrt
den aͤchten Gebrauch der Guͤter, er zer-
bricht in der Seele des Leichtſinnigen die

Schran-
II Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0183" n="177"/>
ein&#x017F;amwohnende Per&#x017F;on beglu&#x0364;cken kann.<lb/>
Was wollte er damit &#x017F;agen? Jch &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
telte den Kopf halb misvergnu&#x0364;gt und<lb/>
&#x017F;agte nur: O Mylord von was fu&#x0364;r einer<lb/>
Farbe &#x017F;ind Jhre Empfindungen? &#x2014; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Von der allerdauerhafte&#x017F;ten, denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind aus u&#x0364;bender Tugend ent&#x017F;tanden.&#x201C; &#x2014;<lb/>
Jch gab keine Antwort, &#x017F;ondern wandte<lb/>
mich, nach einer Verbeugung gegen Jhn,<lb/>
zur Emma, die an meinem Arm, aber<lb/>
ganz in ein trauriges Still&#x017F;chweigen ge-<lb/>
hu&#x0364;llt, nach Summerhall zuru&#x0364;ck gieng;<lb/>
und nun ho&#x0364;re ich, daß &#x017F;ie wegrei&#x017F;en wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#g">Emilia.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>eberfluß i&#x017F;t, wenn Sie ihm die Ge-<lb/>
walt der Wohltha&#x0364;tigkeit nehmen, kein<lb/>
Glu&#x0364;ck, meine liebe Emilia; er zer&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
den a&#x0364;chten Gebrauch der Gu&#x0364;ter, er zer-<lb/>
bricht in der Seele des Leicht&#x017F;innigen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> M</fw><fw place="bottom" type="catch">Schran-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0183] einſamwohnende Perſon begluͤcken kann. Was wollte er damit ſagen? Jch ſchuͤt- telte den Kopf halb misvergnuͤgt und ſagte nur: O Mylord von was fuͤr einer Farbe ſind Jhre Empfindungen? — — „Von der allerdauerhafteſten, denn ſie ſind aus uͤbender Tugend entſtanden.“ — Jch gab keine Antwort, ſondern wandte mich, nach einer Verbeugung gegen Jhn, zur Emma, die an meinem Arm, aber ganz in ein trauriges Stillſchweigen ge- huͤllt, nach Summerhall zuruͤck gieng; und nun hoͤre ich, daß ſie wegreiſen wird. Madam Leidens an Emilia. Ueberfluß iſt, wenn Sie ihm die Ge- walt der Wohlthaͤtigkeit nehmen, kein Gluͤck, meine liebe Emilia; er zerſtoͤrt den aͤchten Gebrauch der Guͤter, er zer- bricht in der Seele des Leichtſinnigen die Schran- II Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/183
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/183>, abgerufen am 12.04.2021.