Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Geheimnis des Pols.
begannen sich die körperlichen Beschwerden einzustellen,
welche die Erhebung in die verdünnten Luftschichten
begleiten. Alle klagten über Herzklopfen. Saltner
mußte das Fernrohr hinlegen, vor seinen Augen ver-
schwammen die Gegenstände. Atemnot stellte sich ein.

"Es bleibt nichts andres übrig", rief Torm. "Die
Reißleine!"

Grunthe ergriff die Reißleine. Die Zerreißvor-
richtung dient dazu, einen Streifen der Ballonhülle in
der Länge des sechsten Teils des Ballonumfangs auf-
zureißen, um den Ballon im Notfall binnen wenigen
Minuten des Gases zu entleeren. Aber -- die Vor-
richtung versagte! Er zerrte an der Leine -- sie gab
nicht nach. Sie mußte sich am Netzwerk des Ballons
verfangen haben. Es war jetzt unmöglich, den Schaden
zu reparieren. Der Ballon stieg weiter. Von der
Erde war nichts mehr zu sehen, man blickte auf
Wolken.

"Die Sauerstoffapparate!" kommandierte Torm.

Obwohl man die Absicht hatte, sich stets in ge-
ringer Höhe zu halten, konnte man doch nicht wissen.
ob nicht die Umstände ein Aufsteigen in die höchsten
Regionen mit sich bringen würden. Für diesen Fall
hatte man sich mit komprimiertem Sauerstoff zur
Atmung versehen. Es war jetzt notwendig, die künst-
liche Atmung anzuwenden.

Die Forscher fühlten sich neu gestärkt; aber immer
furchtbarer wurde die Kälte. Sie merkten, wie ihre
Gliedmaßen zu erstarren drohten. Die Nase, die
Finger wurden gefühllos, sie versuchten ihnen durch

3*

Das Geheimnis des Pols.
begannen ſich die körperlichen Beſchwerden einzuſtellen,
welche die Erhebung in die verdünnten Luftſchichten
begleiten. Alle klagten über Herzklopfen. Saltner
mußte das Fernrohr hinlegen, vor ſeinen Augen ver-
ſchwammen die Gegenſtände. Atemnot ſtellte ſich ein.

„Es bleibt nichts andres übrig‟, rief Torm. „Die
Reißleine!‟

Grunthe ergriff die Reißleine. Die Zerreißvor-
richtung dient dazu, einen Streifen der Ballonhülle in
der Länge des ſechsten Teils des Ballonumfangs auf-
zureißen, um den Ballon im Notfall binnen wenigen
Minuten des Gaſes zu entleeren. Aber — die Vor-
richtung verſagte! Er zerrte an der Leine — ſie gab
nicht nach. Sie mußte ſich am Netzwerk des Ballons
verfangen haben. Es war jetzt unmöglich, den Schaden
zu reparieren. Der Ballon ſtieg weiter. Von der
Erde war nichts mehr zu ſehen, man blickte auf
Wolken.

„Die Sauerſtoffapparate!‟ kommandierte Torm.

Obwohl man die Abſicht hatte, ſich ſtets in ge-
ringer Höhe zu halten, konnte man doch nicht wiſſen.
ob nicht die Umſtände ein Aufſteigen in die höchſten
Regionen mit ſich bringen würden. Für dieſen Fall
hatte man ſich mit komprimiertem Sauerſtoff zur
Atmung verſehen. Es war jetzt notwendig, die künſt-
liche Atmung anzuwenden.

Die Forſcher fühlten ſich neu geſtärkt; aber immer
furchtbarer wurde die Kälte. Sie merkten, wie ihre
Gliedmaßen zu erſtarren drohten. Die Naſe, die
Finger wurden gefühllos, ſie verſuchten ihnen durch

3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/><fw place="top" type="header">Das Geheimnis des Pols.</fw><lb/>
begannen &#x017F;ich die körperlichen Be&#x017F;chwerden einzu&#x017F;tellen,<lb/>
welche die Erhebung in die verdünnten Luft&#x017F;chichten<lb/>
begleiten. Alle klagten über Herzklopfen. Saltner<lb/>
mußte das Fernrohr hinlegen, vor &#x017F;einen Augen ver-<lb/>
&#x017F;chwammen die Gegen&#x017F;tände. Atemnot &#x017F;tellte &#x017F;ich ein.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es bleibt nichts andres übrig&#x201F;, rief Torm. &#x201E;Die<lb/>
Reißleine!&#x201F;</p><lb/>
          <p>Grunthe ergriff die Reißleine. Die Zerreißvor-<lb/>
richtung dient dazu, einen Streifen der Ballonhülle in<lb/>
der Länge des &#x017F;echsten Teils des Ballonumfangs auf-<lb/>
zureißen, um den Ballon im Notfall binnen wenigen<lb/>
Minuten des Ga&#x017F;es zu entleeren. Aber &#x2014; die Vor-<lb/>
richtung ver&#x017F;agte! Er zerrte an der Leine &#x2014; &#x017F;ie gab<lb/>
nicht nach. Sie mußte &#x017F;ich am Netzwerk des Ballons<lb/>
verfangen haben. Es war jetzt unmöglich, den Schaden<lb/>
zu reparieren. Der Ballon &#x017F;tieg weiter. Von der<lb/>
Erde war nichts mehr zu &#x017F;ehen, man blickte auf<lb/>
Wolken.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Die Sauer&#x017F;toffapparate!&#x201F; kommandierte Torm.</p><lb/>
          <p>Obwohl man die Ab&#x017F;icht hatte, &#x017F;ich &#x017F;tets in ge-<lb/>
ringer Höhe zu halten, konnte man doch nicht wi&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
ob nicht die Um&#x017F;tände ein Auf&#x017F;teigen in die höch&#x017F;ten<lb/>
Regionen mit &#x017F;ich bringen würden. Für die&#x017F;en Fall<lb/>
hatte man &#x017F;ich mit komprimiertem Sauer&#x017F;toff zur<lb/>
Atmung ver&#x017F;ehen. Es war jetzt notwendig, die kün&#x017F;t-<lb/>
liche Atmung anzuwenden.</p><lb/>
          <p>Die For&#x017F;cher fühlten &#x017F;ich neu ge&#x017F;tärkt; aber immer<lb/>
furchtbarer wurde die Kälte. Sie merkten, wie ihre<lb/>
Gliedmaßen zu er&#x017F;tarren drohten. Die Na&#x017F;e, die<lb/>
Finger wurden gefühllos, &#x017F;ie ver&#x017F;uchten ihnen durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] Das Geheimnis des Pols. begannen ſich die körperlichen Beſchwerden einzuſtellen, welche die Erhebung in die verdünnten Luftſchichten begleiten. Alle klagten über Herzklopfen. Saltner mußte das Fernrohr hinlegen, vor ſeinen Augen ver- ſchwammen die Gegenſtände. Atemnot ſtellte ſich ein. „Es bleibt nichts andres übrig‟, rief Torm. „Die Reißleine!‟ Grunthe ergriff die Reißleine. Die Zerreißvor- richtung dient dazu, einen Streifen der Ballonhülle in der Länge des ſechsten Teils des Ballonumfangs auf- zureißen, um den Ballon im Notfall binnen wenigen Minuten des Gaſes zu entleeren. Aber — die Vor- richtung verſagte! Er zerrte an der Leine — ſie gab nicht nach. Sie mußte ſich am Netzwerk des Ballons verfangen haben. Es war jetzt unmöglich, den Schaden zu reparieren. Der Ballon ſtieg weiter. Von der Erde war nichts mehr zu ſehen, man blickte auf Wolken. „Die Sauerſtoffapparate!‟ kommandierte Torm. Obwohl man die Abſicht hatte, ſich ſtets in ge- ringer Höhe zu halten, konnte man doch nicht wiſſen. ob nicht die Umſtände ein Aufſteigen in die höchſten Regionen mit ſich bringen würden. Für dieſen Fall hatte man ſich mit komprimiertem Sauerſtoff zur Atmung verſehen. Es war jetzt notwendig, die künſt- liche Atmung anzuwenden. Die Forſcher fühlten ſich neu geſtärkt; aber immer furchtbarer wurde die Kälte. Sie merkten, wie ihre Gliedmaßen zu erſtarren drohten. Die Naſe, die Finger wurden gefühllos, ſie verſuchten ihnen durch 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/43
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/43>, abgerufen am 04.02.2023.