Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

unauslöschlich sind die Züge ihres Cha-
rakters in mein Herz gegraben! -- Wir
reisen ab. Am Fuße des Berges schickte
ich einen meiner Leute an Lord Derby,
mit der für ihn gewiß trostvollen Nach-
richt. Denn da er sich dem Zeitpunct
nähert, wo man alles versäumte Gute
möchte einholen, und alles verübte Böse
auslöschen können: so muß es eine Er-
quickung für ihn seyn, die Summe seiner
Vergehungen, um ein so großes vermin-
dert zu sehen.



Madam Leidens
an
Emilia.
Tweedale, Sitz des Grafen von Douglaß-
March.

Jch schreibe auf meinen Knien, um mei-
ne Dankbarkeit gegen Gott für das ent-
zückende Gefühl von Freyheit, Leben
und Freundschaft in kindlicher Demuth

aus-
R 4

unausloͤſchlich ſind die Zuͤge ihres Cha-
rakters in mein Herz gegraben! — Wir
reiſen ab. Am Fuße des Berges ſchickte
ich einen meiner Leute an Lord Derby,
mit der fuͤr ihn gewiß troſtvollen Nach-
richt. Denn da er ſich dem Zeitpunct
naͤhert, wo man alles verſaͤumte Gute
moͤchte einholen, und alles veruͤbte Boͤſe
ausloͤſchen koͤnnen: ſo muß es eine Er-
quickung fuͤr ihn ſeyn, die Summe ſeiner
Vergehungen, um ein ſo großes vermin-
dert zu ſehen.



Madam Leidens
an
Emilia.
Tweedale, Sitz des Grafen von Douglaß-
March.

Jch ſchreibe auf meinen Knien, um mei-
ne Dankbarkeit gegen Gott fuͤr das ent-
zuͤckende Gefuͤhl von Freyheit, Leben
und Freundſchaft in kindlicher Demuth

aus-
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0269" n="263"/>
unauslo&#x0364;&#x017F;chlich &#x017F;ind die Zu&#x0364;ge ihres Cha-<lb/>
rakters in mein Herz gegraben! &#x2014; Wir<lb/>
rei&#x017F;en ab. Am Fuße des Berges &#x017F;chickte<lb/>
ich einen meiner Leute an Lord Derby,<lb/>
mit der fu&#x0364;r ihn gewiß tro&#x017F;tvollen Nach-<lb/>
richt. Denn da er &#x017F;ich dem Zeitpunct<lb/>
na&#x0364;hert, wo man alles ver&#x017F;a&#x0364;umte Gute<lb/>
mo&#x0364;chte einholen, und alles veru&#x0364;bte Bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
auslo&#x0364;&#x017F;chen ko&#x0364;nnen: &#x017F;o muß es eine Er-<lb/>
quickung fu&#x0364;r ihn &#x017F;eyn, die Summe &#x017F;einer<lb/>
Vergehungen, um ein &#x017F;o großes vermin-<lb/>
dert zu &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Madam Leidens</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#g">Emilia</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Tweedale, Sitz des Grafen von Douglaß-<lb/>
March.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;chreibe auf meinen Knien, um mei-<lb/>
ne Dankbarkeit gegen Gott fu&#x0364;r das ent-<lb/>
zu&#x0364;ckende Gefu&#x0364;hl von Freyheit, Leben<lb/>
und Freund&#x017F;chaft in kindlicher Demuth<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0269] unausloͤſchlich ſind die Zuͤge ihres Cha- rakters in mein Herz gegraben! — Wir reiſen ab. Am Fuße des Berges ſchickte ich einen meiner Leute an Lord Derby, mit der fuͤr ihn gewiß troſtvollen Nach- richt. Denn da er ſich dem Zeitpunct naͤhert, wo man alles verſaͤumte Gute moͤchte einholen, und alles veruͤbte Boͤſe ausloͤſchen koͤnnen: ſo muß es eine Er- quickung fuͤr ihn ſeyn, die Summe ſeiner Vergehungen, um ein ſo großes vermin- dert zu ſehen. Madam Leidens an Emilia. Tweedale, Sitz des Grafen von Douglaß- March. Jch ſchreibe auf meinen Knien, um mei- ne Dankbarkeit gegen Gott fuͤr das ent- zuͤckende Gefuͤhl von Freyheit, Leben und Freundſchaft in kindlicher Demuth aus- R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/269
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/269>, abgerufen am 17.04.2021.