Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
da zum Schutze des Gerichts und schreien nach dem Tode
der Hexe.
Rüdiger.
Und wären ihrer wie Sand am Meere, bis ich bewäl-
tigt bin, stirbt jeder, der mir in den Weg tritt, und Du,
thörichter Hexen-Richter, zuerst. Dies wisse voraus, nun
höre, welches Rechtsganges Euer Verfahren gewesen,
und hast Du's gehört, dann weiche schleunig, willst Du
nicht früher sterben als jenes Opfer. Was war Euer
Verfahren? Die Laune dieses Mannes war's,
(auf Wit-
tich deutend)
den Gott der Herr erschlagen zur Warnung
Eures Blödsinnes.
(Scriba deckt den rothen Mantel über Wit-
tich.)
Er begehrte Marie zu seinen Lüsten, deshalb ver-
folgte er sie, um sie durch Furcht zu gewinnen. Jch pro-
testirte dagegen und schrieb allen Grund der Klage un-
serm Herzoge Bogislav und schickte einen Reiter nach
Stettin mit meinem Briefe, als Jhr das unglückliche Mäd-
chen aus dem Pfarrhause hinweggeschleppt hattet. Dieser
Reiter wird jetzt schon auf dem Rückwege sein und würde
Euch ein Schreckensbote werden, wenn Euer frevelhafter
Richterspruch voreilig ausgeführt wäre.

Dies ist das Erste, was Jhr wissen sollt.
Das zweite ist das falsche Zeugniß der Kolken-Liese,
die in der Todesangst Alles widerrufen hat in Gegenwart
Wittich's und des Pfarrers Schweidler; sogar Wulf der
Henker hat's angehört -- Wittich hat es verschwiegen,
Die Bernſteinhexe.
da zum Schutze des Gerichts und ſchreien nach dem Tode
der Hexe.
Rüdiger.
Und waͤren ihrer wie Sand am Meere, bis ich bewaͤl-
tigt bin, ſtirbt jeder, der mir in den Weg tritt, und Du,
thoͤrichter Hexen-Richter, zuerſt. Dies wiſſe voraus, nun
hoͤre, welches Rechtsganges Euer Verfahren geweſen,
und haſt Du’s gehoͤrt, dann weiche ſchleunig, willſt Du
nicht fruͤher ſterben als jenes Opfer. Was war Euer
Verfahren? Die Laune dieſes Mannes war’s,
(auf Wit-
tich deutend)
den Gott der Herr erſchlagen zur Warnung
Eures Bloͤdſinnes.
(Scriba deckt den rothen Mantel uͤber Wit-
tich.)
Er begehrte Marie zu ſeinen Luͤſten, deshalb ver-
folgte er ſie, um ſie durch Furcht zu gewinnen. Jch pro-
teſtirte dagegen und ſchrieb allen Grund der Klage un-
ſerm Herzoge Bogislav und ſchickte einen Reiter nach
Stettin mit meinem Briefe, als Jhr das ungluͤckliche Maͤd-
chen aus dem Pfarrhauſe hinweggeſchleppt hattet. Dieſer
Reiter wird jetzt ſchon auf dem Ruͤckwege ſein und wuͤrde
Euch ein Schreckensbote werden, wenn Euer frevelhafter
Richterſpruch voreilig ausgefuͤhrt waͤre.

Dies iſt das Erſte, was Jhr wiſſen ſollt.
Das zweite iſt das falſche Zeugniß der Kolken-Lieſe,
die in der Todesangſt Alles widerrufen hat in Gegenwart
Wittich’s und des Pfarrers Schweidler; ſogar Wulf der
Henker hat’s angehoͤrt — Wittich hat es verſchwiegen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SAM">
              <p><pb facs="#f0251" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
da zum Schutze des Gerichts und &#x017F;chreien nach dem Tode<lb/>
der Hexe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und wa&#x0364;ren ihrer wie Sand am Meere, bis ich bewa&#x0364;l-<lb/>
tigt bin, &#x017F;tirbt jeder, der mir in den Weg tritt, und Du,<lb/>
tho&#x0364;richter Hexen-Richter, zuer&#x017F;t. Dies wi&#x017F;&#x017F;e voraus, nun<lb/>
ho&#x0364;re, welches Rechtsganges Euer Verfahren gewe&#x017F;en,<lb/>
und ha&#x017F;t Du&#x2019;s geho&#x0364;rt, dann weiche &#x017F;chleunig, will&#x017F;t Du<lb/>
nicht fru&#x0364;her &#x017F;terben als jenes Opfer. Was war Euer<lb/>
Verfahren? Die Laune die&#x017F;es Mannes war&#x2019;s,</p>
              <stage>(auf Wit-<lb/>
tich deutend)</stage>
              <p>den Gott der Herr er&#x017F;chlagen zur Warnung<lb/>
Eures Blo&#x0364;d&#x017F;innes.</p>
              <stage>(Scriba deckt den rothen Mantel u&#x0364;ber Wit-<lb/>
tich.)</stage>
              <p>Er begehrte Marie zu &#x017F;einen Lu&#x0364;&#x017F;ten, deshalb ver-<lb/>
folgte er &#x017F;ie, um &#x017F;ie durch Furcht zu gewinnen. Jch pro-<lb/>
te&#x017F;tirte dagegen und &#x017F;chrieb allen Grund der Klage un-<lb/>
&#x017F;erm Herzoge Bogislav und &#x017F;chickte einen Reiter nach<lb/>
Stettin mit meinem Briefe, als Jhr das unglu&#x0364;ckliche Ma&#x0364;d-<lb/>
chen aus dem Pfarrhau&#x017F;e hinwegge&#x017F;chleppt hattet. Die&#x017F;er<lb/>
Reiter wird jetzt &#x017F;chon auf dem Ru&#x0364;ckwege &#x017F;ein und wu&#x0364;rde<lb/>
Euch ein Schreckensbote werden, wenn Euer frevelhafter<lb/>
Richter&#x017F;pruch voreilig ausgefu&#x0364;hrt wa&#x0364;re.</p><lb/>
              <p>Dies i&#x017F;t das Er&#x017F;te, was Jhr wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollt.</p><lb/>
              <p>Das zweite i&#x017F;t das fal&#x017F;che Zeugniß der Kolken-Lie&#x017F;e,<lb/>
die in der Todesang&#x017F;t Alles widerrufen hat in Gegenwart<lb/>
Wittich&#x2019;s und des Pfarrers Schweidler; &#x017F;ogar Wulf der<lb/>
Henker hat&#x2019;s angeho&#x0364;rt &#x2014; Wittich hat es ver&#x017F;chwiegen,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0251] Die Bernſteinhexe. da zum Schutze des Gerichts und ſchreien nach dem Tode der Hexe. Rüdiger. Und waͤren ihrer wie Sand am Meere, bis ich bewaͤl- tigt bin, ſtirbt jeder, der mir in den Weg tritt, und Du, thoͤrichter Hexen-Richter, zuerſt. Dies wiſſe voraus, nun hoͤre, welches Rechtsganges Euer Verfahren geweſen, und haſt Du’s gehoͤrt, dann weiche ſchleunig, willſt Du nicht fruͤher ſterben als jenes Opfer. Was war Euer Verfahren? Die Laune dieſes Mannes war’s, (auf Wit- tich deutend) den Gott der Herr erſchlagen zur Warnung Eures Bloͤdſinnes. (Scriba deckt den rothen Mantel uͤber Wit- tich.) Er begehrte Marie zu ſeinen Luͤſten, deshalb ver- folgte er ſie, um ſie durch Furcht zu gewinnen. Jch pro- teſtirte dagegen und ſchrieb allen Grund der Klage un- ſerm Herzoge Bogislav und ſchickte einen Reiter nach Stettin mit meinem Briefe, als Jhr das ungluͤckliche Maͤd- chen aus dem Pfarrhauſe hinweggeſchleppt hattet. Dieſer Reiter wird jetzt ſchon auf dem Ruͤckwege ſein und wuͤrde Euch ein Schreckensbote werden, wenn Euer frevelhafter Richterſpruch voreilig ausgefuͤhrt waͤre. Dies iſt das Erſte, was Jhr wiſſen ſollt. Das zweite iſt das falſche Zeugniß der Kolken-Lieſe, die in der Todesangſt Alles widerrufen hat in Gegenwart Wittich’s und des Pfarrers Schweidler; ſogar Wulf der Henker hat’s angehoͤrt — Wittich hat es verſchwiegen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/251
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/251>, abgerufen am 20.07.2024.