Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Der Birkhahn, gestrenger Herr, ist auf den Firstenzie-
geln --
Wittich.
Laß mich jetzt in Ruh' mit dem Birkhahn -- "hier-
mit feierlich"
Wulf.
Schon recht -- ich hab's gesagt! (Ab.)
Wittich.
"Daß nie ein unsaubres Stelldichein zwischen mir
und der Marie Schweidler bei nächtlicher Weile auf dem
Streckelberge stattgefunden hat."
Rüdiger.
"stattgefunden hat."
Wittich.
Darunter Datum und Deinen Namen! So (nimmt's).
Rüdiger (greift darnach).
Noch einen Augenblick!
Wittich (es wegziehend).
Trödle nicht unnütz! Eile hinein, Du bist hier im
Wege. Jch will sogleich das letzte Verhör anordnen, da-
mit die Geschichte heut' noch zu Ende kommt, und Du
selbst wieder machen kannst, was Du willst! -- Wulf!

(Wulf tritt ein, Wittich deutet ihm pantomimisch an, zuzu-
schließen.)
Rüdiger.
Auf Euer Haupt, auf Euer Gewissen, Vater, wenn
Die Bernſteinhexe.
Der Birkhahn, geſtrenger Herr, iſt auf den Firſtenzie-
geln —
Wittich.
Laß mich jetzt in Ruh’ mit dem Birkhahn — „hier-
mit feierlich“
Wulf.
Schon recht — ich hab’s geſagt! (Ab.)
Wittich.
„Daß nie ein unſaubres Stelldichein zwiſchen mir
und der Marie Schweidler bei naͤchtlicher Weile auf dem
Streckelberge ſtattgefunden hat.“
Rüdiger.
„ſtattgefunden hat.“
Wittich.
Darunter Datum und Deinen Namen! So (nimmt’s).
Rüdiger (greift darnach).
Noch einen Augenblick!
Wittich (es wegziehend).
Troͤdle nicht unnuͤtz! Eile hinein, Du biſt hier im
Wege. Jch will ſogleich das letzte Verhoͤr anordnen, da-
mit die Geſchichte heut’ noch zu Ende kommt, und Du
ſelbſt wieder machen kannſt, was Du willſt! — Wulf!

(Wulf tritt ein, Wittich deutet ihm pantomimiſch an, zuzu-
ſchließen.)
Rüdiger.
Auf Euer Haupt, auf Euer Gewiſſen, Vater, wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#WUL">
              <pb facs="#f0190" n="184"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
              <p>Der Birkhahn, ge&#x017F;trenger Herr, i&#x017F;t auf den Fir&#x017F;tenzie-<lb/>
geln &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Laß mich jetzt in Ruh&#x2019; mit dem Birkhahn &#x2014; &#x201E;hier-<lb/>
mit feierlich&#x201C;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Schon recht &#x2014; ich hab&#x2019;s ge&#x017F;agt!</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x201E;Daß nie ein un&#x017F;aubres Stelldichein zwi&#x017F;chen mir<lb/>
und der Marie Schweidler bei na&#x0364;chtlicher Weile auf dem<lb/>
Streckelberge &#x017F;tattgefunden hat.&#x201C;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x201E;&#x017F;tattgefunden hat.&#x201C;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Darunter Datum und Deinen Namen! So</p>
              <stage>(nimmt&#x2019;s).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger</hi> </speaker>
              <stage>(greift darnach).</stage><lb/>
              <p>Noch einen Augenblick!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(es wegziehend).</stage><lb/>
              <p>Tro&#x0364;dle nicht unnu&#x0364;tz! Eile hinein, Du bi&#x017F;t hier im<lb/>
Wege. Jch will &#x017F;ogleich das letzte Verho&#x0364;r anordnen, da-<lb/>
mit die Ge&#x017F;chichte heut&#x2019; noch zu Ende kommt, und Du<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wieder machen kann&#x017F;t, was Du will&#x017F;t! &#x2014; Wulf!</p><lb/>
              <stage>(Wulf tritt ein, Wittich deutet ihm pantomimi&#x017F;ch an, zuzu-<lb/>
&#x017F;chließen.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Auf Euer Haupt, auf Euer Gewi&#x017F;&#x017F;en, Vater, wenn<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0190] Die Bernſteinhexe. Der Birkhahn, geſtrenger Herr, iſt auf den Firſtenzie- geln — Wittich. Laß mich jetzt in Ruh’ mit dem Birkhahn — „hier- mit feierlich“ Wulf. Schon recht — ich hab’s geſagt! (Ab.) Wittich. „Daß nie ein unſaubres Stelldichein zwiſchen mir und der Marie Schweidler bei naͤchtlicher Weile auf dem Streckelberge ſtattgefunden hat.“ Rüdiger. „ſtattgefunden hat.“ Wittich. Darunter Datum und Deinen Namen! So (nimmt’s). Rüdiger (greift darnach). Noch einen Augenblick! Wittich (es wegziehend). Troͤdle nicht unnuͤtz! Eile hinein, Du biſt hier im Wege. Jch will ſogleich das letzte Verhoͤr anordnen, da- mit die Geſchichte heut’ noch zu Ende kommt, und Du ſelbſt wieder machen kannſt, was Du willſt! — Wulf! (Wulf tritt ein, Wittich deutet ihm pantomimiſch an, zuzu- ſchließen.) Rüdiger. Auf Euer Haupt, auf Euer Gewiſſen, Vater, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/190
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/190>, abgerufen am 19.07.2024.