Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

test. -- Der Grund meiner Seele ist
lauter Ruhe; ich werde sanft einschlafen,
denn das Verhängniß hat mich müde,
sehr müde gemacht. Lebe wohl, beste
freundschaftliche Seele; laß deine Thrä-
nen um mich ruhig seyn, wie die, die
um dich in meinen trüben Augen schwim-
men. -- --



Lord Seymour an Doctor T.

O Gott, warum hindert Jhre Krank-
heit Sie, mich auf zween Tage zu sehen!
Jch bin dem Unsinn und der Wuth ganz
nahe. Mein Bruder Rich, den Sie
noch aus dem Hause des ersten Gemahls
meiner Mutter kennen, ist mit aller sei-
ner stoischen Philosophie, durch eben den
Streich zur Erde gedrückt. Jn zween
Tagen reisen wir in die schottischen Bley-
gebürge, um -- o tödtender Gedanke!
um das Grab des ermordeten Fräuleins
von Sternheim aufzusuchen, und ihren
Körper in Dumfries prächtig beerdigen

zu

teſt. — Der Grund meiner Seele iſt
lauter Ruhe; ich werde ſanft einſchlafen,
denn das Verhaͤngniß hat mich muͤde,
ſehr muͤde gemacht. Lebe wohl, beſte
freundſchaftliche Seele; laß deine Thraͤ-
nen um mich ruhig ſeyn, wie die, die
um dich in meinen truͤben Augen ſchwim-
men. — —



Lord Seymour an Doctor T.

O Gott, warum hindert Jhre Krank-
heit Sie, mich auf zween Tage zu ſehen!
Jch bin dem Unſinn und der Wuth ganz
nahe. Mein Bruder Rich, den Sie
noch aus dem Hauſe des erſten Gemahls
meiner Mutter kennen, iſt mit aller ſei-
ner ſtoiſchen Philoſophie, durch eben den
Streich zur Erde gedruͤckt. Jn zween
Tagen reiſen wir in die ſchottiſchen Bley-
gebuͤrge, um — o toͤdtender Gedanke!
um das Grab des ermordeten Fraͤuleins
von Sternheim aufzuſuchen, und ihren
Koͤrper in Dumfries praͤchtig beerdigen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="246"/>
te&#x017F;t. &#x2014; Der Grund meiner Seele i&#x017F;t<lb/>
lauter Ruhe; ich werde &#x017F;anft ein&#x017F;chlafen,<lb/>
denn das Verha&#x0364;ngniß hat mich mu&#x0364;de,<lb/>
&#x017F;ehr mu&#x0364;de gemacht. Lebe wohl, be&#x017F;te<lb/>
freund&#x017F;chaftliche Seele; laß deine Thra&#x0364;-<lb/>
nen um mich ruhig &#x017F;eyn, wie die, die<lb/>
um dich in meinen tru&#x0364;ben Augen &#x017F;chwim-<lb/>
men. &#x2014; &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Lord Seymour an Doctor T.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi> Gott, warum hindert Jhre Krank-<lb/>
heit Sie, mich auf zween Tage zu &#x017F;ehen!<lb/>
Jch bin dem Un&#x017F;inn und der Wuth ganz<lb/>
nahe. Mein Bruder <hi rendition="#fr">Rich,</hi> den Sie<lb/>
noch aus dem Hau&#x017F;e des er&#x017F;ten Gemahls<lb/>
meiner Mutter kennen, i&#x017F;t mit aller &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;toi&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie, durch eben den<lb/>
Streich zur Erde gedru&#x0364;ckt. Jn zween<lb/>
Tagen rei&#x017F;en wir in die &#x017F;chotti&#x017F;chen Bley-<lb/>
gebu&#x0364;rge, um &#x2014; o to&#x0364;dtender Gedanke!<lb/>
um das Grab des ermordeten Fra&#x0364;uleins<lb/>
von Sternheim aufzu&#x017F;uchen, und ihren<lb/>
Ko&#x0364;rper in Dumfries pra&#x0364;chtig beerdigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0252] teſt. — Der Grund meiner Seele iſt lauter Ruhe; ich werde ſanft einſchlafen, denn das Verhaͤngniß hat mich muͤde, ſehr muͤde gemacht. Lebe wohl, beſte freundſchaftliche Seele; laß deine Thraͤ- nen um mich ruhig ſeyn, wie die, die um dich in meinen truͤben Augen ſchwim- men. — — Lord Seymour an Doctor T. O Gott, warum hindert Jhre Krank- heit Sie, mich auf zween Tage zu ſehen! Jch bin dem Unſinn und der Wuth ganz nahe. Mein Bruder Rich, den Sie noch aus dem Hauſe des erſten Gemahls meiner Mutter kennen, iſt mit aller ſei- ner ſtoiſchen Philoſophie, durch eben den Streich zur Erde gedruͤckt. Jn zween Tagen reiſen wir in die ſchottiſchen Bley- gebuͤrge, um — o toͤdtender Gedanke! um das Grab des ermordeten Fraͤuleins von Sternheim aufzuſuchen, und ihren Koͤrper in Dumfries praͤchtig beerdigen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/252
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/252>, abgerufen am 11.05.2021.