Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Lord Rich aus den Bleygebürgen
an
Doctor T.

Jch glaube, Sie kennen mich nicht
mehr, aber die starke Seite meiner Seele
ist mit der Jhrigen verwandt, und Sey-
mour ist mein Bruder. Von diesem und
von dem Gegenstand seiner Schmerzen
soll ich ihnen reden. Wir kamen heute
Abend hier an; unsere Reise war traurig,
und jeder nähernde Schritt zu dieser Ge-
gend beklemmte unser Herz. Die ganze
Erde hat keinen Winkel mehr, der so
elend, so rauh seyn kann, wie der Zirkel
um diese Hütte. Mit Grausamkeit hat das
Schicksal in dieser Landschaft dem Boshaf-
testen unter allen Menschen die Hand ge-
boten, die empfindsamste Seele zu martern.
Wenn ich an die edle kindliche Bewe-
gung ihres Herzens denke, die sie bey den
Schönheiten der Natur gegen ihren
Schöpfer zeigte, so fühle ich das Maaß
des Leidens, so diese unfruchtbare Steine
für sie enthielten; -- und die Hütte,

worinn
Lord Rich aus den Bleygebuͤrgen
an
Doctor T.

Jch glaube, Sie kennen mich nicht
mehr, aber die ſtarke Seite meiner Seele
iſt mit der Jhrigen verwandt, und Sey-
mour iſt mein Bruder. Von dieſem und
von dem Gegenſtand ſeiner Schmerzen
ſoll ich ihnen reden. Wir kamen heute
Abend hier an; unſere Reiſe war traurig,
und jeder naͤhernde Schritt zu dieſer Ge-
gend beklemmte unſer Herz. Die ganze
Erde hat keinen Winkel mehr, der ſo
elend, ſo rauh ſeyn kann, wie der Zirkel
um dieſe Huͤtte. Mit Grauſamkeit hat das
Schickſal in dieſer Landſchaft dem Boshaf-
teſten unter allen Menſchen die Hand ge-
boten, die empfindſamſte Seele zu martern.
Wenn ich an die edle kindliche Bewe-
gung ihres Herzens denke, die ſie bey den
Schoͤnheiten der Natur gegen ihren
Schoͤpfer zeigte, ſo fuͤhle ich das Maaß
des Leidens, ſo dieſe unfruchtbare Steine
fuͤr ſie enthielten; — und die Huͤtte,

worinn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="256"/>
        <div n="2">
          <head>Lord Rich aus den Bleygebu&#x0364;rgen<lb/>
an<lb/><hi rendition="#g">Doctor</hi> T.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch glaube, Sie kennen mich nicht<lb/>
mehr, aber die &#x017F;tarke Seite meiner Seele<lb/>
i&#x017F;t mit der Jhrigen verwandt, und Sey-<lb/>
mour i&#x017F;t mein Bruder. Von die&#x017F;em und<lb/>
von dem Gegen&#x017F;tand &#x017F;einer Schmerzen<lb/>
&#x017F;oll ich ihnen reden. Wir kamen heute<lb/>
Abend hier an; un&#x017F;ere Rei&#x017F;e war traurig,<lb/>
und jeder na&#x0364;hernde Schritt zu die&#x017F;er Ge-<lb/>
gend beklemmte un&#x017F;er Herz. Die ganze<lb/>
Erde hat keinen Winkel mehr, der &#x017F;o<lb/>
elend, &#x017F;o rauh &#x017F;eyn kann, wie der Zirkel<lb/>
um die&#x017F;e Hu&#x0364;tte. Mit Grau&#x017F;amkeit hat das<lb/>
Schick&#x017F;al in die&#x017F;er Land&#x017F;chaft dem Boshaf-<lb/>
te&#x017F;ten unter allen Men&#x017F;chen die Hand ge-<lb/>
boten, die empfind&#x017F;am&#x017F;te Seele zu martern.<lb/>
Wenn ich an die edle kindliche Bewe-<lb/>
gung ihres Herzens denke, die &#x017F;ie bey den<lb/>
Scho&#x0364;nheiten der Natur gegen ihren<lb/>
Scho&#x0364;pfer zeigte, &#x017F;o fu&#x0364;hle ich das Maaß<lb/>
des Leidens, &#x017F;o die&#x017F;e unfruchtbare Steine<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ie enthielten; &#x2014; und die Hu&#x0364;tte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worinn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0262] Lord Rich aus den Bleygebuͤrgen an Doctor T. Jch glaube, Sie kennen mich nicht mehr, aber die ſtarke Seite meiner Seele iſt mit der Jhrigen verwandt, und Sey- mour iſt mein Bruder. Von dieſem und von dem Gegenſtand ſeiner Schmerzen ſoll ich ihnen reden. Wir kamen heute Abend hier an; unſere Reiſe war traurig, und jeder naͤhernde Schritt zu dieſer Ge- gend beklemmte unſer Herz. Die ganze Erde hat keinen Winkel mehr, der ſo elend, ſo rauh ſeyn kann, wie der Zirkel um dieſe Huͤtte. Mit Grauſamkeit hat das Schickſal in dieſer Landſchaft dem Boshaf- teſten unter allen Menſchen die Hand ge- boten, die empfindſamſte Seele zu martern. Wenn ich an die edle kindliche Bewe- gung ihres Herzens denke, die ſie bey den Schoͤnheiten der Natur gegen ihren Schoͤpfer zeigte, ſo fuͤhle ich das Maaß des Leidens, ſo dieſe unfruchtbare Steine fuͤr ſie enthielten; — und die Huͤtte, worinn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/262
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/262>, abgerufen am 05.05.2021.