Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Madam Leidens in den schottischen
Bleygebürgen.

Emilia! theurer geliebter Name! Ehe-
mals warst du mein Trost und die Stütze
meines Lebens, itzt bist du eine Vermeh-
rung meiner Leiden geworden. Die kla-
gende Stimme, die Briefe deiner unglück-
lichen Freundinn dringen nicht mehr zu
dir, alles, alles ist mir entrissen, und noch
mußte mein Herz mit der Last des bittern
Kummers beschweret werden, die Angst
meiner Freunde zu fühlen. Beste Lady! --
liebste Emilia! warum mußte euer lieb-
reiches Herz mit in das Loos von Quaal
der Seele fallen, welches das Verhängniß
mir Unglücklichen zuwarf? -- O Gott,
wie hart strafest du den einzigen Schritt
meiner Abweichung von dem Pfade der
bürgerlichen Gesetze! -- Kann meine
heimliche Heurath dich beleidiget ha-
ben? -- arme Gedanken, wo irret ihr
umher? Niemand höret euch, niemand
wird euch lesen; diese Bläteer werden mit
mir sterben und verwesen; Niemand als

mein
II Theil. O
Madam Leidens in den ſchottiſchen
Bleygebuͤrgen.

Emilia! theurer geliebter Name! Ehe-
mals warſt du mein Troſt und die Stuͤtze
meines Lebens, itzt biſt du eine Vermeh-
rung meiner Leiden geworden. Die kla-
gende Stimme, die Briefe deiner ungluͤck-
lichen Freundinn dringen nicht mehr zu
dir, alles, alles iſt mir entriſſen, und noch
mußte mein Herz mit der Laſt des bittern
Kummers beſchweret werden, die Angſt
meiner Freunde zu fuͤhlen. Beſte Lady! —
liebſte Emilia! warum mußte euer lieb-
reiches Herz mit in das Loos von Quaal
der Seele fallen, welches das Verhaͤngniß
mir Ungluͤcklichen zuwarf? — O Gott,
wie hart ſtrafeſt du den einzigen Schritt
meiner Abweichung von dem Pfade der
buͤrgerlichen Geſetze! — Kann meine
heimliche Heurath dich beleidiget ha-
ben? — arme Gedanken, wo irret ihr
umher? Niemand hoͤret euch, niemand
wird euch leſen; dieſe Blaͤteer werden mit
mir ſterben und verweſen; Niemand als

mein
II Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0215" n="209"/>
        <div n="2">
          <head>Madam Leidens in den &#x017F;chotti&#x017F;chen<lb/>
Bleygebu&#x0364;rgen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>milia! theurer geliebter Name! Ehe-<lb/>
mals war&#x017F;t du mein Tro&#x017F;t und die Stu&#x0364;tze<lb/>
meines Lebens, itzt bi&#x017F;t du eine Vermeh-<lb/>
rung meiner Leiden geworden. Die kla-<lb/>
gende Stimme, die Briefe deiner unglu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Freundinn dringen nicht mehr zu<lb/>
dir, alles, alles i&#x017F;t mir entri&#x017F;&#x017F;en, und noch<lb/>
mußte mein Herz mit der La&#x017F;t des bittern<lb/>
Kummers be&#x017F;chweret werden, die Ang&#x017F;t<lb/>
meiner Freunde zu fu&#x0364;hlen. Be&#x017F;te Lady! &#x2014;<lb/>
lieb&#x017F;te Emilia! warum mußte euer lieb-<lb/>
reiches Herz mit in das Loos von Quaal<lb/>
der Seele fallen, welches das Verha&#x0364;ngniß<lb/>
mir Unglu&#x0364;cklichen zuwarf? &#x2014; O Gott,<lb/>
wie hart &#x017F;trafe&#x017F;t du den einzigen Schritt<lb/>
meiner Abweichung von dem Pfade der<lb/>
bu&#x0364;rgerlichen Ge&#x017F;etze! &#x2014; Kann meine<lb/>
heimliche Heurath dich beleidiget ha-<lb/>
ben? &#x2014; arme Gedanken, wo irret ihr<lb/>
umher? Niemand ho&#x0364;ret euch, niemand<lb/>
wird euch le&#x017F;en; die&#x017F;e Bla&#x0364;teer werden mit<lb/>
mir &#x017F;terben und verwe&#x017F;en; Niemand als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> O</fw><fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0215] Madam Leidens in den ſchottiſchen Bleygebuͤrgen. Emilia! theurer geliebter Name! Ehe- mals warſt du mein Troſt und die Stuͤtze meines Lebens, itzt biſt du eine Vermeh- rung meiner Leiden geworden. Die kla- gende Stimme, die Briefe deiner ungluͤck- lichen Freundinn dringen nicht mehr zu dir, alles, alles iſt mir entriſſen, und noch mußte mein Herz mit der Laſt des bittern Kummers beſchweret werden, die Angſt meiner Freunde zu fuͤhlen. Beſte Lady! — liebſte Emilia! warum mußte euer lieb- reiches Herz mit in das Loos von Quaal der Seele fallen, welches das Verhaͤngniß mir Ungluͤcklichen zuwarf? — O Gott, wie hart ſtrafeſt du den einzigen Schritt meiner Abweichung von dem Pfade der buͤrgerlichen Geſetze! — Kann meine heimliche Heurath dich beleidiget ha- ben? — arme Gedanken, wo irret ihr umher? Niemand hoͤret euch, niemand wird euch leſen; dieſe Blaͤteer werden mit mir ſterben und verweſen; Niemand als mein II Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/215
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/215>, abgerufen am 14.05.2021.