Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Verbindung; machen Sie Jhrer gefun-
denen Mutter die Freude, in Jhnen und
dem Lord Rich die ächten Bildnisse männ-
licher und weiblicher Tugend vereint zu
sehen.

So nahe drang die theure Lady in
mich. Jch legte meinen Kopf auf ihre
Hand, die ich küßte, und mit den zärt-
lichsten Thränen benetzte; es war in mei-
ner Seele, als ob ich den Widerhall der
Stimme meiner geliebten zärtlichen Mut-
ter gehört hätte. Ach, diese Tugenden
waren das Band ihrer Ehe! Wie un-
gleich hatte ich gewählt! Die Verdienste
des Lord Rich konnten Sie an die Seite
der vortreflichen Eigenschaften meines Va-
ters setzen; mein Glück wäre wie das ih-
rige gewesen; aber meine Verwicklung,
meine unselige Verwicklung! -- O, Emi-
lia, schreiben Sie mir bald, recht bald
Jhre Gedanken. -- Aber ich kann nicht
mehr lieben; ich kann mich nicht mehr
verschenken; ja die zärtliche Achtung selbst,
welche ich für den Lord Rich habe, em-
pört sich wider diesen Gedanken; Mein

Schick-

Verbindung; machen Sie Jhrer gefun-
denen Mutter die Freude, in Jhnen und
dem Lord Rich die aͤchten Bildniſſe maͤnn-
licher und weiblicher Tugend vereint zu
ſehen.

So nahe drang die theure Lady in
mich. Jch legte meinen Kopf auf ihre
Hand, die ich kuͤßte, und mit den zaͤrt-
lichſten Thraͤnen benetzte; es war in mei-
ner Seele, als ob ich den Widerhall der
Stimme meiner geliebten zaͤrtlichen Mut-
ter gehoͤrt haͤtte. Ach, dieſe Tugenden
waren das Band ihrer Ehe! Wie un-
gleich hatte ich gewaͤhlt! Die Verdienſte
des Lord Rich konnten Sie an die Seite
der vortreflichen Eigenſchaften meines Va-
ters ſetzen; mein Gluͤck waͤre wie das ih-
rige geweſen; aber meine Verwicklung,
meine unſelige Verwicklung! — O, Emi-
lia, ſchreiben Sie mir bald, recht bald
Jhre Gedanken. — Aber ich kann nicht
mehr lieben; ich kann mich nicht mehr
verſchenken; ja die zaͤrtliche Achtung ſelbſt,
welche ich fuͤr den Lord Rich habe, em-
poͤrt ſich wider dieſen Gedanken; Mein

Schick-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="184"/>
Verbindung; machen Sie Jhrer gefun-<lb/>
denen Mutter die Freude, in Jhnen und<lb/>
dem Lord Rich die a&#x0364;chten Bildni&#x017F;&#x017F;e ma&#x0364;nn-<lb/>
licher und weiblicher Tugend vereint zu<lb/>
&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>So nahe drang die theure Lady in<lb/>
mich. Jch legte meinen Kopf auf ihre<lb/>
Hand, die ich ku&#x0364;ßte, und mit den za&#x0364;rt-<lb/>
lich&#x017F;ten Thra&#x0364;nen benetzte; es war in mei-<lb/>
ner Seele, als ob ich den Widerhall der<lb/>
Stimme meiner geliebten za&#x0364;rtlichen Mut-<lb/>
ter geho&#x0364;rt ha&#x0364;tte. Ach, die&#x017F;e Tugenden<lb/>
waren das Band ihrer Ehe! Wie un-<lb/>
gleich hatte ich gewa&#x0364;hlt! Die Verdien&#x017F;te<lb/>
des Lord Rich konnten Sie an die Seite<lb/>
der vortreflichen Eigen&#x017F;chaften meines Va-<lb/>
ters &#x017F;etzen; mein Glu&#x0364;ck wa&#x0364;re wie das ih-<lb/>
rige gewe&#x017F;en; aber meine Verwicklung,<lb/>
meine un&#x017F;elige Verwicklung! &#x2014; O, Emi-<lb/>
lia, &#x017F;chreiben Sie mir bald, recht bald<lb/>
Jhre Gedanken. &#x2014; Aber ich kann nicht<lb/>
mehr lieben; ich kann mich nicht mehr<lb/>
ver&#x017F;chenken; ja die za&#x0364;rtliche Achtung &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
welche ich fu&#x0364;r den Lord Rich habe, em-<lb/>
po&#x0364;rt &#x017F;ich wider die&#x017F;en Gedanken; Mein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schick-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0190] Verbindung; machen Sie Jhrer gefun- denen Mutter die Freude, in Jhnen und dem Lord Rich die aͤchten Bildniſſe maͤnn- licher und weiblicher Tugend vereint zu ſehen. So nahe drang die theure Lady in mich. Jch legte meinen Kopf auf ihre Hand, die ich kuͤßte, und mit den zaͤrt- lichſten Thraͤnen benetzte; es war in mei- ner Seele, als ob ich den Widerhall der Stimme meiner geliebten zaͤrtlichen Mut- ter gehoͤrt haͤtte. Ach, dieſe Tugenden waren das Band ihrer Ehe! Wie un- gleich hatte ich gewaͤhlt! Die Verdienſte des Lord Rich konnten Sie an die Seite der vortreflichen Eigenſchaften meines Va- ters ſetzen; mein Gluͤck waͤre wie das ih- rige geweſen; aber meine Verwicklung, meine unſelige Verwicklung! — O, Emi- lia, ſchreiben Sie mir bald, recht bald Jhre Gedanken. — Aber ich kann nicht mehr lieben; ich kann mich nicht mehr verſchenken; ja die zaͤrtliche Achtung ſelbſt, welche ich fuͤr den Lord Rich habe, em- poͤrt ſich wider dieſen Gedanken; Mein Schick-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/190
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/190>, abgerufen am 06.05.2021.