Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus dem Tagebuche einer Ameise.
Durch wirbelude Blätter schritt ich dahin --
Was raunte der Wind mir ins Ohr?
"Du findest ihn nimmer, den süßen Gewinn,
Was suchst du, irrender Thor?
Verweht die Wege, entfärbt die Flur,
Grauwallende Nebel verhüllen die Spur,
Und ferne der Lenz und das Licht --
Die Blumen, sie blühen dir nicht!"
"Du wirbelndes Laub, du sausender Wind,
Mir habt ihr vergebens gedroht!
Nun bin ich getrost, nun schreit' ich geschwind,
Enthoben der quälenden Not.
Den Schleier durchbrach ein himmlisches Blau,
Mich grüßten die Augen der holdesten Frau.
Und Wangen, die rosig erglüht!
Die Blumen, sie sind mir erblüht!"

Warum nur die andern Menschen davon nichts wissen
sollten? Das Unaussprechliche verhandeln sie vor dem
Volke in großen Versammlungen und das, wovon doch
das Gedeihen des Stockes abhängt, scheuen sie sich zu be-
sprechen, und nur in der Einsamkeit wagen sie ihre
Liebkosungen. Trotz aller Ameisenähnlichkeit -- sie
bleiben doch immer bloß Menschen!

Wintersonne 16.

Es ist kalt geworden. Die Eingänge zum Stock
sind verschlossen und verstopft. Heut haben wir den
letzten Weibchen die Flügel abgenommen und sie in ihre
Zellen gesteckt. Nun haben wir Ruhe!

Jch las in der Bibliothek in einem Menschenbuche

Aus dem Tagebuche einer Ameiſe.
Durch wirbelude Blätter ſchritt ich dahin —
Was raunte der Wind mir ins Ohr?
„Du findeſt ihn nimmer, den ſüßen Gewinn,
Was ſuchſt du, irrender Thor?
Verweht die Wege, entfärbt die Flur,
Grauwallende Nebel verhüllen die Spur,
Und ferne der Lenz und das Licht —
Die Blumen, ſie blühen dir nicht!“
„Du wirbelndes Laub, du ſauſender Wind,
Mir habt ihr vergebens gedroht!
Nun bin ich getroſt, nun ſchreit’ ich geſchwind,
Enthoben der quälenden Not.
Den Schleier durchbrach ein himmliſches Blau,
Mich grüßten die Augen der holdeſten Frau.
Und Wangen, die roſig erglüht!
Die Blumen, ſie ſind mir erblüht!“

Warum nur die andern Menſchen davon nichts wiſſen
ſollten? Das Unausſprechliche verhandeln ſie vor dem
Volke in großen Verſammlungen und das, wovon doch
das Gedeihen des Stockes abhängt, ſcheuen ſie ſich zu be-
ſprechen, und nur in der Einſamkeit wagen ſie ihre
Liebkoſungen. Trotz aller Ameiſenähnlichkeit — ſie
bleiben doch immer bloß Menſchen!

Winterſonne 16.

Es iſt kalt geworden. Die Eingänge zum Stock
ſind verſchloſſen und verſtopft. Heut haben wir den
letzten Weibchen die Flügel abgenommen und ſie in ihre
Zellen geſteckt. Nun haben wir Ruhe!

Jch las in der Bibliothek in einem Menſchenbuche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0123" n="117"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Aus dem Tagebuche einer Amei&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Durch wirbelude Blätter &#x017F;chritt ich dahin &#x2014;</l><lb/>
                <l>Was raunte der Wind mir ins Ohr?</l><lb/>
                <l>&#x201E;Du finde&#x017F;t ihn nimmer, den &#x017F;üßen Gewinn,</l><lb/>
                <l>Was &#x017F;uch&#x017F;t du, irrender Thor?</l><lb/>
                <l>Verweht die Wege, entfärbt die Flur,</l><lb/>
                <l>Grauwallende Nebel verhüllen die Spur,</l><lb/>
                <l>Und ferne der Lenz und das Licht &#x2014;</l><lb/>
                <l>Die Blumen, &#x017F;ie blühen dir nicht!&#x201C;</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>&#x201E;Du wirbelndes Laub, du &#x017F;au&#x017F;ender Wind,</l><lb/>
                <l>Mir habt ihr vergebens gedroht!</l><lb/>
                <l>Nun bin ich getro&#x017F;t, nun &#x017F;chreit&#x2019; ich ge&#x017F;chwind,</l><lb/>
                <l>Enthoben der quälenden Not.</l><lb/>
                <l>Den Schleier durchbrach ein himmli&#x017F;ches Blau,</l><lb/>
                <l>Mich grüßten die Augen der holde&#x017F;ten Frau.</l><lb/>
                <l>Und Wangen, die ro&#x017F;ig erglüht!</l><lb/>
                <l>Die Blumen, &#x017F;ie &#x017F;ind mir erblüht!&#x201C;</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <p>Warum nur die andern Men&#x017F;chen davon nichts wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollten? Das Unaus&#x017F;prechliche verhandeln &#x017F;ie vor dem<lb/>
Volke in großen Ver&#x017F;ammlungen und das, wovon doch<lb/>
das Gedeihen des Stockes abhängt, &#x017F;cheuen &#x017F;ie &#x017F;ich zu be-<lb/>
&#x017F;prechen, und nur in der Ein&#x017F;amkeit wagen &#x017F;ie ihre<lb/>
Liebko&#x017F;ungen. Trotz aller Amei&#x017F;enähnlichkeit &#x2014; &#x017F;ie<lb/>
bleiben doch immer bloß Men&#x017F;chen!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Winter&#x017F;onne 16.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t kalt geworden. Die Eingänge zum Stock<lb/>
&#x017F;ind ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;topft. Heut haben wir den<lb/>
letzten Weibchen die Flügel abgenommen und &#x017F;ie in ihre<lb/>
Zellen ge&#x017F;teckt. Nun haben wir Ruhe!</p><lb/>
            <p>Jch las in der Bibliothek in einem Men&#x017F;chenbuche<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0123] Aus dem Tagebuche einer Ameiſe. Durch wirbelude Blätter ſchritt ich dahin — Was raunte der Wind mir ins Ohr? „Du findeſt ihn nimmer, den ſüßen Gewinn, Was ſuchſt du, irrender Thor? Verweht die Wege, entfärbt die Flur, Grauwallende Nebel verhüllen die Spur, Und ferne der Lenz und das Licht — Die Blumen, ſie blühen dir nicht!“ „Du wirbelndes Laub, du ſauſender Wind, Mir habt ihr vergebens gedroht! Nun bin ich getroſt, nun ſchreit’ ich geſchwind, Enthoben der quälenden Not. Den Schleier durchbrach ein himmliſches Blau, Mich grüßten die Augen der holdeſten Frau. Und Wangen, die roſig erglüht! Die Blumen, ſie ſind mir erblüht!“ Warum nur die andern Menſchen davon nichts wiſſen ſollten? Das Unausſprechliche verhandeln ſie vor dem Volke in großen Verſammlungen und das, wovon doch das Gedeihen des Stockes abhängt, ſcheuen ſie ſich zu be- ſprechen, und nur in der Einſamkeit wagen ſie ihre Liebkoſungen. Trotz aller Ameiſenähnlichkeit — ſie bleiben doch immer bloß Menſchen! Winterſonne 16. Es iſt kalt geworden. Die Eingänge zum Stock ſind verſchloſſen und verſtopft. Heut haben wir den letzten Weibchen die Flügel abgenommen und ſie in ihre Zellen geſteckt. Nun haben wir Ruhe! Jch las in der Bibliothek in einem Menſchenbuche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/123
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/123>, abgerufen am 20.08.2022.