Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus dem Tagebuche einer Ameise.
Wie ich tief sie hege im Gemüte,
Sproßt daraus des Liedes zarte Blüte.
Und von ihrer Nähe Licht getroffen
Wagt es sich hervor zu frohem Hoffen.
Eine Herrin hab' ich mir erkoren,
Lieb' und Lieder sind ihr zugeschworen!

Es ist gewiß merkwürdig, daß ein so rohes Tier wie
der Mensch überhaupt derartige Kunstleistungen zustande
bringt. Aber einen Sinn kann man freilich nicht darin
finden. Erstens ist es schon Unsinn, daß ein Führer --
und ein solcher muß doch der Mensch sein, denn gewöhn-
liche Männchen und Arbeiter können nicht Verse machen
-- daß ein Führer von einem Weibchen sich etwas be-
fehlen lassen sollte. Und dann, was ist überhaupt Liebe?
Ein Wort, mit dem die Menschen gern umherwerfen,
aber ich glaube nicht, daß sie sich selbst dabei etwas
denken. Wir wenigstens verstehen es nicht. Man sorgt
für Puppen und Larven und für das Wohl des Staates,
aber das ist doch alles selbstverständlich -- -- und
Liebe? Das muß wohl einer von den menschlichen Jn-
stinkten sein, über die wir, dank unserer Ameisenwürde,
erhaben sind.

Flügelsonne 25.

Jn der Beherrschung der Sprache und Schrift der
Menschen habe ich gute Fortschritte gemacht. Jch ver-
säumte keine Gelegenheit, den Menschen zu studieren, der
sich oft in unserer Nähe einfindet.

Aus dem Tagebuche einer Ameiſe.
Wie ich tief ſie hege im Gemüte,
Sproßt daraus des Liedes zarte Blüte.
Und von ihrer Nähe Licht getroffen
Wagt es ſich hervor zu frohem Hoffen.
Eine Herrin hab’ ich mir erkoren,
Lieb’ und Lieder ſind ihr zugeſchworen!

Es iſt gewiß merkwürdig, daß ein ſo rohes Tier wie
der Menſch überhaupt derartige Kunſtleiſtungen zuſtande
bringt. Aber einen Sinn kann man freilich nicht darin
finden. Erſtens iſt es ſchon Unſinn, daß ein Führer —
und ein ſolcher muß doch der Menſch ſein, denn gewöhn-
liche Männchen und Arbeiter können nicht Verſe machen
— daß ein Führer von einem Weibchen ſich etwas be-
fehlen laſſen ſollte. Und dann, was iſt überhaupt Liebe?
Ein Wort, mit dem die Menſchen gern umherwerfen,
aber ich glaube nicht, daß ſie ſich ſelbſt dabei etwas
denken. Wir wenigſtens verſtehen es nicht. Man ſorgt
für Puppen und Larven und für das Wohl des Staates,
aber das iſt doch alles ſelbſtverſtändlich — — und
Liebe? Das muß wohl einer von den menſchlichen Jn-
ſtinkten ſein, über die wir, dank unſerer Ameiſenwürde,
erhaben ſind.

Flügelſonne 25.

Jn der Beherrſchung der Sprache und Schrift der
Menſchen habe ich gute Fortſchritte gemacht. Jch ver-
ſäumte keine Gelegenheit, den Menſchen zu ſtudieren, der
ſich oft in unſerer Nähe einfindet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0101" n="95"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Aus dem Tagebuche einer Amei&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wie ich tief &#x017F;ie hege im Gemüte,</l><lb/>
                <l>Sproßt daraus des Liedes zarte Blüte.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Und von ihrer Nähe Licht getroffen</l><lb/>
                <l>Wagt es &#x017F;ich hervor zu frohem Hoffen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Eine Herrin hab&#x2019; ich mir erkoren,</l><lb/>
                <l>Lieb&#x2019; und Lieder &#x017F;ind ihr zuge&#x017F;chworen!</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t gewiß merkwürdig, daß ein &#x017F;o rohes Tier wie<lb/>
der Men&#x017F;ch überhaupt derartige Kun&#x017F;tlei&#x017F;tungen zu&#x017F;tande<lb/>
bringt. Aber einen Sinn kann man freilich nicht darin<lb/>
finden. Er&#x017F;tens i&#x017F;t es &#x017F;chon Un&#x017F;inn, daß ein Führer &#x2014;<lb/>
und ein &#x017F;olcher muß doch der Men&#x017F;ch &#x017F;ein, denn gewöhn-<lb/>
liche Männchen und Arbeiter können nicht Ver&#x017F;e machen<lb/>
&#x2014; daß ein Führer von einem Weibchen &#x017F;ich etwas be-<lb/>
fehlen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte. Und dann, was i&#x017F;t überhaupt <hi rendition="#g">Liebe?</hi><lb/>
Ein Wort, mit dem die Men&#x017F;chen gern umherwerfen,<lb/>
aber ich glaube nicht, daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t dabei etwas<lb/>
denken. Wir wenig&#x017F;tens ver&#x017F;tehen es nicht. Man &#x017F;orgt<lb/>
für Puppen und Larven und für das Wohl des Staates,<lb/>
aber das i&#x017F;t doch alles &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich &#x2014; &#x2014; und<lb/>
Liebe? Das muß wohl einer von den men&#x017F;chlichen Jn-<lb/>
&#x017F;tinkten &#x017F;ein, über die wir, dank un&#x017F;erer Amei&#x017F;enwürde,<lb/>
erhaben &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Flügel&#x017F;onne 25.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn der Beherr&#x017F;chung der Sprache und Schrift der<lb/>
Men&#x017F;chen habe ich gute Fort&#x017F;chritte gemacht. Jch ver-<lb/>
&#x017F;äumte keine Gelegenheit, den Men&#x017F;chen zu &#x017F;tudieren, der<lb/>
&#x017F;ich oft in un&#x017F;erer Nähe einfindet.</p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] Aus dem Tagebuche einer Ameiſe. Wie ich tief ſie hege im Gemüte, Sproßt daraus des Liedes zarte Blüte. Und von ihrer Nähe Licht getroffen Wagt es ſich hervor zu frohem Hoffen. Eine Herrin hab’ ich mir erkoren, Lieb’ und Lieder ſind ihr zugeſchworen! Es iſt gewiß merkwürdig, daß ein ſo rohes Tier wie der Menſch überhaupt derartige Kunſtleiſtungen zuſtande bringt. Aber einen Sinn kann man freilich nicht darin finden. Erſtens iſt es ſchon Unſinn, daß ein Führer — und ein ſolcher muß doch der Menſch ſein, denn gewöhn- liche Männchen und Arbeiter können nicht Verſe machen — daß ein Führer von einem Weibchen ſich etwas be- fehlen laſſen ſollte. Und dann, was iſt überhaupt Liebe? Ein Wort, mit dem die Menſchen gern umherwerfen, aber ich glaube nicht, daß ſie ſich ſelbſt dabei etwas denken. Wir wenigſtens verſtehen es nicht. Man ſorgt für Puppen und Larven und für das Wohl des Staates, aber das iſt doch alles ſelbſtverſtändlich — — und Liebe? Das muß wohl einer von den menſchlichen Jn- ſtinkten ſein, über die wir, dank unſerer Ameiſenwürde, erhaben ſind. Flügelſonne 25. Jn der Beherrſchung der Sprache und Schrift der Menſchen habe ich gute Fortſchritte gemacht. Jch ver- ſäumte keine Gelegenheit, den Menſchen zu ſtudieren, der ſich oft in unſerer Nähe einfindet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/101
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/101>, abgerufen am 20.08.2022.