Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Schranken unserer Begierden, schwächt
das Vergnügen des Genusses, und setzt,
wie ich erfahre, ein grausames Herz und
seine mäßigen Wünsche in eine Art unan-
genehmer Verlegenheit. -- Sie wissen
vermuthlich nicht, meine Freundinn, wo
Sie die Ursache dieses Ausfalls auf einen
Zustand, der von meinem dermaligen so
weit entfernt ist, suchen sollen. Aber
Sie wissen doch, daß mich alle Gegen-
stände auf eine besondere Art rühren, und
werden sich nicht wundern, wenn ich Jhnen
sage, daß die Gesinnungen des Lord Rich
der eigentliche Anlaß zu meiner anmuthi-
gen Betrachtung des Ueberflusses waren.
Er verfolgte mich mit Liebe, mit Bewun-
derung, mit Vorschlägen, und (was mir
Kummer macht) mit der Ueberzeugung,
daß ich ihn glücklich machen würde. O,
hätte ich denken können, daß die Sympa-
thie unsers Geschmacks an den Vergnü-
gungen und Beschäfftigungen des Geistes
in ihm die Jdee hervorbringen würde, daß
ich auch eine sympathetische Liebe empfin-
den müßte, so sollte er nicht die Hälfte

der

Schranken unſerer Begierden, ſchwaͤcht
das Vergnuͤgen des Genuſſes, und ſetzt,
wie ich erfahre, ein grauſames Herz und
ſeine maͤßigen Wuͤnſche in eine Art unan-
genehmer Verlegenheit. — Sie wiſſen
vermuthlich nicht, meine Freundinn, wo
Sie die Urſache dieſes Ausfalls auf einen
Zuſtand, der von meinem dermaligen ſo
weit entfernt iſt, ſuchen ſollen. Aber
Sie wiſſen doch, daß mich alle Gegen-
ſtaͤnde auf eine beſondere Art ruͤhren, und
werden ſich nicht wundern, wenn ich Jhnen
ſage, daß die Geſinnungen des Lord Rich
der eigentliche Anlaß zu meiner anmuthi-
gen Betrachtung des Ueberfluſſes waren.
Er verfolgte mich mit Liebe, mit Bewun-
derung, mit Vorſchlaͤgen, und (was mir
Kummer macht) mit der Ueberzeugung,
daß ich ihn gluͤcklich machen wuͤrde. O,
haͤtte ich denken koͤnnen, daß die Sympa-
thie unſers Geſchmacks an den Vergnuͤ-
gungen und Beſchaͤfftigungen des Geiſtes
in ihm die Jdee hervorbringen wuͤrde, daß
ich auch eine ſympathetiſche Liebe empfin-
den muͤßte, ſo ſollte er nicht die Haͤlfte

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0184" n="178"/>
Schranken un&#x017F;erer Begierden, &#x017F;chwa&#x0364;cht<lb/>
das Vergnu&#x0364;gen des Genu&#x017F;&#x017F;es, und &#x017F;etzt,<lb/>
wie ich erfahre, ein grau&#x017F;ames Herz und<lb/>
&#x017F;eine ma&#x0364;ßigen Wu&#x0364;n&#x017F;che in eine Art unan-<lb/>
genehmer Verlegenheit. &#x2014; Sie wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vermuthlich nicht, meine Freundinn, wo<lb/>
Sie die Ur&#x017F;ache die&#x017F;es Ausfalls auf einen<lb/>
Zu&#x017F;tand, der von meinem dermaligen &#x017F;o<lb/>
weit entfernt i&#x017F;t, &#x017F;uchen &#x017F;ollen. Aber<lb/>
Sie wi&#x017F;&#x017F;en doch, daß mich alle Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde auf eine be&#x017F;ondere Art ru&#x0364;hren, und<lb/>
werden &#x017F;ich nicht wundern, wenn ich Jhnen<lb/>
&#x017F;age, daß die Ge&#x017F;innungen des Lord Rich<lb/>
der eigentliche Anlaß zu meiner anmuthi-<lb/>
gen Betrachtung des Ueberflu&#x017F;&#x017F;es waren.<lb/>
Er verfolgte mich mit Liebe, mit Bewun-<lb/>
derung, mit Vor&#x017F;chla&#x0364;gen, und (was mir<lb/>
Kummer macht) mit der Ueberzeugung,<lb/>
daß ich ihn glu&#x0364;cklich machen wu&#x0364;rde. O,<lb/>
ha&#x0364;tte ich denken ko&#x0364;nnen, daß die Sympa-<lb/>
thie un&#x017F;ers Ge&#x017F;chmacks an den Vergnu&#x0364;-<lb/>
gungen und Be&#x017F;cha&#x0364;fftigungen des Gei&#x017F;tes<lb/>
in ihm die Jdee hervorbringen wu&#x0364;rde, daß<lb/>
ich auch eine &#x017F;ympatheti&#x017F;che Liebe empfin-<lb/>
den mu&#x0364;ßte, &#x017F;o &#x017F;ollte er nicht die Ha&#x0364;lfte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0184] Schranken unſerer Begierden, ſchwaͤcht das Vergnuͤgen des Genuſſes, und ſetzt, wie ich erfahre, ein grauſames Herz und ſeine maͤßigen Wuͤnſche in eine Art unan- genehmer Verlegenheit. — Sie wiſſen vermuthlich nicht, meine Freundinn, wo Sie die Urſache dieſes Ausfalls auf einen Zuſtand, der von meinem dermaligen ſo weit entfernt iſt, ſuchen ſollen. Aber Sie wiſſen doch, daß mich alle Gegen- ſtaͤnde auf eine beſondere Art ruͤhren, und werden ſich nicht wundern, wenn ich Jhnen ſage, daß die Geſinnungen des Lord Rich der eigentliche Anlaß zu meiner anmuthi- gen Betrachtung des Ueberfluſſes waren. Er verfolgte mich mit Liebe, mit Bewun- derung, mit Vorſchlaͤgen, und (was mir Kummer macht) mit der Ueberzeugung, daß ich ihn gluͤcklich machen wuͤrde. O, haͤtte ich denken koͤnnen, daß die Sympa- thie unſers Geſchmacks an den Vergnuͤ- gungen und Beſchaͤfftigungen des Geiſtes in ihm die Jdee hervorbringen wuͤrde, daß ich auch eine ſympathetiſche Liebe empfin- den muͤßte, ſo ſollte er nicht die Haͤlfte der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/184
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/184>, abgerufen am 17.05.2021.