Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
hat, die Anklage nicht mehr für stark genug begründet
erachte --
Wittich.
Diesen Punkt werd' ich selbst verhandeln! (Unterdeß
ist Liese von der andern Seite dicht an ihn getreten; halblaut)

Was willst Du?
Liese (ebenso).
Gebt das Mädchen auf, damit ich zurücktreten kann --
ich bin von Kräften und fürchte mich.
Wittich.
Wovor?
Liese.
Vor dem Tode.
Wittich.
Possen!
Liese.
Versprecht mir mit dem Walpurgisschwur, das Mäd-
chen aufzugeben, so lang' ich lebe, dann helf' ich sie retten
-- was nach meinem Tode geschieht, kümmert mich nicht!
Consul.
Die Angeklagte, Herr Amtshauptmann!
(Marie, Wulf und Schweidler aus der Stiegenthür.)
Wittich.
Beginnt das Verhör!
Liese.
Sprecht!
Die Bernſteinhexe.
hat, die Anklage nicht mehr fuͤr ſtark genug begruͤndet
erachte —
Wittich.
Dieſen Punkt werd’ ich ſelbſt verhandeln! (Unterdeß
iſt Lieſe von der andern Seite dicht an ihn getreten; halblaut)

Was willſt Du?
Lieſe (ebenſo).
Gebt das Maͤdchen auf, damit ich zuruͤcktreten kann —
ich bin von Kraͤften und fuͤrchte mich.
Wittich.
Wovor?
Lieſe.
Vor dem Tode.
Wittich.
Poſſen!
Lieſe.
Verſprecht mir mit dem Walpurgisſchwur, das Maͤd-
chen aufzugeben, ſo lang’ ich lebe, dann helf’ ich ſie retten
— was nach meinem Tode geſchieht, kuͤmmert mich nicht!
Conſul.
Die Angeklagte, Herr Amtshauptmann!
(Marie, Wulf und Schweidler aus der Stiegenthuͤr.)
Wittich.
Beginnt das Verhoͤr!
Lieſe.
Sprecht!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SAM">
              <p><pb facs="#f0194" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
hat, die Anklage nicht mehr fu&#x0364;r &#x017F;tark genug begru&#x0364;ndet<lb/>
erachte &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Punkt werd&#x2019; ich &#x017F;elb&#x017F;t verhandeln!</p>
              <stage>(Unterdeß<lb/>
i&#x017F;t Lie&#x017F;e von der andern Seite dicht an ihn getreten; halblaut)</stage><lb/>
              <p>Was will&#x017F;t Du?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Lie&#x017F;e</hi> </speaker>
              <stage>(eben&#x017F;o).</stage><lb/>
              <p>Gebt das Ma&#x0364;dchen auf, damit ich zuru&#x0364;cktreten kann &#x2014;<lb/>
ich bin von Kra&#x0364;ften und fu&#x0364;rchte mich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wovor?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Lie&#x017F;e.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Vor dem Tode.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Po&#x017F;&#x017F;en!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Lie&#x017F;e.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ver&#x017F;precht mir mit dem Walpurgis&#x017F;chwur, das Ma&#x0364;d-<lb/>
chen aufzugeben, &#x017F;o lang&#x2019; ich lebe, dann helf&#x2019; ich &#x017F;ie retten<lb/>
&#x2014; was nach meinem Tode ge&#x017F;chieht, ku&#x0364;mmert mich nicht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Die Angeklagte, Herr Amtshauptmann!</p><lb/>
              <stage>(Marie, Wulf und Schweidler aus der Stiegenthu&#x0364;r.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Beginnt das Verho&#x0364;r!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LIE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Lie&#x017F;e.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Sprecht!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0194] Die Bernſteinhexe. hat, die Anklage nicht mehr fuͤr ſtark genug begruͤndet erachte — Wittich. Dieſen Punkt werd’ ich ſelbſt verhandeln! (Unterdeß iſt Lieſe von der andern Seite dicht an ihn getreten; halblaut) Was willſt Du? Lieſe (ebenſo). Gebt das Maͤdchen auf, damit ich zuruͤcktreten kann — ich bin von Kraͤften und fuͤrchte mich. Wittich. Wovor? Lieſe. Vor dem Tode. Wittich. Poſſen! Lieſe. Verſprecht mir mit dem Walpurgisſchwur, das Maͤd- chen aufzugeben, ſo lang’ ich lebe, dann helf’ ich ſie retten — was nach meinem Tode geſchieht, kuͤmmert mich nicht! Conſul. Die Angeklagte, Herr Amtshauptmann! (Marie, Wulf und Schweidler aus der Stiegenthuͤr.) Wittich. Beginnt das Verhoͤr! Lieſe. Sprecht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/194
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/194>, abgerufen am 20.07.2024.