Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

ihre Spur zu kommen, vergebens ange-
wandt wurde. Unvermeidliche Zufälle
hielten meinen Schwager den Winter
durch zurück selbst nach England zu ge-
hen, um der Lady Summers seine Ver-
muthungen gegen Lord Derby zu ent-
decken; und dieser Winter war der längste
und traurigste, den jemals eine kleine
Familie erlebt hat, welche durch das
Unglück einer innigst geliebten Freundinn
elend gemacht wurde.



Madam

ihre Spur zu kommen, vergebens ange-
wandt wurde. Unvermeidliche Zufaͤlle
hielten meinen Schwager den Winter
durch zuruͤck ſelbſt nach England zu ge-
hen, um der Lady Summers ſeine Ver-
muthungen gegen Lord Derby zu ent-
decken; und dieſer Winter war der laͤngſte
und traurigſte, den jemals eine kleine
Familie erlebt hat, welche durch das
Ungluͤck einer innigſt geliebten Freundinn
elend gemacht wurde.



Madam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="208"/>
ihre Spur zu kommen, vergebens ange-<lb/>
wandt wurde. Unvermeidliche Zufa&#x0364;lle<lb/>
hielten meinen Schwager den Winter<lb/>
durch zuru&#x0364;ck &#x017F;elb&#x017F;t nach England zu ge-<lb/>
hen, um der Lady Summers &#x017F;eine Ver-<lb/>
muthungen gegen Lord Derby zu ent-<lb/>
decken; und die&#x017F;er Winter war der la&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
und traurig&#x017F;te, den jemals eine kleine<lb/>
Familie erlebt hat, welche durch das<lb/>
Unglu&#x0364;ck einer innig&#x017F;t geliebten Freundinn<lb/>
elend gemacht wurde.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Madam</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0214] ihre Spur zu kommen, vergebens ange- wandt wurde. Unvermeidliche Zufaͤlle hielten meinen Schwager den Winter durch zuruͤck ſelbſt nach England zu ge- hen, um der Lady Summers ſeine Ver- muthungen gegen Lord Derby zu ent- decken; und dieſer Winter war der laͤngſte und traurigſte, den jemals eine kleine Familie erlebt hat, welche durch das Ungluͤck einer innigſt geliebten Freundinn elend gemacht wurde. Madam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/214
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/214>, abgerufen am 18.05.2021.