Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

lieber sehen, als die überfließende Thräne
der kindlichen Dankbarkeit?



Hoffnungslos, aller Ausichten auf
Hülfe beraubt, kämpfe ich wider mich
selbst; ich werfe mir meine Traurigkeit als
ein Vergehen vor, und folge dem Zug
zum Schreiben. Eine Empfindung von
besserer Zukunft regt sich in mir. -- Ach!
redete sie nicht noch lauter in meinen ver-
gangenen Tagen? -- Täuschte sie mich
nicht? -- Schicksal! hab ich mein Glück
gemisbraucht? Hieng mein Herz an dem
Schimmer, der mich umgab? Oder ist der
Stolz auf die Seele, die ich von dir em-
pfieng, mein Verbrechen gewesen? --
Arme, arme Creatur, mit wem rechte
ich! Jch beseelte Handvoll Staubes, em-
pöre mich wider die Gewalt die mich
prüft -- und erhält. Willt du, o mei-
ne Seele, willt du durch Murren und Un-
geduld das ärgste Uebel in den Kelch mei-
nes Leidens gießen? -- Vergieb, o Gott,
vergieb mir, und laß mich die Wohlthaten

auf-
O 2

lieber ſehen, als die uͤberfließende Thraͤne
der kindlichen Dankbarkeit?



Hoffnungslos, aller Auſichten auf
Huͤlfe beraubt, kaͤmpfe ich wider mich
ſelbſt; ich werfe mir meine Traurigkeit als
ein Vergehen vor, und folge dem Zug
zum Schreiben. Eine Empfindung von
beſſerer Zukunft regt ſich in mir. — Ach!
redete ſie nicht noch lauter in meinen ver-
gangenen Tagen? — Taͤuſchte ſie mich
nicht? — Schickſal! hab ich mein Gluͤck
gemisbraucht? Hieng mein Herz an dem
Schimmer, der mich umgab? Oder iſt der
Stolz auf die Seele, die ich von dir em-
pfieng, mein Verbrechen geweſen? —
Arme, arme Creatur, mit wem rechte
ich! Jch beſeelte Handvoll Staubes, em-
poͤre mich wider die Gewalt die mich
pruͤft — und erhaͤlt. Willt du, o mei-
ne Seele, willt du durch Murren und Un-
geduld das aͤrgſte Uebel in den Kelch mei-
nes Leidens gießen? — Vergieb, o Gott,
vergieb mir, und laß mich die Wohlthaten

auf-
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="211"/>
lieber &#x017F;ehen, als die u&#x0364;berfließende Thra&#x0364;ne<lb/>
der kindlichen Dankbarkeit?</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Hoffnungslos, aller Au&#x017F;ichten auf<lb/>
Hu&#x0364;lfe beraubt, ka&#x0364;mpfe ich wider mich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t; ich werfe mir meine Traurigkeit als<lb/>
ein Vergehen vor, und folge dem Zug<lb/>
zum Schreiben. Eine Empfindung von<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erer Zukunft regt &#x017F;ich in mir. &#x2014; Ach!<lb/>
redete &#x017F;ie nicht noch lauter in meinen ver-<lb/>
gangenen Tagen? &#x2014; Ta&#x0364;u&#x017F;chte &#x017F;ie mich<lb/>
nicht? &#x2014; Schick&#x017F;al! hab ich mein Glu&#x0364;ck<lb/>
gemisbraucht? Hieng mein Herz an dem<lb/>
Schimmer, der mich umgab? Oder i&#x017F;t der<lb/>
Stolz auf die Seele, die ich von dir em-<lb/>
pfieng, mein Verbrechen gewe&#x017F;en? &#x2014;<lb/>
Arme, arme Creatur, mit wem rechte<lb/>
ich! Jch be&#x017F;eelte Handvoll Staubes, em-<lb/>
po&#x0364;re mich wider die Gewalt die mich<lb/>
pru&#x0364;ft &#x2014; und erha&#x0364;lt. Willt du, o mei-<lb/>
ne Seele, willt du durch Murren und Un-<lb/>
geduld das a&#x0364;rg&#x017F;te Uebel in den Kelch mei-<lb/>
nes Leidens gießen? &#x2014; Vergieb, o Gott,<lb/>
vergieb mir, und laß mich die Wohlthaten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0217] lieber ſehen, als die uͤberfließende Thraͤne der kindlichen Dankbarkeit? Hoffnungslos, aller Auſichten auf Huͤlfe beraubt, kaͤmpfe ich wider mich ſelbſt; ich werfe mir meine Traurigkeit als ein Vergehen vor, und folge dem Zug zum Schreiben. Eine Empfindung von beſſerer Zukunft regt ſich in mir. — Ach! redete ſie nicht noch lauter in meinen ver- gangenen Tagen? — Taͤuſchte ſie mich nicht? — Schickſal! hab ich mein Gluͤck gemisbraucht? Hieng mein Herz an dem Schimmer, der mich umgab? Oder iſt der Stolz auf die Seele, die ich von dir em- pfieng, mein Verbrechen geweſen? — Arme, arme Creatur, mit wem rechte ich! Jch beſeelte Handvoll Staubes, em- poͤre mich wider die Gewalt die mich pruͤft — und erhaͤlt. Willt du, o mei- ne Seele, willt du durch Murren und Un- geduld das aͤrgſte Uebel in den Kelch mei- nes Leidens gießen? — Vergieb, o Gott, vergieb mir, und laß mich die Wohlthaten auf- O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/217
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/217>, abgerufen am 12.05.2021.