Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Sitzen)
-- Jhr seht so allerliebst ehrwürdig aus in dem
alten Backenstuhle!
Marie.
Jmmer spotten!
Rüdiger.
's wär vielleicht besser, wenn ich spotten könnte --
ich trachte einem Wolf nach, der hier um den Streckelberg
schleicht. Die Luft ist trocken und da bin ich einen Augen-
blick eingetreten, um von der Jungfer einen frischen Trunk
zu erbitten.
Marie (aufstehend).
Je, mehr als einen!
Rüdiger.
Bitte, bleibt im Großvaterstuhle! Birkhahn, hol' mir
'nen Krug Wasser!
(Stellt sein Gewehr in die Ecke).
Marie.
Laß Dir von der Jlse den Milchtrunk geben, mir ist
besser.
Birkhahn (für sich im Abgehen nach links).
Das seh' ich; und damit's nicht noch besser wird, will
ich den Herrn Pfarr holen!
(Ab.)

Die Bernſteinhexe.
Sitzen)
— Jhr ſeht ſo allerliebſt ehrwuͤrdig aus in dem
alten Backenſtuhle!
Marie.
Jmmer ſpotten!
Rüdiger.
’s waͤr vielleicht beſſer, wenn ich ſpotten koͤnnte —
ich trachte einem Wolf nach, der hier um den Streckelberg
ſchleicht. Die Luft iſt trocken und da bin ich einen Augen-
blick eingetreten, um von der Jungfer einen friſchen Trunk
zu erbitten.
Marie (aufſtehend).
Je, mehr als einen!
Rüdiger.
Bitte, bleibt im Großvaterſtuhle! Birkhahn, hol’ mir
’nen Krug Waſſer!
(Stellt ſein Gewehr in die Ecke).
Marie.
Laß Dir von der Jlſe den Milchtrunk geben, mir iſt
beſſer.
Birkhahn (fuͤr ſich im Abgehen nach links).
Das ſeh’ ich; und damit’s nicht noch beſſer wird, will
ich den Herrn Pfarr holen!
(Ab.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#RUED">
              <stage><pb facs="#f0065" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
Sitzen)</stage>
              <p>&#x2014; Jhr &#x017F;eht &#x017F;o allerlieb&#x017F;t ehrwu&#x0364;rdig aus in dem<lb/>
alten Backen&#x017F;tuhle!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jmmer &#x017F;potten!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x2019;s wa&#x0364;r vielleicht be&#x017F;&#x017F;er, wenn ich &#x017F;potten ko&#x0364;nnte &#x2014;<lb/>
ich trachte einem Wolf nach, der hier um den Streckelberg<lb/>
&#x017F;chleicht. Die Luft i&#x017F;t trocken und da bin ich einen Augen-<lb/>
blick eingetreten, um von der Jungfer einen fri&#x017F;chen Trunk<lb/>
zu erbitten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
              <stage>(auf&#x017F;tehend).</stage><lb/>
              <p>Je, mehr als einen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Bitte, bleibt im Großvater&#x017F;tuhle! Birkhahn, hol&#x2019; mir<lb/>
&#x2019;nen Krug Wa&#x017F;&#x017F;er!</p>
              <stage>(Stellt &#x017F;ein Gewehr in die Ecke).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Laß Dir von der Jl&#x017F;e den Milchtrunk geben, mir i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BIR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Birkhahn</hi> </speaker>
              <stage>(fu&#x0364;r &#x017F;ich im Abgehen nach links).</stage><lb/>
              <p>Das &#x017F;eh&#x2019; ich; und damit&#x2019;s nicht noch be&#x017F;&#x017F;er wird, will<lb/>
ich den Herrn Pfarr holen!</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0065] Die Bernſteinhexe. Sitzen) — Jhr ſeht ſo allerliebſt ehrwuͤrdig aus in dem alten Backenſtuhle! Marie. Jmmer ſpotten! Rüdiger. ’s waͤr vielleicht beſſer, wenn ich ſpotten koͤnnte — ich trachte einem Wolf nach, der hier um den Streckelberg ſchleicht. Die Luft iſt trocken und da bin ich einen Augen- blick eingetreten, um von der Jungfer einen friſchen Trunk zu erbitten. Marie (aufſtehend). Je, mehr als einen! Rüdiger. Bitte, bleibt im Großvaterſtuhle! Birkhahn, hol’ mir ’nen Krug Waſſer! (Stellt ſein Gewehr in die Ecke). Marie. Laß Dir von der Jlſe den Milchtrunk geben, mir iſt beſſer. Birkhahn (fuͤr ſich im Abgehen nach links). Das ſeh’ ich; und damit’s nicht noch beſſer wird, will ich den Herrn Pfarr holen! (Ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/65
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/65>, abgerufen am 13.07.2024.